Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors][ocr errors][merged small]

Der Zug nach der Höhe. Andacht.

Wohin? Ach, wohin?
þinauf strebt's.

Ganymed.

1. Ich möchte beten, wie Moses im Koran: „Þerr, mache mir Raum in meiner engen Brust."

Un Herder, Juli 1772.

2. Unter allen Besißungen auf Erden ist ein eigen Herz die kostbarste, und unter Tausenden haben sie kaum zween.

Gedanken über eine alte Aufschrift (Frankf. Gel. Anz., 1772). H. 29, 19.

L

3. Dazu wünschen wir ihm (Lavatern) innige Gemeinschaft mit dem gewürdigten Seher unserer Zeiten (Klopstoc), rings um den die Freude des vimmels war, zu dem Geister durch alle Sinne und Glieder sprachen, in dessen Busen die Engel wohnten. Dessen Herrlichkeit umleucht ihn, wenn's möglich ist, durchglüh' ihn, daß er einmal Seligkeit fühle und ahnde, was sei das Lallen der Propheten, wenn ägonta oýuara den Geist füllen! Anz. der Aussichten in die Ewigkeit (Frankf. Gel. Anz. 1772). H. 29, 64.

4. Algegenwärtge Liebe,

Hast mir gegossen Durchglühest mich;

In's früh welkende Herz
Beutst dem Wetter die Stirn, Doppeltes Leben,
Gefahren die Brust,

Freude zu leben und Muth.
Pilgers Morgenlied, 1772. H. 3, 40.

5.
Hebe, liebendes Herz, dem Erschaffenden dich!
Sei mein Herr du, mein Gott! Du Alliebender, du,
Der die Sonne, den Mond und die Stern
Schuf, Erde und Himmel und mich!

Mahomet's Nachthymne. H. 3, 45.

6.
Und die Flüsse von der Ebne
Und die Bäche von den Bergen
Jauchzen ihm und rufen: Bruder!
Bruder, nimm die Brüder mit,
Mit zu deinem alten Vater,
Zu dem ew'gen Ocean,
Der mit ausgespannten Armen
Unsrer wartet,
Die sich, ach, vergebens öffnen
Seine Sehnenden zu fassen!

Mahomets Gesang, 1772/73. H. 1, 140.

7. Der Herr, mein Gott, hat sich freundlichst zu mir genaht.

Siehst Du ihn nicht? An jeder stillen Quelle, unter jedem blühenden Baum begegnet er mir in der Wärme seiner Liebe. Wie dank ich ihm, er hat meine Brust geöffnet, die harte Hülle meines Herzens weggenommen, daß ich sein Nahen empfinden kann.

Entwurf zum Mahomet, 1772/73. J. G. 2, 29.

8. Lieber, Du redest mit mir als einem Ungläubigen, der begreifen will, der bewiesen haben will, der nicht erfahren hat.

von alledem ist gerade das Gegentheil in meinem Herzen.

Ich bin vielleicht ein Thor, daß ich euch nicht den Gefallen thue, mich mit euren Worten auszudrücken.

An Pfenniger, den 26. April 1774.

9. Der Tempel ist euch aufgebaut, Ich bet' hinan und Lobgesang Jhr hohen Musen all', Ist lauter mein Gebet Und hier in meinem Herzen ist Und freudeflingend Saitenspiel Das Allerheiligste.

Begleitet mein Gebet! Künstlers Morgenlied, 1774. H. 2, 184.

10. Hinauf, hinauf strebt's. In eurem Schooße aufwärts, Es schweben die Wolken Umfangend umfangen, Abwärts, die Wolken

Aufwärts an deinen Busen, Neigen sich der sehnenden Liebe Alliebender Vater! Mir, mir!

Ganymed, 1774? H. 1, 164.

11. Vor dir (dem Straßburger Münster) wie vor dem Schaum stürmenden Sturze des gewaltigen Rheins, wie vor der glänzenden Krone der ewigen Schneegebirge, wie vor dem Anblic des heiter ausgebreiteten See's und deiner Wolkenfesten und wüsten Thäler, grauer Gotthardt, wie vor jedem großen Gedanken der Schöpfung wird in der Seele reg, was auch Schöpfungskraft in ihr ist. In Dichtung stammelt sie über, in krißelnden Strichen wühlt sie auf dem Papier Anbetung dem Schaffenden, ewiges Leben, umfassendes, unauslöschliches Gefühl dessen, das da ist, das da war und da sein wird.

Dritte Wallfahrt nach Erwin's Grabe, Juli 1775. H. 28, 354.

[ocr errors]
[ocr errors]

12. Ich führe mein Leben in Klüften, Höhlen, Wäldern, in Teichen, unter Wasserfällen, bei den Unterirdischen und weide mich ans in Gottes Welt.

Un Herder, den 9. Aug. 1776.

13.
Altar des lieblichsten Dankes
Wird ihm des gefürchteten Gipfels
Schneebehangener Scheitel,
Den mit Geisterreihen
Kränzten ahnende Völker.

þarzreise im Winter, Dec. 1777. H. 1, 147.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

14. Möge die Idee des Reinen, die sich bis auf den Bissen erstrect, den ich in den Mund nehme, immer lichter in mir werden!

Tagebuch vom 7. Aug. 1779.

15. Gebe Gott, daß unter mehr großen Vortheilen auch dieser uns nach Hause begleite, daß wir unsere Seelen offen behalten und wir die guten Seelen auch zu öffnen vermögen.

An Fr. v. Stein, den 30. Nov. 1779.

16. Ich bin geneigter als Jemand, noch eine Welt außer der sichtbaren zu glauben, und ich habe Lebens- und Dichtungskraft genug, sogar mein eigenes Selbst zu einem Schwedenborgischen Geisteruniversum erweitert zu sehen. Alsdann mag ich aber gern, daß das Alberne und Ekelhafte menschlicher Erkremente durch eine feine Gährung abgesondert und der reinlichste Zustand, in den wir verseßt werden können, empfunden werde.

An Lavater, den 14. Nov. 1781.

17. Frisch hinaus, da wo wir hingehören. In's Feld, wo aus der Erde dampfend jede nächste Wohlthat der Natur und, durch die Himmel webend, alle Segen der Gestirne uns um: wittern, wo wir dem erdgebornen Riesen gleich, von der Berührung unserer Mutter kräftiger, uns in die Höhe reißen!

Egmont, V. Art. 1782 (?) H. 7, 79.

[ocr errors]

18. Welche Seligkeit warð mir Sterblichem! Träum' ich? Empfänget

Dein ambrosisches Haus, Jupiter Vater, den Gast? – – Dulde mich, Jupiter, hier und Hermes führe mich später Cestius' Mal vorbei leise zum Orkus hinab.

Röm. Elegien VII (1789 ?). H. 2, 22.

19. Irrthum verläßt uns nie; doch ziehet ein höher Bedürfniß Immer den strebenden Geist leise zur Wahrheit hinan.

Vier Jahreszeiten Nr. 58 (1796). H. 2, 170.

20. Was ist das Heiligste? Das, was heute und ewig die Geister, Tiefer und tiefer gefühlt, immer nur einiger macht.

Ebendas. Nr. 69. H. 2, 172.

21.
Die Sonne tönt nach alter Weise
In Brudersphären Wettgesang
Und ihre vorgeschriebne Reise
Vollendet sie mit Donnergang.
Ihr Anblick giebt den Engeln Stärke;
Wenn feiner sie ergründen mag,
Die unbegreiflich hohen Werke
Sind herrlich wie am ersten Tag.
Und schnell und unbegreiflich schnelle
Dreht sich umher der Erde Pracht;
Es wechselt Paradieseshelle
Mit tiefer, chauervoller Nacht.

« ͹˹Թõ
 »