Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

wollte jedoch ein Bauer, dessen Urtheilskraft durch den Geist der Konventikel gelitten hatte, nichts wissen. Er machte scharfe Opposition und schloß mit den Worten: „Womit könnte denn Gott die Menschen noch strafen, wenn wir das thäten?" „Mit Dummheit“, lautete die rasche Antwort.

(Deutsch. Protbl.)

*

*

Seit langem beschäftigt sich die englische Presse mit Hrn. Bradlough. Derselbe hat sich offen als Atheist bekannt und nun, da er in’8 Barlament gewählt ist, will ihn eine Partei nicht zum Eide zulassen, welcher lautet: Ich schwöre der Königin Viktoria und ihren geseßmäßigen Nachfolgern Treue, Gott helfe mir! Früher enthielt der Eid auch noch die Wote «on the true faith of a Christian», welche Worte aber gestrichen wurden, um den Fuden die Aufnahme in's Parlament zu ermöglichen. Nun wird überall debattirt, ob B. den Eid schwören und seinen Platz im Hause einnehmen könne oder nicht. Dazu macht Unit. Herald die treffliche Bemerfung: mes steht allein Herrn B. zu, in dieser Sache zu entscheiden, denn wir haben nicht zu richten, ob jemand aufrichtig sei oder nicht. Es stünde übrigens schlimm mit dem Christenthum, wenn Einige, welche den Eid geschworen haben, als Vertreter des Christenthums gelten sollten.“

*

Eine Anzahl Juden in Jerusalem umstanden einen todten Hund, der auf der Straße umgefallen war, und drückten ihren Abscheu aus vor dem armen Geschöpf. Da gesellte sich ein Fremdling zu der Gruppe und be merkte : seht, wie schöne, weiße Zähne hat der Hund! Auf diese Worte wendete sich Einer von den Dastehenden zu dem Fremdling und sprach : „Du mußt Jesus von Nazareth sein, denn wer, als er, fände an einem todten Hunde etwas zu preisen ?" (legende.)

In einem ganz vortrefflichen Vortrag über den Glauben und sein Recht sagt G. Weitbrecht: Der Glaube ist die Wurzel und die Liebe ist die Frucht. Und die sagen: Lasset die Glaubensjäße weg, predigt bloß die christliche Liebe, die sagen eben damit soviel: „Hauet den Baum von seiner Wurzel weg, er wird seine Früchte schon ohne Wurzel bringen!"

Das Bedürfniß eines positiven Christenthums.

Vortrag von Obersthelfer 3. Wirth zu St. Martin Sonntag den 12. Februar 1882, Abends 6 Uhr.

Drud unb Erpedition : Vereinsbuchbruderet, Spalenvorstadt 3, Basel.

Fünfter Jahrgang.

N. 7.

Samstag, 18. Febr. 1882.

Schweizerisdes Proteftantenblatt

Herausgeber:
Pfr. 1. Altherr u. Pfr. . Jiuder in Basel, Pfr. Bion in Zürich.

Wir sollen nur nicht in Sinn nehmen, daß der heilige Geist gebunden sei an Jerusalem, Nom, Wittenberg oder Basel, an teine oder eine andere Person. Jn Christo allein ist die Fülle der Gnade und Wahrheit.

Decofampad an Juther. Erscheint jeden Samstag. Man abounirt auf jedem Postamt der Schweiz und des Uus. landes. Preis per Vierteljahr franko zugesandt 1 Fr. Wer das Blatt in Basel gratis erhalten will, kann dasselbe in der Vereinsbuchdruđerei, Spalen 3, abholen.

Das Tosungswort vom „positiven“ Christenthum.

(Vortrag von 3. Wirth.)

Man spricht heute viel vom positiven Christenthum, feiner Nothwendigfeit und Unentbehrlichkeit, und es ist damit ohne Zweifel ein tiefe& Bedürfniß der Gegenwart ausgesprochen Sind nicht überall die positiven, die schaffenden und erhaltenden Kräfte wohlthätiger und segensreicher, als Nie negativen, zerkörenden Mächte? 3ft sich besie, etwas zu bejabe: al8 nur zu verneinen, zu pflanzen, als auszureuten, aufzubauen, als niederzureißen? Und insbesondere in einer Zeit, wie die unsrige, wo nichts mehr von vornherein feststeht, wo alles Gegebene und Ueberlieferte in den Schmelztigel einer oft schonungslosen und pietätslosen Kritik geworfen wird und jede Negation einen großen Reiz auf Unzählige ausübt: ist es da nicht doppelt nothwendig, daß aus diesem sturmerregten Meere wenigstens noch Ein fefter, unerschütterlicher Felsen positiver Wahrheit sich erhebe, an dem alle Wogen des Zweifels und Unglaubens sich brechen? Es ist daher begreiflich, daß der Ausdruck positiv" und die Forderung eines „positiven Christenthums" 311 einer Fahne, zu einem Losungswort und Schlagwort in den religiösen und kirchlichen Kämpfen der Gegenwart geworden ist.

Nun macht man aber vielfach die Erfahrung, daß, sobald ein Wort zu einem solchen losung8worte gemacht wird, es in Gefahr steht, getrübt und verfälscht zu werden und seine wahre Bedeutung einzubüßen. Es wird dann eben eine Münze, die von Hand zu Hand läuft und gedankenlos zu einem bestimmten Werthe eingenommen und ausgegeben wird, während unmerklich ihr Gehalt sich verschlechtert und ihr ursprüngliches Gepräge abgegriffen und abgeschliffen wird, bis man es zulegt gar nicht mehr erkennt. Man muß sich daher durch solche Schlagworte weder blenden, noch erschrecken lassen, jondern man muß fie auf ihren wahren Sinn und ihren eigentlichen Gehalt bin prüfen, Wahres und Falsches daran unterscheiden, den Rern aus der Schale lösen, und das wollen wir nun mit dem Losungswort vom positiven Christenthum“ zu thun versuchen.

[ocr errors]

Was meint man denn damit? Wenn wir den Ausdruck richtig verstehen, so will man damit zweierlei sagen; man fordert damit für das Christenthum und die Kirche eine feste, sichere, positive Grundlage und einen festen, sichern, positiven Glauben 8 i n halt, Beides mit vollem Recht.

1. Unter einer positiven Religion versteht man zunächst eine solche, die auf einer positiven Grundlage, auf einem geschichtlichen Fundament, auf bestimmten geschichtlichen Thatsachen ruht. Daß das Christenthum in diesem Sinn eine positive Religion ist (wie überhaupt jede Volksreligion), versteht sich eigentlich von selbst, und insofern ist es überflüssig, noch besonders von einem „positiven Christenthum“, gleichsam in zweiter Potenz, zu reden; aber inan wil damit eben ausdrücklich betonen, daß das Christenthum nicht nur auf allgemeine Ideen und Vernunftwahrheiten oder auf subjektive Meinungen, sondern auf Thatsachen, Heilsthatsachen sich gründe und daß daher nur dasjenige auf das Prädikat, christlich" Anspruch machen könne, was unmittelbar oder mittelbar mit diesem Fundamente, mit Christus und dem mit ihm in die Geschichte eingetretenen Geistesleben im Zusammenhang steht.

Wir acceptiren diese Forderung unbedingt. Wir sagen mit dem Apostel: „Einen andern Grund kann Niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“; wer dieses Fundament nicht mehr als das seinige anerkennt, der nimint seine Stellung außerhalb des Christenthums. Ja, wir gehen noch weiter und sagen: der einzelne Christ und vor Atlem die Existliche Gemeinschaft muß sich ihres Zusainmenhango mit Christus auch immer wieder bewußt werden, muß diesen Zusammenhang festhalten und immer wieder erneuern; wir bedürfen fortiährend dieses Namens, dieser Person, dieses Meisters, dieser lebendigen, persönlichen Geistes- und Lebensquelle; wir wollen und können ihn nicht entbehren.

Es ist ja auch in andern Gebieten so. Der Batriotismus jedes Volkes hat seine Heldengestalten in der Geschichte, an denen er sich immer wieder erwärmt; die Kunst, die Boesie, der Fortschritt der Wissenschaft und Kultur, sie knüpfen sich an glänzende Namen, an thatsächliche Ereignisse und Wendepunkte; es sind nicht nur Gedanken, Ideen, die die Welt umgestalten, sondern Menschen, Charaktere, in denen die Ideen sich verförpern. Das gilt ganz besonders in der Religion. Von geschichtlichen Brennpunkten, von gottbegeisterten Bersönlichkeiten strömt ihr heilige Feuer aus. Treffend fagt lang irgendwo: „Wie das sind nicht erzogen wird durch bloße Morallehren, durch trockene Auseinanderseßung seiner Pflichten, sondern vor Allem durch den Familiengeist, den es einathmet, durch das Vorbild treuer Eltern und Lehrer, durch das Anschauen edler Persönlichkeiten, so wird allerdings auch die Religion nicht geweckt weder durch trockene Bernunftwahrheiten, noch durch dürre Glaubenssätze , sondern durch das Anschauen lebendiger Gestalten, in welchen sie Fleisch und Blut geworden ist, begeisterter Helden, gottgefalbter Bropheten. Das ist das Wahre an der Behauptung, daß die Religion nie als bloße Vernunftreligion, sondern immer nur als geschichtliche Religion zu Macht und Geltung unter den Menschen gekommen sei.“ Wir sind also vollkommen einverstanden mit dem Bostulat eines positiven Christenthums in dem angedeuteten Sinne, d. h. eines Christenthums, das auf historischer Grundlage, auf dem Boden geschichtlicher Thatsachen ruht.

Aber was folgt darau8 ? Folgt etwa daraus, daß in der nentestamentlichen Ueberlieferung ohne Weiteres dieses Fundament gegeben sei und daß das ganze Neue Testament zu diesem Fundament gehört? Folgt nicht vielmehr daraus, daß die erste Aufgabe einer Theologie, die den Anspruch macht, wahrhaft positiv zu sein, die ist, für die Person und das Leben Besu und für die Zeit des Urdhristenthums, so weit es irgend möglich ist, einen festen, sichern, historischen Boden zu gewinnen? Denn das weiß ja doch heutzutage jeder Laie, daß das Christusbild, wie es aus den christologischen Streitigkeiten des vierten und fünften Fahrhunderts langsam und mühsam hervorgegangen, in jenen alten Kirchenversammlungen von Nicäa bis Chalcedon seinen Abschluß gefunden und seitdem im Bekenntniß der Kirche fich fortgeerbt hat, nicht der wirkliche, historische Christus ist, sondern vielmehr das Produkt tycologischer Reflexion und Spekulation, ia daß schon im neuen Testament selbst verschiedene Christusbilder sich finden, daß z. B. der Christus der Offenbarung Johannes, der der paulinischen Briefe, des Hebräerbriefes, des vierten Evangeliums und der drei ersten Evangelien zum Theil sehr weit auseinander gehende Auffassungen der Person Jesu darstellen. Um also hier eine positive Grundlage zu gewinnen, muß eine ganze Reihe von Fragen erledigt werden, die einer sorgfältigen Untersuchung bedürfen, Fragen wie die: wann, wie, unter welchen geschichtlichen Verhältnissen sind die neutestamentlichen Schriften entstanden? welche Faktoren haben dabei mitgewirkt? Welche. Tendenzen liegen ihnen zu Grunde ? wie verhalten sie sich zu einander ? inwiefern können sie als Geschichtsquellen gelten? welche Bedeutung haben sie überhaupt als Urkunden und Bestandtheile der von Jesus ausgegangenen religiösen Bewegung? - lauter Fragen, die nun einmal weder durch kirchliche Machtsprüche, noch durch salbungsvolle Deklamationen, sondern einzig und allein durch die nüchterne Wissenschaft, durch vorurtheilslose historisch-kritische Untersuchung und Quellenforschung erledigt werden fönnen.

Nun sind in den legten Dezennien in dieser Hinsicht ganz neue Bahnen eingeschlagen worden. Mit einem erstaunlichen Aufwand von Fleiß, Scharfsinn und Gelehrsainkeit sind die geschichtlichen Grundlagen und Anfänge des Christenthums und in Verbindung damit die ganze neutestamentliche Literatur erforscht worden, gründlicher und eingehender, als es je vorher geschehen war; und wenn man auch bei diesen Untersuchungen hie und da über das Ziel hinausgeschossen und Vermuthungen und Hypothesen voreilig als fichere Resultate aufgestellt haben mag, wenn es namentlich im Anfang, als Strauß in seinem „leben Jesu“ zum ersten Mal mit dem Scheidewasser fchonungsloser Kritik die evangelische Ueberlieferung zersekte, eine Zeit lang scheinen mochte, als ob die ganze geschichtliche Grundlage des Christenthums erschüttert oder wenigstens in undurchdringliches Dunkel gehüüt set, so hat doch der weitere Verlauf dieser Untersuchungen zu einer Reihe von Ergebnissen geführt, die als völlig feststehend betrachtet werden können und die über die neutestamentlichen Schriften und die christliche Urzeit, also eben über die geschichtliche Grundlage des Christenthums ein ganz neues Licht verbreitet haben.

Wir können hier nicht näher in die Sache eingehen, aber auf das Kunststück müssen wir doch hinweisen, das gerade hier mit den Worten „positiv“ und , negatid“ getrieben wird. Bositiv nennt sich bekanntlich diejenige Theologie, die an der apostolischen Aechtheit und historischen Glaubwürdigkeit sämmtlicher neutestamentlichen Schriften festhält und ihre zahlreichen Widersprüche durch allerlei Künste auszugleichen sucht, während umgekehrt jene neuere Schriftforschung oft in Bausch und Bogen als negative Kritik, als negative Theologie bezeichnet zu werden pflegt. Ist das nicht eine seltsame Begrifføverwechslung, um nicht zu sagen Begriffsfälschung? Oder ist das eine positive Theologie, die ihr Gebäude auf den Sandboden sagenhafter Ueberlieferung oder streitiger Formeln stellt, anstatt auf den Felsengrund sorgfältig erforschter Geschichte? Ist das eine positive Theologie, die den klaren Resultaten der Wissenschaft aus dem Wege geht, so bald sie ihr unbequem werden? Oder sind etwa Diejenigen positive Theologen, die in der Studierstube und auf dem Ratheder die weitgehendste Kritik an den biblischen Schriften üben, während sie nach Außen hin glauben lassen, Schriftwort und Gotteswort sei ihnen Eins und dasselbe ? Ich meine, das sei vielmehr eine wahrhaft positive Theologie, die mit nüchterner Besonnenheit, aber auch mit rückhaltlosem Wahrheitsernst und Wahrheitsmuth darauf ausgeht, den wirklich geschichtlichen Jesus, den geschichtlichen Betrus und Paulus, das geschichtliche Urdhristenthum und damit eben eine positive Grundlage des Christenthums zu finden durch sorgfältige Untersuchung der geschichtlichen Quellen; denn auch die niegativen Resultate dieser Untersuchungen dienen ja schließlich einem positiven Zweck, dem wirklich geschichtlichen Verständniß des Urchristenthums und seiner Literatur.

Und es bleibt ja wahrlich auch bei der strengsten Kritik der evangelischen Ueberlieferung noch festen Bodens genug. Es bleibt in den ersten drei Evangelien als sicherer historischer Kern ein Lebens- und Charakterbild Jesu, zu dem alle Zeiten ehrfurchtsvoll emporschauen müssen, ein Menschenleben, natürlich sich entwickelnd, aber heranwachsend zu wunderbarer Größe, vou Kindessinn und Heldenmuth, voll tiefster Innerlichkeit und klarstem Weltblick, voli seligster Gotteszuversicht und freudigster Thatfraft, groß und erhaben genug, um der Anfänger und Vollender unseres Glaubens zu sein. Und es bleibt in den andern neutestamentlichen Schriften ein unauslöschliches Bild der gewaltigen Wirkungen, die von dieser Persönlichkeit aisgegangen sind, das Bild einer Christengemeinde, die freilich nicht so vollkommen, so geisterfüllt, so Ein Herz und Eine Seele war, wie man es sich etwa vorsteüt, mit schweren Frrthümern, tiefen Gegensägen und auch sittlichen Gebrechen behaftet, aber doch ein Zeugniß von der neuschaffenden Kraft des Evangeliums, ein Zeugniß von dem sittlichen Ernst, dem Glaubensmuth, der Hoffnungsfreudigkeit, dem Liebesfeuer, die durch Jesus in die Welt gekommen sind.

Das sind wirklich positive Grundlagen, weil sie mit den Resultaten nnbefangener, wissenschaftlicher Forschung übereinstimmen, wahrlich positivere, als die, auf denen der Stuhl Betri oder die Burgen der protestantischen

« ͹˹Թõ
 »