Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

27. Die fünfte Bitte. Und vergieb uns unsre Schuld, wiewirvergeben unsern Schuldigern.

Was ist das? Wir bitten in diesem Gebet, daß der Bater im Himmel nicht anfehen wolle unsere Sünde, und um derselben willen uns folche Bitten nicht versagen: denn wir sind der keines wert, das wir bitten, habens auch nicht verdienet; fondern er wolle es uns alles aus Gnaden geben: denn wir täglich viel fündigen und wohl eitel Strafe perdienen; so wollen wir wiederum auch herzlich vergeben und gerne wohlthun denen, die sich an uns verfündigen.

28. Die fehlte Bitte. .Und führe uns nicht in Versuchung.

Was ist das? Gott versucht zwar niemand; aber wir bitten in diesem Gebet, daß uns Gott wolle behüten und erhalten, auf daß uns der Teufel, die Welt und unser Fleisch nicht betrüge und verführe in Mißglauben, Verzweiflung und andere große Schande und Laster; und ob wir damit angefochten würden, daß wir doch endlich gerinnen und den Sieg behalten.

29. Die siebente Bitte. Sondern erlöse uns von dem Übel.

27. So wir unsere Sünden betennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns

die Sünden vergiebt und reiniget uns von aller Untugend. 1. Joh. 1, 9.

So ihr den Menschen ihre Fehle vergebet, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. Wo ihr aber den Menschen ihre Fehle nicht vergebet, so wird euch euer Bater eure Fehle auch nicht vergeben. Mt. 6, 14—15.

Siebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; thut wohl benen, die euch hassen, bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, auf daß ihr

Ainder seid eures Baters im Himmel. Mt. 5, 44. 28. Gott ist getreu, der euch nicht läfset versuchen über euer Vermögen,

sondern machet, daß die Versuchung so ein Ende gewinne, daß ihr es könnt ertragen. 1. Kor. 10, 13.

Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen. Röm. 8, 28.

Alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt, und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. 1. Joh. 5, 4. 29. Laß dir an meiner Gnade genügen, denn meine Araft ist in den

Schwachen mächtig. 2. Kor. 12, 9.

Was ist das? Wir bitten in diesem Gebet als in der Summa, daß uns der Bater im Himmel von allerlei Übel Leibes und der Seele, Gutes und Ehre erlöse, und zuleßt, wenn unser Stündlein kommt, ein seliges Ende beschere, und mit Gnaden von diesem Jammerthal zu fich nehme in den Himmel

30. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Was heißt Amen? Daß ich soll gewiß sein, solche Bitten sind dem Vater im Himmel angenehm und erhöret. Denn er selbst hat uns geboten, also zu beten, und verheißen, daß er uns will erhören. Amen, Amen, das heißt: Ja, ja, es foll also geschehen.

Das vierte Hauptstüd.

Das Sakrament der heiligen Taufe.

Zum ersten.

31. Was ist die Taufe? Die Taufe ist nicht allein schlecht Wasser, sondern sie ist das Wasser in Gottes Gebot gefasset und mit Gottes Wort verbunden.

Der legte Feind, der aufgehoben wird, ist der Tod. 1. Kor. 15, 26. Selig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet, denn nachdem er bewähret ist, wird er die Arone des Lebens empfangen, welche Gott

derheißen hat denen, die ihn lieb haben. Jat. 1, 12. 80. Des Herrn Wort ist wahrhaftig, und was er zujaget, das hält er gewiß.

Psalm 38, 4.

Bittet, fo wird euch gegeben, suchet, so werdet ihr finden, llopfet an,

so wird euch aufgethan. Mt. 7, 7. 81. Die nun sein Wort gerne annahmen, ließen fich taufen. Sie blieben

aber beständig in der Apostel Lehre und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. Apostelgesch. 2, 41–42.

Wie viele euer getauft sind, die haben Christum angezogen. Gal. 3, 27.

Wiffet ihr nicht, daß alle, die wir in Jefum Chrift getauft find, die find in seinen Tod getauft? Möm. 6, 8.

Welches ist denn solch Wort Gottes?
Da unser Herr Christus spricht Matthäi am leßten:

Gehet hin in alle Welt, lehret alle Völker und taufet fie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.

Zum andern. 32. Was giebt oder nüßet die Taufe? Sie wirkt Bergebung der Sünden, erlöset vom Tode und Teufel und giebt die ewige Seligkeit allen, die es glauben, wie die Worte und Verheißung Gottes lauten.

Welches Find denn folche Worte und Berheißung Gottes ?
Da unser Herr Christus spricht Marci am leßten:

Wer da glanbet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubet, der wird verdammet werden.

Zum dritten. 33. Bie tann Wasser solche große Dinge thun? Wasser thuts freilich nicht, sondern das Wort Gottes, so mit und bei dem Wasser ist, und der Glaube, so folchem Worte Gottes im Waffer trauet; denn ohne Gottes Wort ist das Wasser schlecht Wasser und keine Taufe; aber mit dem Worte Gottes ists eine Taufe, das ist ein gnadenreich Waffer des Lebens und ein Bad der neuen Geburt im heiligen Geist; wie St. Paulus sagt zu Tito im dritten Kapitel:

Gott macht uns selig durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung des heiligen Geistes, welchen er ausgegossen hat über uns reichlich durch Jesum Christum, unsern Heiland, auf daß wir durch desselben Gnade gerecht und Erben seien des ewigen Lebens nach der Hoffnung; das ist gewißlich wahr.

Zum vierten. 34. - Was bedeutet denn solch Wassertaufen? Es bedeutet, daß der alte Adam in uns durch tägliche Heue und

32. Chut Buße und laffe sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi

zur Bergebung der Sünden, fo werdet ihr empfangen die Gabe des

heiligen Geistes. Apostelgesch. 2, 38. 38. Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir tommt, ist

ftärter denn ich, dem ich auch nicht genugsam bin seine Schuhe zu tragen; der wird euch mit dem heiligen Geist und mit Feuer taufen.

Pt. 3, 11. 34. Wir wissen, daß unser alter Mensch samt Chrifto gekreuzigt ist, auf daß Hollenberg, Gülfsbuch.

4

Buße foll ersäufet werden und sterben mit allen Sünden und bösen
Lüsten; und wiederum täglich herauskommen und auferstehen ein neuer
Mensch, der in Gerechtigkeit und Reinigkeit vor Gott ewiglich lebe.

35. Wo stehet das geschrieben?
St. Paulus zu den Römern am sechsten spricht:

Wir sind samt Christo durch die Taufe begraben in den Tod, auf daß, gleichwie Christus ist von den Toten auferwecket durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Das fünfte Hauptstück.

Das Sakrament des Altars

oder
das heilige Abendmahl.

36. Was ist das Satrament des Altars ? Es ist der wahre Leib und Blut unsers Herrn Jesu Christi, unter dem Brot und Wein uns Christen zu essen und zu trinken von Christo felbst eingeseßt.

37. Wo stehet bas geschrieben? So schreiben die heiligen Evangelisten Matthäus, Marcus, Lucas und Sanct Baulus:

Unser Herr Jesus Christus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brachs und gabs seinen

der fündliche Leib aufhöre, daß wir hinfort der Sünde nicht dienen.

Nõm. 6, 6. 35. Ziehet den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in rechte

schaffener Gerechtigteit und Seiligteit. Ephef. 4, 24. 36. Wer mein Fleisch isfet und trintet mein Blut, der hat das ewige Leben,

und ich werde ihn am jüngsten Tage auferweđen. Denn mein Fleisch

ist die rechte Speise und mein Blut ist der rechte Trant. Joh. 6, 54–55. 37. Der gesegnete Relch, welchen wir fegnen, ist der nicht die Gemeinschaft

des Blutes Christi? Das Brot, das wir brechen, ist das nicht die Gee meinschaft des Leibes Christi? denn Ein Brot ist es; fo find wir viele Ein Leib, dieweil wir alle Eines Brotes teilhaftig find. 1. Kor. 10, 16. Süngern und sprach: Nehmet hin und esset; das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; solches thut zu meinem Gedächtnis.

Desselbigengleichen nahm er auch den Kelch nach dem Abend= mahl, dankte und gab ihnen den und sprach: Nehmet hin und trinket alle daraus; dieser Relch ist das neue Testament in meinem Blut, das für euch vergoffen wird zur Vergebung der Sünden; solches thut, so oft ihrs trinket, zu meinem Gedächtnis.

38. Was nüßet denn solch Effen und Trinken? Das zeigen uns diese Worte: Für euch gegeben und vergossen zur Vergebung der Sünden; nämlich, daß uns im Sakrament Bergebung der Sünden, Leben und Seligkeit durch solche Worte gegeben wird; denn wo Vergebung der Sünden ist, da ist auch Leben und Seligkeit

. 39. Wie kann leiblich Effen und Trinten solche große Dinge thun?

Effen und Trinken thuts freilich nicht, sondern die Worte, so da stehen:

Für euch gegeben und vergossen zur Vergebung der Sünden, welche Worte find neben dem leiblichen Effen und Trinken als das Hauptstüď im Sakrament; und wer denselben Worten glaubt, der hat, was sie sagen und wie sie Lauten, nämlich Bergebung der Sünden.

40. Wer empfängt denn solch Satrament würdiglich? Fasten und leiblich sich bereiten ist wohl eine feine äußerliche Zucht; aber der ist recht würdig und wohl geschidt, wer den Glauben hat an diese Worte:

Für euch gegeben und vergofsen zur Vergebung der Sünden. Wer aber diesen Worten nicht glaubt, oder zweifelt, der ist unwürdig und ungeschi&t; denn das Wort: „Für euch" fordert eitel gläubige Herzen.

40. Der Mensch prüfe aber fich selbst, und also effe er von diesem Brot und

trinte von diesem Melch. Denn welcher unwürdig iffet und trinket, der iffet und trintet ihm selber das Gericht. 1. Kor. 11, 28-29.

« ͹˹Թõ
 »