Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Freunde rar; denn bei dem fal- mir nicht ein Haar. Hier immer schen Weltgetümmel ist Redlichkeit Freund und nimmer Feind: Mein oft in Gefahr. Drum hab ichs Jesus ist der beste Freund. immer so gemeint: Mein Jesus

Benjamin Shmold. † 1787. ist der beste Freund. 2. Die Menschen sind wie eine

311. Wiege, mein Jesus stehet felsenfest; daß, wenn ich gleich da

el. 173: Was Gott tut, das ist 2. nieberliege , mich seine Freundschaft Dich, Jesu, laß ich emig nicht

, doch nicht läßt. In Freud und dir bleibt mein Herz ergeben. Du Leið ers redlich meint: Mein kennst dies Herz, das redlich spricht: Jesus ist der beste Freund. nur Einem will ich leben. Du,

3. Die Welt verkaufet ihre Liebe du allein, du folft es sein, du dem, der am meisten nüßen kann; solist mein Trost auf Erden, mein und scheinet dann das Glück uns Glück im Himmel werden. trübe, so steht die Freundschaft 2. Dich, Jesu, laß ich ewig hintenan. Doch hier ist es nicht nicht, ich halte dich im Glauben. so gemeint: Mein Fesus ist der Nichts kann mir meine Zuversicht beste Freund.

und deine Gnade rauben. Der 4. Er läßt sich selber für mich Glaubensbund hat festen Grund; töten, vergießt für mich sein die deiner sich nicht schämen, die eigen Blut, er steht mir bei in kann dir niemand nehmen. allen Nöten, er sagt für meine 3. Dich, Jesu, laß ich ewig Schulden gut. Er hat mir Gutes nicht; aus göttlichem Erbarmen nie verneint: Mein Jesus ist der gingst du für Sünder ins Gericht beste Freund.

und büßtest für mich Armen. Aus 5. Mein Freund, der mir sein Dankbarkeit will ich erfreut um Herze gibet, mein Freund, der deines Leidens willen die Pflicht mein, und ich bin sein, mein der Treu erfüllen. Freund, der mich beständig liebet, 4. Dich, Jesu, laß ich ewig mein Freund bis in das Grab nicht, du stärkest mich von oben. hinein. Ach hab ichs nun nicht Auf dich steht meine Zuversicht, recht gemeint: Mein Jesus ist der wenn meine Feinde toben. Ich beste Freund!

flieh zu dir, du eilft zu mir; 6. Behalte, Welt, dir deine wenn mich die Feinde hassen, wirst Freunde, sie sind doch gar zu du mich nicht verlassen. wandelbar. Und hätt ich hundert- 5. Dich, Jesu, laß ich ewig tausend Feinde, so krümmen sie nicht, dich, Gottes größte Gabe.

[ocr errors]

Ich weiß, daß mir kein Gut ge: Ewig muß unsere Seele genesen bricht, Herr, wenn ich dich nur in dem holdseligsten, lieblichen habe. Ich mag der Welt für Gut Wesen. und Geld, wonach die Eitlen 3. Halte, o Seele, im Leiden laufen, dich, Heiland, nicht der: fein stille, schlage die Rute des kaufen.

Vaters nicht aus; bitte und nimm 6. Dich, Jesu, laß ich ewig aus der göttlichen Fülle Kräfte, nicht, das Kreuz soll uns nicht zu siegen im Kampfe und Strauß. scheiden. Es bleibet jedes Gliedes Fluten der Trübsal verrauschen, Pflicht, mit seinem Haupt zu lei- vergehen, Jesus, der Treue, bleibt den. Doch all mein Leid währt emig dir stehen. kurze Zeit, bald ist es überstanden 4. Laufet nicht hin und her, unb Ruh ist dann vorhanden. eilet zur Quelle; Jesus, der bittet:

7. Dich, Jesu, laß ich ewig Kommt alle zu mir. Sehet, wie nicht, nie will ich von dir wanken. lieblich, wie lauter und helle flieWenn meine morsche Hütte bricht, Ben die Ströme des Lebens allsterb ich mit dem Gedanken: mein hier! Trinket, ihr Lieben, und Freund ist mein und ich bin sein; werdet erquicket; hier ist Erlösung er ist mein Schaß und Tröster, für alles, was drücket. und ich bin sein Erlöster.

5. Streitet nur unverzagt, seht Ehrenfrteb Liebich. † 1780. auf die Krone, die euch der König

des Himmels anbeut! Jesus wird 312.

selber den Siegern zum Lohne;

wahrlich, dies Kleinod belohnet Mel. 88: Jesu, hilf stegen, du Fürste 2c. den Streit. Streitet nur unverSiner

viner ist König, Immanuel zagt, seht auf die Krone, selber sieget, bebet ihr Feinde und ge- Jehova wird Siegern zum Lohne. bet die Flucht! Zion hingegen, 6. Droben in Salem, da wird sei innig vergnüget, labe dein man einst sehen eine gewaltige, Herze mit himmlischer Frucht! fiegende Schar deine unendliche Ewiges Leben, unendlichen Frie- Hoheit erhöhen, dir wird man den, Freude die Fülle hat er uns bringen Halleluja dar. Seht, wie beschieden.

sie preisend aufs Angesicht fallen, 2. Stärket die Hände, ermuntert höret, wie donnernde Stimmen die Herzen, trauet mit Freuden erschallen! dem ewigen Gott! Jesus, die Liebe, 7. Reichtum, Kraft, Weisheit, versüßet die Schmerzen, reißet aus Preis, Stärke, Lob, Ehre Gott Ängsten, aus Jammer und Not. und dem Lamm und dem heiligen

313.

Geift! Wenn ich da stände, o belehren, ihr Alles war gänzlich wenn ich da wäre! Springet, ihr in Jesum versenkt und wurde ihr Bande, ihr Fesselnzerreißt! Amen, alles in Einem geschenkt: die Liebe wird wahrlich erhören. 4. Also ist auch mein VerAlles, was Odem hat, lobe den langen, liebster Sesu, nur nach Herren!

dir. Laß mich treulich an dir Johann Budwig Konrad Adendorf. + 1778. hangen, schenke dich zu eigen mir.

bb viel auch umkehren zum gröBesten Haufen, so will ich dir den

noch in Liebe nachlaufen; denn Eigene Melodie. 39.

dein Wort, o Jesu, ist Leben Luk. 10, 42.

und Geist; was ist wohl, das Sing

ins ist not! Ach Herr, dies man nicht in Jesu geneußt? Eine lehre mich erkennen doch! 5. Aller Weisheit*) höchste Alles andre, wies auch scheine, Fülle in dir ja verborgen liegt. ist ja nur ein schweres Foch, Gib nur, daß fich auch mein darunter das Herze sich naget Wille fein in solche Schranken und plaget und dennoch kein fügt, darinnen die Demut und wahres Vergnügen erjaget. Er- Einfalt regieret und mich zu der lang ich dies Eine, das alles er: Weisheit, die himmlisch ist, fühfest, so werd ich mit Einem in ret. Ach wenn ich nur Jesum allem ergößt.

recht kenne und weiß, so hab 2. Seele, willst du diefes fin- ich der Weisheit vollkommenen den, suchs bei keiner Kreatur; Preis.

*) 1. Kor. 1, 30. laß, was irdisch ist, dahinten, 6. Nichts kann ich vor Gott schwing dich über die Natur. Wo ja bringen, als nur dich, mein Gott und die Menschheit in Einem höchstes Gut. Jesu, es muß mir vereinet, wo alle vollkommene gelingen durch dein teures Mittler: Fülle erscheinet, da, da ist das blut. Die höchste Gerechtigkeit beste, notwendigste Teil, mein ist mir erworben, da du bist am Ein und mein Alles, mein selig: Stamme des Kreuzes gestorben; stes Heil.

die Kleider des Heils ich da habe 3. Wie Maria war beflissen erlangt, worinnen mein Glaube auf des Einigen Genieß, da sie in Emigkeit prangt. fich zu Jesu Füßen voller An- 7. Nun, so gib, daß meine dacht niederließ: ihr Herze ent= Seele auch nach deinem Bild erbrannte, dies einzig zu hören, wacht; du bist ja, den ich erwas Jefus, ihr Heiland, sie wollte wähle, mir zur Heiligung ge

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

macht. Was dienet zum gött

314. lichen Wandel und Leben, ist in dir, mein Heiland, mir alles ge

Mel. 71: err, wie du willst, so 2c.

2. Timoth. 2, 8. ; entreiße mich aller vergänglichen Luft

, mein Leben ein Halt im Gedächtnis Jefum Jesu, mir einzig bewußt.

Christ, o Mensch, der auf die 8. Ja, was soll ich mehr ver: Erden vom Thron des Himmels langen? Auf mich strömt die kommen ist, dein Bruder da zu Gnadenflut. Du bist einmal ein werden. Vergiß nicht, daß er dir gegangen in das Heilge durch zugut hat angenommen Fleisch dein Blut; da hast du die ewgé und Blut. Dank ihm für diese Erlösung erfunden, daß ich Liebe. nun der höllischen Herrschaft

2. Halt im Gedächtnis Jesum entbunden; dein Eingang die Christ

, der für dich hat gelitten, völlige Freiheit mir bringt, im ja gar am Kreuz gestorben ist findlichen Geiste das Abba nun und dadurch hat bestritten Welt, klingt.

Sünde, Teufel, Höll und Tod 9. Volles Gnügen, Fried und und dich erlöst aus aller Not. Freude jego meine Seel ergößt, Dank ihm für diese Liebe. weil auf eine frische Weide mein 3. Halt im Gedächtnis Jesum Hirt Jesus mich geseßt. Nichts Christ, der auch am dritten Tage Süßers kann also mein Herze siegreich vom Tod erstanden ist, erlaben, als wenn ich nur, Jesu, befreit von Not und Plage. Bedich immer soll haben; nichts, denk, daß Frieden er gemacht und nichts ist, das also mich innig Heil und Leben wieder bracht. erquidt, als wenn ich dich, Jesu, Dank ihm für diese Liebe. im Glauben erblickt.

4. Halt im Gedächtnis Jesum 10. Drum auch, Jesu, du Christ, der nach den Leidensalleine solist mein Ein und Alles zeiten gen Himmel aufgefahren sein; prüf, erfahre, wie ich meine, ist, die Stätt dir zu bereiten, da tilge allen Heuchelschein; fieh, ob du sollst bleiben allezeit und sehen ich auf bösem, betrüglichem Stege seine Herrlichkeit. Dank ihm für und leite mich, Höchster, auf diese Liebe. ewigem Wege. Laß alles mich 5. Halt im Gedächtnis Jesum achten für Schaden, mein Gott, Christ, der einst wird wieder und Jesum gewinnen, dies Sinte kommen und sich, was tot und ist not.

lebend ist, zu richten vorgenomJohann Heinrich Schröder. † 1699. men. O denke, daß du da be

[ocr errors]

stehst und mit ihm in sein Reich tans Mord und Lügen wehr, in eingehst, ihm ewiglich zu danken. allem Kreuz erhalte mich, auf

6. Gib, Jesu, gib, daß ich daß ichs trag geduldiglich. Herr dich kann mit wahrem Glauben Jesu Christ, mein Herr und Gott, Fassen, und nie, was du an mir mein Herr und Gott, tröst mir getan, mög aus dem Herzen mein Seel in Todesnot. Lassen; daß dessen ich in ader 3. Ach Herr, laß dein lieb EngeNot mich trösten mög und durch lein am leßten End die Seele den Tod zu dir ins Leben dringen. mein in Abrahams Schoß tragen; Cyriałus Günther. † 1704. den Leib in seinem Rämmerlein

gar sanft ohn einge Qual und 315.

Pein ruhn bis zum jüngsten

Tage. Alsdann vom Tod erwecke Eigene Melodie. 72.

mich, daß meine Augen sehen dich Psalm 18, 2.

in aller Freud, o Gottes Sohn, Herzlich lieb hab ich dich, o mein Heiland und mein GnadenHerr; ich bitt, wollft sein von thron. Herr Jesu Christ, erhöre mir nicht fern mit deiner Hilf mich, erhöre mich, ich will dich und Gnaden. Die ganze Welt preisen ewiglich. erfreut mich nicht, nach Himml

Martin Schalling. † 1608. und Erde frag ich nicht, wenn

316. ich dich nur fann haben. Und wenn mir gleich mein Herz zer- Mel. 164: Balet will ich dir geben. bricht, so bist du doch mein Zu

2. Timoth. 1, 12. perjicht, mein Teil und meines Joch weiß, an wen ich glaube, Herzens Trost, der mich durch ich weiß, was fest besteht, wenn sein Blut hat erlöst. Herr Jesu alles hier im Staube wie Staub Christ, mein Gott und Herr, mein und auch verweht; ich weiß, was Gott und Herr, in Schanden laß ewig bleibet, wo alles wankt und inich nimmermehr.

fällt, wo Wahn die Weisen treibet 2. Es ist ja, Herr, dein Gschenk und Trug die Klugen hält. und Gab mein Leib und Seel 2. Ich weiß, was ewig dauert, und was ich hab in diesem armen ich weiß, was nie verläßt; auf Leben. Damit ichs brauch zum ewgen Grund gemauert steht diese Lobe dein, zum Nuß und Dienst Schußwehr fest

. Es find des des Nächsten mein, wollft mir Heilands Worte, die Worte feft dein Gnade geben. Behüt mich, und klar; an diesem Felsenhorte Herr, vor falscher Lehr, des Sa- halt ich unwandelbar.

[ocr errors]
« ͹˹Թõ
 »