Die babylonische Gefangenschaft der Bibel

˹
M. Kielmann, 1905 - 81 ˹
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

˹ҷ͡

շ辺

˹ 79 - Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber des Menschen Sohn hat nicht, da er sein Haupt hinlege.
˹ 40 - Alles ist mir von meinem Vater übergeben ; und Niemand kennt den Sohn als der Vater; und auch den Vater kennet Niemand als der Sohn, und wem es der Sohn offenbaren will.
˹ 80 - Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind, wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein versammelt unter ihre Flügel und ihr habt nicht gewollt!
˹ 81 - Gebot. Das andere aber ist dem gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben als dich selbst. In diesen zweien Geboten hanget das ganze Gesetz und die Propheten.
˹ 78 - Menschensohn« umschreibt zwar auch nur das einfache avilum »Mensch« und wechselt darum, z. B. in den Gesetzen Hammurabis, mit letzterem, aber begrifflich verbindet sich mit dem babylonischen »Menschensohn« (und infolgedessen auch mit dem einfachen »Mensch«) stets eine gewisse Ehrung. Denn im Gegensatz zum Sklaven, dessen Name niemals den Zusatz »Sohn des und des« erhält, und im Gegensatz zu einem Menschen obskurer Herkunft, der »Sohn von niemand
˹ 61 - ... Das Tabu'), von dem ich gegessen, kenne ich nicht; das Unflätige, auf das ich getreten, kenne ich nicht. Der Herr hat im Zorn seines Herzens mich böse angeblickt. Der Gott hat im Grimm seines Herzens mich feindlich getroffen; die Göttin hat wider mich gezürnt, mich einem Kranken gleich gemacht. Der Gott, den ich kenne, nicht kenne, hat mich bedrängt; Die Göttin, die ich kenne, nicht kenne, hat mir Schmerz angetan.
˹ 45 - Ist er in das Haus seines Nächsten eingedrungen, hat er dem Weibe seines Nächsten sich genaht, hat er das Blut seines Nächsten vergossen, hat er das Gewand seines Nächsten weggenommen?
˹ 49 - Ehesrau, welche die Krankheit ergriffen hat, nicht verstoßen, sondern im Hause, das er gebaut/' soll er sie behalten und so lange sie lebt, unterhalten. 149. Wenn dieses Weib im Hause ihres Mannes nicht wohnen bleiben will, so soll er ihr Geschenk, das sie aus ihrem Vaterhause mitgebracht...
˹ 19 - ... noch nicht geheissen, Apsü (der Ozean), der Allererste, der sie erzeugte, und die Urform Tiämat, die sie alle gebären Hess, ihre Wasser zusammen sich mischten, . . . Bäume sich nicht verbanden, ein Rohrdickicht nicht . . ., als von den Göttern (noch) nicht Einer entstanden war, (k)einen Name genannt, (k)ein Schicksal (bestimmt hatte), da wurden die Götter gebildet, da entstanden (zuerst) Lakhmu und Lakhämu. Bis sie gross geworden etc.
˹ 65 - Zahlreich sind die Spuren, die darauf hinführen, daß gleich den Philosophen Griechenlands und Roms auch die tieferen Denker Babyloniens hinter der Mannigfaltigkeit der Einzelgottheiten die ideelle Einheit der Gottheit ahnten.

óҹء