Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

und so geisselte sich das Volk am Situa-Feste Peru's (das Böse zu verjagen), während mit Riemen die „Creppi" (Paul. Diac.) um sich schlugen, im traditionellen Anschluss an die Wolfsabwehrer (lupus-arceo), als die Hirten des Lupercal noch ihres Apollo Likaios bedurft hätten oder eines „rostrum lupi“ (homöopathischer Cur).

Nach methodisch angelegtem Plan feierte man τον μέγιστον των καθαρNov (Plutarch), an den „loca sacris faciendis quae Argeos pontifices vocant“ (Livius), gleich den Fetischhütten Otutu's (in Accra). durch die Stadt zerstreut, unter Aufstellung der „Straminei Quirites“ (Reisiggötter anderswo). „Dass jeder Stadtbezirk seine Argeergruppe batte, entspricht genau der Aufrichtung eines besonderen Maibaum's in jedem Viertel oder jeder Strasse, zumal französischer Städte“ (Mannhardt). Das Ganze wurde dann in's Wasser geworfen, zum Fortschwemmen durch die Flusseswellen, wie die Sünden der „Phu-loi“ (in Siam). Bei den Rivalitäten um eine Tagesverspätung für die Seelenvertreibung, zum Uebergange auf fremdes Gebiet, folgen die Kämpfe zwischen den Dörfern der Kwa, wie einst der Wettstreit zwischen den Sacraviensern und Saburanern (beim Rossopfer), oder die Schlägereien um die Pilgerfahne des heiligen Servatius auf der Grenzscheide zwischen den Bisthümern Vannes und Quimper (XIV. Jahrh.).

Den Magistraten lag ob, über das Wohl des Gemeinwesens zu wachen: caveant consules, ne quid detrimenti respublica capiat, und so neben den impetrativa unter den Auguria (Servius) fielen die oblativa (quae non poscuntur) den Priestern zur Pflicht, für richtige Beobachtung und Sühne, zugleich mit dem Dienst der Einzelgötter, in welcher Beziehung „sacerdotes gentilium flamines dicebantur“ (Isidor), insofern dem isqeve entsprechend (bei den Griechen). Sacerdotum duo genera sunto, unum quod praesit caeremoniis et sacris, alterum quod interpretetur fatidicorum et vatum effata incognita, cum senatus populusque adsciverit (Cicero).

Hier handelt es sich also um Auslegung der, - anstatt durch bequeme äusserliche Mittel, wie „per sortes“ (Caere's, Patavium's, Falerii's u. s. w.), auch (Hadrian's) „Vergilianas sortes“ (Spart.), oder durch „Calculi“, neben dem Hühnergepick (im Pullarium) u. dgl. m., oder im Schlaf, vielleicht bei der „Incubatio“ (zum Erträumen). in psychischer Aufregung abgerungenen Orakel (der Manteis), wenn die Pythia schäumte und „Fera fuit Vates“ (Ovid), für Hariolorum et vatum furibundae praedictiones (bei Cicero). Vates a vi mentis appellatos, Varro auctor est (Servius).

Neben den von Priestern (Asofo) bedienten und durch Weissager oder Sprecher (Akomfu) redenden Abosom-pon (Gross-Dämonen), als Oman-bosom (town or country genius) und Abusua-bosom (guardian spirit of a family), galten die (in Krankheiten und Unglücksfällen befragten) Okomfo-bosom (soothsayer's demon) als späterer Herkunft (or the children of the old or geat demons), und hiessen deshalb Abosom-mma, the younger demons (in

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Oji), in stets vermehrter Zahl (Christaller), wie bei den Karen die Zahl der Tabnah beständig wächst (durch die abscheidenden Seelen der Zauberer, die dabin übergehen). In Sibirien kündet sich in den Sternschnuppen das Verschwinden eines berühmten Schamanen an, und der bei den, der Venus Genitrix, als Mater Aeneadum (von julischem Geschlecht) gelobten Spielen (Octavian's) hervorschiessende Stern brachte dem Volk die Ueberzeugung (Sallust), dass Caesar in den Kreis der Götter aufgenommen sei (in Cooptation der dii selecti, als consentes).

Mit organischer Entwickelung strebt sich die Einheit an, wie im optischen Apparat höherer Thierklassen vorbereitet, während sich in den Facettenaugen der Naturstämme die Weltanschauung in Vielheiten zersplittert, auch für die Theilseelen (κεχωρισμένα μόρια της φυχής).

Von den drei Arten der Osaman oder A samanfo (departed spirits), als „those who fell in battles“ (or by any accident), common spirits, lingering spirits (in Ashantie), werden die letzteren „not admitted in the world of spirits, where the others are, but hover abont behind the dwellings, with the common spirits, they walk about, rubbed with white clay and in white garments, they are not afraid, whilst the common spirits flee, when they see a man and do not wish even to be seen“ (Christaller). Die Milchstrasse (zur Zeit der Schlachten leuchtend) führt zu Asaman (the world of spirits), wo die Kranken in dieser Welt gesund werden „after three years; but one, who died in battle or by accident will be well again in a short time“ (where one is taken to, when he dies, there his spirit is).

Die für irdische Gebrechen ersehnten Heilmittel stärken sich durch astralische Influenzen: „Pythagoras Aegyptiae scientiae gravis auctor, scribit singula nostri corporis membra caelestes sibi potestates vindicasse (Prisc.), wie in Ceylon, oder in Mexiko aus den astrologischen Verknüpfungen des Tonalpouhqui (bei der Geburt befragt). Physici dicunt esse vatas numinibus singulas corporis partes (Servius), und für jede Krankheit besteht ein Begu (unter den Batta).

So drängte sich für Reinigungsmittel die Menge zu den Lupercalien (wann „februatur populus“). Idvero, quod purgatur dicitur februatum (Servius), gesundheitskräftigend und so zur Fortpflanzung befähigend. Februum Sabini purgamentum (Varro).

In Hellas heroischer Zeit stand neben den nolueves low der Mantis, im Vogelflug („sigua ex avibus“) erfahren (gleich Wahrsager der Dayak) und als später unter den Archonten der Basileus sich bewahrte in Athen, wurde dort zugleich das edle Geschlecht der Eumolpiden mit Hut und Leitung der für ihre Einführung angeknüpften Mysterienfeste betraut, aber sonst mangelte eine „geistliche Hierarchie" mit Ausfallen von Theologie und Dogmatik (Gilow).

Einen Gegensatz dazu bietet Rom, wo der nach dem Fall der Könige mit „Auspicium imperiumque“ (imperium potestasve) bekleidete Pontifex

Conser

von dem Nachruhm der siebenhügligen Weltstadt fortgezehrt hat bis in das Mittelalter binein (noch heute überlebselnd).

Der erste König selbst in Rivalität der Zwillingsgeburt) inaugurirte die Gründung seiner Residenz (als Augur), und zur Bestätigung seines Nachfolgers (Numa Pompilius) stellte der Augur (Livius) die Frage (si fas est) an den Gott des leuchtenden Himmelsgewölbes, für dessen Cult, als Erster in dem „ordo sacerdotum“, der „Flamen dialis“ eingesetzt ward, ein Entzünder (oder Anblaser) des von Vestalinnen (oder Sonnenjungfrauen in Cuzco) gehüteten Feuers (in vedischen Anrufungen Agni's), zum irdischen Reflex des Himmelslichts.

Hiermit markirt sich sogleich, in charakteristisch schlagendster Weise, die Berufung dieses Geschichtsvolkes. Im Gegensatz zum träumerischen Dämmerleben der im Bann des Wildzustandes stagnirenden Naturstämme, denen die Welt der Todten (wie in Melanesien) beständig zwischenläuft in ihrem Thun und Treiben (hineinragt in ihr Geistesleben bei Tag und bei Nacht), wird auf Italiens Boden die scharf begrenzte Trennungslinie gezogen zwischen der Tageshelle des Lichtreichs und dem düstern Bereich der Unterwelt, und als dieser angehörig bildeten die „dies religiosi“, also gewissermaassen die der Religion selbst, ein verbotenes Nefas für das Prototyp der Priester (in sonstigen Religionen).

Eine älteste Behandlung knüpfte sich an das „Tugurium Faustuli“ und an die von Evander (unter Faunus) eingeführten Spiele des Lycaeus (Livius), quem Graeci Pana, Romani Lupercum appellant (Justin.), aber als die Tribus sich in ihrem Sitze zusammengefunden hatten, traten complicirtere Aufgaben heriin, und so folgte die Begründung des „Collegium pontificum“, wo dann (neben Vorbereitung für die „Annales maximi“) das Album der libri reconditi bewahrt wurde, um die Auguren zur Ausübung ihres Amtes zu veranlassen, oder wenn über Procuration der Prodigien, bei „dirae sicuti cetera auspicia, ut omina, ut signa“ (Cicero) nicht „more patrio“ zu entscheiden war, Haruspices aus Etrurien zu berufen, oder später lieber die „Quindecimviri sacris faciendis“, von denen (unter den libri fatales) neben den Sprüchen der Sibyllen die der Nymphe Begoe, die Sortes der Albunea (und sonstiges Geheimwissen) consultirt werden konnten.

Als aus den sacra privata zuziehender Geschlechter die Gottheiten in den sacra publica sich mehrten, wurde ibr Dienst oftmals dem angestammten Adelshause übertragen, mit ähnlicher Erweiterung, auf religiösem Gebiete, der Gens zur Sodalitas durch Fiction, wie sich auf rechtlichem bei Umwandlung der Gens in die Clan-Verfassung zu vollziehen pflegt (mit freier Erweiterung für Collegia u. 8. w.).

Vor Allem aber galt es dem practischen Sinn des Geschichtsvolkes, die Zwecke des praktischen Lebens zu fördern durch diejenige Form der Priesterschaft, wie sie in Tangaroa's Zimmerleuten hervortritt (oder den Schmieden so vielfach), und in Rom bei Erbauung des Pons Sublicius, als iepa yeqvoa (Dionys.) sich bethätigte, durch Gepbyräer (Böotiens in Atrika).

Hieran schloss sich in der Staatsform jene Ceremonie, die an den Sacellen der Argäer geübt wurde, in Erinnerung an illustre Fremde, und Herleitung „a principibus“ (Varro), deren Prästigium und Wissen zu sichern, die Köpfung im Ural (und ähnlich in Tibet) an Autochthonen sich angerathen hatte, in Theoxenien, wie in Sicilien (und bei den Omen Halmahera's), und im Anschluss zugleich an die so vielfach auf der Erde in der Klimax der Altersklassen als fatal (oder in Sinecure bei den Azteken) entscheidende Zeitwende der Sechzigjährigen (für die „depontani“). Durch solche „illustres viri“ (bei Paul.) wird ein barbarischer Gebrauch gemildert (wie in der Tradition der von Herkules abgeschafften Menschenopfer), und in den verschiedenen Stadttheilen der Bau der Capellen vorgesehen, mit Zusage desjenigen Schutzes, den die später in gleicher Localität gefeierten Heiligen zu gewähren hatten.

Im Uebrigen gliedert sich der Cult für seine Einzelheiten überall in gleicher Weise. Zu Lebadea, um Trophonius' Orakel zu hören, stieg man in die Grube, aus der, bei Nekromanteia, die Hexe von Endor heraufbeschworen wird, und bei den Bubie lauscht der Rupe dem Erdinnern die Heilgeheimnisse des Consus („a consiliis“) ab, gegen jede Krankheit eines, ausgenommen die Achillesferse, die jedem Sterblichen verbleibt. Auf den „Altaria ab altitudine dicta“ (Festus) wurde den Höchsten geopfert, für die Unterirdischen der Kopf des Opferthiers nach unten gebeugt, und „scrobiculo facto inferis, terrestribus supra terram sacrificamus, caelestibus exstructis focis“ (Placidus). Unter offenem Himmel (wie bei Germanen) wurde bei geöffnetem Dache in den Tempeln des Terminus, Dius Fidius, Jupiter Fulgor, Caelus Sol und Luna verehrt, wogegen die stolzeren Bildsäulen nicht mehr mit „Nemora“ (wie etwa die Egoungoun) zufrieden waren, sondern in der , aedes“ des Tempels ihr Sanctum verlangten, mit den Inventarien des „instrumentum“ und „alia ornamentorum“ (Macrob.). Here erhielt, in Samos zum Schmause gebettet, ein Küchenmesser in die Hand gesteckt, „man frisirte, salbte und schmückte die Götter“, indem man dem Jupiter ein Lectus, der Juno und Minerva eine Sella hinstellte (Wissowa); ähnlich bedient der Wulomo seinen Wong (in Guinea).

Die Tempelbilder (der Griechen) „werden gewaschen, gebohnt, angestrichen, gekleidet, trisirt“ (Müller). Um dann Gehör zu erlangen, „ad aurem simulacri“ (Seneca) war der Aedituus um Zulassung zu bitten und Trinkgeldern eben so wenig abgeneigt, wie der Negerpriester (der den für seinen Fetisch bestimmten Branntwein auf dessen Gesundheit trinkt).

In frühe rbescheideneren Ansprüchen begnügte man sich, costümirte Baumstämme (mit angeschnitzter Menschenmaske) zu verehren, in den Dionysosbildern (Max. Tyr.), als Matakau oder Holzgesicht (in Viti). Wie Zeus als évdevdoos, Helena als devdainis, und Apollo (in Argos), waren die

[ocr errors]

ältesten Bilder alle Fóava (Paus.). Das Bild des Vertumnus wurde durch rohen Holzpflock dargestellt (Properz), bis es von Erz gebildet wurde (durch Mamurius). Die argivische Hera war ein xiov (Clem.), die samische ein Pluteus (Arnob.), der thebanische Dionysos ein orðhns (ein epheuumrankter Baumstamm), der kekropiscbe Hermes im Polias-Tempel &úlov, von Myrtenzweigen bedeckt, die delische Leto ein άγαλμα ξύλινoν άμορφος (bei Athen.), der Apollo Lykios (des Danaos) ein Soavov (K. F. Hermann). Die ausonischen Landleute feierten Liber oder Bacelius mit Fratzengesichtern von ausgehöblter Rinde (Virgil). Ante quum Jovis signum lapidis siliceni putaverunt esse (im „lapis capitolinus“), und sonst formloser Steine viele (bis zur Menschenverähnlichung in den Hermen).

In Afrika liegt es dem Priesterhäuptlinge, wie bei den Bari (Mitterutzner), vor Allem ob, befruchtenden Regen zu schaffen, für dessen Gewährung man in Birma am Seil des Naga zieht und früherhin am „lapis manalis, quem trahebant pontifices, quoties siccitas erat“ (Servius). Vor Allem bedurfte es zum Hausgebrauch, neben dem Penus (als Vorrathskammer für die „mensa Penation“ (Naevius) oder den täglichen Vorfällen innerhalb der Gemeinden bei den „dii certi“ (Varro) in der „turba quasi plebejorum deorum“ (August.), der Indigitamenta (aus den „libri pontificum“, den Pontificalbüchern), das „jus divinum“ zu kennen, und bis zur Einsetzung der Prätur wussten die Priester auch in die juridische Thätigkeit überzugreifen, bei dem sacralen Character der Testamente u. 8. w., gegen den Injustus als Impius (beim Verstoss in Testiren).

Comprecationes deorum immortalium, quae ritu Romano fiunt, expositae sunt in libris sacerdotum populi Romani (Gellius), und kraft solcher Zaubermacht züngelte auch später noch in Europa's umnebeltem Norden manch verderblicher Blitz der Bannstrahlen, vom Vatican geschleudert. Ita Vaticanus deus nominatus, penes quem essent vocis humanae initia quoniam pueri, simulatque parti sunt, eam primam vocem edunt, quae prima in Vaticano syllaba est, idcircoque vagire dicitur, exprimente verbo sonum vocis recentis (Gellius); deus Vagitanus, qui in vagitu os aperiat (bei Varro).

Mit des Apostelfürsten Petrus Kette, worüber Gregor M. (für Geschenke) verfügte, wurden die Dämonen gebunden, und um sie zu bekämpfen, verlieh Papst Sixtus auf Severina's Bitten die Ordination eines Bischofs für die auf ihrem Gute begrabenen Märtyrer, damit sie täglich regelrecht bedienstet würden (Allard). Durch solch wunderkräftige Körper wurde dann das Erdreich geheiligt, aus früherem Besitz des Innuae oder sonst heidnischen Einsitzers, wie in Siam) des Phum-Chao-Ti (der nach den Regeln des Saiajasats zu sübnen ist), oder des Mahjas Kung (Herr der Heimath), der hinter dem Hause in den Hainbäumen wohnt (bei den Letten).

Als unerreichbar durch den Gedanken, die höchstens zu der Höhe der Baumwipfel aufsteigen (im Irdisch-Sinnlichen), entzieht sich Nyankumpon der

« ͹˹Թõ
 »