Theologie als Biographie im Ezechielbuch: ein Beitrag zur Konzeption alttestamentlicher Prophetie

˹
Mohr Siebeck, 2002 - 392 ˹
English summary: Karin Schopflin regards the Book of Ezekiel as a literary composition providing a prophet's fictitious autobiography. Through stereotyped patterns of speech, the readers continually witness the communication between God and Ezekiel which takes place while the disaster which had threatened Jerusalem finally materializes. Ultimately, the book's stylization focuses on the relationship between prediction and fulfillment. The fate of Jerusalem illustrates God's omnipotence and the effectiveness of his word. German description: Handelt es sich bei dem Ezechielbuch um das Selbstzeugnis eines alttestamentlichen Propheten mit dokumentarischem Wert? Karin Schopflin weist nach, dass es nicht um die Person Ezechiel geht. Die autobiographische Fiktion ist vielmehr literarisches Mittel, um der Leserschaft das theologische Anliegen des Buches nahe zu bringen. Die durchdachte Grundkomposition lasst dies in mehrfacher Hinsicht erkennen: Die festen Sprachmuster, die die einzelnen Sinneinheiten ein- und ausleiten, lassen die Leser aus der Perspektive des angeredeten Menschen an den Gottesvisionen und den Reden Gottes teilhaben. Ezechiel fungiert als Sprachrohr Gottes und zugleich als Zeichen: Gott tragt ihm neben den Worten auch Zeichenhandlungen auf, die die Zerstorung Jerusalems und die Exilierung vorwegnehmend illustrieren.
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Vorwort V
1
scher und kompositorischer Besonderheiten im Ezechielbuch
21
Die wiederkehrenden
56
Ez 17
127
ԢԷ

շ辺

ǡѺ (2002)

Karin Schopflin, Geboren 1956; Studium der Anglistik, Klassischen Philologie, Romanistik, Erziehungswissenschaft sowie der Evangelischen Theologie; 1988 Promotion (Anglistik); 2001 Habilitation (Altes Testament); apl. Professorin fur Biblische Theologie und ihre Didaktik in Gottingen.

óҹء