Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

unserer Leiber und Hirten der katholischen Kirche in der gan

zen Welt.

20. Shr nun hattet gewünscht, daß euch des Mehreren fundgethan würde, was geschehen ist; wir aber habens hiermit in der Hauptsache vermeldet durch unsern Bruder Marcus. Habt ihr das nun gelesen, so sendet den Brief auch den Brüdern jenseits, daß auch sie den Herrn preisen, welcher Auswahl trifft aus seinen Senechten. Dem, der da mächtig ist, uns Ade einzuführen in seiner Gnade und Gabe zu seinem ewigen Reiche durch seinen eingebornen Sohn Jesum Christum, dem ser Herrlichkeit, Ehre, Macht, Majestät in Ewigkeit, Amen. - Grüßet alle Heiligen. Euch grüßen die bei uns; auch Euareftus, der dieß geschrieben, und sein ganzes Haus.

21. Martyrer ward aber der selige Polyfarpus am zweiten; des damaligen Monats Xanthicus, fieben Tage vorm Ersten Mai, am hohen Sabbath, zur achten Stunde. Er wurde gefangen genommen von Herodes, zur Zeit des obersten Priester Philippus Trallianus, da Landpfleger war Statius Quadratus, König aber auf Ewigkeit Jesus Christus, welchem sen Herrlichkeit, Ehre, Majestät und ein ewiger Thron von Geschlecht zu Geschlecht. Amen.

22. Wir wünschen, daß ihr wolauf bleibet, Brüder, und einhergehet nach dem evangelischen Wort Jesu Christi, mit welchem ser Ehre Gott dem Vater und sem heiligen Geiste für die Seligkeit der heiligen Auserwählten; gleichwie auch Martyrer worden der selige Polykarpus ; und möge es geschehen,

; daß im Reiche Jesu Christi wir auf seinen Fußtapfen erfunden werden!

(Dieß hat nach der (Abschrift] des Frenäus, des Jüngers von Polykarpus , abgeschrieben Gajus, der auch zusammengelebt hat mit Jrenäuß. Ich aber, Sokrates in Korinthus, habe

es nach des Gajus Abschrift geschrieben. Die Gnade fer mit Allen. -)

((Ich aber, Pionius, habe es wiederum nach dem Vors hergeschriebenen geschrieben, nachdem ich es durchforscht und der selige Polykarpus es mir durch Offenbarung deutlich gemacht hat; wie ich im Nachstehenden anzeigen werde: Ich habe es zusammenbracht, da es vor Alter schon beinahe verlöscht war, auf daß auch mich mit seinen Auserwählten in seinem himmlischen Reiche der Herr Jesus Christus zusammenbringe ; welchem fer Ehre mit dem Vater und dem heiligen Geiste von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.))

[ocr errors]

Bemerkungen zu dem Umlaufschreiben der Smyrnäer.

In der vorstehenden föstlichen Urkunde einer alten schweren und schönen Zeit der Kirche ist das rühmliche Ende des heiligen Bekenners so klar und trefflich von denen erzählt, die selber dabei gewesen sind und alles gesehen und gehört haben, daß jedes weitere Wort über die Begebenheit felbst von Uebel seyn würde. Nur Einzelnheiten geben uns noch zu Erläutes rungen und Betrachtungen Anlaß.

Im Ganzen zeugt der Brief, bei aller Begeisterung für die Sache des Herrn und deren ehrwürdigen Martyrer, von einem freien, ruhigen und besonnenen Geiste; eine Folge der langjährigen Wirksamkeit Polykarp8 an der Gemeinde. Es ist derselbe Geist, der auch in Polykarps Briefe waltet, wie in Adem, was uns sonst von ihm überliefert worden ist.

So stimmen auch die Ansichten der Gemeinde über das christliche Martyrthum und sein eigenes Verhalten dabei ganz überein. Er fürchtet es nicht, ja er sieht darin eine hohe "Würde und Ehre, eine Theilnahme an dem Kelche Christi,

[ocr errors]
[ocr errors]

und er ist entschlossen ihm entgegenzutreten, aber er sucht es nicht auf, bem Andringen der Gemeinde folgend weicht er ihm sogar aus und hält sich gegen die Verfolger solange vers borgen, bis er erkennt, es sey Gottes Wille, daß er ihnen nicht entgehen foll. Dann aber zeigt er ebensoviel würde und Ruhe, als Muth und Beharrlichkeit bis zum legten Augenblick. So preiset auch die Gemeinde jedes nach Gottes Willen geschehene Martyrthum, bewundert die edle Haltung, die Festigkeit und Geduld der bis aufs äußerste gequälten Blutzeugen, ja wünscht sich ihnen gesellen, in ihre Fußtapfen treten zu können, allein jedes Hindrängen dazu, jedes freiwillige Hervortreten tabelt sie als nicht evangelisch. Auch ist ihr jede Ueberschäßung der heiligen Martyrer selbst durchaus fern. Sie sind ihr nur Gegenstände der Bewunderung, liebe, Nacheiferung; sie werden nicht selig durch ihre Werke und Verdienste, sondern weil Christus auch für ihre Seligkeit gelitten hat, durch dessen Gnade und Gabe allein fte zu dem ewigen Gottesreiche gelangen.

Da wir berechtigt sind, uns die Entwicklung der Glaubengerfenntniß im Geiste Polykarp8 und im Bewußtseyn der Gemeinde nebeneinanderlaufend zu denken, so ist es von Wichtigkeit, daß wir von dem Schreiben der Smyrnaer, und auch in dem Berichteten legten Gebete Polykarp8 selbst, uun des heiligen Geistes ausbrüdlich gedacht sehen. Finden wir gleichfalls und zwar viermal die Katholische Kirche erwähnt, so steht uns dieß damit in einem tieferen Zusammenhange. Die Erkenntniß des heiligen Geistes und seines Wirkens und Waltens in der Gemeinde, und die Erkenntniß der Katholicität, der Ganzheitlichkeit der Kirche bedingen einander dergestalt, daß sie nur aneinander erwachsen und miteinander hervortreten konnten. Darin hatten denn Polyfarpus und seine Gemeinde an der Lehrentwicklung der gesammten Kirche

[ocr errors]

theilgenommen. Das war zum Theil der gesunde Honig aus den Giftblüthen der Häresien.

Da die Lehre der katholischen Kirche zu Polyfarp8 Zeiten aufgekommen und an sich von hoher Bedeutung ist, so werden wir ihr später noch eine besondere Betrachtung wibmen, wenden uns jegt aber zu den noch zu besprechenden Einzelheiten des smyrnäischen Schreibens.

[ocr errors]

1. Das Martyrium Polyfarps scheint der Gemeinde einen doppelten Zweck gehabt zu haben: die Beendigung der ausgebrochenen Verfolgung und das Beispiel eines echt evangelischen Blutzeugenthums. So bedingten sich die Verfolgung und Polykarp8 Tod wechselseitig; der Tod hatte die Beendigung jener zum Zweck, und jene wieder diesen Tod, Damit er den Gläubigen als Vorbild hingestellt werde. Auch Polyfarpus wußte, daß er den Brüdern hierin voranleuchten solle, und darum erwartete er, daß sein Martyrthum fortüberliefert werde; wie denn der Herr erwartete, daß auch die Smyrnäer ihm darin nachfolgeten und dabei, so wie er, auch die Brüder im Auge hätten um der Liebe willen, die nicht bloß die eigne, sondern auch der Brüder Seligkeit will.

2. Auf Gotte8 Willen wird alles preiswärdig bestandene Martyrthum zurückgeführt, obwol auch zugleich (Feap. 3, 17, 19) auf den Widerfacher. Ganz Aehnliches finden wir auch in der Schrift (z. B. 2. Sam. 24, 1; vergl. mit 1. Chron. 22, 1). Das Geheimniß des Widerspruches, wornach Gott, der das Gute will, dem Teufel, der das Böse will, zu seyn und zu wirken gestattet, löset sich dadurch, daß der böse Wille des Teufels Gottes guten Willen in einem Theile seiner Screatur ausführen muß, in welchem eben dadurch das Böse sich selbst vernichtet, nach dem Rath und zur Rechtfertigung Gottes ; fo

[merged small][ocr errors]
[ocr errors]

daß denn doch zulegt alles auf Gottes Willen zurüczuführen ist. Darum schiebt das Schreiben den Saß ein: Denn je frömmer wir sind, müssen wir Gotte Macht über alles beimessen:" womit die Aussage erläutert wird, daß das Martyrthum nach Gottes Willen geschehen sey. Zur ausführenden Erläuterung des vorher Gesagten, daß all solches Martyrthum selig und edel gewesen, folgt dann der nächste, wieder mit denn" beginnende Sag, der die würdige Haltung der Martyrer unter den grausamsten Qualen schildert.

Wenn hier von den Martyrern gesagt ist, daß sie durch Gine Stunde unter weltlichen Foltern die ewige Strafe abgekauft, so ist damit nicht, etwa gemeint, daß ihr eignes Leiden und ihr Verdienst bei dessen Bestehung für ihre Sünde genuggethan: vielmehr steht ausdrücklich dabei, daß die Gnade Christi, an welche sie sich gehalten, der Grund ihrer Erlösung von der ewigen Strafe sey; sondern nur das ist damit gesagt, daß dieß Festhalten an der Gnade während der Einen Folterstunde der Preis sey, um den sie sich von dem Fall in die Strafe losgekauft, die ihnen ja allerdings von Neuem bevorgestanden hätte, wenn sie unter der Prüfung den Herrn verlassen, verleugnet, und wie die Heiden forderten, verflucht hätten.

3. Jene Folterungen und Hinrichtungen hatten diejenigen Martyrer bestanden, deren zu Anfang des 19. Kapitels gebacht wird, deren also außer Polykarpus, doch mit Einschluß der aus Philadelphia und des sogleich zu erwähnenden Germanicus, exf waren. Die höchst entschlossene Haltung des edlen Germanicus vor dem Löwen, der ihn zerreißen sollte und zerriß, steigerte ebensowol ben Muth und die Kraft der Christen, als den Ingrimm der Feinde, denen jene Menschenart, deren Grundfäße ihr ungebändigtes Sinnenleben verdammten und bedroheten, deren bloßes unsträfliches Leben schon ein bittrer Vorwurf für sie und ein Stachel in ihrem Gewissen war,

« ͹˹Թõ
 »