Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors]

frašo mainiga madema-. majahmaremnem mazgamereto jajå vafravarafa varefšna. vazõ.vapwiavourušas-ka. vohu.beretąm vąpwaēsó vifro vīnarezdayato viuise visaitę visāi vispema- . visia vīžbāriš raeko. rapha rānajå saredjaja sašapā

kāpē. kuhišngana gapsus gada- . gadótuš garo kikipwa tupruje tutujá daidja) daidjanto dadaiti dadaiti dapadebenaotā didąs . didaja didāiti didāþ. didjāḥ duždabdyaệpē dyare. þwaesa þwaroždüm . nāņāző nišbauruaiti niždaredairiāþ. paiti.verete paitipē paitiša paitišo paipi . paipe . papąm pereto pēdqaepē pipe. pipiuši. pupre. barezata, "ahi baroždahum bereta-ka bereto berező frayāza vazaiti.

Seite 304 293 303 303 303 301 294 293 293 665 665 301

301 665, 301

292 665 665 665 665 665 665 299 298 303 292 294 296 298 299 299 670 670 304 304 304 f. 300 299 304 666 299 667 292 300 300 666 304

Seite 670 298 305 294 303 306 300 298 294 295 295 303 670 304 303 294 302 f. 300 300 300 305 298 296 301 299 298 298 670 294 304 294 295 670 670 670 670 670 292 f. 300 f. 298 668 f. 298 304 668 f. 299 670

Suwra

staomainę stūidi
strio.maja (!)
srųī.stająm
šāiti .
šaištem
šå.
šutem
šusaiti
šušujam
šieitę, šięiti
zastajā
zraja.
halitaja
hapra.gata, Otå
hapsnai.apno.hayo
hamerepe
hasa.

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

II. Stellenverzeichniss.

a. Rgveda.

Seite 1. 35. 1 666

55. 8 298 62. 11 668 72. 1 298 92. 4 667 f. 114. 5 298 123. 10,11 667 124. 4 667 127.7 668 176. 3 298 178. 2, 5 292 186. 5 666

1. Altindisch.

Seite
2. 31. 7 292
3. 27. 5 666

33. 10 664 f.
4. 53. 3, 6 666
5. 32. 10 668

44. 8 291

80. 6 667 6. 28. 3 292

64. 2 667

71. 2 666 7. 32. 12 291

56. 15 292 8. 1. 34 667

66. 11 294

Seite 9. 18. 4 298

89. 6 298 10. 70.6 668

75. 4 666 85.37 666, 668 97. 11 298 108. 4

292 165. 3 292

b. Sonstige Texte. AV. 6. 72. 2 667

11. 8. 14 667 VS. 23. 28 667 Nir. 2. 27 664

2. Altiranisch.

9 304 f. 43. 2 294

a. Avesta,

49. 9
50. 4
51. 12
41. 2

665 304 300 298

J. 29. 1

30. 8
31. 2

29
298
294

45. 3
48. 2

302
294

[blocks in formation]

Seite J. 8. 4 300 9. 2 304

10, 21,
30

303
30 302
10. 3 f. 304
23. 1 299
42. 1 304

57. 17 293 f. Jt. 1. 24 304 5. 61 304

81 291 8. 11 292

14 669 51, 53

56 301
10. 3 301

5 305
38 300
45 303

Seite 20 303 f. 48 304 50 300 81 302 136

303 14. 44 304 f.

48 301 15. 27 299

40 304 16. 17 303 17. 20 301

58 304 19. 3 295

44 301 V. 2. 3 f. 300

7,18,30 294
28, 30f.,

41 f. 295

32
3. 29 298

31 304
6. 21 301
8. 42 301
2

301 15. 8 666 18. 38 297

56, 59 301 19. 29 304 f.

299

301

299 55, 74 292 84 304 110,112 304

129 295 11. 4 304

5 f. 303 12. 18 f. 299 13. 18 304

b. Keilinschriften, Bh. 1. 15 298

21 304

70 ff. 296 f. 2. 11 f.

666 4. 35 298 49, 56,

75 295 63 297 66

304 80 295

82 297 5. 24 299 NRa. 28 f. 299 42

297 56 ff. 296

58 f. 304 J. 14

298 Szb. 10 299

48

13.

Vsp. 3. 5

Pâli manne (Skr. manye, Pâņini I, 4, 106).

Von

R. Otto Franke.

In den Gött. Gel. Anz. 1891, No. 24, S. 951 sprach ich die Ansicht aus, dass selbst in der sogenannten volkssprachlichen Literatur Pâņini's Lehren der richtigen Auffassung sprachlicher Erscheinungen den oftmals einzig gangbaren Weg bahnten. den vielen Belegen, die sich für diese Behauptung erbringen liessen, will ich hier nur einen hervorheben, und auch diesen nicht in erster Linie, um meine Worte zu bekräftigen, sondern um den Fall selbst aufzuklären. - Pân. giebt 1, 4, 106 die Regel: praháse ca manyopapade manyater uttama ekavac ca Auch wenn der Sinn ein ironischer ist und die Wurzel man dabei steht, (wird die zweite Person gebraucht, sc. vom Hauptverbum), man tritt dann in die erste Person (die in der grammatischen Terminologie ,die letzte“ heisst) und zwar des Singular. Die Beispiele dazu heissen in der Kâçika: ehi, manye, odanam bhokşyasa iti, na hi bhoksyase; und ehi manye rathena yâsyasi, na hi yâsyasi. Auch in dem Sûtra Påņini's 8, 1, 46 spielt das ehi manye, das eine Ironie ausdrückt“ noch einmal eine Rolle. Die Kâç. fügt zu I, 4, 106 noch die Bemerkung hinzu, dass man statt des manye eigentlich die 2. Person und statt der 2. Person des Hauptverbums die 1. Person erwarten würde. Das erste Beispiel hat daber offenbar folgende Bedeutung: Komm, du sollst Reis essen“, die Worte sind aber nur ironisch gemeint. In Wirklichkeit erhält der Gefoppte nichts zu essen. Das drückt auch die Kâç. deutlich aus. Ihr Verfasser sowohl wie Pâņini meinten nun, es läge in letzter Linie der Gedanke zu Grunde: „Komm, indem du dir einbildest: 'Ich werde Reis essen”“. Es geht uns aber weiter nichts an, wie sich die Grammatiker die Genesis dieser Phrase gedacht haben. Wir haben als Hauptsache hervorzuheben, dass manye elliptisch in ironisch gemeinten Sätzen vor. kommt. Das auffordernde ehi ist selbstverständlich nicht unlöslich damit verbunden, und ebenso wenig braucht das Hauptverbum

immer auf die 2. Person beschränkt zu sein; manye seinerseits ist natürlich als parenthetische 1. Person zu fassen ich denke“. Das P. W. nun führt für den ironischen Gebrauch kein Beispiel aus der Literatur an, ebensowenig das Skr.-Wörterbuch in kürz. Fass. Aber das Pâli bietet ein solches. Es folgen aus diesem einzigen Umstande drei Regeln: 1) dass Pâņini nicht gleich gelogen zu haben braucht, wenn ein Punkt seiner Lehre im Sanskrit noch nicht bestätigt ist, 2) dass wir Aufklärungen über manche seiner Sutras auch aus anderen, sogenannten volkssprachlichen, Dialekten holen können (wofür ich auch schon an anderem Orte Belege gegeben habe), und 3) dass auch die Prakrit - Forschung auf eine Kenntniss Pâņini's nicht verzichten darf. Tevijjasutta $ 36 steht der Satz: idha kho pana settha tevijjá brâhmaņâ âsîditvâ samsidanti, samsâditvâ visâdam pâpunanti, sukkhataram man ne pataranti. Rhys Davids (S. B. E. XI, S. 185) übersetzt den letzten Theil desselben, ungefähr nach derselben Methode wie die indischen Grammatiker verkehrter Weise meinen, dass im Grunde, aber nicht in der Praxis, zu übersetzen wäre: „and so sinking they are arriving only at despair, thinking the while that they are crossing over into some happier land.“ Ich übersetze, wörtlicher und zugleich der von den Grammatikern vorgeschriebenen Praxis nach richtiger: „und so sinkend gerathen sie nur in Verzweiflung und setzen, denke ich (d. h. „fürwahr“, in ironischem Sinne) in ein glücklicheres Land hinüber.“ Den Brahmanen gegenüber, die auf ihre dreifache Wissenschaft so stolz waren (tevijjá) und deren Widerlegung dieses ganze Sutta gilt, ist eine derartige Ironie ausserordentlich gut am Platze. (Vgl. auch Speijer, Skr.-Synt., $ 500.)

Ein anderes Beispiel, das ich notirt habe, steht Mahâvagga I, 7, 2. Dort wird die Geschichte des Yasa erzählt und seine Weltentsagung bekanntlich in derselben Weise motivirt wie die des Buddha selbst. Er erwacht Nachts und sieht die ekelerregende Gruppe der schlafenden Weiber. Atha kho Yaso ... patibujjhitva addasa sakam parijanam supantam ... hatthappattam susânam maññe: Da sah Yasa erwachend sein Gefolge schlafend ..., gleichsam (oder fürwahr) einen mit Händen zu fassenden Kirchhof. Dieses Beispiel ist etwas anderer Art und fällt nicht mit unter Påņini's Regel. Natürlich kann das parenthetische manye auch noch anderen als ironischen Sinn ausdrücken und thut es thatsächlich z. B. im Mahâbhâr. Immerhin steckt hier ein gewisser bitterer Humor in dem Wort, der der Ironie im Wesen nahe verwandt ist.

« ͹˹Թõ
 »