Jahrbuch fuer psychoanalytische und psychopathologische Forschungen, 4

˹
1912
0 Ԩó
Google Ǩͺ ǨһШй͡;
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

շ辺

˹ 431 - Nah ist Und schwer zu fassen der Gott. Wo aber Gefahr ist, wächst Das Rettende auch. Im Finstern wohnen Die Adler und furchtlos gehn Die Söhne der Alpen über den Abgrund weg Auf leichtgebaueten Brücken. Drum, da gehäuft sind rings Die Gipfel der Zeit, und die Liebsten Nah wohnen, ermattend auf Getrenntesten Bergen, So gib unschuldig Wasser, O Fittige gib uns, treuesten Sinns Hinüberzugehn und wiederzukehren.
˹ 356 - Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
˹ 407 - Wir kennen dich, du Schalk! Du machst nur Possen; Vor unsrer Nase doch Ist viel verschlossen." Ihr folget falscher Spur, Denkt nicht, wir scherzen ! Ist nicht der Kern der Natur Menschen im Herzen?
˹ 383 - And the evening sun descending Set the clouds on fire with redness, Burned the broad sky, like a prairie, Left upon the level water One long track and trail of splendor, Down whose stream, as down a river, Westward, westward Hiawatha Sailed into the fiery sunset, Sailed into the purple vapors, Sailed into the dusk of evening.
˹ 249 - Das ist es auch. Göttinnen, ungekannt Euch Sterblichen, von uns nicht gern genannt. Nach ihrer Wohnung magst ins Tiefste schürfen; Du selbst bist schuld, daß ihrer wir bedürfen. FAUST: Wohin der Weg? MEPHISTOPHELES: Kein Weg! Ins Unbetretene, Nicht zu Betretende! Ein Weg ans Unerbetene, Nicht zu Erbittende! Bist du bereit? Nicht Schlösser sind, nicht Riegel wegzuschieben, Von Einsamkeiten wirst umhergetrieben. Hast du Begriff von Öd und Einsamkeit?
˹ 250 - Dreifuß tut dir endlich kund, Du seist im tiefsten, allertiefsten Grund. Bei seinem Schein wirst du die Mütter sehn: Die einen sitzen, andre stehn und gehn, Wies eben kommt. Gestaltung, Umgestaltung Des ewigen Sinnes ewige Unterhaltung. Umschwebt von Bildern aller Kreatur, Sie sehn dich nicht, denn Schemen sehn sie nur. Da faß ein Herz, denn die Gefahr ist groß, Und gehe grad...
˹ 436 - Eisen träget der Schacht Und glühende Harze der Ätna, So hätt ich Reichtum, Ein Bild zu bilden und ähnlich Zu schaun, wie er gewesen, den Christ, Wenn aber einer spornte sich selbst Und traurig redend, unterweges, da ich wehrlos wäre, Mich überfiele, daß ich staunt...
˹ 208 - In other room . . . doesn't hear . . . just as well . . . (He turns to the bookcase and pulls out the first volume his hands come on and opens it at random and begins to read aloud sonorously like a child whistling to keep up his courage in the dark) "Stetit unus in arcem Erectus capitis victorque ad sidera mittit Sidereos oculos propiusque adspectat Olympum Inquiritque lovem;" . . . Curtain ACT TWO SCENE: The same as Scene One, PROFESSOR LEEDS
˹ 386 - Zu Wotan's Willen sprichst du, sagst du mir, was du willst : wer bin ich, war' ich dein Wille nicht? WOTAN Was Keinem in Worten ich künde, unausgesprochen bleib' es denn ewig : mit mir nur rath' ich, red
˹ 340 - Ein Kranker nun, der an schlangengift krank ist; ein Gefangner nun, der das härteste Los zog: im eignen schachte gebückt arbeitend, in dich selber eingehöhlt, dich selber angrabend, unbehilflich, steif. ein Leichnam , von hundert Lasten übertürmt, von dir überlastet, ein wissender!

óҹء