Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Lut. 24,49.

Die Apostelgeschichte des Lukas.

Die erste Rede hab ich gethan, lieber Theophilus, 1 lnf. 1,3. von alle dem, das Jesus anfing, beide, zu thun und zu lehren, bis an den Tag, da er aufgenommen ward, 2 nachdem er den Aposteln (welche er hatte erwählet) durch den heiligen Geist Befehl gethan hatte, welchen 3 er sich nach seinem Leiden lebendig erzeiget hatte durch mancherlei Erweisungen, und ließ sich sehen unter ihnen vierzig Tage lang, und redete mit ihnen vom Reich Gottes. Und als er sie versammelt hatte, befahl er 4 Joh. 15,26. ihnen, daß sie nicht von Jerusalem wichen, sondern warteten auf die Verheißung des Vaters, welche ihr habt gehöret [sprach er) von mir; denn Johannes hat 5 Matth. 3,11. mit Wasser getauft; ihr aber sollt mit dem heiligen Geiste getauft werden nicht lange nach diesen Tagen. Die aber, so zusammenkommen waren, fragten ihn und 6 Luk. 24,21. sprachen: Herr, wirst du auf diese Zeit wieder aufrichten das Reich Israel? Er sprach aber zu ihnen: 7 Es gebührt euch nicht zu wissen Zeit oder Stunde, welche der Vater seiner Macht vorbehalten hat; sondern 8 ihr werdet die Kraft des heiligen Geistes empfahen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Sa

[ocr errors]

überschrift: Das ander Teil des Euangelij S. Lucas: Von der Apostel Geschichte

1 ich ] ich zwar | Theophile 2 gethan hatte ] früher: that gethan ] Befohlen hatte, was er befehlen woúte, nem= lich daß ste souten seine Apostel sein und aller Welt predigen 3 Erweisung | fich sehen unter ihnen ] früher: fich sehen 6 Die aber jo. fragten] früher: Da ste nun fragten sie 7 Stunde ] früher: Tage 8 meine ) nicht Moses Zeugen, sondern aðein der Gnade in Christo | Samarta

[ocr errors]

Mark. 16,19. 9 marien und bis an das Ende der Erde. Und da Luk. 24,51.

er solches gesagt, ward er aufgehoben zusehends, und Lut. 24,4. 10 eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg.

Und als sie ihm nachsahen gen Himmel fahrend, siehe, da

stunden bei ihnen zween Männer in weißen Kleidern, Luk. 21,27. 11 welche auch sagten: Ihr Männer von Galiläa, was

stehet ihr und sehet gen Himmel ? Dieser Jesus, welcher von euch ist aufgenommen gen Himmel, wird

kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen Himmel fahren. Luk.24,50.52.63. 12 Da wandten sie um gen Jerusalem von dem Berge,

der da heißet der Ölberg, welcher ist nahe bei Jeru

salem, und liegt einen Sabbathweg davon. Luk. 8,13--16. 13 Und als sie hineinkamen, stiegen sie auf den Söller,

da denn sich aufhielten Petrus und Jakobus, Johannes und Andreas, Philippus und Thomas, Bartholomäus

und Matthäus, Jakobus, des Alphäus Sohn, und 2,1. Joh. 7,3. 14 Simon Zelotes und Judas, des Jakobus Sohn. Diese

alle waren stets bei einander einmütig mit Beten und

Flehen samt den Weibern und Maria, der Mutter 15 Jesu, und seinen Brüdern. Und in den Tagen trat

auf Petrus unter die Jünger und sprach (es war aber

eine Schar zuhauf bei hundert und zwanzig Namen): Ps. 41,10. 16 Ihr Männer und Brüder, es mußte die Schrift er:

füllet werden, welche zuvorgesagt hat der heilige Geist

durch den Mund Davids von Judas, der ein Vor17 gänger war derer, die Jesum fingen; denn er war

mit uns gezählet, und hatte dies Amt mit uns überMatth.27,3–10. 18 kommen. Dieser hat erworben den Ader um den un

gerechten Lohn, und ist abgestürzt und mitten entzwei

[ocr errors]

9 aufgehaben | zusehens 10 gen Himmel ) fr.: in den $.

] (ebenso 11) l 'fahrend) zeitweise: fahren / stunden bei ihnen]fr.: traten neben ste 11 wird ] fr.: der wird 12 liegt ein Bab: bather Weg davon (fr.: hat ein Sabbaths Reise) 13 auf: hielten ) enthielten Jacobus | Facobus Alphet S. 1 Judas Facobić fr.: F. Jacobi Sohn) 14 waren stets bei einander ] früher: hielten an einander 15 die Schare der Namen zu Hauffe bei hundert und zwanzig 16 die Schrift ] früher: diese Schr. i dere 17 früher: hatte überkommen den Anfal dieses Amts 18 früher: hat zwar besessen | früher: das Lohn der Ungerechtigkeit | ist abgestürzt und ] fich erhentt u. ist

geborsten, und all sein Eingeweide ausgeschüttet. Und 19 es ist kundworden allen, die zu Jerusalem wohnen, also daß derselbige Acker genannt wird auf ihre Sprache: Hakeldama, das ist, ein Blutacker. Denn es stehet 20 P1. 69,28 ; geschrieben im Psalmbuch:

,,Seine Behausung müsse wüfte werben,

Und sei niemand, der drinnen wohne,“

109,8.

und:

„Sein Bistum empfahe ein andrer.“ So muß nun einer unter diesen Männern, die bei uns 21 Joh. 15,27. gewesen sind die ganze Zeit über, welche der Herr Jesus unter uns ist aus- und eingegangen, von der Taufe 22 des Johannes an bis auf den Tag, da er von uns genommen ist, ein Zeuge seiner Auferstehung mit uns werden. Und sie stelleten zween, Joseph, genannt 23 Barsabas, mit dem Zunamen Just, und Matthias, beteten und sprachen: Herr, aller Herzen Kündiger, 24 zeige an, welchen du erwählet hast unter diesen zween, daß einer empfahe diesen Dienst und Apostelamt, 25 davon Judas abgewichen ist, daß er hinginge an seinen Ort. Und sie warfen das Los über sie; und 26 Spr. 16,38. das Los fiel auf Matthias; und er war zugeordnet zu den elf Aposteln.

Und als der Tag der Pfingsten erfüllet war, waren 2 3. Moje 23, sie alle einmütig bei einander. Und es geschah schnell 2 ein Brausen vom Himmel, als eines gewaltigen Windes,

15-21. 1,14,

20 Seine ] Ihre 21 bei uns ) früher: mit uns versammelt / die g. Zeit über ] früher: d. g. Zeit 1 der Herr Jesus ) früher: Jesus 22 von d. 2. Johannis an (früher: anfänglich von der T. Johannis) | mit uns werden ) früher: werden mit uns, einer aus diesen 23 Mathian (meist : Matthian) 25 diesen Dienst und Apostelamt ] früher: den Anfall dieses Diensts' und Apostelamts | abgewichen ] fr.: ab(ge)treten 26 worfen (früher: gaben) | Matthian (fr.: Mathian) 2,1 bei einander ] früher: zu haufe Himmel ] früher: von Himmel

2 vom

13,26.

Matth. 3,11. 3 und erfüllte das ganze Haus, da sie saßen. Und es

erschienen ihnen Zungen zerteilet wie von Feuer; und 10,44–46. 4 er seşte sich auf einen jeglichen unter ihnen; und

wurden alle voll des heiligen Geistes, und fingen an,

zu predigen mit andern Zungen, nach dem der Geist 5 ihnen gab auszusprechen. Es waren aber Juden zu

Jerusalem wohnend, die waren gottesfürchtige Männer 6 aus allerlei Volk, das unter dem Himmel ist. Da

nun diese Stimme geschah, kam die Menge zusammen,

und wurden bestürzt; denn es hörte ein jeglicher, daß 7 sie mit seiner Sprache redeten. Sie entseßten sich aber

alle, verwunderten sich und sprachen unter einander:

Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa? 8 Wie hören wir denn ein jeglicher seine Sprache, dar9 innen wir geboren sind ? Parther und Meder und

Elamiter, und die wir wohnen in Mesopotamien und

in Judäa und Kappadocien, Pontus und Asien, 10 Phrygien und Phamphylien, Ägypten und an den

Enden von Libyen bei Kyrene und Ausländer von 11 Rom, Juden und Judengenossen, Kreter und Araber:

wir hören sie mit unsern Zungen die großen Thaten 12 Gottes reden. Sie entseßten sich aber alle, und wurden

irre, und sprachen einer zu dem andern: Was will 13 das werden? Die andern aber hatten's ihren Spott

und sprachen: Sie sind voll füßes Weins.
14 Da trat Petrus auf mit den Elfen, erhub seine

Stimme und redete zu ihnen: Ihr Juden, lieben
Männer, und alle, die ihr zu Jerusalem wohnet, das

[ocr errors]

3 Und man sahe an ihnen die Zungen zerteilet, als wären sie feurig | faßte

5 gottfürchtige
6 verstörßt (höret)

y entfaßten i aus Galilea ) zuerst: von Galilean (dann: von Galilea)

9 Parther ) früher: Parter Mesopotamia (zuerst: Me: sopotamien) ! Cappadocia | Ponto | Asia

10 Phrygia | Pamphylia i Egypten | der Lybien | Kyrenen

11 Füden und Füdegenossen
12 entfeßten sich aber ) entfaßten sich 14 erhub ] hub auf

sei euch kundgethan, und lasset meine Worte zu euren
Ohren eingehen. Denn diese sind nicht trunken, wie 15
ihr wähnet; sintemal es ist die dritte Stunde am
Tage; sondern das ist's, das durch den Propheten 16 Joel 3,1–5.
Joel zuvorgesagt ist:
„Und es soll geschehen in den leßten Tagen, spricht 17

Gott,
Ich will ausgießen von meinem Geist auf alles

Fleisch;
Und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen,

Und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen,
Und eure Ältesten sollen Träume haben;

Und auf meine Knechte und auf meine Mägde 18 Will ich in denselbigen Tagen von meinem Geist

ausgießen, Und sie sollen weissagen; Und ich will Wunder thun oben im Himmel

19
Und Zeichen unten auf Erden,
Blut und Feuer und Rauchdampf;

Die Sonne soll sich verkehren in Finsternis 20
Und der Mond in Blut,
Ehe denn der große und offenbarliche Tag des

Herrn kommt;
Und soll geschehen, wer den Namen des Herrn an- 21 Röm. 10,13.

rufen wird, soll selig werden.“ Ihr Männer von Israel, höret diese Worte: Jesum von 22 Nazareth, den Mann, von Gott unter euch mit Thaten und Wundern und Zeichen erwiesen, welche Gott durch ihn that unter euch (wie denn auch ihr selbst wiffet), denselbigen 23 4,28.

16 zuvorgesagt ) zuvor gesagt

17 alles Fleisch ) beide in und außer dem Gesek; denn in Christo sind ste alle gleich ohn alle Werk und Verdienst, zur Gnade berufen | Träume haben ] früher: Träume träumen

19 wil Wunder thun ) früher: will geben Wunder

22 diese Worte ] früher: meine Wort | erwiesen ] beweiset | unter euch ] früher: mitten unter euch 23 denselbigen ] früher: denselben

« ͹˹Թõ
 »