Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Röm. 16,3.5.
Röm. 18,16.

1. Petr. 5,14.

allen, die mitwirken und arbeiten. Ich freue mich 17 über der Ankunft des Stephanas und Fortunatus und Achaikus; denn wo ich euer Mangel hatte, das haben sie erstattet. Sie haben erquickt meinen und euren 18 1. Thess. 5,12. Geist. Erkennet, die solche sind.

Es grüßen euch die Gemeinen in Asien. Es grüßet 19 Apg. 18,2.18.26. euch sehr in dem Herrn Aquila und Priscilla samt der Gemeine in ihrem Hause. Es grüßen euch alle Brüder. 20 2. Kor. 18,12. Grüßet euch unter einander mit dem heiligen Kuß. Ich Paulus grüße euch mit meiner Hand. So jemand

2. Thell. 3,17.

22 Gal. 1,8.9. den Herrn Jesum Christ nicht lieb hat, der sei Anathema; Maran atha! [d. h. der sei verflucht; unser Herr kommt!) Die Gnade des Herrn Jesu Christi sei 23 mit euch! Meine Liebe sei mit euch allen in Christo 24 Jesu! Amen.

Der erste Brief an die Korinther, gesandt von Philippi durch Stephanus und Fortunatus und Achaikus u. Timotheus.

21 Kol. 4,18.

Der andere Brief des Paulus

an die Korinther.

Paulus, ein Apostel Jesu Christi durch den Willen 1 1. Kor. 1,1. Gottes, und Bruder Timotheus der Gemeine Gottes zu Korinth samt allen Heiligen in ganz Achaja. Gnade 2 Röm. 1,7. sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesu Christo!

Gelobet jei Gott und der Vater unsers Herrn Jesu 3 Röm. 15,5. Christi, der Vater der Barmherzigkeit und Gott alles Trostes, der uns tröstet in aller unsrer Trübsal, daß 4 wir auch trösten können, die da sind in allerlei Trüb

17 über der Zukunft Stephana u. Fortunati u. Achaici 19 Asia | Aquilas 21 fr.: Der Gruß mit meiner Hand Pauli 22 Jhesu | A. Maharem Motha [d. h. 2c.] Die erste Epistel an die Corinther. 8. v. Philippen, d. Stephanum u. Fortunatum, u. Achaicum u. Timotheum

überschrift: Die Ander Epistel: An die Corinther. 1,1 Corinthen 3 fr.: Gebenedeyet 4 in alle unserm Tr.

94,19.

[ocr errors]

1. Kor. 15,32.

fal, mit dem Trost, damit wir getröstet werden von Ps. 34,20; 5 Cott. Denn gleichwie wir des Leidens Christi viel

haben, also werden wir auch reichlich getröstet durch 4,15.17. 6 Christum. Wir haben aber Trübsal oder Trost, so ge

schieht es euch zu gute. Ist's Trübsal, so geschieht es euch zu Trost und Heil; welches Heil sich beweiset, jo ihr leidet mit Geduld, dermaßen wie wir leiden. Jst's

Trost, so geschieht auch das euch zu Trost und Heil; 7 und stehet unsre Hoffnung fest für euch, dieweil wir

wissen, daß, wie ihr des Leidens teilhaftig seid, jo Apg. 19,23. 8 werdet ihr auch des Trostes teilhaftig sein. Denn wir

wollen euch nicht verhalten, lieben Brüder, unsre Trübfal, die uns in Asien widerfahren ist, da wir über die

Maßen beschweret waren und über Macht, also daß 9 wir auch am Leben verzagten und bei uns beschlossen

hatten, wir müßten sterben. Das geschah aber darum, daß wir unser Vertrauen nicht auf uns selbst sollen

stellen, sondern auf Gott, der die Toten auferwecket, 2. Tim. 4,18. 10 welcher uns von solchem Tode erlöset hat und noch

täglich erlöset; und hoffen auf ihn, er werde uns auch 11 hinfort erlösen, durch Hilfe auch eurer Fürbitte für

uns; auf daß über uns für die Gabe, die uns ge

geben ist, durch viel Personen viel Danks geschehe. 2,17. 12 Denn unser Ruhm ist dieser: das Zeugnis unsers Ge

wissens, daß wir in Einfältigkeit und göttlicher Lauterkeit, nicht in fleischlicher Weisheit, sondern in der Gnade Gottes auf der Welt gewandelt haben, allermeist aber

Ebr. 13,18. 1. Kor. 1,17.

5 fr.: Gleich wie des Leidens Christi viel über uns kommet, also kommt auch viel Trosts über uns d. Chr.

6 beweiset sich (fr.: kräftig ist) | fr.: mit Geduld auch das euch ) es euch auch

Und ] fr.: Derhalben | feste
8 unsern Trübsal, der | Asta | wir uns auch (früher:
- auch) des Lebens erwegen
9 früher: bei uns |

sollen
10 früher: auf ihn
11

auch 12 ist dieser ] ist der, nemlich (zuerst: ist, dann: ist das, nemlich)

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

bei euch. Denn wir schreiben euch nichts anders, denn 13 das ihr leset und auch befindet. Ich hoffe aber, ihr werdet uns auch bis ans Ende also befinden, gleichwie ihr uns zum Teil befunden habt. Denn wir sind 14 5,12. Phil. 2,16. euer Ruhm, gleichwie auch ihr unser Ruhm seid auf des Herrn Jesu Tag.

Und auf solch Vertrauen gedachte ich jenesmal zu 15 euch zu kommen, auf daß ihr abermal eine Wohlthat empfinget, und ich durch euch nach Macedonien reisete, 16 1. Kor. 18,5.8. und wiederum aus Macedonien zu euch käme und von euch geleitet würde nach Judäa. Hab ich aber einer 17 Leichtfertigkeit gebrauchet, da ich solches gedachte? Oder sind meine Anschläge fleischlich? Nicht also; sondern bei mir ist Ja Ja und Nein ist Nein. Aber, o ein 18 treuer Gott, daß unser Wort an euch nicht Ja und Nein gewesen ist. Denn der Sohn Gottes, Jesus 19 Christus, der unter euch durch uns geprediget ist, durch mich und Silvanus und Timotheus, der war nicht Ja und Nein, sondern es war ja in ihm. Denn 20 Offenb. 3,14. alle Gottesverheißungen sind Ja in ihm, und sind Amen in ihm, Gott zu Lobe durch uns. Gott ist's aber, der uns befestiget samt euch in 21 1. Joh. 2,27. Christum, und uns gesalbet und versiegelt, und in unsre 22 5,5; Röm. 8,16. Herzen, das Pfand, den Geist, gegeben hat. Ich rufe 23 aber Gott an zum Zeugen auf meine Seele, daß ich euer verschonet habe in dem, daß ich nicht wieder gen Korinth kommen bin. Nicht daß wir Herrn seien über 24 1. Petr. 5,8. euren Glauben, sondern wir sind Gehilfen eurer Freude; denn ihr stehet im Glauben.

Ich dachte aber solches bei mir, daß ich nicht aber: 2

1

Eph.
11,81,
Róm. 1,9.

1. Kor. 4,21. 12,21.

13 auch befindet ] fr.: vorhin wiffet (zeitweise: daß ihr vorhin wisset, wenn ihrs leset) 15 thr ... empfinget ) fr.: ich euch abermal eine Wohlthat erzeigte 16 fr.: ich 1 in Macedonian (fr.: gen M-ia) aus Macedonia (fr.: von M-ian) in Judeam 19 Silvanum und Timotheum 20 zu lobe ] fr.: zum Preis 21 früher: in Christum 22 meist: das Pfand des Geistes 23 (l. beginnt mit Ich rufe aber“ Cap. 2) | Corinthen 2,1 früher: beschloß a. s. bei mir selbst

2 mal in Traurigkeit zu euch käme. Denn so ich euch

traurig mache, wer ist, der mich fröhlich mache, ohne 1. Kor. 5. 3 der da von mir betrübet wird? Und dasselbige habe

ich euch geschrieben, daß ich nicht, wenn ich käme, traurig sein müßte, über welchen ich mich billig soll freuen;

sintemal ich mich des zu euch allen versehe, daß meine 4 Freude euer aller Freude sei. Denn ich schrieb euch

in großer Trübsal und Angst des Herzens mit viel Thränen; nicht daß ihr solltet betrübet werden, sondern

auf daß ihr die Liebe erkennetet, welche ich habe sonder1. Sor. 5,1. 5 lid) zu euch. So aber jemand eine Betrübnis hat

angerichtet, der hat nicht mich betrübet, sondern zum 6 Teil, auf daß ich nicht zu viel sage, euch alle. Es ist

aber genug, daß derselbige von vielen also gestrafet ist, 7 daß ihr nun hinfort ihm destomehr vergebet, und tröstet

ihn, auf daß er nicht in allzu großer Traurigkeit ver

8 sinke. Darum ermahne ich euch, daß ihr die Liebe an 7,15. 9 ihm beweiset. Denn darum habe ich euch auch ge

schrieben, daß ich erkennete, ob ihr rechtschaffen seid, Luk. 10,16. 10 gehorsam zu sein in allen Stücken. Welchem aber ihr

etwas vergebet, dem vergebe ich auch. Denn auch ich,

so ich etwas vergebe jemand, das vergebe ich um Luk. 22,31. 11 euretwillen, an Christi Statt, auf daß wir nicht über

vorteilet werden vom Satan; denn uns ist nicht un

bewußt, was er im Sinn hat. Avg. 14,27. 12 Da ich aber gen Troas kam zu predigen das

Evangelium Christi, und mir eine Thür aufgethan war Apg. 20,1. 13 in dem Herrn, hatte ich keine Ruhe in meinem Geist

, da ich Titus, meinen Bruder, nicht fand, sondern ich

machte meinen Abschied mit ihnen, und fuhr aus nach 14 Macedonien. Aber Gott sei gedanket, der uns allezeit

Sieg giebt in Christo, und offenbaret den Geruch seiner 1. Kor. 1,18. 15 Erkenntnis durch uns an allen Orten. Denn wir sind

Gott ein guter Geruch Christi, unter denen, die selig Luf. 2,34. 3,5.6. 16 werden, und unter denen, die verloren werden: diesen

3 fr.: mich sollt 5 (ein Betrübnis) | ohn zum Teil | auf daß ich nicht euch alle beschwere 7 nun fort | - ihn

10 jemande 1 an Christus St. 12 Troada 13 Titum | in Macedoniam 15 beide

1. Kor. 18,9.

[ocr errors]

ein Geruch des Tods zum Tode; jenen aber ein Ge-
ruch des Lebens zum Leben. Und wer ist hiezu tüchtig?
Denn wir sind nicht, wie etlicher viel, die das Wort 17 1,12.
Gottes verfälschen, sondern als aus Lauterkeit und als
aus Gott, vor Gott, reden wir in Christo.

Heben wir denn abermal an, uns selbst zu preisen? 3 5,12. Oder bedürfen wir, wie etliche, der Lobebriefe an euch oder Lobebriefe von euch ? Jhr seid inser Brief in 2 1. Kor. 9,2. unser Herz geschrieben, der erkannt und gelesen wird von allen Menschen; die ihr offenbar worden seid, daß 3 2. Moje 24,12. ihr ein Brief Christi seid, durch unsern Dienst zubereitet und geschrieben, nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht in steinerne Tafeln, sondern in Fleischerne Tafeln des Herzens. Ein solch Vertrauen aber haben wir durch Christum 4 zu Gott. Nicht daß wir tüchtig sind von uns selber, 5 2,16. etwas zu denken, als von uns selber, sondern daß wir tüchtig sind, ist von Gott, welcher auch uns tüchtig 6 Jer. 31,31. gemacht hat, das Amt zu führen des neuen Testaments, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn Joh. 6,63. der Buchstabe tötet, aber der Geist machet lebendig.

So aber das Amt, das durch die Buchstaben tötet 7 2. Moje 34,30. und in die Steine ist gebildet, Klarheit hatte, also daß die Kinder Jsrael nicht konnten ansehen das Angesicht Moses um der Klarheit willen seines Angesichtes, die doch aufhöret, wie sollte nicht vielmehr das Amt, das 8 Gal. 3,2.5. den Geist giebt, Klarheit haben! Denn so das Amt, 9 5. Moje 27,26. das die Verdammnis prediget, Klarheit hat, vielmehr hat das Amt, das die Gerechtigkeit prediget, überschwengliche Klarheit. Denn auch jenes Teil, das ver- 10

1. Kor. 11,25. Röm. 7,6.

Rönt. 1,17;

3,21.

17 das W. G. verfelschen (zeitweise: fälschen) ] fr.: mit dem Wort Gottes Kreßmerei (Kretschmerei) treiben vor ] (fur)

3,3 durchs Predigtamt (zuerst: durch unsern Dienst, dann: durch unser Amt) į durch uns geschr. n. mit T. (fr.: nicht m. T. geschr.) 4 Gott, 5 fr.: wir etwas taugen 6 fr.: Diener zu sein des 1 der Buchstaben t. fr.: die r. von Isr (ebenso 13) | Most 8 haben? 9 früher: der Dienst ber... vielmehr ist der Dienst der d. G. predigt, überaus in

der Kl.

« ͹˹Թõ
 »