Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Eph. 2,8.

[ocr errors]

1

1,4.

[ocr errors]
[ocr errors]

du ein Jude bist, heidnisch lebest und nicht jüdisc,

warum zwingest du denn die Heiden jüdisch zu leben?

15 Wir sind von Natur Juden und nicht Sünder aus Apg. 15,10.11. 16 den Heiden; doch weil wir wissen, daß der Mensch Röm. 3,20.28; 4,5; 11,6.

durch des Geseßes Werke nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesum Christ, so glauben wir auch an Christum Jesum, auf daß wir gerecht werden durch den Glauben an Christum und nicht durch des

Geseßes Werke; denn durch des Geseßes Werke wird 17 kein Fleisch gerecht. Sollten wir aber, die da suchen

durch Christum gerecht zu werden, auch selbst Sünder er:

funden werden, so wäre Christus ein Sündendiener. Das 18 sei ferne! Wenn ich aber das, so ich zerbrochen habe, wieder:

um baue, so mache ich mich selbst zu einem übertreter. Röm. 7,6. 19 Ich bin aber durchs Gesep dem Gesep gestorben, auf daß ich Joh. 17,23. 20 Gott lebe; ich bin mit Christo gekreuziget. Ich lebe aber;

doch nun nicht ich, sondern Christus lebet in mir. Denn was ich jeħt lebe im Fleisch, das lebe ich in

dem Glauben des Sohns Gottes, der mich gelie21 bet hat, und sich selbst für mich dargegeben. Jch

werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn so durch das Gejek

die Gerechtigkeit kommt, so ist Christus vergeblich gestorben. 3 Dihr unverständigen Galater, wer hat euch be

zaubert, daß ihr der Wahrheit nicht gehorchet? welchen

Christus Jesus vor die Augen gemalet war, als wäre 2 er unter euch gekreuziget. Das will ich allein von

euch lernen: Habt ihr den Geist empfangen durch des

Geseķes Werke oder durch die Predigt vom Glauben? 3 Seid ihr so unverständig? Jm Geist habt ihr ange:

fangen, wollt ihr’s denn nun im Fleisch vollenden? 4 Habt ihr denn so viel umsonst erlitten? Ift's anders 5 umsonst. Der euch nun den Geist reichet und thut

solche Thaten unter euch, thut er’s durch des Geseķes 1. Moje 15,8. 6 Werke oder durch die Predigt vom Glauben? Gleich

wie Abraham hat Gott geglaubet, und es ist ihm ge: 7 rechnet zur Gerechtigkeit. So erkennet ihr ja, daß, die

15 Wiewohl wir v. H. sind 17 auch ) auch noch 3,1 war und ißt unter euch getr. ist 7 ja nun

durch den Glauben

[ocr errors]

gesegnet mit dem

mann, der nicht

Röm. 1,17.

offenbar; denn

Gejeßes, da

2. Kor. 5,21.
5. Moje 21,23.

des Glaubens sind, das sind Abrahams Kinder. Die 8 1. Moje 12,3. Särift aber hat es zuvor gesehen, daß Gott die Heiden

gerecht macht; darum verfündigte sie dem Abraham :

In dir sollen alle Heiden gesegnet werden.“ Also werden nun, die des Glaubens sind, 9 Rön. 4,16.

gläubigen Abraham. Denn die 10 5. Mose 27,26. mit des Gefeßes Werken umgehen, die sind unter dem Fluch . Denn es stehet geschrieben: „Verflucht jei jeder

bleibt in alle dem, das geschrieben jtebet in dem Buch des Gesekes, daß er’s thue.“ Daß 11 gab. 24. aber durchs Geset niemand gerecht wird vor Gott, ist

der Gerechte wird seines Glaubens leben.“ Das Geseß aber ist nicht des Glaubens, son- 12 3. Mose 18,5. dern „der Mensch, der es thut, wird dadurch leben.“ Christus aber hatuns erlöset von dem Fluch des 13 Röm. 8,3.

er ward ein Fluch für uns (denn es stehet geschrieben: „Verflucht ist jedermann, der am Holz h anget“), auf daß der Segen Abrahams 14 unter die Heiden käme in Christo Jesu, und wir also den verheißnen Geist empfingen durch den Glauben. Lieben Brüder, ich will nach menschlicher Weise 15

man doch eines Menschen Testament nicht

, wenn es bestätiget ist, und thut auch nichts dazu. Nun ist ja die Verheißung Abraham und seinem Samen 16 1. Moje 22,18. zugesagt. Er spricht nicht: „durch die Samen“, als durch viele, sondern als durch Einen: „durch deinen Samen“, welcher ist Christus. Ich sage aber davon: 17 2. Moje 12,40. Das Testament, das von Gott zuvor bestätiget ist auf Christum, wird nicht aufgehoben, daß die Verheißung jollte durchs Gesek aufhören, welches gegeben ist über vier hundert und dreißig Jahre hernach. Denn so das 18 Erbe durch das Gesek erworben würde, so würde es nicht durch Verheißung gegeben; Gott aber hat’s Abraham durch Verheißung frei geschenkt.

Was soll denn das Gesek? Es ist hinzukommen 19 Röm. 5,20. um der Sünden willen, bis der Same käme, dem die 8 ersehen 14 ,16 Abrahe 15 verachtet 16 je

reden: verwirft

19 dazu

Apg. 7,53.

tommen

[ocr errors]

11,32.

Verheißung geschehen ist, und ist gestellet von den 20 Engeln durch die Hand des Mittlers. Ein Mittler

aber ist nicht eines einigen Mittler; Gott aber ist Röm. 8,2–4. 21 einig. Wie? ist denn das Gesetz wider Gottes Ver

heißungen? Das sei ferne! Wenn aber ein Gesek ge

geben wäre, das da könnte lebendig machen, so fäme Röm. 8,9–19; 22 die Gerechtigkeit wahrhaftig aus dem Geseße. Aber

die Schrift hat alles beschlossen unter die Sünde, auf

daß die Verheißung käme durch den Glauben an Jesum 4,3. 23 Christum, gegeben denen, die da glauben. Ehe denn

aber der Glaube kam, wurden wir unter dem Gese

verwahret und verschlossen auf den Glauben, der da 24 sollte offenbart werden. Also ist das Gesex unjer

Z uchtmeister gewesen auf Christum, daß wir Röm. 10,4. 25 durch den Glauben gerecht würden. Nun aber

der Glaube kommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Joh. 1,12. Röm. 8,17. 26 Zuchtmeister. Denn i hrseid alleGottes Kinder durch

Röm. 8,8. 27 den Glauben an Christum Jesum. Denn wieviel Röm. 13,14.

euer auf Christum getauft sind, die haben Christum angeRöm. 10,12. 28 zogen. Hie ist kein Jude noch Grieche, hie ist kein Knecht

noch Freier, hie ist kein Mann noch Weib; denn ihr seid allzu7. Röm. 8,7. 29 mal Einer in Christo Jesu. Seid ihr aber Christi, so seid

ihr ja Abrahams Same und nach der Verheißung Erben. 4 Ich sage aber , solange der Erbe unmündig ist, so

ist zwischen ihm und einem Knechte kein Unterschied, 2 ob er wohl ein Herr ist aller Güter; sondern er ist

unter den Vormündern und Pflegern bis auf die Zeit, 3,28 ; 5,1. 3 die der Vater bestimmt hat. Also auch wir, da wir

unmündig waren, waren wir gefangen unter den äußerEph. 1,10. 4 lichen Saßungen. Da aber die Zeit erfüllet

ward, sandte Gott seinen Sohn, geboren von

einem Weibe und unter das Gesex gethan, 8,18.26. 5 auf daß er die, so unter dem Gefeß waren,

erlöfte, daß wir die kindschaft empfingen. Röm. 8,15. 6 Weil ihr denn Kinder seid, hat Gott gesandt den Geist

seines Sohns in eure Herzen, der schreiet: Abba, lieber

21 Verheißen 22 es alles 26 Christo Jesu auf Christum 4,1 ein Kind 2 die bestimmte 3. vom V. 3 Kinder

1. Kor. 12,13.

Sol. 2,20.

27

[ocr errors]

Köm. 8,16.17.

Röm. 14,5.
Kol. 2,16.

Vater! Also ist nun hie kein Knecht mehr, sondern 7 3,29.
eitel Kinder; sind's aber Kinder, so sind's auch Erben
Gottes durch Christum.

Aber zu der Zeit, da ihr Gott nicht erkanntet, 8 dientet ihr denen, die von Natur nicht Götter sind. Nun ihr aber Gott erkannt habt, ja vielmehr von 9 Gott erkannt seid, wie wendet ihr euch denn um wieder zu den schwachen und dürftigen Saßungen, welchen ihr von neuem an dienen wollt? Ihr haltet Tage 10 und Monate und Feste und Jahre. Ich fürchte euer, 11 2. Joh. 8. daß ich nicht vielleicht umsonst habe an euch gearbeitet. Seid doch wie ich; denn ich bin wie ihr Lieben 12 2. Kor. 2,5. Brüder, ich bitte euch. Ihr habt mir kein Leid gethan. Denn ihr wiffet, daß ich euch in Schwachheit 13 Apg. 18,6.

1. Kor. 2,3. nach dem Fleisch das Evangelium geprediget habe zum erstenmal; und meine Anfechtungen, die ich leide nach 14 dem Fleisch, habt ihr nicht verachtet noch verschmäht, sondern als einen Engel Gottes nahmet ihr mich auf, ja als Christum Jesum. Wie waret ihr dazumal so 15 selig! Ich bin euer Zeuge, daß, wenn es möglich gewesen wäre, ihr hättet eure Augen ausgerissen und mir gegeben. Bin ich denn damit euer Feind worden, 16 Amos 5,10. daß ich euch die Wahrheit vorhalte? Sie eifern um 17 1,7. euch nicht fein, sondern sie wollen euch von mir abfällig machen, daß ihr um sie sollt eifern. Eifern ist 18 gut, wenn's immerdar geschieht um das Gute und nicht allein, wenn ich gegenwärtig bei euch, bin. Meine 19 1. Kor. 4,15. lieben Kinder, welche ich abermal mit Ängsten gebäre, bis daß Christus in euch eine Gestalt gewinne! Ich 20 wollte, daß ich jeßt bei euch wäre, und meine Stimme wandeln könnte; denn ich bin irre an euch. Saget 21 9. 3,23. mir, die ihr unter dem Geseß sein wollt, habt ihr das Geseß nicht gehöret? Denn es stehet geschrieben, daß 22 1. Moje 18,15. Abraham zween Söhne hatte, einen von der Magd, den andern von der Freien. Aber der von der Magd 23 Röm. 9,7–9. 8 (dienet) | Götter ] fr.: Gotte (und : Götte)

[ocr errors]
[ocr errors]

10 Monden í Jahrzeit 14 fr.: Jesum Christon 16 damit ] also 17 sondern ] fr.: aber 20 Ich wollt aber

1. Moje 21,2.

9 pon

neues an

war, ist nach dem Fleisch geboren; der aber von der 5,1. Röm. 8,15. 24 Freien ist durch die Verheißung geboren. Die Worte

bedeuten etwas. Denn das sind die zwei Testamente:

eins von dem Berge Sinai, das zur Knechtschaft ges 25 biert, welches ist die Hagar; denn. Hagar heißet in

Arabien der Berg Sinai, und kommt überein mit Je

rusalem, das zu dieser Zeit ist, und ist dienstbar mit Ebr. 12,22. 26 seinen Kindern. Aber das Jerusalem, das droben ist, Jes. 54,1. 27 das ist die Freie; die ist unser aller Mutter. Denn

es stehet geschrieben:
„Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierest,

Und brich hervor und rufe, die du nicht schwanger bist;
Denn die Einsame hat viel mehr Kinder, denn die

den Mann hat." 23. 28 Wir aber, lieben Brüder, sind, Jjaaf nach, der Ver: 1. Moje 21,9. 29 heißung Kinder. Aber gleichwie zu der Zeit, der nach

dem Fleisch geboren war, verfolgete den, der nach dem 1. Mose 21, 30 Geist geboren war, also gehet es jeßt auch. Aber was

spricht die Schrift? ,,Stoß die Magd hinaus mit ihrem

Sohn; denn der Magd Sohn soll nicht erben mit dem 3,29. 31 Sohn der Freien.“ So sind wir nun, lieben Brüder,

nicht der Magd Kinder, sondern der Freien.

So bestehet nun in der Freiheit, damit uns Christus befreiet hat, und lasset euch nicht wiederum in das 2 knechtische Joch fangen. Siehe, ich Paulus sage euch :

Wo ihr euch beschneiden lasset, so nüket euch Christus 3 nichts. Ich zeuge abermal einem jeden, der sich be

schneiden lässet, daß er das ganze Geseß schuldig ist 4 zu thun. Ihr habt Christum verloren, die ihr durch

das Gesež gerecht werden wollt, und seid von der 5 Gnade gefallen. Wir aber warten im Geist durch den

10.12.

4,5.31. 5

Apg. 15,10.

24 das ] fr.: diese Weiber 24.25 Sina | Agar 25 Arabia | langet bis gen Jerus. I dienstbar ] meist: nicht fret 27 fr.:: du Unfruchtbare | fr.: - und rufe 28 Isaac 29 den ] denen 5,1 fangen | fr.: verknüpfen 2 Siehe j fr.: Sehet í lo ist euch Chr. fein nüß 3 einem jederman 1 daß er noch i das

thun ] fr.: des ganzen Gesetzes schuldig ist 4 fr. : Shr seid abe von Christo', wenn ihr durchs 6. rechtfertig w. wollt ü. habt der Gn. gefehlet

« ͹˹Թõ
 »