Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

2. Tim. 2,22.

30-40.

12.16.18. 5. Mose 4,11.

Darum richtet wieder auf die lässigen Hände und 12 Jej. 35,3. die müden Kniee, und thut gewisse Tritte mit euren 13 Spr. 4,26. Füßen, daß nicht jemand strauchele wie ein Lahmer, sondern vielmehr gesund werde. Jaget nach dem 14 Röm. 12,18. Frieden gegen jedermann und der Heiligung, ohne welche wird niemand den Herrn sehen, und sehet drauf, daß nicht jemand Gottes Gnade ver- 15 5. Moje 29,17. fäume; daß nicht etwa eine bittre Wurzel aufwachse und Unfrieden anrichte, und viele durch dieselbige verunreiniget werden; daß nicht jemand sei ein Hurer oder 16 1.Mose25,33.34. ein Gottloser wie Esau, der um Einer Speise willen seine Erstgeburt verkaufte. Wisset aber, daß er hernach, 17 1. Moje 27, da er den Segen ererben wollte, verworfen ward; denn er fand keinen Raum zur Buße, wiewohl er sie mit Thränen suchte. Denn ihr seid nicht kommen zu dem Berge, den 18 2. Moje 19, man anrühren konnte und mit Feuer brannte, noch zu dem Dunkel und Finsternis und Ungewitter, noch zu 19 2. Moje 20,19. dem Hall der Posaune und zur Stimme der Worte, welcher fich weigerten, die sie höreten, daß ihnen das Wort ja nicht gesagt würde; denn sie mochten's nicht 20 2. Moje 19,18. ertragen, was da gesagt ward: „Und wenn ein Tier den Berg anrühret, soll es gesteiniget oder mit einem Geschoß erschossen werden“; und also erschredlich war 21 das Gesicht, daß Mose sprach: Ich bin erschrocken und zittere. Sondern ihr seid kommen zu dem Berge Zion 22 Offenb. 14,1. und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu der Menge vieler tausend

Offenb. 5,11. Engel, und zu der Gemeine der Erstgebornen, die im 23 Luk. 10,20. Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu dem Mittler des neuen Testaments, 24 9,15. 11,4. Jesu, und zu dem Blut der Besprengung, das da besser redet denn Abels. Sehet zu, daß ihr euch des 25 2,2; 10,28.29. nicht weigert, der da redet. Denn so jene nicht entflohen sind, die sich weigerten, da er auf Erden redete,

Gal. 4,26.
Offenb. 21,2.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

13 thut gewissen Tritt 14 dem Friede 16 Einer ] einer i seine Erstegeburt 17 ward ] ist 19 (der Posaunen) | wegerten 20 gesagt ward. Und wenn i sollte es 21 Moses

1. Moje 4,10.

2. Petr. 1,7. Röm. 12,13.

1. Petr. 4,9. 1. Mose 18,3;

19,2.3.

viel weniger wir, so wir uns des weigern, der vom þagg. 2,6. 26 Himmel redet; welches Stimme zu der Zeit die Erde

bewegte, nun aber verheißet er und spricht: „Noch

einmal will Ich bewegen nicht allein die Erde, sondern 27 auch den Himmel.“ Aber solches „Noch einmal“ zeigt

an, daß das Bewegliche soll verwandelt werden, als

das gemacht ist, auf daß da bleibe das Unbewegliche. 28 Darum, dieweil wir empfahen ein unbeweglich Reich,

haben wir Gnade, durch welche wir sollen Gott dienen 5.Mose4,24; 9,3. 29 ihm zu gefallen mit Zucht und Furcht. Denn unser Joh. 13,34. Gott ist ein verzehrend Feuer.

18 Bleibet fest in der brüderlichen Liebe. Gastfrei zu

sein vergesset nicht; denn durch dasselbige haben etliche

3 ohne ihr Wissen Engel beherberget. Gedenket der GeMatth. 25,3€. bundenen als die Mitgebundenen, und derer, die Trübsal Gal. 5,19.21. 4 leiden, als die ihr auch noch im Leibe lebet. Die Ehe Eph. 5,5.

soll ehrlich gehalten werden bei allen, und das Ehe

bette unbefleckt; die Hurer aber und die Ehebrecher 1. Tim. 6,6. 5 wird Gott richten. Der Wandel sei ohne Geiz; und

laffet euch genügen an dem, das da ist. Denn Er hat gesagt: „Ich will dich nicht verlassen noch versäumen“; also daß wir dürfen sagen:

Der Herr ist mein Helfer, ich will mich nicht fürchten;

Was sollte mir ein Mensch thun?" 17. 1. Kor. 4,16. 7 Gedenket an eure Lehrer, die euch das Wort Gottes

gesagt haben, ihr Ende schauet an, und folget ihrem Offenb. 1,17.

8 Glauben nach. Jesus Christus gestern und Eph. 4,14. 9 heute, und derselbe auch in Ewigkeit. Lasset Röm. 14,17.

euch nicht mit mancherlei und fremden Lehren umtreiben; denn es ist ein köstlich Ding, daß das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade,

nicht durch Speisen, davon keinen Nußen haben, so 8,4.5. 10 damit umgehen. Wir haben einen Altar, davon nicht

(Zu S. 597) 22 zu dem himmlischen J. tommenen Gerechten 24 zu dem Blut und der Besprengunge | Habels 25 wegert | wegerten | (redet)

25 wegern 26 (die Erde beweget) 27 verändert werden 13,5 benügen 6 thüren sagens ich ) und 7 ihr ] welcher

ein | feinen Nuß

Joj. 1,5.

Pi. 118,6.

[ocr errors]
[ocr errors]

1. Kor. 3,11.

2. Kor. 1,21.

23 der voll

9

Macht haben zu essen, die der Hütte pflegen. Denn 11 3. Moje 16,27. welcher Tiere Blut getragen wird durch den Hohenpriester in das Heilige für die Sünde, derselbigen Leichname werden verbrannt außer dem Lager. Darum auch Jesus, 12 Matth. 21,39.

Joh. 9,22, auf daß er heiligte das Volk durch sein eigen Blut, hat er gelitten außen vor dem Thor. So lasset uns 13 11,26 ; 12,2. nun zu ihm hinausgehen außer dem Lager, und seine . Schmach tragen. Denn wir haben hie keine 14 11,10; 12,22. bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. So lasset uns nun opfern durch ihn das Lob- 15 Pi. 50,14.23.

Hoj. 14,3. opfer Gott allezeit, das ist, die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen. Wohlzuthun und mitzuteilen 16 Phil. 4,18. vergesset nicht; denn solche Opfer gefallen Gott wohl. Gehorchet euren Lehrern und folget ihnen; denn sie 17 1. Theis. 5,12. wachen über eure Seelen, als die da Rechenschaft dafür

Hejet. 3,18. geben sollen; auf daß sie das mit Freuden thun und nicht mit Seufzen; denn das ist euch nicht gut.

Betet für uns. Unser Trost ist der, daß wir ein 18 2. Kor. 1,19. gut Gewissen haben, und fleißigen uns, guten Wandel zu führen bei allen. Ich ermahne aber desto mehr, 19 solches zu thun, auf daß ich aufs schierste wieder zu euch komme. Der Gott aber des Friedens, der von 20 Joh. 10,12.

1. Petr. 2,23. den Toten ausgeführet hat den großen Hirten der Schafe durch das Blut des ewigen Testaments, unsern Herrn Jesum, der mache euch fertig in allem guten 21 Werk, zu thun seinen Willen, und schaffe in euch, was vor ihm gefällig ist, durch Jesum Christ; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Ich ermahne euch aber, lieben Brüder, haltet das 22 Wort der Ermahnung zu gute; denn ich habe euch kurz

(Zu S. 598) 9 Speisen ] Rd.: Das ist, mit Menschengeseßen, die von Speisen und Kleidern lehren, nicht vom Glauben

11 Thierer | fr.: derselben | Leichnam ] fr.: Leibe | Lager ] fr.: Heerlager 12 fr.: Jesus auch | heiligte (so L. fr.) | heilige 15 das Lobeopfer Gotte (fr.: das Opfer des Lobes Gotte) 16 fr.: Der Wohlthat aber und des Mitteilens vergesset nicht, denn mit solchen Opfern verdienet man sich wohl um Gott 17 fr.: euern Vorgängern und thut euch unter sie gut ] fr.: zuträglich 18 fr.: Wir verlassen uns aber darauf 19 zum Überfluß

Der | Friedes

20

23 geschrieben. Wiffet, daß der Bruder Timotheus wieder

ledig ist; mit dem, so er bald kommt, will ich euch sehen. 24 Grüßet alle eure Lehrer und alle Heiligen. Es

grüßen euch die Brüder aus Stalien.
25 Die Gnade sei mit euch allen! Amen.

Geschrieben aus Italien durch Timotheus.

Spr. 9,3-6. 5

Der Brief des Jakobus. 1. Petr. 1,1. 1 Jakobus, ein Knecht Gottes und des Herrn Jesu

Christi, den zwölf Geschlechtern, die da sind hin und

her, Freude zuvor! Rönt. 5,3-5. 2 Meine lieben Brüder, achtet es eitel Freude, wenn

3 ihr in mancherlei Anfechtungen fallet, und wisset, daß 4 euer Glaube, so er rechtschaffen ist, Geduld wirket. Die

Geduld aber soll fest bleiben bis ans Ende, auf daß ihr seid vollkommen und ganz, und feinen Mangel habet.

So aber jemand unter euch Weisheit mangelt, der bitte von Gott, der da giebt einfältiglich jedermann,

und rücket's niemand auf, so wird sie ihm gegeben Mart. 11,24. 6 werden. Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht;

denn wer da zweifelt, der ist gleichwie die Meeres

woge, die vom Winde getrieben und gewebt wird. 7 Solcher Mensch denke nicht, daß er etwas von dem

8 Herrn empfahen werde. Ein Zweifler ist unbeständig

2,5. 9 in allen seinen Wegen. Ein Bruder aber, der niedrig 1. Petr. 1,24. 10 ist, rühme fich seiner Höhe; und der da reich ist, rühme

sich seiner Niedrigkeit; denn wie eine Blume des Grases Jes. 40,6.7. 11 wird er vergehen. Die Sonne gehet auf mit der

23 fr.: Erfennet den Bruder T., den wir von uns gelassen haben | dem ] welchem 24 Lehrer ] fr.: Vorgänger | aus Italia (fr.: im welschen Land)

Unterschrift: Jtalia (fr. : Welschland) | Timotheum überschrift: Die Epistel S. Jacobi.

1,1 Jacobus Geschlechten 2 Anfechting (fr. : Versuchung) 4 fr. : aber laßt ein vollkommen Wert haben 5 niemands

16

Hiße, und das Gras verwelket, und seine Blume fällt ab, und seine schöne Gestalt verdirbet: also wird der Heiche in seinen Wegen verwelken. Selig ist der 12 2. Tim. 4,8. Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er bewähret ist, wird er die Krone des Lebens empfahen, welche Gott verheißen hat denen, die ihn lieb haben.

liemand sage, wenn er versucht wird, daß er von 13 Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand. Sondern ein jeglicher wird versucht, wenn er von seiner 14 Röm. 7,7.8. eignen Lust gereizet und gelocket wird. Darnach, 15 Röm. 7,10. wenn die Lust empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert sie den Tod. Jrret nicht, lieben Brüder. Alle gute Gabe

17 1. Joh. 1,5. und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei welchem ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichts und der Finsternis. Er hat uns gezeuget nach 18 Joh. 1,13.

1. Petr. 1,23. seinem Willen durch das Wort der Wahrheit, auf daß wir wären Erstlinge seiner Kreaturen.

Darum, lieben Brüder, ein jeglicher Mensch sei 19 Pred. 7,0. schnell zu hören; langsam aber zu reden, und langsam zum Zorn. Denn des Menschen Zorn thut nicht, was 20 Eph. 4,96. vor Gott recht ist. Darum so leget ab alle Unsauber- 21 Kol. 3,8. keit und alle Bosheit, und nehmt das Wort an mit Sanftmut, das in euch gepflanzet ist, welches kann eure Seelen selig machen.

Seid aber Thäter des Worts und nicht Hörer allein, 22 Matth, 7,26. dadurch ihr euch selbst betrüget. Denn so jemand ist 23 ein Hörer des Worts und nicht ein Thäter, der ist gleich einem Mann, der sein leiblich Angesicht im Spiegel

1. Petr. 2,1.

2,13

1

11 seine Bl.] die BI. | meist: hübsche l in seiner Habe 12 fr.: Versuchung 13 von (Druckf.) 1 Gott ist nicht ein Versucher zum Bösen, er versuchet niemand 14 gereizet ] fr.: ab(ge)zogen 16' fr.: Jrret euch nicht 17 fr.: von oben hernieder.. der Lichter ... Wechsel der F. 1 der 18 fr.: geboren 21 fr.: Wort auf und laßt es mit Sanftmütigkeit eingepflanzt sein 1 (euer Seele) 22 damit

« ͹˹Թõ
 »