Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors]

was ist euer Leben? Ein Dampf ist's, der eine kleine Zeit währet, darnach aber verschwindet er. Dafür ihr 15 Apg. 18,21. sagen solltet: So der Herr will und wir leben, wollen wir dies oder das thun. Nun aber rühmet ihr euch 16 in eurem Hochmut. Aller solcher Ruhm ist böse. Denn 17 Luk. 12,47. wer da weiß Gutes zu thun, und thut’s nicht, dem ist's Sünde.

Wohlan nun, ihr Reichen, weinet und heulet über 5 Luk. 6,24. euer Elend, das über euch kommen wird! Euer Reichtum 2 Matth. 6,19. ist verfaulet, eure Kleider sind mottenfräßig worden. Euer Gold und Silber ist verrostet, und sein Rost wird 3 euch zum Zeugnis sein, und wird euer Fleisch fressen wie ein Feuer. Ihr habt euch Schäße gesammelt in den leßten Tagen. Siehe, der Arbeiter Lohn, die euer 4 5.Moje24,14.15. Land eingeerntet haben, der von euch abgebrochen ist, der schreiet, und das Rufen der Ernter ist kommen vor die Ohren des Herrn Zebaoth. Ihr habt wohl- 5 Luk. 18,19.25.

Fer. 12,3. gelebet auf Erden, und eure Wollust gehabt, und eure Herzen geweidet auf den Schlachttag. Ihr habt ver- 6 urteilet den Gerechten, und getötet, und er hat euch nicht widerstanden.

So seid nun geduldig, lieben Brüder, bis auf die 7 Luk. 21,19. Zukunft des Herrn. Siehe, ein Ackermann wartet auf die köstliche Frucht der Erde, und ist geduldig darüber, bis sie empfahe den Frühregen und Spatregen. Seid 8 ihr auch geduldig und stärket eure Herzen; denn die Zukunft des Herrn ist nahe. Seufzet nicht wider 9

Ebr. 10,86.

15 So der HERR will und wir leben ] meist: Leben wir und wills Gott 17 Denn wer ] früher: Dem der (dann: Denn der) Guts (fr.: gut) 5,3 sein ] threr / Schäße ] fr.: Schaß 1 in ) an 4 der Arbeiter Lohn ] früher: das Lohn der Arbeiter , der ) und | abgebrochen ] früher: verfürzt | der ] das i Sabbaoth (meist: Sabaoth). 5 als auf einen Schlachttag (Rand: Wie man zur Hochzeit oder auf ein Fest schlachtet, Luk. 15: Schlachtet ein gemästet Kalb; Matth. 21: Mein Dchsen und Mastvieh ist geschlachtet) 17 geduldig (zweimal) ] früher: langmütig (ebenso 8) 1 sie ] er | Morgenregen und Abendregen 8 ist nahe ] früher: ist nahe kommen

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

einander, lieben Brüder, auf daß ihr nicht verdammt Matth. 5,12. 10 werdet. Siehe, der Richter ist vor der Thür. Nehmet,

meine lieben Brüder, zum Erempel des Leidens und

der Geduld die Propheten, die geredet haben in dem Hiob 1,21.22. 11 Namen des Herrn. Siehe, wir preisen selig, die er:

duldet haben. Die Geduld Hiobs habt ihr gehöret, und das Ende des Herrn habt ihr gesehen; denn der

Herr ist barmherzig und ein Erbarmer. Matth.5,84–37. 12 Vor allen Dingen aber, meine Brüder, schwöret

nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde, noch mit feinem andern Eid. Es sei aber euer Wort: Ja, das ja ist; und: Nein, das Nein ist, auf daß ihr

nicht unter ein Gericht fallet. Pl. 50,15. Kol. 3,18.

13 Leidet jemand unter euch, der bete; ist jemand Mart. 6,18. 14 gutes Muts, der singe Psalmen. Ist jemand krant,

der rufe zu sich die ältesten von der Gemeine,

und lasse sie über sich beten, und salben mit Öl in Mark. 18,18. 15 dem Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens

wird dem Kranken helfen, und der Herr wird ihn auf:

richten; und so er hat Sünden gethan, werden sie ihm 16 vergeben sein. Bekenne einer dem andern seine Sünden,

und betet für einander, daß ihr gesund werdet. Des

Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernst1. Kön. 17,1. 17 lich ist. Elia war ein Mensch gleichwie wir; und er

betete ein Gebet, daß es nicht regnen sollte, und es

regnete nicht auf Erden drei Jahre und sechs Monate. 1. Kön. 18,42. 18 Und er betete abermal, und der Himmel gab den Regen,

und die Erde brachte ihre Frucht. Bar. 6,1. 19 Lieben Brüder, so jemand unter euch irren würde

Lut. 4,25.

10 zum Exempel des Leidens und der Geduld ] fr.: zum Exempel Ungemach zu leiden und der Langmütigkeit | Pro: pheten, die zu euch ger.

11 Hiob (fr. : Job)

12 mit feinem andern ] früher: bei feinem andern | in Heuchelei fallet

13 Leidet jemand ) fr.: hat jemand Ungemach
15,16 (Sünde)
16 ernstlich ) fr.: thätig
17 Elias | Monden

[ocr errors]

Spr. 10,12.

von der Wahrheit, und jemand bekehrte ihn, der soll 20 Pi. 51,15. wissen, daß wer den Sünder befehret hat von dem Jrr- 1. Petr. 4,8. tum seines Weges, der hat einer Seele vom Tode geholfen, und wird bedecken die Menge der Sünden.

Der Brief des Judas. Judas, ein Knecht Jesu Christi, ein Bruder aber 1 Matth. 13,55. des Jakobus, den Berufenen, die da geheiliget sind in Gott, dem Vater, und bewahret in Jesu Christo. Gott 2 gebe euch viel Barmherzigkeit und Frieden und Liebe!

Ihr Lieben, nachdem ich vorhatte, euch zu schreiben 3 von unser aller Heil, hielt ich’s für nötig, euch mit Schriften zu ermahnen, daß ihr ob dem Glauben kämpfet, der einmal den Heiligen übergeben ist. Denn 4 es sind etliche Menschen neben eingeschlichen, von denen vor Zeiten geschrieben ist solches Urteil: Die sind Gottlose, ziehen die Gnade unsers Gottes auf Mutwillen, und verleugnen Gott und unsern Herrn Jesum Christ, den einigen Herrscher. Ich will euch aber erinnern, 5 4. Mose 14,35. die ihr dies ja schon wiffet, daß der Herr, da er dem Volt aus Ägypten half, auf das anderemal brachte er um, die da nicht glaubeten. Auch die Engel, die ihr 6 Joh. 8,44. Fürstentum nicht bewahrten, sondern verließen ihre Behausung, hat er behalten zum Gerichte des großen Tages mit ewigen Banden in der Finsternis. Wie 7 1. Mose19,4–25. auch Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte,

1. Tim. 1,18.

1. Kor. 10,5.

überschrift: Die Epistel S. Judas.

1,1 aber ein Br. Jacobi 2 fr.: Euch sei viel Barmherzigkett | Friede 3 fr. : Da ich allen Fleiß that euch zu schreiben von dem gemeinen Geil, bin ich genötiget, euch zu schreiben, und ermahne, daß ihr an dem Glauben hindurch kämpfet | vorgegeben 4 fr.: neben einkommen | zu solcher Strafe (fr.: zu folchem Urteil) | Gottlose, und ziehen | Mutwillen ] fr.: Geilheit | fr.: Gott daß er allein der Herr set und den Herrn Jesum Christ 5 daß ihr wisset auf ein mal dies, daß zum andern mal 6 ihre Fürstentum nicht behielten I im Finsternis (fr.: unter der Duntelheit) 7 Sodoma

[ocr errors]

4. Moje 16.

die gleicherweise wie diese gehuret haben und nach

einem andern Fleisch gegangen sind, zum Beispiel geseßt 8 sind, und leiden des ewigen Feuers Pein. Desselbigen

gleichen sind auch diese Träumer, die das Fleisch be

flecken, die Herrschaft aber verachten, und die Majestäten Dan. 12,1. 9 lästern. Michael aber, der Erzengel, da er mit dem Sadh. 3,2.

Teufel stritt und mit ihm redete über dem Leichnam

Moses, wagte er das Urteil der Lästerung nicht zu 10 fällen, sondern sprach: Der Herr strafe dich! Diese

aber lästern alles, da sie nichts von wissen; was sie

aber natürlich erkennen, wie die unvernünftigen Tiere, 1. Moje 4,8. 11 darinnen verderben sie. Weh ihnen! denn sie gehen 4. Moje 31,16.

den Weg Kains, und fallen in den Jrrtum des Bileam

um Genießes willen, und kommen um in dem Aufruhr 12 Korahs. Diese Unfläter praffen bei euren Liebes

mahlen ohne Scheu, weiden sich selbst; sie sind Wolken ohne Wasser, von dem Winde umgetrieben, kahle, un

fruchtbare Bäume, zweimal erstorben, und ausgewurzelt, Jes. 57,20. 13 wilde Wellen des Meers, die ihre eigne Schande aus:

schäumen, irre Sterne, welchen behalten ist das Dunkel 1. Moje 5,21. 14 der Finsternis in Ewigkeit. Es hat aber auch von

solchen geweissaget Henoch, der siebente von Adam,

und gesprochen: „Siehe, der Herr kommt mit vielen Matth. 25,31. 15 tausend Heiligen, Gericht zu halten über alle, und zu

strafen alle Gottlosen um alle Werke ihres gottlosen Wandels, damit sie gottlos gewesen sind, und um all

das Harte, das die gottlosen Sünder wider ihn geredet 16 haben.“ Diese murmeln und klagen immerdar, und

wandeln dabei nach ihren Lüften; und ihr Mund redet stolze Worte, und achten das Ansehen der Person um Nußes willen.

7 ausgehuret | Exempel 9 mit dem T. zantte | Mose | thurste er ... nicht fällen

alles darinnen verderben sie wie die unv. Thier (fr.: wie Tert, nur: fie fich) 11 Kain 1 des Balaams | Genies l in der Aufruhr Kore 12 von eurem Almosen 13 irrige Sterne 14 Enoch 1 viel 15 alle ihre Gottlosen 16 tlagen ] Rand: Es gehet nimmer wie sie wollen, wissen alle Ding zu richten, tadeln, und ist ihnen nichts gut genug; ste wissens alles besser | die nach ihren Lüsten wandeln | ums Nut willen

10

[ocr errors]

2. Petr. 3,3

1. Theii. 5,11.

Ihr aber, meine Lieben, erinnert euch der Worte, 17 die zuvor gesagt sind von den Aposteln unsers Herrn Jesu Christi; da sie euch sageten, daß zu der leßten 18 1. Tim. 4,1. Zeit werden Spötter sein, die nach ihren eignen Lüsten des gottlosen Wesens wandeln. Diese sind, die da 19 1. Kor. 2,14. Rotten machen, Fleischliche, die da keinen Geist haben.

Ihr aber, meine Lieben, erbauet euch auf euren 20 sol, 2,7. allerheiligsten Glauben durch den heiligen Geist und betet, und erhaltet euch in der Liebe Gottes, und wartet 21 auf die Barmherzigkeit unsers Herrn Jesu Christi zum ewigen Leben. Und haltet diesen Unterschied, daß ihr 22 euch etlicher erbarmet, etliche aber mit Furcht selig 23 Jaf. 5,19.20.

Offenb. 3,4. machet, und rüdet sie aus dem Feuer; und hasset auch den Rock, der vom Fleische befleckt ist. Dem aber, der euch kann behüten ohne Fehl und 24 1. Theff. 5,23.

Phil. 1,10. stellen vor das Angesicht seiner Herrlichkeit unsträflich mit Freuden, dem Gott, der allein weise ist, unserm 25 Röm. 16,27. Heiland, sei Ehre und Majestät und Gewalt und Macht nun und zu aller Ewigkeit! Amen.

1. Tim. 1,17.

20 euren ) früher: unsern 21 behaltet euch 23 etliche ] Rand: Das ist, etliche tröstet, etliche ftrafet, doch mit Furcht, nicht mit Frevel, auf daß er fte aus der Fahr des ewigen Feuers und Verdammnis recket' | und hasfet den befleckten Rod des Fleisches

« ͹˹Թõ
 »