Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

niedern Stufe stehn geblieben. Ueber den Erfolg war ich demnach überrascht; denn wenn auch von der wirklichen Krónung der Arbeit nach alle diesem nicht die Rede sein konnte, 10 wurde ihr dennoch der Geldeswerth des Preises zugesprochen, eine Milde des Urtheils, die ich zum großen Theile der Berücksichtigung der ungünstigen Zeits verhältnisse zu verdanken glaube.

Um nun einerseits den jeßigen Standpunkt des Werkes anzus deuten, besonders aber um vielleicht Anregung zu Einzelforschungen zu geben, von denen ich einige rehnlichst erwarte, gebe ich hier einige kurz gehaltene Bemerkungen über mehrfache auf diesem Gebiete in Erwågung zu ziehende Punkte.

In Bezug auf die Schreibung der Namen, welche so sehr schwankt, ist zu bemerken, daß Graff, um sich vor Weitschweifigkeit zu húten, mit wenigen Ausnahmen von jedem Namen nur eine einzige Form anführt, und zwar sogar, wenn die Quellen in der Drthographie zu verworren waren, eine supponitte, nirgend in dies ser Gestalt zu belegende; meistens stellt er dann eine der strengaho. Mundart gemäße Form auf. Ein solches Verfahren kann indessen einem strengen Anspruche auf Genauigkeit unmöglich genügen. Dess halb habe ich mich bemüht, die in den besten Terten der Schrift: steller überlieferten Schreibungen vollständig zu geben, von den Va: rianten hingegen, welche alle anzuführen eben so unnük als unmög. lich war, ist nur das Wichtigere und Auffallendere, namentlich bei seltneren oder durch ihr hohes Alter råthselhaften Namen gegeben. Von allen diesen Formen stelle ich nach Art' einer Uebersicht dieje: nige voran, welche nach sprachlichen Grundsaben das Gepråge der größten Alterthümlichkeit aufweist, und lasse dann die andern Ges stalten des Namens, so viel fich thun ließ nach der Reihe, bis zu seiner großten Entartung folgen. Eine bei jener ersten Form ans geführte Zahl bezeichnet das Jahrhundert, in dem der Name (in welcher Gestalt es auch sei) vorkommt, d. h. nicht die Zeit des ersten darüber referirenden Schriftstellers, sondern die des Ereignisses, bei welchem des Namens zuerst Erwähnung gethan wird. Diese Eins richtung wird sich hoffentlich als nicht ganz werthlos erweisen. Sup: ponirte Formen, fo nahe sie auch oft lagen, find gånzlich vermieden worden, um fürs erste noch nicht die Reinheit der Ueberlieferung zu tr åben. Von Conjecturen in Bezug auf die Schreibung find nur äußerst wenige gemacht oder schon gemachte aufgenommen worden.

Damit indessen für fünftige Conjecturen, welche doch spåter nicht abzuweisen sein werden, schon jeßt ein kleiner Anhalt geboten werde, moge hier eine kurze Uebersicht derjenigen in unsern Quellen vors kommenden irrthümlichen Buchstabenverwechselungen folgen, welche nicht ganz selten sind. Der Kürze halber folgt bei jeder von diesen Verwediselungen nur ein Beispiel: u-n: Duisburg - Dinspurch. c-i: Hugmerchi - Hugmerthi, ui-in: Hucului - Huculin. i-t: Haito- Hatto, iu-yi: Juhones - Vibones, r-t: Beringa - Betinga. in-m: Thcotinelli-Theotmelli, i-l: Nervii - Neruli. ni-m: Manimi - Mammi. 1-1: Biscofofheim - Biscofolmi-nn: Hodomia - Hodonna. heim. im-un: Mimda --Munda. r-b: Rota -- Bota. un-ini: Sundrabert-Sinidra- h-b:*) Holdonstat-Boldonbert.

stat. un-m: Hadolaun Hadolam. hen: Hotger - Notger. C-0: Rhispac-Rhispao. h-1: Habola -- Labola. C-e: Lehcfeld-Lebefeld. p-n: Herpesfurt-Hernesfurt. c-i: Semeldinc - Semeldini. li-n: Sliesthorp-Snesthorp. r-n: Geneuara - Genewana. li-u: Hlidbeki-Hudbeki. u-a: Adaltrud - Adaltrat. ti-p: Mitida – Minda. v-n: Vuithones - Nuithones. lu-in: Lutrabahof-Jntrahar-o: Atrarii - Atoarii,

hof. Außer diesen einzelnen Buchstabenvertauschungen finden sich naments lich zwei Quellen einer Menge von sinnlosen Irrthümern:

1) Die Umstellung von Buchstaben, z. B. Erchanbert-Encharbert; Frotgandus - Prodtangus; Agara-Araga; Guntbodingi - Buntgodingi; Endiriad-Eddinriad; Baradad-Badurad u. a. m. Besonders zu bemerken ist drop fur dorp, welches nicht selten vorkommt"). Die Formen berth und prath sind oft nur Schuld der Herausgeber von Urkunden (f. B. Schannat's), welche dadurch das überlieferte berht und praht, das sie nicht verstanden, zu verbessern glaubten.

2) Die unrechte Abtheilung der Wörter, z. B. ad Rantesfurt – a Drantesfurt; Guntbodingi - Gonebii digni; Hredi et ad Schezla hereditas Kaesla; et Berahtrat - Ecberahtrat;

*) Vei weitem die Gäufigste von allen Verwedsrelungen.

Jngiheresheim Feinga – Jngiheres Heifeinga; Rami Gerolf - Ramugerolf; Liutram Engilburg - Liutramen Gilburg; Uuielachomo Uuiela Chomo; Uuidarogeltesstat – Uuidano Geltesstad; Theotbirg Bita - Theotbirgbita; Uuigrihasa Uuigrih Asa u. r. w. Namentlich zeigt die Vergleichung der Fuldis schen Urkunden bei Schannat mit denen bei Dronte, welchen legtes ren ich erst nach der Entscheidung der Atademie benußt habe, daß Schannat sich sehr håufig in der bezeichneten Weise geirrt hat.

Schwieriger als diese ganz unorganischen Irrthümer sind diejes nigen Entstellungen der Namen, welche in mehr organischer Weise aus dem Aufenthaltsorte, der Zeit, der Sprache, dem Bildungsgrade und der Sorgfalt des Abschreibers sowohl als des Schriftstellers selbst hervorgehen. Diese höchft wichtigen Verhältnisse, die für die Geschichte der Sprache von größter Bedeutung sind, können erst dann gründlich erwogen werden, wenn die Sammlung des Stoffes bis zu einem gewissen Abschlusie gediehen ist. Es werden aber jes denfalls mehrere Monographieen nothig sein, um einem fünftigen Förderer des Werkes den Weg geebneter zu machen.

Die ganze Marie habe ich in zwei Haupttheile gesondert, in die Personennamen und Ortsnamen. Die Vereinigung beider Theile in ein Ganges, welche Mancher gewiß gern gesehen hätte, habe ich deshalb nicht angenommen, weil es dann ganz uns möglich gewesen wäre, auch nur eine einigermaßen flare Uebersicht über den Stoff zu erlangen; die anderseits durch meine Sonderung allerdings entstehenden Nachtheile habe ich durch zahlreiches Vers weisen aus dem einen Theile auf den andern zu heben gesucht. Un: ter die Ortsnamen sind übrigens auch die Briternamen auf, genommen, weil sie sich recht gut in das ganze System der ersteren einfügen lassen und weil man namentlich bei ihrer Scheidung von den Gaunamen auf Schwierigkeiten stoßen würde. Die rein mythologischen Namen sind übergangen worden, weil sie doch im Algemeinen ein ziemlich getrenntes Ganze bilden und weil zu einer erneuten Sammlung derselben seit J. Grimms zweiter Ausgabe der Mythologie noch keine besondere Veranlassung vorliegt.

Die Anordnung jedes einzelnen Theils ist die rein alphabes tische mit ihren Mångeln und Klippen. Graffs Anordnung habe ich nicht gewählt, weil sie mir nicht zur weiteren Verbreitung geeig: net erscheint. Eher hatte ich die Reihenfolge des Sanskrit annehmen mögen, gegen die sich wohl nichts Wesentliches einwenden låßt; doch håtte ich dies nur dann gethan, wenn ich von ihrer fünftigen allges meinern Anwendung überzeugt gewesen wäre. Bei Wdrterbüchern, die jedenfalls nur Materialsammlungen für wissenschaftliche Darstels lungen enthalten (oder gar nur dem praktischen Bedürfniß dienen), will es mir scheinen, als músie man der Sitte mehr als der Wissen: schaftlichkeit in der Anordnung der einzelnen Artikel folgen.

Scheinbar unterbricht diese alphabetische Anordnung (denn die Unterbrechung wird durch zahlreiche Verweisungen wieder aufgehoben) die Aufstellung von Wortståmmen. Bei jedem dieser Stamme folgt nach einigen allgemeinen Bemerkungen ein Verzeichniß der auf dies sen Stamm endenden Namen, über deren jeden man an seinem Drte Genaueres nachsehen kann. Dann kommen die von dem Nas men unmittelbar Courch Suffire) hergeleiteten Namen und endlich folgen die mit einem andern Stamm als zweitem Theile zusammens gesekten Formen. Sie sind mit Ausnahme von wenigen Fällen nach dem zweiten Theile der Zusammensebung alphabetisch geordnet. Ich reße als Beispiel, mit Auslassung der allgemeinen Bemerkungen, der Citate und der ganz unsichern Formen einen Stamm der Personens namen her, mit der Bitte die entsprechende Stelle bei Graff (II, 699) zu vergleichen:

MOD. Adalmod. Adalmoda. Agimuot. Alamud, Anamot. Bald. muot. Bermod. Bismod. Blismodis. Diomut. Ebrimuth, Eilmod. Elimuot. Elismot. Engilmuot. Faramuot. Frahamot. Fromuot. Fruimot, Fulmodo. Germot, Gislemod. Glismot. Hartmut. Hathumot. Herimod. Hildeomod. Iiltimota. Horsemuat, Hroad. mot. Hwasmot. Liobmod. Loamod. Ilimot. Memuot. Perahmot. Philimuth. Pilimot. Plidmot. Ratmot. Rausimod. Reginmuod. Richmuot. Selimuot. Sigimuat. Sinmot. Snelmuot, Starhmot. Stillimot. Sundarmuot. Swidmoat. Talamot. Tattimuth. Trosamuat. Wahsmut. Wandelmoda. Warmut, Wasmuot. Wigimuot. Willimuat. Wimod. Wolamot. Wolfmuot. Muata, fem. 9. Muota. Mudila. 7. Mutila. Moatin. 8. Muatin. Mutbraht, 9. Motberga, fem. 8.

Muotpurc, fem. 9.
Muatdanc. 8.
Moatflat, fem. 9.
Moatker. 9.
Modigisil. 5, Modiyoulos. Medegisil? Modeghislen(us).
Muotcund, fem. 9.
Mothar. 8. Moathar. Moather. Muather. Mouther. Muotheri.

Motar, Muotere.
Moathart. 9.
Muothelm. 8. Muathelm. Moathelm.
Muothilt, fem. 9.
Muotlaug, fem. 9.
Motliu p. 9. Muotliup. Muotlieb.
Moderich. 8? Mederich?
Muotswind, fem. 8. Modsuit.
Modoald. 7. Muotolt. Muatolt.
Muatwin. 9. Modoin. Motwin. Motuuin.
Modalbert. 8,

Daß ich die Namen unter Wortstamme und nicht unter eigents liche Wurzeln vereinigt habe, wird faum einem Tadel unterliegen, wenn man erwagt, daß es hier vor dem darauf anfam, solche alls gemeine Formen aufzustellen, welche sich in den Namen, abgesehn von den übrigen Theilen des Sprachschakes, möglichst klar und bes stimmt wieder finden. Es sind deshalb sogar zwei und mehrsilbige Ståmme unverschmáht geblieben, wie folgende:

1) bei den Personennamen: adal, adra, agil, agin, ali, amal, aman, angil, beraht, ebar, eggi, ellan, eodal, erchan, fili, gamal, gaman, gisal, gomo, halid, hari, helan, hraban, irmin, madal, madar, magan, mahal, nagal, neri, thegan, thiuda, uodal, warin, wili, wuldar;

2) bei den Ortsnamen: afla, affaltra, aha, akar, alah, angar, awa, bardan, bibar, binuz, buhil, buri, chuning, clata, eitar, elira, fogal, forah, habuh, hagan, hamar, hasal, heilig, huoba, Juzil, marah, metam, michil, nidir, obar, ottar, padra, salida, salig, tegar, thunar, untar, walah, warid, wilari, winchil, winid, wisund, wodan, zidal.

Es find ferner, um der Verflüchtigung ins Abstracte ausjus weichen, wie sie für ein specielles Namenwörterbuch unziemlich

« ͹˹Թõ
 »