Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[graphic]
[graphic]

Quartalschrift.

In Verbindung mit mehreren Gelehrten

herausgegeben

bon

D.v. Kuhn, D. v. Himpel, D. v. Kober, D. Linsen-

mann, D. Funk und D. Schanz,

Professoren der kathol. Theologie an der f. Universität Tübingen.

Dreiundsechzigster Jahrgang.

Erstes Quartalheft.

Tübingen, 1881.
Verlag der $. Laupp'lden Buchhandlung.

105179-B.

le

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Als das Christenthum in's römische Weltreich eintrat, waren die Vermögensstrafen in der bürgerlichen Rechtspflege allgemein üblich ?). Aber wiewohl sich die Kirche den staatlichen Geseßen und Einrichtungen, welche sie bei den verschiedenen Völkern vorfand, nach Möglichkeit anchloß ?) und in ihren Kreisen die Strafformen des römischen Rechts sehr wohl bekannt waren %), so läßt sich doch nicht darthun, daß sie in den ersten Jahrhunderten

[ocr errors]

1) Baul y, Real-Encyclopädie der claffischen Alterthumswissen: schaft, Art. Multa und Condemnatio. Geib, Lehrbuch des deutschen Strafrechts, I, S. 21 f. 62 f. 118.

2) Augustinus, De civitate Dei, L. XIX. c. 17.

. 3) L. c. L. XXI. c. 11: »Octo genera poenarum in legibus esse scribit Tullius, damnum, vincla, verbera, talionem, ignominiam, exilium, mortem, servitutem.

« ͹˹Թõ
 »