Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors]
[ocr errors]

.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Seite.

Seite.

140. Der Maulwurf · 128 187. Das Kunstbild

179

141. Die wälsche Nuß

129

188. Die Nachteule

181

142. Die Dörfer .

130 189. Die Sommerfliegen 182

143. Die Wolken.

131

190. Die welten Blumen 183

144. Der Spiegel

1.32 191. Die Gnadenwahl . . 184

145. Der Weizenhaufen 133 192. Der Vogel in der Kina
146. Der Steckenreiter . 134

der Hände

156

147. Die Schlafgänger. 135 193. Die Fische

187

148. Der Schatten.

137 194. Das Händewaschen 188

149. Die umgeworfenen Bäume 138 195. Das Vogelnest

189

150. Der bestohlne Baum . . 139 196. Die gafsende Henne 190

151. Die Röthe

140 | 197. Der indianische oder tür:

152. Der Rabe

141 fische bahn

191

153. Das unwillige Almosen. 142 198. Das Gastmahl

192

154. Die Eitronenschnitte 143 199. Die blühenden Bäume . 193

155. Der Schweiß . . 144 200. Der süße Wein 193

156. Der Weihrauch auf glü: 201. Das rne Kind . 195

benden Kohlen

144 202. Der Schnee

196

157. Die Mühle

146 | 203. Das bleiche Gold. 197

158. Das Gesundheittrinken . 147 204. Das beste Gericht 198

159. Die Pfund- oder Schnell. 205. Die Einbildung

199

wage

148 206. Das Kind.

201

160. Die Schmerzen

149 207. Die Erndte

201

161. Der Erlen- oder Elfens 208. Der Hund

202

bauin

150 209. Der Traurige.

203

162. Das Grofiglas

151 210. Die blühende Noggenähre 205

163. Die Einbildung . 153 211. Die gefalteten Hände. . 206

164. Tabad .

154 212. Der Feind

. 207

165. Der fruchtreiche Baum . 154 | 213. Das Lehn.

208

166. Die Thränen

155 214. Das Vorgehen

210

167. Der Bach .

157 215. Das Licht.

211

168. Die Schafe.

157 | 216. Die Weinrebe

213

169. Die Spinne.

158 217. Der junge Baum 214

170. Die glühenden Kohlen . 160 218. Die Perlenschnur . 215

171. Das Scheibenschießen. . 161 219. Das Schauessen

172. Das Läminlein

162 220. Die sonderlichen Naturen 217

173. Das Brod

163 221. Das Herzklopfen 218

174. Der Kinderbecher 164 222. Die Rüben.

220

175. Die Müce

165 223. Die Eule

221

176. Das Betteln

167 24. Der Kindertod

2:22

177. Der gestirnte Himmel . 168 225. Das neue Haus 224

178. Das Huhn

169 226. Die Hirsche.

225

179. Die Schwalbe

170 227. Das Kirchengehen 226

180. Die Schlangenhaut 171 228. Die Kälte..

227

181. Die Lerche

171 229. Die Windlage oder Winds

182. Der Seibenwurm. 173 stille .

228

183. Das Fieber .

174 230. Die Sodtenbahre 229

184. Der Grabstein

175 231. Das Ahnen

230

185. Die Distel

176 232. Der Regenbogen

232

186. Die Nachtigall

178 233. Der Himmel

233

.

.

.

.

. 216

.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Seite.

234, Das Spielhölzlein 234 | 284. Die doppelte Blume 297

235. Der Weihe

235 285. Die Bilder .

293

236. Der Odeni

237 | 286. Die schlaflose Nacht 299

237. Die betenden Kinder . . 238 287. Der Baum am Wasser. 301

238. Der Nagel im Baum 239 288. Die blühenden Bohnen. 302

239. Der Sanz

241 289. Das Aderlassen . 303

240. Die Hühner

242 290. Die Sonnenuhr . . 305

241. Die Apotheke

244 291. Der Kürbis .

305

242. Das Seufzen.

245 292. Das wüfte Haus . 306

243. Das Büchsenpulver . 247 293. Das verrostete Eisen . 308

244. Das Papier .

249 294. Das Holz .

. 309

245. Das Ballonenspiel 259 | 295. Der Wein

310

246. Der Wolf..

251 | 296. Der Ning.

312

247. Der Sarg

252 297. Die Wespe

313

248. Der Pokal

253 298. Die Erde .

315

249. Die Zahlpfennige 254 | 299. Die Vaterstadt

316

250. Die Betglode . 255 300. Das Krachen des Holzes 317

251. Das Alter

257 301. Das Buch Papier . . . 319

252. Der arme Mann 258 302. Der Blumentopf 321

253. Die Bebespen

259 | 303. Die Zeigerscheiben 322

254. Das Geld.

260 | 304. Der Nußbaum

324

255. Die zerstoßene Feder . . 262 305. Die Post

325

256. Der Bezoarstein

263 306. Der Wermuthstrauch 327

257. Das einzige Kind. .. 264 307. Der Denkzettel . 328

258. Das Landgut .

265 308. Die Maien

. 330

259. Das Salz

267 309. Das Spiel: die blinde

260. Das Hirschfalb

268 Kuh

331

261. Die Rosmarin

269 310. Die Eitelkeit

332

262. Das Morgenbrod 270 311. Das gute Wetter . .. 335

263. Die Rechnung

271 312. Das unreine Gefäß 336

264. Die Mutter

273 313. Die Gevatterschaft

338

265. Das Kohlenfeuer 274 314. Die Kreide

340

266. Die Münze ..

275 315. Der Citronenbaum 341

267. Die Quittung.

276 | 316. Der Erdkloß

343

268. Der Holzträger 277 317. Der Denkspruch 314

269. Der verlorne Groschen 279 318. Das Kind

346

270. Das Stimmen . 279 | 319. Der Trunkene

347

271. Die Lerche

281 | 320. Das Gewissen

348

272. Das Veilchen.

282 321. Die Nuthe

350

273. Die Pfropfreiser. 283 322. Der Traum .

351

274. Die Schlange

284 323. Die Kunstkammer 353

275. Die Wachtel

286 | 324. Der Maler

355

276. Das neue Kleid. 287 | 325. Das Luststück .

357

277. Die Kuh

288 | 32. Die Schlüssel .

358

278. Das Töpferhaus 290 327. Das Bett.

360

279. Die Fibel

291 328. Der Vogel

. 361

280. Die Vorschrift 292 329. Die säugende Mutter. . 363

281. Der Fahrmarkt 293 330. Das Schweigen . . 365

282. Das Mehl

295 331. Die Schwachheiten . 366

283. Der Wassertropfen . . 296 | 332. Die Frörde . .

368

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Seite.

333. Die blühenden Bäume . 370 366. Dasselbe .

334. Dieselben

371 367. Das Schlafkissen

335. Die Baumschrift 372 368. Die Sonne .

336. Der Storch .

374 369. Das Blumenbuch

337. Die Freundschaft 370 | 370. Die Biene

338. Die Reise.

377 371. Die Sparbüchse

339. Das Windefraut, Baun: 372. Der beste Buchstabe

gloden. Convolvulus 378 373. Die mancherlei Arbeit

340. Der Lobgesang

380 374. Das Silber

341. Die Angefochtene 381 375. Die Vaterliebe

342. Das Teftament

383 376. Die Rechtssache

343. Der Feigenbaum 384 | 377. Die Zuhörer

344. Der Kindergarten . . .. 386 378. Die Sperlinge

345. Der wunderliche Kauf

387 379. Das Raupennest

346. Die Puls- oder Schlag- 380. Die Null

ader

389 | 381. Die Erbsen

347. Das Goldstück

391 382. Der Wechsel

348. Der Vertrag

392 383. Das Zuderküchlein

349. Das schlafende Kind 394 384. Die Sheilung ·

350. Das Lachen.

396 385. Der arme Mann .

351. Das Herzklopfen 397 | 386. Der süße Traum

352. Das Hochzeitmahl 399 387. Die Leuchte .

353. Gottholds Hochzeitlied 401 388. Der wüfte Acker

354. Der fruchtreiche Baum. 403 389. Der schönste Altar

355. Die Gedanken

405 390. Das h. Abendmahl .

356 Kein Herz .

407 391. Der Käfer.

357. Der schwache Magen . . 409

409 392. Der Bienenschwarm

358. Das Gesinde

410 | 393. Das Brodbródlein

359. Der Lappen.

412 394. Der Kalender . .

360. Der Bettler

413 395. Der Pathenpfennig

361. Der große Buchstabe . . 415 396. Der Hund

362. Der Vagant

417 397. Der Ring

363. Die Bibliothek

419 398. Der Blumenhandel .

364. Das Begräbnis

421 399. Das Reisen .

365. Das schönste Bild 423 | 400. Der Schluß.

[ocr errors]

.

[ocr errors]
[ocr errors]

.

[ocr errors]

.

[ocr errors][ocr errors]
[merged small][merged small][ocr errors]

Gotthold ging des Morgens früh hinaus ins Feld, und fah die aufgehende Sonne mit Freuden an, gedachte dabei an die Sonne der Gerechtigkeit, deren Aufgang und Erscheinung zum leßten Ges richtstag er fehnlich wünschte, und sprach: D lieber jüngster Tag! D erwünschter Freudentag! D seliger Tag der offenbarung der Kinder Gottes! O Heiliger Sabbath! D Anfang der ewigen Ruhe, wann wirst du doch endlich anbrechen? D Jesu! bu Sonne und Wonne meines Herzens, wo bleibst du? Wie lange fou der Satan und seine liebe Getreue, die gottlose Welt, deine Verheißung für Lügen, und deine Zukunft für Spott halten? Wie lange sollen deine Auserwählten mit der ganzen Natur unter ihrer Last seufzen und sich ängsten wie ein Weib in Rindesnöthen? Nun du wirst kommen, du wirst bald kommen, mein Herz fagts mir! Gieb nur, daß wir allezeit in guter Bereitschaft erfunden werden! Im Forts gehen ward er gewahr, daß seine Füße vom Thau ganz angefeuchtet und geneßt, auch alle Grashalme und Kräuterlein oben an der Spiße und sonst wie mit Perlen bestreut und mit Silbertropfen übergossen waren. Ach, sprach er, ich suche die erbauliche Unterhaltung meiner Gedanken über mir am Himmel, und habe, mein Gott! deine Güte, damit du die Erde fülleft, noch nie recht erkannt. Jeßt gedenke ich an das, was einer von deinen Freunden (Joh. Arnd) gesagt: Das höchste Gut hat alle treaturen mit dem Tröpflein seiner Güter bez sprengt, zu dem Ende, daß es den Menschen sollte zu gut kommen. 10 $.

1

« ͹˹Թõ
 »