Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Zum Monumentum Ancyranum.

Von Ernst Kornemann.

I.

Die Entstehung des Dokuments. Die von Augustus selbst verfasste Aufzeichnung seiner ,,Thaten“ giebt sich durch den Schlusssatz als im 76., d. h. im letzten Lebensjahr des Kaisers geschrieben kund. Aus dem Schriftstück entnommene Indicien führen noch genauer auf den Sommer des Jahres 14 und zwar auf die Zeit nach dem 27. Juni, also auf die beiden letzten Monate von Augustus' Leben als die eigentliche Abfassungszeit hin.) Es ist aber anzunehmen, dass der Kaiser vor seiner Reise nach Campanien, die seine letzte werden sollte er starb bekanntlich am 19. August zu Nola -, seine Aufzeichnungen machte, da der index rerum a se gestarum mit zwei anderen Schriftstücken, gleichwie das kaiserliche Testament, von ihm bei den Vestalinnen deponiert wurde.) Somit müsste das Dokument etwa in der ersten Hälfte des Juli 14 abgefasst sein.

Mommsen hat schon vor langer Zeit gegen diese Ansetzung des Werkes Zweifel erhoben und einer anderen Entstehungsweise aus zwei Gründen das Wort geredet). Einmal hat er beobachtet, dass in c. 15 die kaiserlichen Aufwendungen für das Stadtrömische Volk und die Veteranen in der Weise aufgezählt werden, dass zunächst in chronologischer Reihenfolge die Geld- und Getreide-Spenden an die plebs Romana, nämlich aus den Jahren 44, 29, 24, 23, 12 und 5 v. Chr., darnach das Geschenk an die Veteranen vom Jahre 29 v. Chr., endlich die Geldspende an die plebs vom Jahre 2 v. Chr. genannt werden. Da die letzte Angabe deutlich wie ein späterer Zusatz sich ausnehme, müsse, so schloss MOMMSEN) aus diesem Thatbestand, das übrige Kapitel und damit das ganze Dokument, soweit es Angaben aus der früheren Zeit des Augustus bringe, nach 5

1) MOMMSEN, Res gestae Divi Augusti? S. 1f.
2) Sueton, vita Aug. 101.
3) A. a. 0. 1. Aufl. S. 4, 2 Aufl. S. 2.
4) 1. Aufl. S. 37.

[ocr errors]

und vor 2, etwa im Jahre 4 v. Chr., abgefasst sein. Doch legt er selbst in der zweiten Auflage seines Kommentars') infolge eines Einspruchs von BERGK”), der die eigentümliche Disposition von c. 15 auf eine augenblickliche Vergesslichkeit des Augustus zurückführt, und infolge der ablehnenden Haltung von HIRSCHFELD") kein allzu grosses Gewicht auf dieses Argument, das nachträglich auch noch Bormann“) und Joh. SCHMIDT") zu entkräften versucht haben.“)

Um so fester hält MOMMSEN an seinem zweiten,) sprachlichen Momenten entnommenen Argument fest.") Er behauptet nämlich eine Verschiedenheit in der Bildung der zusammengesetzten Zahlen des Dokuments gefunden zu haben und stellt die beiden folgenden Regeln auf:

1. In den Zahlen bis 82 geht die kleinere Ziffer der grösseren voran, von 1200 ab die grössere der kleineren.

2. Zwei zu einer Zahl gehörige Ziffern sind durch et verbunden, dagegen bei drei- und mehrziffrigen Zahlen bleibt das et vor der letzten Ziffer fort und nur die beiden ersten Ziffern haben die Copula.

Gegen die erste Regel verstossen zwei Stellen: I 21 [viciens se]mel und VI 28 septuagensu[mum sectum), gegen die zweite die eine Stelle II 10 quadragiens centum millfra et nongenta tr]iginta et septem millia. Es sind das aber Angaben, welche sich auf die Gesamtzahl der imperatorischen Akklamationen des Kaisers, deren letzte im Jahre 14 n. Chr. erworben wurde,“) auf sein schliessliches Lebensalter und das Ergebnis des dritten Census vom Jahre 14 n. Chr. beziehen, also auf Angaben, die alle frühestens im Jahre 14 n. Chr. niedergeschrieben sein können: sie sind daher nach MOMMSEN entweder von Augustus selbst kurz vor seinem Tode mit geringerer Sorgfalt oder, was ihm noch glaublicher erscheint, von anderer Hand, vielleicht von Tiberius selbst, nachgetragen worden. In letzterer Ansicht bestärkt ihn noch die Beobachtung, dass allein in der

[ocr errors]
[ocr errors]

1) 2. Aufl. S. 2. Aber bezeichnenderweise hat er trotzdem S. 59 im speziellen Kommentar zu c. 15 die Ausführungen der 1. Auflage (S. 37) fast wörtlich herübergenommen.

2) Augusti rerum a se gestarum index, Göttingen 1873, S. 4 und 52.
3) Wien. Stud. III, 1881, S. 264.

4) Bemerkungen zum schriftlichen Nachlass des Kaisers Augustus, Marburger Universitäts-Progr. 1884, S. 11f.

5) Philologus XLIV, 1885, S. 462.

6) Dagegen hat BRAMBACH, Rhein. Mus. XX, 1865, S. 605 Mommsens Argument als schlagend betrachtet.

7) 2. Aufl. S. 193 f.

8) Histor. Zeitschrift LVII, 1887, S. 397: „Nach sprachlichen Indicien ist das Schriftstück von Augustus nicht erst wenige Monate vor seinem Tode, sondern früher aufgesetzt und durch Überarbeitung von fremder Hand auf das Datum umgeschrieben worden, welches es trägt.“

9) Moussen, Res gestae. S. 17.

letzten Zahl des ganzen Dokumentes, der Angabe des vom Kaiser erreichten Lebensalters, die Form septuagensumus vorkommt, während im übrigen bei den Ordinalzahlen dieser Art konstant -simus geschrieben ist. Von Sueton) aber hören wir, dass Augustus simus pro sumus et domos genitivo casu singulari pro domus geschrieben habe und zwar: nec umquam aliter haec duo, ne quis mendam magis quam consuetudinem putet.

Trotzdem hat man auch dieses zweite Argument MOMMSENS zu beseitigen gesucht. BORMANN) weist auf I 29 sep[timum et trigensimum] hin, womit die Gesamtzahl der tribunizischen Jahre des Augustus angegeben wird, die man doch wohl auch als nachträglich geschrieben annehmen müsste; die Zahl aber zeige die gewöhnliche Bildung. Das ist aber kein Gegenbeweis. MOMMSEN hat ja gar nicht behauptet, dass die zweite Hand überall die andere Art der Zahlenbildung angewendet habe, sondern nur, dass sie dieselbe Konsequenz in der Benutzung einer Methode, wie das Augustus gethan habe, vermissen lasse. GEPPERT%) bringt noch eine von MOMMSEN übersehene Ausnahme von dessen erster Regel bei: I 25 qu[inquagiens et quin]quiens. Das ist jedoch die Gesamtzahl der für Augustus beschlossenen Supplikationen. Diese Zahl kann daher sehr wohl zu den nachträglich veränderten gehören, und MOMMSENS Ansicht wird damit vielmehr gestützt als bekämpft. Wenn GEPPERT dann versucht, die von MOMMSEN aufgestellten Regeln überhaupt umzustossen, so ist dieses Beginnen als vollkommen misslungen zu bezeichnen. Am unglücklichsten ist er in der Bekämpfung der zweiten Regel, insofern er sagt, dass MOMM SEN für die Regel nur zwei Beispiele bei einer Ausnahme aufzuweisen habe. Eine Regel aber, welche zweimal angewendet und einmal vernachlässigt werde, sei eben keine Regel. GEPPERTS Hauptfehler besteht darin, dass er die Mommsenschen Beispiele ganz ausserhalb ihres Zusammenhangs betrachtet. Er hätte beachten müssen, dass die drei von MOMMSEN für die zweite Regel beigebrachten Zahlen sich in demselben Capitel (c. 8) als Ergebnisse der drei Lustren des Kaisers finden, und da ist eine abweichende Bildung der dritten Zahl ohne allen Zweifel bemerkenswert. Vollkommen hinfällig aber sind GEPPERTS Einwände gegen das der Schreibung septuagensumus entnommene Argument MOMMSENS; wohl niemand wird mit ihm den Ausweg einschlagen, das V ,,auf Rechnung des Abschreibers oder Steinmetzen“ 4) zu setzen. Und was beweist endlich ein Satz, wie: „Auch hätte sich eine eventuelle Änderung (der Zahl 76 nämlich) wohl nur auf die Einer zu erstrecken brauchen, da keiner behaupten wird, dass Augustus den Text schon vor seinem

1) Vita Aug. c. 87.
2) A. a. 0. S. 22 Anm.

3) Zum Monumentum Ancyranum. Progr. des Berl. Gymnasiums zum Grauen Kloster 1887, S. 3 ff.

4) Ebda. S. 5.

[ocr errors]

70. Lebensjahr verfasst hat“ ?) GEPPERT hat es also schliesslich gar nicht mehr für nötig gehalten, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Man begreift nicht, wie nach einer solchen Argumentation CANTARELLI hat sagen können:) il Geppert ha dimostrato, con argomenti decisivi, l'insostenibilità di questa opinione. Meiner Meinung nach hat Mommsen die überlieferte Angabe der Abfassungszeit ernstlich in Frage gestellt. Der einzige von seinen Gegnern, der noch eine andere Entstehung als die überlieferte für möglich hält, ist HIRSCHFELD.") Er glaubt, dass die beiden letzten Kapitel „erst einige Zeit nach Vollendung des übrigen Schriftstückes von Augustus hinzugefügt worden seien, und zwar wegen der Fassung derselben“ und wegen der freieren Übersetzung ins Griechische, *) eine Ansicht, der allerdings MOMMSEN seinerseits die Zustimmung versagt hat.") Ich bin zwar ebenfalls mit HIRSCHFELDS Aufstellung nicht einverstanden, möchte aber die Thatsache betonen, dass auch er Möglichkeit einer der überlieferten Datierung nicht entsprechenden Abfassung zulässt.

Ist es überhaupt, fragen wir zunächst, wahrscheinlich, dass Augustus mit einer so wichtigen offiziellen Aufzeichnung über sein Lebenswerk bis ins 76. Lebensjahr gewartet haben sollte, gerade Augustus, der uns als ein Mann von sehr wenig fester Gesundheit geschildert wird, der bei dieser Lage der Dinge eigentlich gar nicht erwarten durfte so alt zu werden, wie er wirklich geworden ist? Ich meine, man wird es unter diesen Umständen von vornherein für viel annehmbarer halten, dass der Kaiser, der sicher bei seinen vielen Krankheiten schon gar manchmal sein Ende nahe geglaubt hatte, erheblich früher an die Niederschrift dieses Dokumentes gegangen ist,?) wie er auch seine Memoiren in verhältnismässig jungen Jahren schon herausgegeben hat.) Man müsste es doch als einen eigentümlichen Zufall bezeichnen, dass es Augustus in hohem

[ocr errors]

1) S. 5 Anm. 3.
2) Bull. arch. com. di Roma, XVII, 1889, S. 4 Anm. 1.
3) Wien. Stud. III, S. 264.

4) Hirschfeld (a. a. 0.) ist nämlich der Ansicht, dass Augustus selbst schon „für eine authentische Übertragung ins Griechische habe Sorge tragen lassen“. Ich kann diese Auffassung nicht teilen.

5) 2. Aufl. S. 2.
6) Sueton, vita Aug. 80–82, GARDTHAUSEN, Augustus I. T., II. Bd., S. 485f.

7) Das kaiserliche Testament ist bereits am 3. April 13 n. Chr. niedergeschrieben (Sueton, vita Aug. 101) und aller Wahrscheinlichkeit nach gleich darauf bei den Vestalinnen niedergelegt worden. Es müsste also die Deposition der vier in Betracht kommenden Schriftstücke, die die letzten Verfügungen und Aufzeichnungen des alten Kaisers enthielten, zu verschiedenen Zeiten erfolgt sein. Ich halte auch das für kaum glaublich, zumal Sueton sagt, dass die Vestalinnen nach dem Tode des Kaisers das Testament ablieferten cum tribus signatis aeque voluminibus.

8) Kornemann, Die historische Schriftstellerei des C. Asinius Pollio XXII. Suppl.Bd. der Jahrbb. für class. Philologie, 1896, S. 652 Anm. 438.

[ocr errors]
[ocr errors]

Alter gerade noch etwa 4-5 Wochen vor seinem Tode geglückt sein sollte, seinen Lebensbericht zu schreiben.

Giebt aber das Schriftstück nicht noch weitere Indicien an die Hand, die die von MOMMSEN bereits wahrscheinlich gemachte, aus allgemeinen Erwägungen schon naheliegende frühere Abfassung einigermassen zur Gewissheit erheben?

Mir hat das Dokument seit der ersten Lektüre stets den Eindruck gemacht, als ob es nicht aus einem Guss gearbeitet sei. Die beiden letzten Kapitel z. B., die, wie gesagt, auch schon HIRSCHFELDS besondere Aufmerksamkeit erregt haben, stehen nicht an dem Platz, an den sie eigentlich gehören. Zwischen c. 33 und 34 liegt eine zu ge

. waltige Kluft, als dass der erlauchte Verfasser beide Kapitel in einem Zuge geschrieben haben könnte. HIRSCHFELD hält, wie wir sahen, die beiden Schlusskapitel für einen nachträglichen Zusatz, also für jünger als das vorhergehende. Aber es giebt noch eine andere Lösung der Schwierigkeit, dass nämlich gerade die beiden letzten Kapitel, vor allem c. 34, einer älteren Niederschrift angehören, dass also der mit c. 33 endende Teil) bei einer Erweiterung des ursprünglich viel kleineren Dokuments eingeschoben worden ist. Wenn man nach einem passenden Platz für c. 34 sucht, so ist derselbe nur am Ende des ersten Abschnittes, etwa nach c. 13, zu finden. Denn c. 34, das noch die Verleihung des Titels Augustus als die Krönung des ganzen Lebenswerkes betrachtet, endet mit dem bezeichnenden Satze: Post id tem[pus praestiti omnibus dignitate, potest]atis au[tem n]ihilo ampliu[s habui quam qui fuerunt m]ihi quoque in ma[gis]tra[t]u conlegae. Das ist ein Satz, der die Quintessenz des in c. 1-13 Vorgeführten noch einmal zum Abschluss scharf formuliert. Augustus hat darin gezeigt, dass er selbst gegenüber weitergehenden Anträgen von Senat und Volk die alte Verfassung des Staates nicht aufgelöst, sondern erhalten hat; er schliesst daher mit dem Satz, dass er infolgedessen im Staate nicht in Bezug auf amtliche Gewalt (potestas), sondern nur an persönlicher Tüchtigkeit (dignitas), mit anderen Worten nicht als Beamter, sondern als Mensch der princeps civium ist. Die ersten dreizehn Kapitel und c. 34 enthalten somit, wenn man so sagen darf, das Glaubensbekenntnis des Principats. Als Augustus dieses verfasste, dachte er noch nicht daran die beiden dazwischen liegenden Abschnitte von den impensae (c. 15—24) und seinen kriegerischen Erfolgen (c. 25—33) zu schreiben. Das ergiebt sich aufs deutlichste aus der Komposition von c. 3 u. 4.2) Hier hat er nämlich in aller Kürze schon berührt, was nachher in jenen

1) Ich operiere im Folgenden oft mit der bekannten Dreiteilung des Schriftstückes. Der erste Teil erstreckt sich von c. 1-13 bezw. 14, der zweite von 15—23 bezw. 24, der dritte von 25—33. Dazu kommen die beiden Schlusskapitel (34. 35), mit denen wir uns eben beschäftigen.

2) Darüber wird genauer in II gehandelt; siehe unten S. 18f. Beiträge z. alten Geschichte II 1.

10

« ͹˹Թõ
 »