Plato im Dialog

˹
Mohr Siebeck, 1991 - 472 ˹
Die Arbeiten des Bandes 7 fuhren die in Band 5 und 6 vorgelegten Studien weiter. Es handelt sich fast durchweg um neuere Arbeiten aus den letzten 15 Jahren vor Erscheinen des Bandes. Trotz der Verschiedenheit der Titel zeichnet sich in allen Arbeiten, ob uber die Vorsokratiker, uber Plato oder Aristoteles ein Ineinandergreifen philologischer Forschung und philosophischer Problemstellung ab. Diese Hauptstucke eines Spatwerkes sind stets neue Illustrationen der Grundsatze der philosophischen Hermeneutik, die der Verfasser in 'Wahrheit und Methode' systematisch ausgearbeitet hat. Er gibt keine doppelte Wahrheit. Was philologisch falsch ist, sollte man nicht gelten lassen. Wo sich unser gegenwartiges philosophisches Fragen in den Fragen und Antworten der griechischen Philosophen wiedererkennen kann, zeigen sich Wege in unsere Zukunft. Inhaltsubersicht
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Platos dialektische Ethik beim Wort genommen
121
Plato als Porträtist
228
Unterwegs zur Schrift?
258
Platos Denken in Utopien Ein Vortrag vor Philologen
270
Mathematik und Dialektik bei Plato
290
Der platonische Parmenides und seine Nachwirkung
313
Zur platonischen Erkenntnistheorie
328
Dialektik ist nicht Sophistik Theätet lernt das im Sophistes
338
Die sokratische Frage und Aristoteles
373
Aristoteles und die imperativische Ethik
381
Freundschaft und Selbsterkenntnis Zur Rolle der Freundschaft
396
Denken als Erlösung Plotin zwischen Plato und Augustin
407
Natur und Welt Die hermeneutische Dimension in Naturer
418
ausschied plante ich ursprünglich alle bereits vorliegenden und alle schon
443
ԢԷ

Ѻ - ٷ

շ辺

ǡѺ (1991)

Hans G. Gadamer, Geboren 1900; 1918-19 Studium der Philosophie in Breslau; 1919-22 Studium in Marburg; 1922 Promotion bei Paul Natorp; 1928 Habilitation bei Martin Heidegger; 1928-37 Privatdozent fur Philosophie in Marburg; 1937 a.o. Professor in Marburg; 1939 Ruf nach Leipzig; 1945 Dekan der philosophischen Fakultat in Leipzig, 1946 Rektor der Universitat Leipzig; 1947 Ruf nach Frankfurt am Main; 1949 Ruf nach Heidelberg; 1951 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften; 1968 Emeritierung und Prasident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften; Weiterfuhrung der Lehrtatigkeit, auch in Amerika und Italien.