Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

ex

discordiarum Sathanae instigationibus non modo nostro edicto non paruisse, verum etiam hoc ipsum temere derisisse, contemsisse commentisque suis dehonestasse compertum habemus; licet preterea in vtrisque comitijs Norimbergae celebratis atque interim cum abfuimus sub nostro Caesareo titulo 1. . (55) qua modestia atque pietate Euangelium tum vulgandum tum interpretandum esset, item quos libros excudere prelis atque vendere liceret. Nihil tamen eorum, quae talibus comicijs conclusa fuerunt, obseruatum est, sed neglecta atque contempta sunt, his potiss. locis vbi factiones huiusmodi increbruerunt. Quam porro inobedientiam non modo in veteri testamento, verum etiam filio suo vnigenito Jesu Christo perque nunctios eius Petrum atque Paulum detestatus est Deus atque admonuit, vt quam procul a Christianis abesset, perinde Euangelium multis locis docet. Causa enim extitit cladis reipublicae, quam Germania anno 25 preterito accepit. Cum nanque tot libelli aduersus nos omnemque potestatem tum spiritualem tum secularem editi publice circumferrentnr, plebem tanta seditione commouere ceperunt, quantam nunquam per Germaniam extitisse omnibus omnium seculorum historijs ? constare potest, in qua tot clades acceperit, totque prelio cecidisse legatur. Cum enim in hac seditione non modo aedes sacrae atque monasteria, verum etiam arces atque pleraque oppida devastata sint, potest quisque secum animo perpendere, quantam cladem Germania hinc inde a factiosis illis novae religionis [56"] inceptoribus impijs acceperit. Ea porro seditione per vniversam Germaniam plus quam centum milia virorum commissis preliis desyderatos fuisse, testantur qui huius et tam cruentae calamitatis noticiam habent ; quanto plures, queso, viduae atque pupilli facti sunt; quomodo preterea aedes sacrae passim suis thesauris, quos non nisi dei honori adcommodare antea licuerat, spoliati sint, vtque sacramentis baptismi, altaris atque vnctionis horrendo despectu abusi sint constat. Quorum omnium Lutherus author extitit. Liquet enim, quam temere, quam ridicule quantoque despectu quantumque tandem seditiose primo in nos Imperatorem, reges, Principes, nobiles atque alios magistratus scribere ausus est. His minime contentus fuit, sed constat etiam tandem in eam furiam incidisse atque sanguinis humani ita sitibundum factum fuisse, vt prorsus abiecto Dei timore omnes agricolas simul gladio extinguendos nullumque penitus vita superstitem relinquendum esse scripserit, neque animo perpendebat, quod suae impietatis ministri, monachi atque sacerdotes apostatae, seditiosorum doctores existebant, qui seditiones, latrocinia, incendia atque homicidia in castris pro contione sedulo in animos eorum inculcabant, quos ipsi anthores seditionis commoverant. Multis proinde testimonijs et re ipsa comperimus, Germaniam, quamdiu crucem atque nomen Christi professa est, perpetuo deuotione quadam singulari in rebus sacris extitisse celeberrimam [56b) Verum per illos hereticae impietatis contionatores, qui in perniciem animarum vnicam atque solam 3 fidem preter scripturam aduersus bona pietatis Christianae opera publicis contionibus extollunt, in orationibus, ieiunijs, eleemosynis largiendis ceterisque bonis operibus negligentissima facta est. Licet proinde Germania sepe antea ingruentes hereses atque errores non modo non admiserit, verum etiam, vt Concilia sub Imperatore Carolo Magno, Constantiae, Basileae atque alibi celebrata testantur, huiusmodi hereses semper abhorruit damnauitque, et a Christianae ecclesiae concordia se nullius factionis importunitate auellere permisit, iam vero proh dolor! cum nostro Cesareo edicto quod Vuormaciae edidimus a plerisque non obsecutom est, comperimus non aut alteram sed aliquot centurias heresium abominatorum errorum et impietatum • interim prodijsse, quarum aliqnot dampatae aliquot etiam inauditae antea fuerunt 6. Prorsus nulla ? historia docere 8 potest, tam admirandas tamque varias rarasque bereses vno seculo increbruisse antea, vt hoc nostro increbruerunt seculo. Quae licet omnes Euangelium verbumque domini pro se iactitent, ita tamen dissectae sunt prorsus inter se , (vt) nihil commune habeant, sed plerumque rebus pene maximis pugnent vicissim; non modo a communi Christianismo alienae, sed sibi ipsis dissimiles, vsque adeo vt quotquot prouinciae, vrbes, villae, domus, [57a] totidem et fidei genera; imo in vna familia varias reperiri hereses licet. Vnde plerique pueros

1) So bricht hier der Text ab; der Schluss der letzten Zeile der Seite leer. Es sind aber offenbar nur wenige Wörter ausgefallen.

2) ex historijs Fabri am Rande für das ursprüngliche omnium monumentis, wovon jedoch nur monumentis durchstrichen ist.

3) testantur habent Zusatz Fabri's am Rande für das auf fuisse folgende, aber nicht ausgestrichene aiunt.

voam

1) testimonijs et re ipsa von Fabri am Rande für das ausgestrichene: monumentis.

2) extitisse celeberrimam von Fabri darüber geschrieben; ausgestrichen: omnes alias nationes facile superasse. Verum per huiusmodi religionis. ....

3) solam von Fabri über das ausgestrichene ieiunam geschrieben.
4) Von Fabri für das ursprüngliche: negligentior.
5) abominatorum impietatum Zusatz von Fabri am Rande.

6) Hierauf ausgestrichen: Comperimus in quam tam admirandas tamque varias rarasque hereses, et vno seculo increbruisse.

7) Ausgestrichen: porro.
8) Von Fabri am Rande für das ausgestrichene consture.
9) inter se Zusatz von Fabri.

3

baptisare recusant, plerique priuatam baptismi formam excogitaderunt, plerique peccatum originale negarunt, plerique pro Lutheri institutis sacramentum sub vtraque specie primo è acceperunt , tandem cum Capharnaitis carneos oculos babentes .... mutare litigare et inaudita ignominia sacrosanctum corpus domini pedibus conculcare ... 4 ad hec. ...

Hier bricht der Entwurf ab; tiefer hat Fabri links am Rande noch bemerkt :

Hic narrabuntur
impietates et
hereses principa
liores, et postea
dispositio sequitur.

2. Wiener Hofbibliothek, Hds. 11812, Nr. 18, Bl. 72–76.

6 Seiten (Blatt 76 leer). Sehr altertümliche Hand, dazu

Korrekturen von der Hand Fabri's.
Wyr Carl Der funffte von Gottes genaden Romescher keyser.

Vns zueifelet nit yr seynt eynngedenck vnd tragent gutt wissenn, wie sich vor jaren eyner mit namen Martin luther, etwann eyn augustiner 5, ietzt aber eyn abtrunniger munch, ynter dem scheyn eynes liechtengels, wunderbarlich verwandelt, vnd die teutsche nation, Bo mit gemeyner Christennheit ainen 6 eynhelligen andechtige (so!) glauben ? ge vnd allwech gehalten $, in eyn andre, leichtfertig vnd warlich von gott verdamplich 10 zu

1) primo von Fabri eingeschaltet

2) Hier deinde ausgestrichen und das Folgende (bis zu Ende) von Fabri im Text.

3) Die ersten Buchstaben des Wortes habe ich nicht sicher entziffert; ich las: intermutare. Vermuten könnte man interminari oder auch intermittere.

4) Dieses sehr flüchtig geschriebene und vielleicht stark abgekürzte Wort habe ich nicht sicher gelesen; ich las anfangs reperiunt, wobei die Endsilbe nur erraten (der Bearbeiter des Handschriftenkataloges hat, wie sein Expl. zeigt, reperire gelesen). Vermuten kann man: ceperunt.

5) ausgestrichen: munch.
6) ainen von Fabri eingeschoben.
7) Von Fabri statt religion gesetzt.
8) ye - gehalten von Fabri am Rande.

9 andre eingeschoben.

10) Nach verdamplich ausgestrichen: leben und statt des nicht getilgten verdamplich am Rande verdammte von Fabri gesetzt.

bringen vnterstanden hab. Des halb er durch sich selbsynd seine mutwillige, des mehrenteils leichfertige leudt vnd junnger vielveltige new vnd vor lange vordampte ketzereyen in den gemeynen man mit predigen, bucher vnd tractatle eynzubilden tag vnd nacht sich bemut ?. Vnd als wyr solchs erfharen, haben wyr als eyn Christelicher keyser, oberster vogt vnd aduocat vnd beschyrmer der heyligen romeschen kyrchen, Gott dem almechtigen zu lob, vnser vnd des heyligen ? Romeschen roychs vnterdanen zu hail, fried, eynigkait vnd aller wolfart 3 auff dem reichstage, Bo wyr gleich nach vnser erwelung zu der Romische Cron 4,in vnser vnd des heyligen reichstat 5 wormbs nach Christi gepurt funffzhen hundert vnd eyn zwenstigsten (80!) gebalten, Diese newe eynreißende schwere vnd vorfurliche Irsal mit wissen vnd willen gemeyner (73b} Cur vnd fursten auch stende beratschlagt, vind als wyr bey yns, dergeleichen bey itzt gemeldten Cur vnd fursten auch stend befunden, das zu erhaltung vnsers heyligen Christlichen glaubens vnd domit groß vbel als bluttvorgiessen, auffrur, abfall vnd niedertrugkung aller ober vnd erbarkeit mochten furkommen vnd vorhutt werden, haben

wyr auff dem selben reichstag for vns vnd gemeyne versamlung gedachten Marthen lather berufft, ynen mit vnserm herhalt auch genugsam keyserlichem glaid fursehen; vnd als ehr vor vns kommen, haben wir ym seyne bucher, Boynter seynem titel vnd namen außgangen, dergleichen seyne schwere ketzereyen vnnd yrsal furgehaltenn vnd yne durch etliche vorordnete Curfarsten vnd fursten dergleichen Erbar menner zu mehrmal ermanen vnd erinneren lassen, das er von solchem jrsal, der Bo offt in den heyligen Concilien vordampt, abstan vnd die gemeyne teutsche nation nit ye zu spaltung, vneynigkait, zurtrennung, auffrur vnd andern vnrath furen oder bringen wolle. Aber vber alle genedige ermanang vnd handlung ist seyn hertz steynich vnd wie pharao vorhert gewesen, sich beredet, das alle gottes leudt, lerer vnd marterer, die auch mit grem eygenen blutt vnd erbarem leben Gottes weyngarten gepflaontzt, vnd alleyn ym sey gottes geist vnd die recht außlegung der heiligen euangelij gegeben; wie

1) tag bemut statt des ausgestrichenen understanden von Fabri am Rande.

2) heyligen von Fabri am Rande.

3) Nach wolfart von dem Schreiber durchstrichen: mit wissen und wollen.

4) zu Cron Zusatz von Fabri am Rande.
5) So! reichstat verbessert aus: reichstag.
6) Hier ist etwas ausgefallen.

wol na zu der selbigen zeit seyn lehr vnd außlegung der gschrifft u. S. W. u. S. W.

Der Schluss Bl. 756 lautet:

Do her etliche die kynder nit tauffen wellen, etlich ein sonder forme des tauffs erdacht, Etlich die erbsunde vorlouchenet, Etlich in anfange nach luthers lehr das sacrament in beyder gestalt empfangen, die selbigen itzt [, itztausgestrichen und von der Hand Fabri's fortgefahren:] aber nachfolgends vnd

[Hier bricht das Ganze ab.] Leipzig, Ostern 1890.

gar bald.

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Einer der grössten Mängel der sonst so wertvollen ersten zehn Bände des Corpus Reformatorum wird es bleiben, dass nicht prinzipiell alle Briefe an Melanchthon aufgenommen wurden. Allerdings würde dadurch die Zahl der Bände mit den Korrespondenzen Melanchthon's beträchtlich vermehrt worden sein, aber die Sammlung der sämtlichen Briefe an Melanchthon würde uns seinen Briefwechsel bedentend aufhellen. Einen kleinen Beitrag zur Ausfüllung dieser Lücke genannter Publikation bilden die unten folgenden Briefe, die meines Wissens hier zum erstenmal im Druck erscheinen. Sie enthalten Aufschlüsse über die verschiedensten Personen und Dinge von 1531–1557. Die Vorlagen derselben ehören sämtlich jener wertvollen und bändereichen Sammlung der Camerarii an, welche einen Hauptschatz der Handschriftensammlung der Münchener Hof- und Staatsbibliothek bil

« ͹˹Թõ
 »