Klio: Beiträge zur alten Geschichte, 7

˹
Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, 1907
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 452 - Prolegomena ad Arriani Anabaseos et Indicae editionem criticam adiecto Anabaseos libri primi specimine.
˹ 449 - Wir müssen daher den staatlichen Verband nicht nur begrifflich, sondern auch geschichtlich als die primäre Form der menschlichen Gemeinschaft betrachten, eben als denjenigen sozialen Verband, welcher der tierischen Herde entspricht und seinem Ursprung nach älter ist als das Menschengeschlecht überhaupt, dessen Entwicklung erst in ihm und durch ihn möglich geworden ist.
˹ 159 - ... hierin scheint er riesenhaft, denn die schwed. volkssage weifs von riesen, die, wenn Thors blitz durch die lüfte fährt, aus furcht davor unter manchen gestalten, zumeist als knäuel oder kugeln vom berge herab auf die wiesen rollen und...
˹ 291 - Sektionen zu richten." .Ueber den Verlauf jeder Sitzung wird im Kongresstageblatt ein kurzes Protokoll veröffentlicht . dagegen erfolgt keine ausführlichere Veröffentlichung der Verhandlungen, vielmehr bleiben die Vorträge und sonstigen Mitteilungen den Urhebern zu freier Verwertung überlassen. Dementsprechend können schriftliche Abhandlungen zur Vorlegung auf dem Kongresse und zur Veröffentlichung nicht entgegengenommen werden.
˹ 291 - Sphragistik). Die Sektionen können sich je nach Bedürfnis vorübergehend oder für die Dauer des ganzen Kongresses in Unterabteilungen zerlegen. Die Bildung neuer selbständiger Sektionen ist nicht zulässig.
˹ 291 - Vorsitzenden und der von jeder Sektion für eine oder mehrere Sitzungen zu wählenden Vizepräsidenten. Die „Vorträge" (höchstens je 30 Min.) „sollen sich vorzugsweise auf materielle Mitteilungen oder Fragen der Methode und des wissenschaftlichen Betriebes erstrecken.
˹ 84 - Sein Lauf ist so regelmässig. dass die natura loci kaum zur Geltung kommt. Er zeigt das schematische Römertum. das auf die Tüchtigkeit der Truppe vertrauend überall mit derselben einfachen Form glaubt auskommen zu können.
˹ 446 - Antiochis ca. 195 geschlossenen Ehe (vgl. Holm. Gr. Gesch. IV, 492), und wurde im Winter 189/8 mit Eumenes II verlobt (Niese, Pauly-Wiss. II, 817). Bei ihrer Vermählung, die spätestens 186 stattgefunden hat (denn aus diesem Jahre haben wir Münzen von der neuen zu ihrer Ehre gegründeten Stadt Stratonikeia (vgl. Hill. Hist. Gr. coins S. 139), kann sie gut ca. 15 Jahre alt gewesen sein (dieses Alter war kein ungewöhnliches Heiratsalter für Mädchen, vgl.
˹ 291 - Aussicht genommen: 1. Geschichte des Orients. 2. Geschichte von Hellas und Rom. 3. Politische Geschichte des Mittelalters und der Neuzeit. 4. Kultur- und Geistesgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit. 5. Rechts- und Wirtschaftsgeschichte. 6.

óҹء