Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

14

Orphische und eleusinische Mysterien.

und wiederauflebenden Vegetation genau so besungen, wie Tammuz in den babylonischen Hymnen: „Du Einsamkeitsfreund, der du nach des Jahres Horen verlöschst und leuchtest, du mit Tränen Gefeierter, Vielgeliebter, der du einige Zeit im dunklen Tartaros wohnst – komme bald zu den Geweihten und empfange von der Erde die Früchte“. Die orphischen Mysterien, die in Stadt und Land im Gegensatz zum Staatsgottesdienst ausgeübt wurden, deren Götter als „fremde Götter" (9ɛol gavixoi) empfunden werden, sind sicher orientalischen Ursprungs. Dionysos, der Herr des Lebens und Todes, ist der orientalische Jahrgott. Die Zerreibung des Gottes durch die Titanen?, die den Mittelpunkt der Mysterien bildet, gehört zu dem orientalischen Mythus vom vernichteten und zu neuem Leben erwachenden Jahrgott2.

Desgleichen wird das Rätsel der Mysterien von Eleusis hier seine Lösung finden. Es knüpft nach dem Zeugnis des homerischen Hymnus auf Demeter an das Emporsteigen von Kore-Persephone, der Tochter der Demeter, an, die von Aïdoneus in die Unterwelt entrückt worden war. Bevor sie zum Olymp erhoben wurde, stiftete Demeter „die Begehung des Kultus und gab die hehren Orgien an". Auch die späteren Ausgestaltungen des mystischen Dramas (besonders die Einführung des jugendlichen Jakchos, des Sohnes des Zeus Chthonios und der Persephone, dessen Bild von Athen nach Eleusis feierlich getragen wurde), werden nichts anderes als erweiterte Akte der Hadesbefreiung gewesen sein. In dieser Hadesbefreiung stellten die Mysterien, wie aus den vorhergehenden Ausführungen hervorgeht, das Schicksal des Menschen nach dem Tode dar. Und zwar auch hier in einer zweifachen Weise. Zunächst

1) Pausanias sagt 8, 37, 5: „Onomakritos ordnete dem Dionysos Orgien an und sagt, die Titanen hätten die Martern des Dionysos verbrochen." Die „Weihen“ des Onomakritos gelten als Grundschrift der orphischen Sekte. Man beachte auch, daß der Thrakier Orpheus sich ausdrücklich auf eine Offenbarung des Apollo (Sonnengott!) beruft, s. Rhode, Psyche II, 113, Anm. 1.

2) Ausführliches darüber s. Babylonisches im Neuen Testament Kap. I. Die „rohen altthrakischen Opfergebräuche“, von denen Rhode II, 8ff. ; 15, Anm. 1; 118, Anm. 2 die mythische Idee ableitet, beruhen auf demselben Mysterium. Die Bacchanten stürzen sich in ekstatischer Begeisterung auf den Opferstier, zerreißen ihn und verschlingen das „lebende" Fleisch. Dadurch erreichen sie den Gipfel des évlovolaouós des évleos ɛlvar. Der zerstückelte Stier ist der sterbende, von den Wintermächten (Titanen) zerrissene Jahrgott, der zu neuem Leben erwachen wird. Die Enthusiasten hoffen, an seinem Geschicke teil zu haben; sie wollen das Leben im Tode gewinnen.

[blocks in formation]

bot die Hadeserlösung selbst die Parallele. Aber außerdem wird auch hier mit der Hadesfahrt und Hadesbefreiung das Schicksal des Samenkorns, das in die Erde sinkt und wieder aufkeimt, sowie das Geschick der gesamten Vegetation, die jährlich vergeht und aufersteht, in Vergleich gestellt. Es ist erklärlich, daß man im Occident, wo die Beobachtung der astralen Vorgänge ferner lag, bei den symbolischen Handlungen der Mysterien diese tellurischen Erscheinungen den kosmologischen vorgezogen hat.

Rhode, Psyche S. 290 ff. bestreitet, daß Kore-Persephone das Saatkorn personifizieren solle, und daß der Sinn der „natursymbolischen“ Handlung bei den Mysten die Einsicht habe fördern sollen, daß auch die Seele verschwinde, um wieder aufzuleben1. Freilich liegt in der Deutung der Mythologen und Religionsforscher, denen Rhode widerspricht, nur die halbe Wahrheit, die andere, wichtigere Hälfte liegt in dem astralen Charakter der Unterweltsgötter, wobei es sich nicht um ein Sichkreuzen von Ideen (Rhode, S. 296), sondern um ein Parallellaufen handelt. Wenn Rhode fragt (S. 296): „Was ist hieran noch griechisch ?", so ist zu antworten: „Es handelt sich im letzten Grunde nicht um griechische, sondern um orientalische Gedanken." Rhode, der geniale Interpret des hellenischen Kultus, kennt gleich den Hellenen selbst die orientalische Urheimat der griechi. schen Kultsprache nicht. Allerdings ein Einwand, den Rhode erhebt, bietet Schwierigkeit. Die feierliche Verheißung, die sich an die Teilnahme knüpft, bezieht sich bereits in dem genannten homerischen Hymnus auf ein bevorzugtes Geschick nicht nur nach dem Tode, sondern auch im Diesseits. „Selig der Mensch, der diese heiligen Handlungen geschaut hat; wer aber uneingeweiht ist und unteilhaftig der heiligen Begehungen, der wird nicht gleiches Los haben nach dem Tode, im dumpfigen Dunkel des Hades.“ „Und schon im Leben (heißt es weiter) ist hoch beglückt, wen die beiden Göttinnen lieben; sie schicken ihm Plutos, den Reichtumsspender, ins Haus als lieben Hausgenossen. Dagegen, wer Kore, die Herrin der Unterwelt, nicht ehrt durch Opfer und Gaben, der wird allezeit Buße zu leisten haben.“ Pindar und Sophokles und zahlreiche andere Zeugen verkünden, daß nur die, welche in die Geheimnisse eingeweiht seien, frohe Hoffnungen für das Jenseits haben dürfen; nur ihnen sei verliehen, im Hades wahrhaft zu leben; den anderen stehe dort nur Übel zu erwarten (Rhode3 II 281. 290). Darf daran erinnert werden, daß schon

1) Die Gründe für meine Abweichung von der jetzt herrschenden Ansicht, wie sie vor allen das erschöpfende Werk von Anrich, Das antike Mysterien. wesen, vertritt, ergeben sich aus meinem Buche: Babylonischesim Neuen Testament. Daß die Eleusinien im September gefeiert wurden, beweist nichts gegen den doppelten Charakter der Festtatsache: Sterben und Wiederaufleben. 16

Die ethischen Forderungen in den Mysterien.

nach den ältesten orientalischen Zeugnissen mystische Ceremonien (z. B. das Emporsteigen auf dem 7-stufigen, den Planetenhimmel darstellenden Turm, s. S.25, eine symbolische Handlung, die auch in den Mithras-Mysterien wiederkehrt) als gottwohlgefällige Handlungen angesehen werden? Gilt die Teilnahme an den Mysterien in solchem Sinne als opus operatum, das die Götter belohnen? Die gleichzeitige Zusicherung einer Belohnung für das Diesseits spricht dafür. Bei dem Einzug des Plutos als Reichtumsspender in das Haus der Mysten ist übrigens der Zusammenhang zwischen Gold und Hades zu beachten. Plutos ist Gott des Reichtums wie der Unterwelt. Wer den Tod überwindet, hat den Gott der Unterwelt besiegt; das Gold des Hades steht ihm zu Diensten?. Aber es spielt doch bei der Gewährung eines bevorzugten Geschickes im Jenseits noch ein anderes Moment hinein. Die physikalischen Geheimnisse, in die der Myste eingeführt wird, werden mit ethischen Geheimnissen verknüpft. Die Himmelsreise der Seele durch die 7 Planetensphären wird in den Mithras-Mysterien zu einer Läuterung der Seele ausgestaltet. In den orphischen Mysterien ist die Palingenesie, das „Rad der Geburten“, die Seelenwanderung, die eine große Rolle spielt, auf fremden, durch pythagoreische Lehren vermittelten Einfluß zurückzuführen. Auch hier sind die physikalischen Mysterien auf die Ethik übertragen. In den auf goldenen Täfelchen eingegrabenen mystischen Urkunden, die in der Nähe von Sybaris gefunden wurden, und die nach Dieterich, Nekyia 128f. 135f. einem Gedicht von der Hadesfahrt des Orpheus entnommen sind (der Einwand Rhode II, 217 ist nicht stichhaltig), kommt die Seele zur hehren Persephone, nachdem sie Buße gezahlt hat für ungerechte Werke, und bittet, sie gnädig aufzunehmen in die Wohnplätze der Reinen und Heiligen.

Aber nun die Hauptfrage: Darf man in diesen Mysterien von monotheistischen Strömungen reden? Auch die Sprache der

1) Das ist ein durch die Mythologie der ganzen Welt wandernder Gedanke. Jesus sagt Mt. 6, 24: „Ihr könnt nicht Gott dienen und Mamon", Lc. 16, 9 redet vom Mamon der Ungerechtigkeit. Derselbe Gedanke findet sich wiederholt in der rabbinischen Litteratur, z. B. Ketuboth 68a: „Er verehrt Mamon (3197) mehr als Elohim"; vgl. Buxtorf, Lex. Talm. 217f. Mamon (Mammon) ist eine altorientalische Gottheit: ilu manma ist Nergal, der Gott der Unterwelt (kakkab ilu manma ist der Saturn, Nergals Planet, Mamîtu ist Nergals Weib). Der Gedanke, daß Gold der Dreck der Hölle ist, spiegelt sich oft in den Märchen wieder. Das Rheingold gehört der Unterwelt, drum zieht es die Besitzer (Siegfried, die Burgunden) ins Verderben. Auri sacra fames! Nachdem Jason das vom Drachen gehütete goldene Vließ erbeutet hat, geht er zu Grunde.

Der zweifache Sinn der Mysterien.

17

Mysterien redet von Göttern. Das zeigt der babylonische Enmeduranki-Text ebenso wie die Mithras-Liturgie und die orphischen Gedichte. Aber die Götter sind hier dem Eingeweihten nur Offenbarung einer höchsten, göttlichen Gewalt. Das ist der Sinn der Mysterien. Der Myste wird in den Sinn der Geheimnisse des Weltlaufs eingeführt. Daraus ergibt sich dann ein doppeltes religiöses Erlebnis:

1. Der Myste erfährt, daß die göttlich verehrten

Gestirne und Naturkräfte unter dem Walten einer

einheitlichen göttlichen Macht stehen; 2. das Sterben und Wiederaufleben im kosmischen

Kreislauf wird ihm zum Symbolum des Lebens,

das aus dem Tode emporsteigt.

Für die Richtigkeit dieser Auffassung spricht m. E. der gesamte Zusammenhang der oben dargelegten Ideenwelt. Sie spiegelt sich übrigens auch wieder in der S. 12 Anm. 2 wiedergegebenen Auffassung der christlichen Mysterien, wenn Ignatius sagt, in den Mysterien werde die Erhabenheit Gottes, das Reich des Herrn und höher als alles die unvergleichliche Majestät des allmächtigen Gottes verehrt. Wie hier die erste religiöse Wahrheit der heidnischen Mysterien, die Einheit Gottes über der Vielheit der Naturerscheinungen, gewissermaßen ihre christliche Sanktionierung gefunden hat, so hat die zweite Wahrheit, das Symbolum vom neuen Leben nach dem Sterben der alten Kreatur, eine noch höhere Würdigung erfahren. Jesus hat Joh. 12, 24 auf die Gedanken der Mysterien vor den Ohren griechischer Männer Bezug genommen und ebenso Paulus 1. Kor. 15, 36f. in der Bildersprache von der Auferstehung! Und die Feier des Taufsakraments hat frühzeitig an die Mysterien angeknüpft. Was dort mystische Hoffnung ist, bietet das Mysterium der christlichen Taufe als Realität dar: neues Leben wird aus dem Tode geboren, vgl. Röm. 6, 3. Die nachapostolische Kirche hat deshalb ohne Bedenken die termini tech

1) S. hierzu Näheres in meinem „Babylonisches im Neuen Testament“. Jeremias, Strömungen.

18

„Monotheismus“ in den Mysterien.

nici der Mysterien für die Feier des Taufsakraments übernommen!.

Es gilt in der Religionsgeschichte fast als Axiom, daß der latente Monotheismus eine Erscheinung des philosophischen Zeitalters sei. Das ist nicht richtig. Die monotheistische Unterströmung ist vielmehr eine Konsequenz der philosophia orientalis. Die philosophia occidentalis hat diesen latenten Monotheismus im dualistischen und im pantheistischen Sinne getrübt. Es läßt sich nachweisen, daß das orientalische kosmologische System den Occident beeinflußt hat. So fragt Augustinus in der Civitas Dei IV, 10 f., wie sich mit der Erkenntnis, daß alle Götter der Eine Jupiter seien, und mit dem Satz: Jovis omnia plena, die doppelgeschlechtige Trias vertrage:

Jupiter und Juno der obere und untere Teil der Luft,
Neptun und Salacia der obere und untere Teil des Wassers,

Pluto und Proserpina der obere und untere Teil der Erde. Die Gegner antworteten nach Augustinus: „Es ist eitel Geschwätz der Dichter.“ Die richtige Antwort ist die: Es ist der religiöse Ausdruck für das altorientalische dreigeteilte Weltsystem. Wer daran zweifelt, der achte darauf, daß Saturn, der Zeitgott, in diesem römischen System als Vater Jupiters erscheint. Dieses Göttersystem repräsentiert bei den Wissenden die Anschauung, daß die Götter nur „verschiedene Benennungen jenes einzigen Wesens sind, das alle Dinge in Ordnung hält“ (Plutarch).

II. Die Verehrung des „höchsten Gottes“ im Kosmos.

Wir sind davon ausgegangen, daß der Grundgedanke der astralen Religion Babyloniens, der in der gestirnten Welt und im

1) Solche Herübernahme von Symbolen und Ausdrücken steht auf gleicher Linie mit der Vorschrift des Papstes Gregor in seinem berühmten Briefe an den Bischof Augustinus: Laßt alles Heidnische bestehen, nur bringt es in christlichen Zusammenhang.

Bleicher Linie mit der Vorschrift des Papstes Gregor in

« ͹˹Թõ
 »