Beiträge zur Assyriologie und semitischen Sprachwissenschaft, 5

˹
Friedrich Delitzsch, Paul Haupt
J. C. Hinrichs, 1906

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 476 - Gilgames, warum rennst du herum? Das Leben, das du suchst, wirst du doch nicht finden. Als die Götter die Menschen schufen, haben sie den Tod den Menschen auferlegt, und behielten das Leben in ihren Händen.
˹ 365 - Gottes habe ich überschritten. DieSünde(?), welch]e(?) ich gebührend kenne, nicht kenne, vergiss! Dein [Herz?] möge nicht aufgeregt sein, die Sünde löse, die Missetat vergib! 20 Meine Verwirrungen kläre Meine Störungen ordne! Die Sünde meines Vaters, des Vaters meines Vaters, meiner Mutter, der Mutter meiner Mutter, meiner Familie, meines Geschlechts und meiner Verwandtschaft möge sich mir nicht nahen, sondern zu einem bösen Geschick entweichen!
˹ 560 - ... helpest, . . friends . . . 30 . . . . thou helpest . . . . . thy wisdom Rev. Thou shalt not put trust in ....... Behold ................ ........ fear ........ ........... he will show him favor. 5 ....... their freedom(?) thou shalt not take away, Thou shalt not tyrannically oppress them. For this his god is angry with him; It is not pleasing to Samas, he will requite him with evil. Give food to eat, give wine to drink, 10 Seek the right, provide for and ...... For this his god is pleased with...
˹ 559 - God wilt thou be abundantly prosperous. In thy wisdom learn of the tablet: 20 The fear (of God) begets favor, Offering enriches life, And prayer brings forgiveness of sins. He who fears the gods will not cry...
˹ 475 - ... erregen, damit sie Fürsprache für ihn bei Anu einlegen, sodann soll er, wenn er vor Anu erscheine, die ihm dargereichte Todesspeise und das Todeswasser nicht annehmen, wohl aber soll er das Feierkleid, das man ihm reichen werde, anziehen und mit dem dargebotenen Oele sich salben. „Wenn du vor Anu hintrittst, wird man dir Speise (Brot) des Todes hinhalten; iß (sie) nicht. Wird man dir Wasser des Todes hinhalten; trink (es) nicht! Wird man dir ein Gewand hinhalten; zieh...
˹ 284 - Da erblickte ihn Marduk, zu seinem Vater Ea trat er ins Haus und sprach: „Mein Vater! Ein böser Fluch hat wie ein Dämon einen Menschen befallen. Nicht weiß ich, was jener Mensch begangen und wodurch er genesen wird.
˹ 293 - Marduk, meinem Herrn, flehte ich, begann zu ihm zu beten und er beachtete die Worte meines Herzens. Zu ihm sprach ich: ,Ewiger, hehrer, Herr dessen, was da ist, den Namen des Königs, den du liebst, dessen Namen du berufst, der dir 10 wohlgefällig ist,** leitest du recht, den rechten Weg befiehlst du ihm.*** Ich bin der Fürst, der dir gehorcht, das Geschöpf deiner Hände; du hast mich geschaffen, die Herrschaft über alle Völker mir anvertraut. Gemäss deiner Gnade, o Herr, welche du überströmen...
˹ 285 - Priester Eas, der Bote Marduks bin ich. Das Kohlenbecken, das ich angezündet, lösche ich aus, das Feuer, das ich angefacht, dämpfe ich. den Weizen (?), den ich drauf geschüttet, ersticke ich.
˹ 284 - Marduk : .Mein Sohn, was wüsstest du nicht, was sollte ich dir hinzufügen, Marduk, was wüsstest du nicht, was könnte ich dir noch mehr sagen? Was ich weiss, weisst auch du.* Gehe, mein Sohn Marduk, bringe ihn zum Hause der reinen Besprengung, seinen Bann brich, seinen Bann löse!
˹ 559 - Thou shalt not make large thy mouth, but guard thy lip; In the time of anger thou shalt not speak at once. If thou speakest quickly, thou wilt repent (?) afterward, And in silence wilt thou sadden thy mind.

óҹء