Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Ehrift I i cher Katech is m us.

219

sondern eine strafwürdige Nachaffung dessels ben, und hat keine Gültigkeit. Was vor Gott und Menschen recht und gut ist, soll Jeder ohne Schwur halten. Was unrecht und unerlaubt ist, dazu kann kein Eid ver: pflichten. Wie kann ich Gott zum Zeugen anrufen, daß ich etwas Böses thun wolle!

Sir. 23, 12. 17. er oft schwöret, ber súndiget oft, und die Plage wird von seinem Hause nicht blei: ben. Gewohne deinen Mund nicht zu leichtfertigen Schwüren; denn es kommt aus bösem Vornehmen.

Matth. 5, 37. Eure Rede Tey: ja, ja ; nein, nein; was darüber ist, das ist vom uebel,

[ocr errors]

Siebentes Hauptstück.

Von den zukünftigen Dingen oder von

der Vollendung.

147. Warum richtest du deinen Blick auf

die zukünftigen Dinge ?

Ich kann auf der Erde nie ganz rein von der Sünde werden. Die Erde kann mir nicht geben was mein Herz befriedigt.

Joh. 16, 33. In der Welt habet ihr angst.

1. Cor. 15, 19. Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christum, To sind wir die elendesten unter allen Mensden.

148. Wessen getröftest du dich dabei?

Ich glaube der Versicherung Jesu Christi meines Heilandes, der für mich gestorben und auferstanden ist, daß meine Seele un, sterblich sen, und nach dem Lode des Leibes zu ihm kommen werde, wenn ich ihm treu verbleiben werde bis an das Ende. Christus hat mich nicht für die wenigen Tage dieses Lebens erlöst.

Joh. 11, 25. Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe.

Joh. 17, 24. Vater, ich will, daß wo ich bin, auch die bei mir Teyn, die du mir gegeben hast, daß sie meine perrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast.

Matth. 5, 12. Seyd fröhlich und getroft, es wird euch im Himmel wohl belohnet werden.

Matth. 10, 28. Fürchtet euch nicht vor 'denen, die den Leib tódten, und die Seele nicht mögen tódten. Fürchtet euch vielmehr vor dem, der Leib und Seele verderben mag in die Hölle.

149. Wird dic Seele auf immer von dem

Körper getrennt bleiben ?

Christus hat seinen Jüngern die Ver: sicherung gegeben, daß er vom Himmel wieder kehren, daß er die Todten auferwecken, und über alle Menschen Gericht halten werde.

Joh. 5, 28. 29. Verwundert euch deß nicht; denn es kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Grás bern sind, werden die Stimme des Sohnes Gottes hår ren, und werden hervorgehen, die da Gutes gethan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber uebelb gethan haben, zur Auferstehung des Gerichts.

Apstigesch. 10, 42. Chriftus hat uns geboten, zu predigen dem Volk, und zu zeugen, daß er ist verord: net von Gott ein Richter der Lebendigen und der Jodten.

2. Cor. 5, 10. Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Chrifti, auf das ein jeglicher em pfange, nach dem er gehandelt hat bei Leibes Leben, es sey gut oder böse.

150.

Wann wird Christus wieder

kommen?

Gott hat aus weisen, heiligen Absichten die Zeit verborgen. Sie ausfindig machen wollen, heißt eindringen wollen in die götts lichen Geheimnisse. Wir sollen jeden Tag

bereit seyn.

Mark. 13, 32. 33. Von dem Tage aber und der Stunde weiß Niemand, auch die Engel nicht im Hims mel, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater. Sehet zu, wachet und betet, denn ihr wisset nicht, wann e6 Zeit ist.

151. Was heißt das: Chriftus wird die

Todten wieder erweden?

Kraft der göttlichen Macht, die ihm vers liehen ist, wird Christus die Seele wieder mit einem Körper vereinigen, welcher als der nåmliche erkennbar ist, mit dem sie auf der Erde vereiniget war.

152. Wie werden aber die Körper derjeni. gen beschaffen seyn, welche für die

Seligkeit bestimmt sind ?

Wie der irdische Leib für den Aufenthalt des Menschen auf der Erde geschaffen war, so wird der neue Leib für das Leben im Himmel verändert seyn, ähnlich dem verklårs ten Leibe Jesu Christi.

1. Cor. 15, 42 - 44. Es wird gesået vermeslich, und wird auferstehen unverweblich. Es wird gefået in

« ͹˹Թõ
 »