Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Nein, Teine Liebe zu ermessen,
Sey ewig meine größte Pflicht.
Der Herr hat mein noch nie vergessen,
Pergiß, mein Herz, auch seiner nicht.

, daß wir deiner nie vergessen håtten! Uber auch unsern Gedanken , Reden und Handlungen warst du ein gegenwärtiger Zeuge, heiliger Gott! Was kein Auge fah, weist du doch, und unsre Thaten liegen auf deiner Wage. Mit welcher Bez schåmung denken wir jekt an deine Wohlthaten und an unsre Sünden, und wohl dem, der diese Bes schåmung fühlt, der vor dir mit reuevollem Herzen fich niederwirft, und um deine Gnade fleht!

Um deine Gnade flehen wir. Handle nicht mit uns nach unsern Sünden, und vergilt uns nicht nach unsern Missethaten. Laß uns erkennen und fühlen, daß nicht nur dein Gericht, sondern auch deine Güte zur Buße leite, und nimm unser Gelübde: wir wollen dem Bösen immer mehr enta sagen, dich lieben und in deinen Wegen wandeln,

nimm es mit Wohlgefallen an, und befestige in uns diesen guten Vorfaß, daß wir als deine Kins der im Glauben an Jesum Christum deinen Sohn und der Vergebung unserer Sünden mit Wahrheit erfreuen mögen.

(Die Gemeine:)
(Bad. Sesangbuch Nro. 122. 8. 7.)
þerr, leite felbft uns diesen Pfad
Sieh uns zu deinem Sohne ,

Daß G 1 a ub' an ihn auch mit der That
In unsern Herzen wohne,
So haben wir an seinem Heil
Zu unsrer Freude vollen Theil,
So preisen wir dich ewig.

Erhöre uns! und weil wir jeßt in dem Nas men unsers Herrn Jesu Christi versammelt sind, uns mit deinem heiligen Worte zu beschäftigen, so hilf, daß wir dasselbe mit wahrer Andacht hören und verstehen, auf uns selber anwenden und in einem feinen und guten Herzen bewahren mögen, damit es viele Früchte bringe , bir zum Preis und uns zum Heil. Amen!

Nach der Predigt.

*Ullmächtiger Gott, himmlischer Vater! du erhörest gerne die Bitten deiner Kinder, die ihre eigene Schwachbeit erkennen und fühlen, und die Erfüllung ihrer Wünsche von deiner allmächtigen und weisen Liebe erwarten. Auch in unserm Herzen liegt mancher Wunsch, den nur du gewähren kannst. Gib vor allem, daß wir dich und den du gesandt hast, Jesum Chriftum immer mehr erkennen mogen, dich den allmächtigen Herrscher , der im Himmel und auf Erden schaffet, was er will, dich den rechten Vater über alles, was Kinder heißt im Himmel und auf Erden, dich den heiligen Gesega geber, der uns seinen Willen bekannt gemacht hat, daß er auf Erden, wie im Himmel ere fållet werde. Gib uns noch mehr, Heiliger und Erbarmender ! — auch ein Herz, das dich mit Des inuth und Vertrauen, mit kindlicher Liebe und freudigem Gehorsam in Gesinnungen und Thaten ehrt. Theuer und werth rey uns die Lehre Sesu Christi deines Sohnes, der uns mit erbarmender Liebe zu fich ruft, fum uns zu frommen feligen Menschen zu machen. Theuer und werth Feyen uns

uns feine Wohlthaten, und die Verheißung, die er mit seinem Tode bekräftiget, daß Gnade im Himmel fen für einen Sünder, der auf Erden Buße thut. Aber auch theuer und werth sen uns fein heiliges Beispiel, und jede Pflicht, die er uns auflegt, ohne deren Befolgung wir nicht die Seinigen heißen können. Ach, daß wir alle seyn möchten, wie er, so heilig und "Fromm vor dir, so herzlich gut gegen alle Menschen, und To ruhig !

Dieren frommen, liebenden Sinn woltest du in uns weden und unterhalten, uns durch deinen guten Geist erinnern und warnen, wenn bóre Ge: danken oder Neigungen in der Seele erwachen, wolleft uns gegen alle Anfechtungen von innen und aussen mit Weisheit und Kraft unterstüken und leiten, daß wir deine Gnade und ein gutes Ges wissen unser Leben hindurch erhalten, und zu unhört haben, es möge an uns allen gesegnetrenn und bleiben. Wir wollen dich unsern Schöpfer und Herrn demuthsvoll verehren, dich unsern Vater herzlich und dankbar lieben, die Geschäfte unsers Berufs mit gewissenhafter Treue und Unverdrossen: heit bearbeiten, unsre Kinder in der Furcht und Ermahnung zu dir erziehen, unfern Untergebenen menschenfreundlich als Miterben der Gnade des Lebens begegner, unsre Våter und Vorgesekten, die du segnen und erfreuen wollest, ehren und lieben, wollen mit unsern Feinden uns gerne versöhnen, mit den Fröhlichen uns freuen, und mit den Meinenden trauern, unser Gewissen vor Verschul: bungen rein erhalten, und wachsen und reif mer: den in aller Erkenntniß und Jugend. Dies rey der Segen deines Wortes an uns, das die Frucht uns: res lebendigen Glaubens an dich. Auch heute er: wartet uns reichliche Gelegenheit zur Erfüllung unsrer Pflicht. Laß uns fie achtsam wahrnehmen. Dein guter Geist erinnere uns an unser Gelübde, und unterstüße den frommen Willen mit Muth und Kraft zur Vollendung. Unsre Schidfale. empfehlen wir dir. Gib Frieden und Wohlstand unserm Va: terlande, ein dankbares Herz allen Glüdlichen, Ger duld den Leidenden , Erquicung den Kranken, Ruhe den måden, fanfte Auflösung den Sterbenden. Erhöre uns um Jesu Christi deines Sohnes willen. Umen !

4.

Den begleitet dein Wohlgefallen und sein Segen o Gott, der nicht nur ein Hörer, sondern auch ein Thåter deines Wortes ist, und der die Belehrungen desselben schåßt und sucht, damit er durch fie in guten Gesinnungen gestärkt, und mit neuem Muthe zur Uusúbung seiner Pflicht belebt werde. Dank Tey dir unfer Vater, wir haben auch jekt wieder dich und deinen Willen besser kennen gelernt , und find an wichtige Beweggründe zur Befolgung desselben erinnert worden. Uber was håtten wir für Seminn, wenn wir dich jekt beffer kennten, und doch nicht würdiger verehrten und liebten ; wenn wir unsere Verpflichtung zum Guten lebhafter fühlten, und es doch nicht williger und eifriger ausübten; wenn uns die Sünde unwürdi: ger, strafbarer" erschiene, und wir wollten sie doch nicht verabscheuen und meiden ? So tåuschten wir uns selbst, so mehrten wir nur unsre Schuld und Strafwürdigkeit vor dir. Heiliger Vater, diese Ue: berzeugungen und Gefühle reyen nicht umsonst in unsrer Seele geweckt. um deinen Beistand zu un: serer tåglichen Besserung bitten wir, den du Reis nem versagt, wenn aufrichtiger Wille dazu, und ernstlicher Vorfag in seiner Seele ist. Wenn unsere gewecten Kührungen in standhafte Gesinnungen übergehen, wenn unsere Gesinnungen in einem les ben sichtbar werden, wie das fromme Leben Jesu

« ͹˹Թõ
 »