Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

ja, daß diese Finger eine Musil noch auf dem Klas vier zu spielen wissen, an die ich vielleicht in so viel Jahren nicht gedacht habe, das ist unbegreifs lich, wenn nicht etwas in mir wäre, das feit jener Zeit keinen Wechsel feiner Theile erlitten hat, und also immateriell ist.

[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

Šen der Glaube, daß wir in der Auferstehung den nämlichen Körper wieder bekommen sollen, der uns jeßt kleidet, in der Bibel gegründet oder nicht, To deucht mir doch wenigstens eine physische Wahrs heit, die ain óftersten als Einwendung gegen ihn gebraucht wird, gerade für ihn zu seyn, wenigstens ihm einen recht erträglichen Sinn zu geben. ,,Nie, fagt man, ist ja der Körper der nåmliche ; unaufhörlich gehen ihm alte Theile ab, und seßen sich neue an die Stelle derselben an. Höchstens nach zehn Jahren ist von allen Theilen, die ich jekt zu meinem Körper rechne, keine mehr mein. Mas abgeht, fått der Natur heim, und wird in ihrem Schooß zu neuen Formen verarbeitet, so wie zulegt der ganze Körper der Natur heimfällt und in feine Liturg. Beiträge 1c. Bd. VII.

17

[ocr errors]
[graphic]
[ocr errors][ocr errors][merged small]

Es tft mir nicht genug zu vermuthen, baß Gott in einem Leben überhaupt das Gute belohnen, und das Böse ahnden werde. Er wird wohl den Guten, d. h. den der mehr Gutes als Bdres gee than hat, die Folgen seiner bösen Handlungen gleicha wohl auch fühlen lassen, fo wie dem Bösen, aus den Folgen seiner guten Handlungen Tropfen der Linderung in den bittern Kelch fich mischen werden. Alfo keine absolute Seligkeit und keine ganz trosta lofe Hölle, so wie auf der Erde keine absolute Tus gend und kein absolutes Laster.

Aber wenn ich fragen foil : was wird fern ? ro muß ich die Frage, toas fern werde? und nicht was mir Daß fiebfte ware? beantworten, fonft bin ich

1

Liebe, Verehrung und zum Vertrauen aufstellen, als den, welchen fie aufgestellt hat - Iesum ? Und wenn auch der kirchliche Begriff zu weit geht, ist er nicht der unschädlichste und noch immer der würdigste, die Lúde, die Gott dem schwachen Menschenherzen und der lebhaften Sinnlichkeit selber öffnete, weil sie doch irgend wo einen freien Spielraum haben mußte? War es nicht Weisheit, daß er ihr diese Lüde öffnete, damit sie nicht an einem gefährlichern Ort die Schranken der Wahrheit durchbråche ?

« ͹˹Թõ
 »