"Tora umizwa": (Lehre und Gebot) Israelitisches Religionsbuch zunächst für Confirmanden, dann für gereiftere Schüler überhaupt

˹
F.B.Auffarth, 1855 - 200 ˹

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

˹ҷ͡

Ţǹ 9
104

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 153 - Und Gott der Herr sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei.
˹ 52 - Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut.
˹ 108 - Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, denn an ihm ruhte er von all seinem Werk, das er schaffend gemacht hatte.
˹ 74 - Denn Jahwe, euer Gott, ist der Gott der Götter und der Herr der Herren, der große, mächtige und furchtbare Gott, der keine Parteilichkeit kennt und keine Bestechung annimmt, ^der Waisen und Witwen Recht schafft und dm Fremdling liebt, daß er ihm Brot und Kleider giebt.
˹ 138 - Bete für das Wohl der Regierung, denn wäre nicht die Furcht vor ihr, so würde einer den ändern lebendig verschlingen . . . Für dieses Land kann ich nicht mehr beten.
˹ 107 - Und ein Gott ist, ein heiliger Wille lebt, wie auch der menschliche wanke, hoch über der Zeit und dem Raume webt lebendig der höchste Gedanke; und ob alles in ewigem Wechsel kreist, es beharret im Wechsel ein ruhiger Geist.
˹ 79 - Gerechtigkeit üben, Milde lieben und bescheiden wandeln vor deinem Gotte!" und er fragte Dich nun: bist Du gerecht gewesen, gerecht gegen Jedermann, und stehe er Dir auch im Glauben fern denn meine Kinder sind...
˹ 101 - Werk verrichten, du und dein Sohn und deine Tochter, dein Knecht und deine Magd und dein Vieh, und...
˹ 48 - Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott.
˹ 94 - ... in deinem Herzen: Meine Kraft und die Stärke meiner Hand hat mir diesen Reichthum er

óҹء