Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

die so hohen Lehren durch Einfachheit und Uebersichtlichfeit dem jugendlichen Gemüthe desto ficherer einzuprägen. -Bei der Lehre von der Welt und vom Menschen, wo die Grundlinien der allgemeinen Einleitung" näher aus: geführt werden, waren wir bestrebt, die Reinheit und lauterfeit des jüdischen Lehrbegriffes wiederzugeben, und besonders die Unsterblichkeitslehre in Seift und Semüth dauerhaft einzupflanzen. In der Lehre vom Messias, findet dieser Abschnitt, der von der Einheit Gottes ausgeht, in der Einheit des Menschengeschlechtes seinen entsprechenden Abschluß.

Den Unterricht über das göttliche Gebot beginnen wir wieder mit einer Einleitung, worin die Pflichtenlehre im Allgemeinen behandelt wird. Wir halten es nämlich für biblischer und religiös eindringlicher, die einzelnen Pflichten an den so geeigneten unvergleichlichen Leitfaden der zehn Aussprüche, - wir gebrauchen immer diesen Ausdruck, weil wir das Wort „Zehngebote für eben so unzweckmäßig als unbiblisch halten -- anzureihen, indem dadurch die Pflichten eine göttliche Autorität erhalten, während sie, abgehandelt nach der gewöhnlichen Eintheilung der „Pflichten gegen Gott, Nebenmenschen und uns selbst", mehr wie Resultate der Moralphilosophie als der göttlichen Offenbarung erscheinen. Ueber die fünf legteren Aussprüche nachtenfend, und den Ideeu dieser heiligen Grundbestimmungen für die Menschheit nachgehend, haben wir in ihnen unter Gottes Beistand die Bezeich: nung und den Ausdrud für die umfassendfte Pflichtenlehre gefunden; wobei uns, wie bei der Erörterung der zehn Auss sprüche überhaupt, die Absicht leitete, das Gemüth der Jugend mit einer reichlichen Fülle des göttlichen Gebotes auszustatten, um einerseits dem verstandeskühlen Tugendstolze den Wahn zu benehmen, als sei es so leicht, dein göttlichen Gebote Ges

nüge zu leisten, andererseits dem fanatischen Dünfel der Werkheiligkeit zu zeigen, daß der Schwerpunkt und die Schwere des göttlichen Gefeßes nicht in der lebung der äußerlidhen Bräuche, sondern in der Heiligung des inneren Menschen liege. – Nidts desto weniger hat, und das Verlangen beseelt, dem Ceremonialgeseße überhaupt, in der Einleitung zum dritten Sapitel, seine hohe Bedeutung und Wichtigkeit zu vindiciren, und deßhalb insbesondere beiin vierten Ausspruche den S avbath- und Festtagen, den dabei vorkommenden Gebräuchen, dem öffentlichen, wie Hausgottesdienste, nad ihren eins zelnen Theilen erörtert, einen weiten Raum einzugeben nnd diese Momente ale die sicherste Basis aller Religionsübung hinzustellen.

Bei allen diesen Gegenständen, sowie durch das ganze Buch, wurden dem Terte, für Lehrer und Lernende, reichliche Anmerkungen hinzugefügt, inden es unser fehnlichster Wunsch ist, durch dieses Buch, wenn es auch nicht allen Schülern zugänglich gemacht werden fönnte, body den Lehrern Stoff und Ans regung zumn Denken darzubieten, und auf diese Weise mittels bar der Jugend Israels nüblich zu werden. — In der Darstellung waren wir bestrebt, die Sprache durchgehends als eine gehobene zu halten; indem uns der hausbadene Ton, wels der fühl und falt läßt, nicht geeignet erscheint, die Religion bei der Jugend und die Jugend durch die Religion zu heben. Da wir uns überall nach Kräften der Klarheit beflissen haben, so glauben wir, daß für Kinder, welche durd wahrhaft gebildete Lehrer zum Denken gewedt sind, der Ton des Buches ganz entsprechend gehalten sei.

Fragen beizugeben, erachten wir, beim Unterrichte für gereiftere Schüler, nicht für geeignet. Der Inhalt des Tertes, wie der Anmerkungen, wird zuerst erklärt, dann von den Schülern gelesen und in der folgenden Stunde dem Inhalte nach wiederholt. Ein wirkliches A us wendiglernen halten wir nur bei

[ocr errors][ocr errors]

den biblischen Versen und agadischen Sprüchen für zweds dienlich und nothwendig.

Dieses Religionsbuch ist zunächst für Confirmanden bestimmt, doch fo gehalten, daß es zum Unterricht für reis fere Schüler überhaupt, namentlich in höhern Lehranstalten, sich nüßlich erweisen möchte. Zur besonderen Genugthuung und reichlichsten Belohnung soll es aber dem Verfasser gereichen, wenn das Buch auch erwachsenen 3sraeliten zu Belehrung und Erbauung dienen wird, inden die Erhabenheit unserer Religionsgeschichte, die Lauterfeit der göttlichen Lehre und die unvergleichliche Sdönheit des göttlichen Gebotes sie mit dreifadyen, unzerreißbaren Liebesbanden an die väterliche Res ligion fessele. Es ist deßhalb, namentlich in Anmerkungen, Manches aufgenommen, welches nicht blos auf die Jugend, fondern zur Aufklärung des Volkes überhauvt, zu Beseitigung von Vorurtheilen und Mißbräuchen, auch auf die Erwachsenen berechnet ist. — Der eigenen Anschauung des Lehrers ist dabei, so weit möglich, immer noch ein freier Spielraum gelassen worden. -- Bei Behandlung des siebenten Ausspruches haben wir die Seite des Familienlebens fest. gehalten, wofür denkende Religionslehrer uns Dank wissen werden. So mache denn dieses Buch seinen Weg mit Gott, dessen Wort, wie er es uns in den Mund gelegt, gewissenhaft auszusprechen, des israelitischen Volfs- und Jugends Lehrers heiligste Pflicht sein soll.

: Frankfurt am Main, am ersten Tage des Glanzmonates 5615, (iin Mai 1855.)

Leopold Stein.

את אשר ישים יי בפינו אותו נשמר לדבר

Gebet vor der Confirmandenstunde.

(Ein Confirmand betet:)

H i m mlifch er Vater! Im Namen meiner hier vereinigten jugendlichen Genossen, welche leise ihr Gebet mit dem meinigen verbinden, richte ich meinen Blick zu Dir empor, beim Beginne dieser heiligen Stunde. Von Deiner reinen lehre, von Deinen köstlichen Geboten sollen wir hier unterrichtet werden, das mit wir sie begreifen, damit wir sie beherzigen, damit wir würdig befunden werden zur Aufnahme in die Gemeinschaft der selbsterkennenden, selbstverantwortlichen Israeliten.-Ewiger, unser Gott! erleuchte uns durch Deinen Geist, hilf uns durch Deine Kraft!-- Únd Dein heiliges Wort - rein, klar und stark, wie Du es uns geoffenbaret hast, also wollen wir es in uns bewahren; und nicht blos in dieser wichtigen Stunde, und nicht blos in diesem für uns so bedeutungsvollen Jahre, sondern durch unser ganzes Leben wolen wir innig beherzigen und freudig verkündigen den heiligen Ruf:

(Alle zusammen:) Höre Israel,

Schemah Iisrael der Ewige unser Gott, adonai elohenu der Ewige

adonai ist einzig.

edad. Gelobt sei Gottes glorreicher Name jeßt und in alle Ewigkeit.

Amen!

[ocr errors]

Gebet nach der Confirmandenstunde.

(Ein Confirmand betet:)

Himmlischer Vater! Vorüber ist die heilige Stunde, worin wieder aufs Neue in unseren jugendlichen Gemüthern befestigt wurde die Liebe zur heiligen Religion unserer Väter. Ewiger, unser Gott! o gib, daß wir das Erlernte auch ausüben und zur Anerkennung bringen, daß der heilige Stab Deines göttlichen Wortes, welcher iegt in das Heiligthum unserer Seele ist niedergelegt worden, wie der Stab Aarons Blüthen treibe und Früchte bringe, durch welche wir uns bewähren als Angehörige Deines Heiligen Priesterreiches. — Módyten Alle, die uns sehen, namentlich unsere theuern Eltern und Erzieher, und ganz vorzüglich Du selbst

, o himmlischer Vater, uns als solde finder erkennen, an denen Dein heiliges Wort sich bewähre durch ächte Frömmigkeit, reine Sittlichkeit, Gehorsam und bescheidenen Sinn, welche Tugenden wir in uns pflegen wollen, nicht blos in diesem Jahre, sondern durch unser ganzes Leben. Dann werden wir würdig befunden werden, wie am Ende dieses Jahres, so am Ende unseres Erdenbaseins uns anzureihen dem Chore Derjenigen, welche Deinen Namen verehren und einander aufmunternd zurufen:

(Alle zusammen :)
Heilig, Heilig, Heilig
ist der Herr der Schaaren;

voll ist die ganze Erde

seiner Herrlichkeit. Gelobt sei die Herrlichkeit Gottes hier und an allen Orten

feines unermeßlichen Reiches. Amen!

« ͹˹Թõ
 »