Der Islam und seine Völker: eine religions-, cultur- und zeitgeschichtliche Skizze

˹
C. Bertelsmann, 1878 - 187 ˹
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

˹ҷ͡

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 47 - Du sollst lieben Gott, deinen Herrn von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte.
˹ 51 - Dir, o Prophet, erlauben wir deine Frauen, die du durch eine Morgengabe erkauft, und ebenso deine Sklavinnen, welche dir Gott geschenkt, und die Töchter deiner Oheime und Muhmen von Vater und Mutter Seite, die mit dir aus Mekka geflüchtet sind, und jede gläubige Frau, die sich dem Propheten überlassen und die derselbe heirathen will. Diese Freiheit sollst du haben vor den übrigen Gläubigen...
˹ 54 - Im Namen des allbarmherzigen Gottes ! Lob und Preis Gott, dem Weltenherrn, dem Allerbarmer, der da herrscht am Tage des Gerichts. Dir wollen wir dienen, und zu dir wollen wir flehen, auf daß du uns führest den rechten Weg, den Weg derer, die deiner Gnade sich freuen, und nicht den Weg derer, über welche du zürnest, und nicht den der Irrenden.
˹ 71 - O du Jesus, Sohn der Maria, gedenke meiner Gnade gegen dich und deine Mutter, ich habe dich ausgerüstet mit dem heiligen Geiste...
˹ 158 - Kriegern, Fußvolk und Reiterei, und werden Dein Ländchen mit diesem Heer, von dem weder Du noch Deine Anhänger eine Ahnung hatten, ohne Gnade und Barmherzigkeit mit Hufeisen zertreten und dem Feuer und Schwert überliefern.
˹ 50 - O Prophet, warum willst Du, um das Wohlgefallen Deiner Weiber zu erlangen, Dir verbieten, was Gott Dir erlaubt hat? Gott ist ja versöhnend und barmherzig." Am bezeichnendsten ist eine Stelle in der 33. Sure, wo Mohammed von fast allen Beschränkungen, die sonst den Gläubigen in dieser Hinsicht auferlegt wer?
˹ 54 - Im Namen des Allbarmherzigen!« »Lob und Preis dem Weltenherrn, dem Allerbarmer, der da herrschet am Tage des Gerichts. Dir wollen wir dienen, zu dir wollen wir flehen, auf daß du uns führest den rechten Weg, den Weg derer, die deiner Gnade sich freuen, und nicht den Weg derer, über welche du zürnest, und nicht den Weg der Irrenden!
˹ 170 - Sie ist die Kenntniß der Satzungen Gottes in Betreff der Handlungen der Menschen, je nachdem sie geboten oder verboten, anempfohlen, untersagt oder gestattet sind, und diese Kenntniß wird abgeleitet aus dem Buche Gottes (H>i»n), der Sunna (Tradition) und dem, was der Gesetzgeber (Mohammed) aus zenügmden Beweisen de
˹ 158 - Mauretanien, geborener und ruhmgekrönter König Jerusalems, Gebieter und Herr des Grabes des gekreuzigten Gottes der Ungläubigen, Dir, Cäsar Roms, und Dir, König von Polen, Unser heiligstes Wort, ebenso allen Deinen Anhängern, daß Wir im Begriffe sind, Dein Ländchen mit Krieg zu überziehen, und führen Wir mit Uns...
˹ 74 - Dem, daß sie dem Allbarmherzigen Kinder zuschreiben, für den es sich nicht ziemt, Kinder zu zeugen. Keiner im Himmel und auf der Erde darf sich dem Allbarmherzigen anders nähern, als nur um sein Diener sein zu wollen.

óҹء