Max Stirner und Friedrich Nietzsche: Erscheinungen des modernen Geistes, und das Wesen des Menschen

˹
H. Haaeke, 1892 - 117 ˹
0 Ԩó
Google Ǩͺ ǨһШй͡;

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 15 - Wo Mir die Welt in den Weg kommt und sie kommt Mir überall in den Weg da verzehre Ich sie, um den Hunger meines Egoismus zu stillen.
˹ 21 - Ich singe, wie der Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet; Das Lied, das aus der Kehle dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet. Doch darf ich bitten, bitt ich eins: Laß mir den besten Becher Weins In purem Golde reichen.
˹ 36 - Ausdeutung und schlechten ,Philologie', sie ist kein Thatbestand, kein ,Text', vielmehr nur eine naiv-humanitäre Zurechtmachung und Sinnverdrehung, mit der ihr den demokratischen Instinkten der modernen Seele sattsam entgegenkommt! ,Überall Gleichheit vor dem Gesetz, die Natur hat es darin nicht anders und nicht besser als wir...
˹ 8 - Das gilt von Mir: kein Begriff drückt Mich aus, nichts, was man als mein Wesen angiebt, erschöpft Mich; es sind nur Namen. Gleichfalls sagt man von Gott, er sei vollkommen und habe keinen Beruf, nach Vollkommenheit zu streben. Auch das gilt allein von Mir.
˹ 40 - Das Wesentliche an einer guten und gesunden Aristokratie ist aber, dass sie sich nicht als Funktion (sei es des Königthums, sei es des Gemeinwesens), sondern als dessen Sinn und höchste Rechtfertigung fühlt, dass sie deshalb mit gutem Gewissen das Opfer einer Unzahl Menschen hinnimmt, welche um ihretwillen zu unvollständigen Menschen, zu Sklaven, zu Werkzeugen herabgedrückt und vermindert werden müssen.
˹ 26 - Hypothese wagen, ob nicht überall, wo .Wirkungen' anerkannt werden, Wille auf Wille wirkt und ob nicht alles mechanische Geschehen, insofern eine Kraft darin thätig wird, eben Wil-lenskraft, Willens-Wirkung ist.
˹ 25 - Ernährung, Ausscheidung, Stoffwechsel, synthetisch gebunden in einander sind, als eine Vorform des Lebens? Zuletzt ist es nicht nur erlaubt, diesen Versuch zu machen: es ist, vom Gewissen der Methode aus, geboten. Nicht mehrere Arten von Causalität annehmen, so lange nicht der Versuch, mit einer einzigen auszureichen, bis an seine äusserste Grenze getrieben ist...
˹ 16 - Ich liebe die Menschen auch, nicht bloß einzelne* sondern jeden. Aber Ich liebe sie mit dem Bewußtsein des Egoismus; Ich liebe sie, weil die Liebe Mich glücklich macht, Ich liebe, weil Mir das Lieben natürlich ist. weil Mir's gefällt. Ich kenne kein .Gebot der Liebe'.
˹ 25 - Anderes als real >gegeben< ist als unsre Welt der Begierden und Leidenschaften, daß wir zu keiner anderen >Realität< hinab oder hinauf können als gerade zur Realität unsrer Triebe denn Denken ist nur ein Verhalten dieser Triebe...

óҹء