Deutschlands literarische und religiöse Verhältnisse im Reformationszeitalter: mit besonderer Rücksicht auf Wilibald Pirkheimer, 3

˹
In der Palm'schen Verlagsbuchhandlung, 1844

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 122 - Da saget denn der Doktor Lügner: )Amen(. Die Herren machen das selber, daß ihnen der arme Mann feind wird. Die...
˹ 404 - Ich habe wohl so harte Anfechtung erlitten und mich gerungen und gewunden, daß ich gerne heraus gewesen wäre.
˹ 405 - Aber ich bin gefangen; kann nicht heraus: der Text ist zu gewaltig da und will sich mit Worten nicht lassen aus dem Sinne reißen.
˹ 122 - Die Herren machen das selber, daß ihnen der arme Mann feind wird. Die Ursach des Aufruhrs wollen sie nicht wegtun, wie kann es in der Länge gut werden. So ich das sage werde ich aufrührisch sein, wohl hin.
˹ 122 - Du weißt aber wohl, wen du sollst lästern! Die armen Mönch und Pfaffen und Kaufleut können sich nicht wehren, darum hast du sie wohl zu schelten. Aber die gottlosen Regenten soll niemand richten, ob sie schon Christum mit Füßen treten?!
˹ 122 - Siehe zu, die Grundsuppe des Wuchers, der Dieberei und der Räuberei sind unsere Großen und Herren, nehmen alle Kreaturen zum Eigentum, die Fische im Wasser, die Vögel in der Luft, das Gewächs auf Erden, alles muß ihr sein. (Jes. v.) Darüber lassen sie denn Gottes Gebot ausgehen unter die Armen und sprechen: Gott hat geboten, du sollst nicht stehlen; es dienet aber ihnen nicht.
˹ 110 - Sacrament; ein anderer setzt noch eine Welt zwischen dieser und dem jüngsten Tage. Etliche lehren: Christus sei nicht Gott; etliche sagen dies, etliche das und sind schier so viel Secten und Glauben als Köpfe.
˹ 14 - Ordnung, oder die, so sie das nicht vermögen, doch dasselbe Regiment verdammen und meiden. Wiederum, alle die da halten über der Bischöfe Regiment und sind ihnen Untertan mit willigem Gehorsam, die sind des Teufels eigene Diener und streiten wider Gottes Ordnung und Gesetz.
˹ 442 - Glauben dringen soll , oder sie um ihres Glaubens willen überziehen; welches doch wäre wider alle Schrift, dazu wider Luthers eigen Schreiben, der in dem viel geschrieben hat, den Türken betreffend und sonst, welcher Glaube gar nicht tauget. Ich traue es euch nicht zu , wiewohl mir allerlei gesagt wird.
˹ 442 - II. 94. nennt, und bedenket, wie gar freundlich der Apostel und viel der Alten mit einander und gegen die Fremden gehandelt haben. Denn ihr wisset gar wohl, daß der Glaube nicht gezwungen sein will und daß man erst die Herzen gewinnen muß. Sonst helfen keine äusserlichen Gebote. Denn Gebot und Zwang thut es nicht, sondern Unterweisung, und daß man sieht, daß ihr die Zwinglifche« mit Treuen begehrt zu unterrichten und nicht zu verderben.

óҹء