Lehr- und Lesestücke zur Einführung in die Seelenlehre: und ihre Beziehungen zur Erziehungs- und Unterrichtslehre, 2

˹
Paul Schettler, 1890
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 42 - Wiedergeburt, eine gewisse Feierlichkeit der Angelobung, die er sich selbst tut, sie und den Zeitpunkt, da diese Umwandlung in ihm vorging, gleich einer neuen Epoche ihm unvergeßlich mache. Erziehung, Beispiele und Belehrung können diese Festigkeit und Beharrlichkeit in Grundsätzen überhaupt nicht nach und nach, sondern nur gleichsam durch eine Explosion, die auf den Überdruß am schwankenden Zustande des Instinkts auf einmal erfolgt, bewirken.
˹ 116 - Stirne und frage ihn um Rat. Er spricht anfangs nur leise und stammelt wie ein unschuldiges Kind; doch, wenn Du seine Unschuld ehrst, löset er gemach seine Zunge und wird Dir vernehmlicher sprechen.
˹ 137 - Denn das ist Gnade, so jemand um des Gewissens willen zu « Gott das Übel verträgt und leidet das Unrecht.
˹ 273 - Die Sprache gleich allem Natürlichen und Sittlichen ist ein unvermerktes, unbewußtes Geheimnis, welches sich in der Jugend einpflanzt und unsere Sprachwerkzeuge für die eigentümlichen vaterländischen Töne, Biegungen, Wendungen, Härten oder Weichen bestimmt...
˹ 291 - Ach, daß wir doch dem reinen stillen Wink Des Herzens nachzugehn so sehr verlernen! Ganz leise spricht ein Gott in unsrer Brust, Ganz leise, ganz vernehmlich zeigt uns an, Was zu ergreifen ist und was zu fliehn.
˹ 12 - Nachahmung ist, was sich zuerst im Kinde regt, Was ihm die schwache Hand, den zarten Mund bewegt. Es trägt die Puppe, wie es selbst die Mutter trug, Und schlägt aus das Klavier, weil es der Bruder schlug.
˹ 116 - Scheue niemand so viel, als Dich selbst. Inwendig in uns wohnet der Richter, der nicht trügt, und an dessen Stimme uns mehr gelegen ist als an dem Beifall der ganzen Welt und der Weisheit der Griechen und Ägypter.
˹ 178 - Phil. 2, 12. 13 („Schaffet, daß ihr selig werdet mit Furcht und Zittern; denn Gott ist es, der in euch wirket beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen") zwei für den Verstand anscheinend einander widersprechende Sätze unbedenklich ganz unvermittelt neben einander.
˹ 226 - Der Wind bläset, wo er will, und du hörest sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, von wannen er kommt, und wohin er fähret. Also ist ein jeglicher, der aus dem Geist geboren ist.
˹ 244 - Der Ehre kannst du wohl von Andern leicht entbehren, Wenn du dich selber nur zu halten weißt in Ehren. Doch will dir Unverstand versagen die Gebühren, Laß ihn nicht deinethalb, laß es ihn sein'thalb spüren. Denn jedem Manne ziemt vor'm andern, und dem Knaben Ziemt zwiefach Achtung wohl vor einem Mann zu haben. Die Lehre sollst du ihm, weil sie ist heilsam, geben; Gieb sie ihm so, als ob es dich nicht anging eben.

óҹء