Balthasar Schuppe: ein Beitrag zur Geschichte des christlichen Lebens in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts

˹
Agentur des Rauben Hauses, 1863 - 328 ˹
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 270 - Darum, wenn Du Deine Gabe auf dem Altar opferst und wirst allda eingedenk, daß Dein Bruder etwas wider Dich habe, so laß allda vor dem Altar Deine Gabe und gehe zuvor hin und versöhne Dich mit Deinem Bruder, und alsdann komm und opfere Deine Gabe.
˹ 164 - Wahrlich, ich sage euch, es sei denn, daß ihr euch umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.
˹ 102 - Der Knecht aber, der seines Herrn Willen weiß, und hat sich nicht bereitet, auch nicht nach seinem Willen gethan, der wird viel Streiche leiden müssen; der es aber nicht weiß, hat aber gethan, das der Streiche wert ist, wird wenig Streiche leiden.
˹ 141 - Sollen wir denn in der Sünde beharren, auf daß die Gnade desto mächtiger werde?
˹ 143 - Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr! Haben wir nicht in Deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in Deinem Namen Teufel ausgetrieben, haben wir nicht in Deinem Namen viele Taten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe Euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!
˹ 304 - Aber der Herr ist bei mir, wie ein starker Held: darum werden meine Verfolger fallen, und nicht obsiegen, sondern sollen sehr zu Schanden werden, darum, daß sie so töricht handeln; ewig wird die Schande sein, der man nicht vergessen wird.
˹ 102 - Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen thun meines Vaters im Himmel.

óҹء