Palästina

˹
F.A. Brockhaus, 1838 - 488 ˹
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 414 - Wenn du es wüßtest, so würdest du auch bedenken zu dieser deiner Zeit, was zu deinem Frieden dienet. Aber nun ist es vor deinen Augen verborgen.
˹ 372 - Wenn du in das Land kommst, das dir der Herr, dein Gott, geben wird, so sollst du nicht lernen...
˹ 348 - Denn in Meinem Zorn habe ich dich geschlagen, und in Meiner Gnade erbarme Ich Mich über dich, l l.
˹ 414 - Denn es wird die Zeit über dich kommen, daß deine Feinde werden um dich und deine Kinder^ mit dir eine Wagenburg schlagen, dich belagern und an allen Orten ängstigen; und werden dich schleifen, und keinen Stein auf dem andern lassen; darum, daß du nicht erkannt hast die Zeit, darinnen du heimgesucht bist.
˹ 398 - Sage uns, wann wird das geschehen? Und welches wird das Zeichen sein deiner Zukunft und des Endes der Welt? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen >Ich bin Christus< und werden viele verführen.
˹ 336 - Wittwe. Die eine Fürstin unter den Heiden und eine Königin in den Ländern war, muß nun dienen.
˹ 366 - Feinde!' / ,Der Erlöser unseres Geschlechts, welcher zum Heile Aller, menschlichen Leib und Gestalt annahm, wandelte in jenem auserwählten Lande. Jede Stelle ist dort geweiht durch die Worte welche er gesprochen, durch die Wunder welche er verrichtet hat, jede Zeile des alten und neuen Testamentes beweiset, daß Palästina als Erbtheil des Herren, und Jerusalem als der Sitz aller Heiligthümer und Geheimnisse, rein bleiben soll von jeder Befleckung.
˹ 350 - So spricht Koresch, der König in Persien: Der Herr, der Gott vom Himmel, hat mir alle Königreiche in Landen gegeben, und er hat mir befohlen, ihm ein Haus zu bauen zu Jerusalem in Juda.
˹ 336 - Es ist von der Tochter Zion aller Schmuck dahin; ihre Fürsten find wie die Widder, die keine Weide finden und matt vor dem Treiber hergehen. 7 Jerusalem denkt in dieser Zeit, wie elend und verlassen sie ist, und wie viel Gutes sie von Alters her gehabt hat, weil alles ihr Volk darnieder liegt un» ter dem Feinde und ihr niemand hilft; ihre Feinde sehen ihre Lust an ihr und 8 spotten ihrer Sabbathe.
˹ 414 - Und da er aus dem Tempel ging, sprach zu ihm seiner Jünger einer: Meister, siehe, welche Steine, und welch ein Bau ist das? Und Jesus antwortete, und sprach zu ihm: Stehest du wol allen diesen großen Bau? Nicht ein Stein wird auf dem andern bleiben, der nicht zerbrochen werde.

óҹء