Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

INDEX OF FIRST LINES

PAGE

29 52

[ocr errors]

Alt Heidelberg, du feine :
Aus alten Märchen winkt es
Bei einem Wirte wundermild
Das Wasser rauscht', das Wasser schwoll
Der alte Barbarossa .
Der du von dem Himmel bist
Der Landmann lehnt in der Hütt' allein
„Der Löw' ist los ! der Löw' ist frei !
Die Mitternacht zog näher schon
Du Bächlein, silberhell und klar
Du bist wie eine Blume
Ein Wanderbursch, mit dem Stab in der Hand
Es blüht ein schönes Blümchen .
Es braust ein Ruf wie Donnerhall
Es ist bestimmt in Gottes Rat
Es gingen drei Jäger wohl auf die Birsch.
Es lächelt der See, er ladet zum Bade.
Es reden und träumen die Menschen viel
Es stand in alten Zeiten ein Schloß, so hoch und hehr
Es war

König in Thule
Gott grüße dich! kein anderer Gruß.
Gute Nacht
„Hast du das Schloß gesehen
„Heute nach der Schule gehen
„Horch, Marthe, draußen pocht es; geh, laß den Mann herein .
Ich bin einmal etwas hinausspaziert.
Ich bin vom Berg der Hirtenknab'
Ich hab' eine alte Muhme.
Ich hatt' einen Kameraden
Ich träum' als Kind mich zurüde .
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten.
Ich will euch erzählen ein Märchen gar schnurrig
In einem Tal bei armen Hirten

2 44 7 3 22 56 10 27

1 19 19 54 53

2 57 42 39

4 24 26 31 17 64 16 28 15 35 32 21 66 8

[ocr errors]

.

.

In meine Heimat kam ich wieder
Ist das Kind um der Mutter willen
Jung Siegfried war ein stolzer Knab'
Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn.
Kühl war die Märzenluft, heiß war mein Blut.
Leise zieht durch mein Gemüt
Mein Kind, wir waren Kinder .
Nach Frankreich zogen zwei Grenadier'.
„Nehmt hin die Welt!" rief Zeus von seinen Höhen.
D lieb’, solang du lieben kannst!
Preisend mit viel schönen Reden
Sah ein Knab' ein Röslein stehn .
Steht auf, ihr kleinen Rindelein!.
Süße, heilige Natur . .
's war einer, dem's zu Herzen ging
Treue Liebe bis zum Grabe
Über allen Gipfeln
Vor seinem Löwengarten
Was hör' ich draußen vor dem Tor
Was verkürzt mir die Zeit ?
Wenn der Frühling auf die Berge steigt
Wenn eines Menschen Seele du gewonnen
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind ?
Willst du immer weiter schweifen?
Wir Vögel haben's wahrlich gut
Wo still ein Herz voll Liebe glüht'.
Zehn Jahre! seit den leßten Vogel ich
Zu Dionys, dem Tyrannen, schlich
Zu Mantua in Banden .

PAGE

24
34
12
23
13
18
13

5
36
48
41
20

1
34
25
43

4
50
37

27

9
49
30
18
15
47
63
58
45

SUGGESTIONS TO TEACHERS

The editor believes that to get the best results in teaching German poetry, the following very general rules will be found helpful, being based on the classroom experience of many

teachers : Do not hurry; take plenty of time. There can be no real appreciation of poetry without perfect understanding. Hence do not assign over 75 lines a day a smaller number might be better. Translate into simple, informal English, keeping as near the literal as possible. Be sure that the pupils really understand it thoroughly.

Do not use the poetry as a means of teaching grammar and conversation — that is the surest way to kill appreciation and interest. Avoid all technical details as much as possible. It is better to translate difficult passages and expressions for the pupils than to cause the reading to drag and become burdensome.

After making sure that the class understands the poem, have an informal discussion of its general meaning, encouraging all to ask questions.

Lastly, read the poem again and again in German with emphasis on proper expression. Every poem should be read repeatedly, so that the pupils almost learn it by heart from the reading alone — this is essential and should be persisted in. It is time spent to the best possible advantage. Skimming over poetry only once or twice is almost worse than useless. What lasting impressions can be left ? Constant repetition is most essential.

[ocr errors]

As many of the poems as practicable - at least twenty - should be memorized and recited as frequently as possible, with persistent emphasis on correct pronunciation and expression.

No attempt should be made to go through the entire book without pause. It would be far better to spread the study of the poetry over at least a semester (half a year — eighteen or twenty weeks). Get thoroughly familiar with perhaps a dozen poems, and then read prose for several weeks; then read and learn a few more poems, and so on. Or, study poetry one or two days a week for a semester or a semester and a half. Much better results can be obtained this way than by hurrying through the book without pause and then putting it aside for good.

Perfect understanding first, and then constant repetition in the original, are absolutely necessary to a permanent knowledge and appreciation of the poems.

Teachers having any suggestions or criticisms to offer are urged to write the editor.

i

EASY GERMAN POETRY

FOR BEGINNERS

1. Morgenlied
Steht auf, ihr kleinen Kindelein!
Der Morgenstern mit hellem Schein
Läßt sehn sich frei, gleichwie ein Held,
Und leuchtet in die ganze Welt.

.
5 Sei schön willkommen, lieber Tag!
Vor dir die Nacht nicht bleiben mag.
Leucht uns in unser Herz hinein
Mit deinem goldnen Sonnenschein.

Ungenannt

2. Du bist wie eine Blume †

Du bist wie eine Blume
10 So hold und schön und rein;

Ich schau' dich an, und Wehmut
Schleicht mir ins Herz hinein.
Mir ist, als ob ich die Hände

Aufs Haupt dir legen sollt,
15 Betend, daß Gott dich erhalte
So rein und schön und hold.

Heine (1797-1856) Poems marked with a † are recommended as suitable for memorizing and frequent repetition in class.

« ͹˹Թõ
 »