Evangelisch-christliche Ethik: Das hausbuch, oder Die Sittenlehre des evangelischen Christenthums zur selbstbildung

˹
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

˹ҷ͡

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 49 - So wir sagen: wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.
˹ 160 - Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.
˹ 271 - Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen, denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit, Amen.
˹ 180 - Einfältigkeit und göttlicher Lauterkeit, nicht in fleischlicher Weisheit, sondern in der Gnade Gottes auf der Welt gewandelt haben, allermeist aber bei euch.
˹ 64 - Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.
˹ 179 - Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch : So jemand Mein Wort wird halten, der wird den Tod nicht sehen ewiglich.
˹ 179 - Wir sind stets als ein Fluch der Welt und ein Fegopfer aller Leute", Kap.
˹ 425 - Und ich bin nicht mehr in der Welt, sie aber sind in der Welt, und ich komme zu Dir.
˹ 225 - Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.
˹ 225 - O weh der Lüge! Sie befreiet nicht Wie jedes andre, wahrgesprochne Wort Die Brust; sie macht uns nicht getrost, sie ängstet Den, der sie heimlich schmiedet, und sie kehrt, Ein losgedruckter Pfeil, von einem Gotte Gewendet und versagend, sich zurück Und trifft den Schützen. Sorg auf Sorge schwankt Mir durch die Brust.

óҹء