Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Evangelium nach Matthäus.

Stapitel 1. (1) Das Buch des Geschlechtes Jesu Asa zeugete Josaphat. (8) Tosaphat Christi, des Sohnes David's, des Soh: aber zeugete Joram, und Joram zeu: nes Abraham's. (2) Abraham zeugete gete Dzias. Dzias aber zeugete Joa: Sjaak, Isaak aber Jakob, Jakob aber tham, (9) und Joatham zeugete den jeugete Juda und dessen Brüder. (3) Achaz, und Achaz zeugete Efekias; Ese: Juda zcugete Phares und Zara mit tias aber zeugete Manasse, (10) und der Thamar; Phares aber zeugete 68- Manasse zeugete Amon, Amon aber rom, und Esrom zeugete Aram. (4) zeugete Josias, (11) Josias aber zeuAram aber zeugete Aminadab, und gete Jechonia und alle seine Brüder Uminadab Naaßohn, Naaßohn aber zur Zeit der babylonischen Gefangen jeugete Salmohn. (5) Salmohn aber schaft; (12) und nach der babylonischen zeugete Booz mit der Rahab, und Booz Gefangenschaft zeugete Jechonia Salajeugete Obed mit der Ruth, Obed aber thiel; Salathiel aber zeugete Zorobabel; zeugete den Ijai, (6) Isai aber zeugete (13) Zorobabel aber zeugete Abiud, David, den König, der König David und Abiud zeugete Eliakeim, Eliakeim aber zeugete den Salomon mit dem aber zeugete Azor, (14) und Uzor zeu: Weibe Uria's, (7) Salomon aber zeu: gete Šadok, und Sadok zeugete Acheim, gete den Roboam, und Roboam zeu- und Acheim zeugete Eliud; Eliud aber gete Abia; Abia aber zeugete Asa, und zeugete Eleazar; (15) Eleazar aber

zeugete Mathan; Mathan aber zeugete

Jakob, (16) und Jakob zeugete Joseph, Während die Briefe überschrieben sind: den Mann der Maria, von welcher der Brief des Apostels Paulus an die Mö- ward geboren Jesus, der Christus* geThey ?c., ist bei den Evangelien die Ver. diebenbeit bemerkbar, daß es beißt: „nady"

nannte. (17) Alle Geschlechter nun Matthäus, und nicht , des" Matthäus, was von Abraham bis David sind vierzehn, unzweifelhaft darauf deutet, daß das Evan- und von David bis zur babylonischen zelium nicht von Matthäus felbst, sondern Gefangenschaft sind vierzehn Geschlech: von Anderen geschrieben ist

, die sich bemüh. ten, dasselbe so zu erzählen, wie sie glaub

ten, daß Matthäus es erzählt habe; ob fie Zu V. 16. Xororóg (spr. Christos), bestri. i elbst es gehört haben, oder ob die Nach den, gesalbt, von xolo (spr. chrio), dic Obers

richten ihnen durch Hörer von Hörern zúe fläche eines Körpers, besonders des menschgingen, ist nicht zu ersehen. Man sagt, lichen Leibes, leicht berühren, darüber hinbie Evangelien wären crjt 60 oder 80 Jahre streichen, daher mit wohlriechenden Salben na Chrifto geschrieben.

bestreichen, falben.

ter, und von der babylonischen Gefan: aber einen Sohn gebären, und du wirst genschaft bis zu Christo find vierzehn seinen Namen Jesus* (Heiler, Erlöser, Geschlechter.

Retter) heißen, denn er wird sein Volk (18) Mit der Geburt Jesu aber beilen (retten, erlösen) von seinen Sün: verhielt es sich also: Als nämlid, seine den.* (22) Das Alles aber geschah, Mutter dem Joseph verheirathet war, auf daß erfüllet würde der Ausspruch noch ehe sie zusammengekommen, wurde des Herrn durch den Propheten, der fie vom heiligen Geiste fchwanger ge- da sagt: (23) Siehe, die junge Frau* funden. (19) Joseph aber, ihr Mann, wird schwanger werden und einen Sohn der fromm war, und sie nicht bloß: gebären, und man wird seinen Namen stellen wollte, war willens, fie heimlich Emmanuel nennen, das ist verdolmetzu verlassen. (20) A18 er aber dies idhet: Gott mit uns. (24) Da aber im Sinne hatte, fiebe, da erschien ihm Joseph vom Schlafe erwacht war, that der Engel des Herrn im Traune, und er, wie ihm der Engel (Bote) des sagte: Joseph, Sohn David's, fürchte Herrn geboten hatte, und nahm fein dich nicht, Maria, dein Weib, zu dir Weib zu fich, und erkannte fie nicht, zu nehmen, denn das in ihr Erzeugte

Erzeugte bis daß sie ihren erstgeborenen Sohn geist vom heiligen Geiste; (21) sie wird boren, und nannte seinen Namen Jesus.

Kapitel 2. (1) Mis aber Jesus geboren war zu denn also ist es geschrieben durd, den

Ais Bethlebem in Judäa in den Tagen des Propheten: (6) Und du Bethlehem, Königs Herodes, fiehe, da kamen Ma: Land Juda's, keinesweges bist du das gier* aus dem Morgenlande nach Se: geringste unter den Fürsten Juda's, rusalem und spraden: (2) wo ist der denn aus dir wird hervorgehen ein neugeborne Sönig der Juden? denn Herrsdher, welcher mein Volf regieren* wir haben seinen Stern gesehen im wird, den Israel (Micha 5, 1). (7) Morgenlande, und sind gekommen, ihn Alsdann rief Herodes die Magier heim: zu verehren.* (3) Da das Herodes, lich und erkundigte sich genau bei ihnen, der König, gehört hatte, erschrack er, nach der Zeit der Erscheinung des Ster: und ganz Jerusalem mit ihm. (4) Und er versammelte alle Bohepriester und

Zu V. 1. uyos (spr. magos), die Prie. Schriftgelehrten des Volkes, und be- fter und Weisen der Perser, die sto duf fragte sie, wo der Christus (Gesalbte) Traumdeuterei und andere geheime und zau: sollte geboren werden, (5) und sie ant: berische Künste verstanden; der Zauberer, worteten ihm: zu Bethlehem in Juda, Herenmeister, Schwarzkünstler, Betrüger.

Zu V.' 2. Tpoonvvém (spr. prosfynco),

dic Hand an den Mund legen, sie mit einem Zu V. 21. intoós (spr. jätroo), Arzt, Suffe gegen den anderen ausstrecken und Wundarzt, von incouai (spr.jäsomai), hcilen. diesem dadurch seine Ehrfurdt bezeigen; (von Gogo (spr. fojo), retten, erhalten, be: Göttern) anbeten, anflehen; (von Menschen) sonders am Leben erhalten, wovon bez verehren, begrüßen, bewillkommnen; insbe. freien, woraus erretten. duaptia (spr. sondere von der abgöttischen Verehrung der hamartia), Fehler, Irrthum Vergeben, Perser gegen ihre Stönige, vor denen sie fich Sünde. Die Bedeutung Strafe für die niederwarfen und die Erde füßten. Sünde hat es nicht.

Zu V.' 6. ramualvo (spr. paimaino), Zu V. 23. mavos (spr. he parthenos), weiden, büten, auf die Weide führen, näh. Jungfrau, Mädchen, die Neuvermählte, ren, hegen, pflegen, besorgen, lenken, regie. junge Frau, jedes jugendliche Frauenzimmer. ren, führen.

nes, (8) und er sandte fie gen Beth- der da sagt: Aus Egypten habe ich meilehem und sprach: Ziehet hin und for: nen Sohn gerufen (Hosia 11, 1). chet genau nach dem Kinde, und wenn (16) As Herodes jah, daß er von den ihr es gefunden habt, fo berichtet es Magiern getäuscht worden war, er: mir, damit auch id komme und es grimmte er sehr, und er sandte hin und verehre. (9) Sie aber zogen hin, nach: brachte alle Knaben um, die in Bethdem sie den König angehört hatten, lehem und seiner ganzen Umgegend und siehe! der Stern, den sie im Mor: waren, von zwei Jahren und darunter, genlande gesehen, ging vor ihnen her, nach der Zeit, die er erkundet hatte bis er hinkam und über dem Orte von den Magiern. (17) Da ward er: stand, wo das Kindlein war. (10) füllet der Ausspruch Jeremiah's, des Da sie aber den Stern sahen, hatten Propheten, der da sagt: (18) Geschrei sie eine große Freude, (11) und sie ward zu Rama gehört, Aedyzen, Weigingen in das Haus und saben das nen und bittere Klage. Rabel weinet Kindlein mit Maria, seiner Mutter, über ihre Kinder, und wollte sich nicht und sie fielen nieder und verehrten es, trösten lassen, weil sie dahin find (Jer. und thaten ihre Schäße auf, und brady 31, 15). (19) Da aber Herodes ge: ten ihre Geschenke dar, Gold, Weih- storben war, fiehe! da erschien dem rauch und Myrrhen. (12) Und da Jofeph ein Engel des Herrn im Traume sie im Traume erfahren hatten, in Egypten (20) und sprach: Stehe auf nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen und nimm das Kindlein und seine Mutter fie auf einem andern Wege hinweg in mit dir, und ziehe in das Land 18ihr Land.

rael, denn es sind gestorben, die dem (13) Als sie aber weggezogen waren, Kinde nach dem Leben trachteten. (21) siebe, da crschien dem Joseph ein Engel Dastand er auf, und nahm das Kind und des Herrn im Traume und sprach: seine Mutter mit fich, und kam in das stehe auf, und nimm das Kindlein und Land Jfrael. (22) Da er aber hörete, seine Mutter mit dir, und fliehe nady daß Archelaus über Juda herrschete, anEgypten, und bleibe daselbst, bis ich es ftatt Herodes seines Vaters, fürchtete dir sage, denn Herodes will das Kind: er fich dahin zu kommen. Er hatte aber lein suchen, um es umzubringen. (14) iin Traume eine Weisung erhalten, Da stand er auf und nahm das Kind und zog in die Gegend von Galiläa. lein und seine Mutter mit sich bei der (23) Und er kam und wohnete in der Nacht, und entwid nach Egypten. (15) Stadt Nazareth, auf daß erfüllet würde Und er blieb daselbst bis zum Tode der Ausspruch durch den Propheten, des Herodes, auf daß erfület würde der daß er Nazarärer heißen wird. Ausspruch des Herrn durch den Propheten,

Die ganze Stelle von Kap. 1, 18 an und Stap. 2 scheint von anderer Hand zu sein, denn sie widerspricht dem Anfange des Evangeliums; sie fängt auch ganz von Neuem wieder an. Im Anfange steht das Geschledytóregister, und es ist nachgewicsen, daß Je: sus cin Sohn oder Nachkomme Abraham's und David's ist, und die Abstammung ist immer vom Vater auf den Sohn nachgewiesen, bis zu Joseph, dem Manne der Maria. Dann fängt diese neue Stelle an, und widerspridyt dem Vorhergehenden, indem sie den beiligen Geist als Vater des Leibes Jesu aufstellt. Eines von beiden könnte doch nur

sein. Kein anderes Evangelium erzählt dies noch einmal, und nur Lucas erzählt, daß ein Engel zu Maria gejagt habe (Luc. 1, 35): Der heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Hödysten dich überschatten, darum auch das Erzeugte Hei

Kapitel 3. (1) In jenen Tagen aber trat fo- in der Wüste von Judäa (2) und hannes, der Täufer auf, und predigte sprach: ändert euern Sinn nach erlang:

METUVOÉc (pr. metanoco), nach seine Meinung oder Entschluß ändern, hinterdrein einsehen, erkennen, erfahren, das Buße thun.

1,

lige Gottes-Sohn genannt werden wird. Dies spridyt durchaus nicht aus, daß der Leib Jesu burch den Geist erzeugt werden solle, sondern es sagt: daß über sie ein heiliger Geist

, eine Kraft Gottes fommen solle. Die Erzeugung des Leibes durch den Geist, wie nad Matthäus berichtet ist, streitet auch gegen den Ausspruch Jesu (Joh. 3, 6): Was vom Fleische geboren ist, das ist Fleisch, was aber vom Geiste geboren wird, das ist Geist. Uebrigens ist es ja ganz gleich, denn jeder Mensch ist ein Geschöpf der Almacht und Liebe Gottes, gleidyviel, ob ihn ein irdischer Vater gezeugt hat oder nicht; denn die Geburt eines jeden Menschen ist eine That Gottes, nichts mehr und nichts weniger als die des ersten Menschen Adam; darum ist es thöricht, fid darum zu streiten, und es nüßt uns viel mehr, das kennen zu lernen, was Gott in's Leben rief, unbekümmert um das Wie, wie er es gethan hat, denn seine Wege find unerforschlich und uns nur so weit erkennbar, als es für uns nüßlich und nothwendig ist. Jesus war das von Gott gesandte Licht der Welt, sein geistiges Wesen beweist seine göttliche Hoheit; fein Körper ist ja nur das Werkzeug, das ihm Gott gegeben hatte, daher ist es ganz gleichgiltig, wie es erzeugt war. Der Verfasser des Evangeliums bemüht sich, immer nachzu: weisen, daß Jesus da und dorther hätte kommen müssen' damit die Aussprüche der Propheten erfüllet würden; Bunsen sagt in seinem Bibelwerke, daß die Evangelien Mat: thäus, Marcus und Lucas 70 bis 80 Jahre nadh Jesus gesammelt worden seien, wie fic zum Unterrichte gebraudyt wurden, und daß das nad Matthäus besonders für Chriften aus dem Judenthume sei, und stellt S. 211 folgende Zeitbestimmung nach den Fah. ren der Stadt Rom auf:

Zeittafel über die geschichtlichen Hauptpunkte der Anfänge Jesu im Rahmen der Zeitgeschichte. Zeitgeschichte.

Joseph, Maria, Jesus. 747. Serodcs der Große, Fönig. Jahr 31

seiner Regierung. Dktober und No:
vember Conjunction am Jupiter und

Saturn. 748. März 800jährige Conjunction der 3—9. Oktober. Weihe des Tempel:

drei Planeten Mars, Jupiter und dienstes des Zacharias.
Saturn.

b. Mitte Oktober Empfängniß des Jo

hannes. 749.

Mitte Februar bis Mitte März fünf-
ter Monat der Schwangerschaft der

Elisabet.
A. Maria verlobt in diesem oder am Ende

des vorigen Jahres mit Joseph in Nas

zareth. B. Gesicht der Maria. Verkündigung im

sechsten Monat (Mitte März bis Mitte

April) der Schwangerschaft der Elisabet. C. Reise' der Maria zur Elisabet (März

oder April). Aufenthalt daselbst 3 Mo:

nate bis Ende Juni. D. Bermählung der Maria mit Joseph

(Juli) in Nazareth.

a.

[ocr errors]

ter besserer Ueberzeugung* (thut Buße), tel um seine Lenden, und seine Nab: denn das Reich der Himmel hat sich rung waren Heuschrecken und wilder genahet. (3) Denn dieser ist es, von Honig, (5) Damals ging zu ihm hin: welchem Jesaias, der Prophet, redet, aus Jerusalem und ganz Judaa, und indem er sagt: die Stimme eines Ru: die ganze umliegende Gegend am Jor: jenden ist in der Wüste: bereitet den dan, (6) und sie ließen sich von ihm Weg des Herrn, machet eben seine taufen im Jordan, indem sie ihre Pfade (Jes. 40, 3). (4) Er aber, Johannes, hatte sein Kleid von Atas

Zu. V. 6. quoloyém (spr. cromolo. meelhaaren, und einen ledernen Gür: geo), eingestehen, bekennen, zugestehen.

Zeitgeschichte.

Joseph, Maria, Jesus.

750. Februar, März, April der große Kos

met am Himmel, 12. it. 13. März große Hinrichtung der Patrioten; große Mondfinsterniß in Jerusalem

in der folgenden Nacht. Ende März (Anfang April) Herodes

ftirbt, fünf Tage nach Hinrichtung

feines Thronerben Antipater. Osterfest am 15. April Säßung E. Geburt Jesu im April in Bethlehem.

(Volkszählung) auf römischen Befehl. F. Beschneidung und Namengebung. April:

G. Reise nach Jerusalem zur Darstellung

(Mat). Archelaus eingefeßt als Tetrarch für H. Nüdkehr nach Nazareth und Wohnen Judäa.

daselbst.

Der geschichtliche Verlauf ist nach Bunsen demnach folgender:

A. Maria wird mit Joseph verlobt.
B. Maria hat ein Gesicht, und erfährt, daß fie den Messias gebären soll.
C. Sie kehrt nach 6monatlichem Besuche von der Elsabet als Jungfrau zurüd

nad Nazareth und vertraut ihrem Bräutigam das an, der darüber Urgwohn D. faßt, fte aber heirathet, nachdem er von seinem grundlosen Argwohn befreit ift

. E. Joseph reist mit seinem Weibe bei Veranlassung der Volkszählung nach Beth.

lehem. Maria wird dort entbunden. F. Die Eltern reisen mit dem Kinde nach Jerusalem zur Darstellung im Tempel. G. Die Familie fehrt nach Nazareth zurüc.

Es ist augenscheinlich, daß das Evangelium für Juden geschrieben ist, oder bei ihnen gelehrt worden ist, um sie zu überzeugen, daß Jesus der verheißene Messtas, der Chris stus ist. Die angeführte Stelle Hof. 11, 1 lautet: Da Israel jung war, liebte ich es, und aus Egypten rief ich meinen Sohn. Es ist hieraus klar zu entnehmen, daß der Prophet hier das ganze jüdische Volt meint, und es Sohn Gottes nennt. Es ist im alten und neuen Testamente gewöhnlich, das Einzelne und das Ganze, was das Heil der Welt bringt, mit demselben Worte zu bezeichnen. Jsrael bedeutet sowohl den ein: jelnen Mann als auch das ganze Volk, sowie Christus den einzelnen Menschen Jesus, sowie auch die ganze von ihm gestiftete Gemeinde bezeichnet

. Der Geist, welcher das Ganze durch weht, ist ein und derselbe, darum wendet man auch die Aussprüche der Pros pheten auf das Ganze wie auf den Einzelnen an. Es ist eine Gabe Gottes zur Ers löjung und Verherrlichung der Mensdheit

, zur Ehre ihres Schöpfers,

« ͹˹Թõ
 »