Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

dyer der Grund des Rühmens ist. Meeres durchgemacht), (26) auf Rei(18) Da viele fich rühmen nach dem sen vielmal in Gefahren von Flüssen, Fleische, will ich mich auch rühmen, in Gefahren von Räubern, in Gefah(19) denn ihr ertraget ja gerne die ren von Volksverwandten, in Gefah: Thoren, indem ihr vernünftig seid, ren von Heiden, in Gefahren in der (20) denn ihr ertraget es ja, wenn Stadt, in Gefahren in der Wüste, in euch Jemand zu Sklaven macht, wenn Gefahren auf der See, in Gefahren euch Jemand aufzehret, wenn euch von Pseudobrüdern, (27) in MühseJemand angreift, wenn Jemand fich ligkeit und Elend, in Nachtwachen oft: überhebet, wenn euch Jemand ins mals, in Hunger und Durst, in Fasten Angeficht schlägt. (21) Zu unserer Un: oftmals, in Kälte und Blobe, (28) ehre sage ich es, daß wir dazu zu ohne des täglichen Zulaufs von Außen schwach waren. Worauf aber Jemand und der Sorge für alle Gemeinden troget (in Thorheit rede idy), darauf zu gedenken. (29) Wer ist schwad) troße audy ich. (22) Hebräer sind und ich bin es nicht? Wer wird zum fie? ich auch! Israeliten find fie? ich ergerniß, ohne daß ich ins Feuer auch! Samen Abraham's find fie? komme? (30) Wenn ich midy rühmen ich auch! (23) Diener Christi sind muß, so will ich mich meiner Schwadi: sie? (aberwißig rede ich) idh mehr, in heit rühmen. (31) Gott, der Vater Mühseligkeiten bei Weitem mehr; in unsers Herrn Jesu Christi, weldier sei Shlägen weit übertreffend; in Ge: hochgelobet in alle Ewigkeit, weiß es, fängnissen bei Weitem mehr; in To: daß ich nicht lüge (32) Zu Damas: desgefahren oftmals. (24) (Von den kus ließ der Statthalter des Königs Juden empfing id) fünfmal vierzig Aretas die Stadt der Damascener Streiche weniger einen, (25) dreimal bewachen, um mich zu fangen, (33) mit Ruthen gepeitscht, einmal gestei- und ich ward durch ein Fenster in nigt, dreimal litt id Schiffbrud), einen der Mauer in einem Korbe hinabgeTag und eine Nacht in der Tiefe des lassen und entfloh seinen Händen.

Kapitel 12. (1) Mich zu rühmen nüßt mir mich rühmen, meinetwegen aber will freilich nichts, dennod; komme ich jeßt id mich nicht rühmen, es sei denn auf Gesichte und Offenbarungen des meiner Schwachheiten, (6) denn wenn ich Herrn, (2) ich kenne" einen Menschen mid rühmen wollte, so wäre ich kein in Christo, der vor 14 Jahren (ob im Shor, denn ich würde die Wahrheit Leibe, id; weiß es nicht, ob außer dem reden, ich unterlasse es aber, damit Leibe, ich weiß es nicht, Gott weiß Niemand mehr von mir halte, als er es) entrückt ward bis in den dritten an mir fiehet oder von mir håret. Himmel, (3) und weiß von selbigem (7) Und damit ich mich der außeror: Menschen (ob er im Leibe oder außer dentlichen Offenbarung nicht überhebe, dem Leibe war, ich weiß es nicht, Gott weiß es), (4) daß er entrückt ward in das Paradies und hörete unaus: sprechliche (heilige) Worte, welche dem

Zu V. 7. GŁÓŁ04 (spr. skolops), jeder Mensdien auszusprechen nicht erlaubt Pfahl, etwas darauf zu spießen, auch Spies,

zugespişte Körper, Pfahl, Spißpfahl, ein find, (5) wegen desselbigen will ich

19 *

ward mir gegeben ein Pfahl* ins (13) Denn worinnen wäret ihr im Fleisch, ein Engel-Satan, daß er mir Nachtheile gegen die übrigen Gemein: Badenstreiche gebe*, auf daß ich mich den? es sei denn darinnen, daß ich nicht überhebe. (8) Um debwillen euch nicht zur Last gefallen bin? Ber: habe ich den Herrn dreimal gebeten, zeihet mir dieses Unrecht. . (14) Siehe, daß er von mir weiche. (9) Und er das dritte Mal bemühe ich mich zu sprach zu mir: laß dir an meiner euch zu kommen, und werde euch Gnade genügen; denn meine Kraft nicht belästigen, denn ich suche nicht wird in der Schwachheit zur Vollen: das Eure, sondern euch. Denn es dung gebracht, darum will ich mich liegt den Kindern nicht ob, für die lieber meiner Schwachbeit rühmen, Cltern zu fammeln, sondern den Eldamit die Kraft Christi in mir ein: tern für die Kinder. (15) Ich aber ziehe. (10) Darum bin ich zufrieden werde sehr gern Aufopferungen machen, in Schwachheiten, in Gewaltthätigkei- ja mid selbst für eure Seelen auf: ten, in Strafen, in Verfolgungen, in opfern, indem ich euch mehr liebe, Nöthen um Christi willen; denn wenn selbst wenn ich weniger geliebt würde. ich schwady bin, dann bin ich mächtig. (16) Gefeßt aber, ich bin euch nicht (11) Ein Thor bin ich geworden, ihr zur Laft gefallen, sondern hätte euch habt mich dazu genöthigt, denn ich mit betrügerischer Hinterlist gefangen. mußte mich unter euch darstelleu, denn (17) Ich habe aber doch nicht etwa in nichts habe ich den wahren Aposteln Jemand zu euch gesandt, euch durch nachgestanden, wenn id; auch nichts denselben übervortheilen zu lassen? bin. (12) Denn die Merkmale des (18) Den Titus habe ich aufgefordert Apostelamtes sind in euch bewirkt wor- und den Bruder mit ihm gesendet, den in aller Beharrlichkeit", Stand- aber doch nicht, daß er euch übervor: haftigkeit, in Zeichen, außerordentlichen theile? Sind wir nicht in demselben Erscheinungen* und Kraftäußerungen. Geiste gewandelt? nicht in denselben

Fußtapfen?

(19) Oder könntet ihr meinen, daß Splitter, Schiefer, Dorn, Spiße, verwandt wir uns vor euds verantworten wolmit orõlos (spr. skolos) Spigpfahl, 6x@- len? Im Angesichte Gottes, in Christo 2ov (spr. skolon), Uufhalt, Unstoß, Hinder- reden wir, das alles aber, Geliebte, niß

onávdolov (spr. skandalon), Aergerniß, Fauftrick. Daher man oxóloy

um eurer Erbauung* willen. (20) capul (spr. skolope tä sarki) aud überfeßen Denn ich fürchte, daß ich euch bei meiner könnte: ein Falstrick dem Fleische.

Ankunft nicht als solche finde, wie ich Zu V. 7. xolaqlgo (spr. folaphizo), einen ohrfeigen, überhaupt mißhandeln, mit solaßigo (spr. foulabizo), ein Spiel treiben, worinnen einer dem andern die Ertragen, Standhaftigkeit, Beharrlichkeit, Augen zuhält, ein dritter ihm aber eine Ohr. Gedult. répas (spr. teras), Zeichen, An: feige giebt und ihn rathen läßt, mit wel. zeichen, Vorzeichen, außerordentliche oder cher øand er ihn geschlagen habe. Sollte widernatürliche Erscheinung, in der man der Apostel nicht diesen legten Sinn ger einen Wink der Gottheit auf die Zukunft meint haben? Fleischliche Lüste, die ihn zu erbliden glaubte, Wunder. quälen und sein geistiges Auge zuhalten, Zu V. 19. olxodoun (spr. oitoboma), damit er nicht sehe? damit er gewahr werde, das erbaute Haus, Bauwerk, Gebäude, daß er noch nicht über jede Versuchung Erbauung oder Errichtung eines Hauses.

Der Apostel wil die Erbauung des GotZu V. 12. únouo(spr. hypomonä), teshauses oder des Tempels Gottes, welches das Zurüdbleiben, Pusharren, Erdulden, ist die Herstellung der Gemeinde Christi.

Herr fet?

wünsche, und auch ich gefunden werde, müsse, die vorher gesündigt und ihren wie ihr nicht wollet; daß nicht Zwift, Eifer: Sinn nach erlangter besserer Uebersucht, Leidenschaften, Bemühungen um zeugung auch nicht geändert und sich Aemter, Verleumdungen, Ohrenblä: nicht abgewendet haben von der uns serei, Aufgeblasenheit, Unordnungen reinigkeit, Hurerei und Ausschweifununter euch seien, (21) daß wenn ich gen in den Lüsten und Begierden, wiederkomme, mein Gott mid demü: welche sie getrieben hatten. thige bei euch, und ich viele betrauern

Kapitel 13. (1)

Es ist das dritte Mal, daß hoffe aber, daß ihr erkennen werdet, ich zu euch komme. Auf Aussage daß wir nicht Unprobehaltige find. zweier oder dreier Zeugen wird jede (7) Id aber bitte Gott, daß ihr nichts Sache festgestellt werden. (2) Ich Böses thun möget, nicht damit wir habe es vorhergesagt, und sage es vor: als Probehaltige* erscheinen, sondern her, wie damals anwesend zum zwei: daß ihr das Gute thuet, wir aber ten Male, und wie ich es abwesend wie Unprobehaltige seien. (8) Denn jeßt schreibe: denen, die vorher gesün: wir vermögen nichts gegen die Wahr: digt haben, und den übrigen allen, beit, sondern nur durch die Wahrheit. daß, wenn ich wiederum komme, ich (9) Denn wir freuen uns, wenn nicht idonen werde. (3) Da ihr wir schwach sind, ihr aber Mächtige meine Bewährung des in mir reden: seid. Dieses erbitten wir aber aud), den Christus verlanget, welcher bei nämlich eure Wiederherstellung (Ereuch nicht schwach, sondern in euch neuerung, Aussöhnung). (10) Darum mächtig ist; (4) denn wenn er auch schreibe ich dieses abwesend, damit ich aus Schwadheit gekreuzigt wurde, so anwesend nicht streng verfahren müsse, lebet er doch aus der Kraft Gottes, nach der Macht, welche mir der Herr denn auch wir sind schwach (ohnmäch gegeben hat, zur Auferbauung und tig, kraftlos) in ihm, aber wir wer: nicht zur Zerstörung. den mit ihm in euch leben aus Got- (11) Im Uebrigen, meine Brüder, tes Kraft. (5) Prüfet euch selbst, ob freuet euch, erneuert eudy, föhnet euch ihr in Treue und Glauben feid, aus, ermahnet einander, seid zu ein: schäßet euch selbst

. Oder erkennt ihr ander vernünftig, stiftet Frieden, und es nicht an euch selbst, daß Jesus der Gott der Liebe und des Friedens Christus in euch ist? wenn ihr nicht wird mit euch sein. (12) Grüßet etwa unprobehaltig seid. (6) Ich einander mit dem Kusse der Geweih

ten. Es grüßen euch die Geweihten Zu V. 7. Er will selbst schwach sein, und alle. (13) Die liebevolle Gesinnung alles nur der Kraft Gottes verdanken, durch unsers Herrn Jesu Christi, die Liebe welche allein die Sünde bestegt werden kann, Gottes und die Gemeinschaft des hei: und auch seine Arbeit der in ihm wirkenden ligen Geistes sei mit eud allen. Amen. Kraft Christi zuschreiben. Kap. 12, 9.

Zweites Schreiben an die Korinther Es ist die Sprache der Demuth und Vers þerrlichung und Lobpreisung Gottes und

von Philippo in Macedonien durdy Chrifti.

Situs und Lukas.

Brief des Apostels Paulus an die Galater.

Kapitel 1. (1) Paulus, ein Apostel nicht von ich noch nach dem Willen der Menschen Menschen, auch nicht durch Menschen, handelte, so wäre ich nicht mehr ein sondern durch Jesum Christum und Diener Christi. (11) Ich thue cudy Gott den Vater, der ihn von den aber kund, Brüder, daß das von mir Todten auferwecket hat (2) und alle verkündigte Evangelium nicht nad Brüder mit mir, den Gemeinden von menschlider Art ist, (12) denn ich Galatien. (3) Gnade (liebevolle Ge: habe es ja auch nicht von Menschen finnung) sei euch und Friede von Gott empfangen, nody darinnen Unterridt dem Vater, und unserm Herrn Jesu erhalten, sondern durch Offenbarung Christo, (4) der sich selbst wegen un: Jesu Christi. serer Sünden dahingegeben hat, da: (13) Denn ihr habt meine früheren mit er uns aus der gegenwärtigen Bestrebungen im Judenthume gehört, argen Welt (Zeit) austreibe nach dem daß id; die Gemeinde Gottes über alles Willen Gottes und unseres Vaters, Maß verfolgete und sie verwüstete, (5) welchem sei Ehre in alle Ewigkeit (14) und im Judenthume weiter ging der Ewigkeiten. Amen.

als viele Altersgenossen meines Ge(6) Ich wundere mich, daß ihr euch schlechtes, indem ich der übertriebenste sobald umwendet bon dem euch in Eiferer für meine väterlichen Sabun: liebevoller Gesinnung (Gnade) Christi gen war. (15) AIS es aber Gott ge: Berufenden in ein anderes Evange- fallen, der mich von Mutterleibe an lium, (7) welches nichts anderes ist, ausersehen und durch seine Gnade be: als daß etlidie find, welche euch in rufen hat, (16) seinen Sohn in mir Verwirrung bringen und das Evan: zu offenbaren, damit ich ihn unter den gelium Christi umkehren wollen. (8) Heiden verfündige, zog ich nicht so: Uber wenn audy wir oder ein Engel gleich Fleisd) und Blut zu Rathe, vom Himmel eud ein Evangelium ver: (17) ging auch nicht hinauf nach Je kündigen würde, nicht entsprechend dem, rusalem zu denen, die vor mir Apostel welches euc verkündigt worden ist, der waren, sondern ging nach Arabien, sei ein der Schande und dem Fluche nnd kehrte wieder zurück nach Da: öffentlich Preisgegebener. (9) Wie maskus. (18) Erst drei Jahre später wir vorher gesagt haben, sage ich es ging ich hinauf nach Jerusalem, den nochmals: wenn euch jemand ein Petrus von Angesicht kennen zu lerEvangelium verkündigt, nicht entspre: nen, und blieb fünfzehn Tage bei ihm. dyend dem, das ihr empfangen habet, der sei ein der Schande und dem Fluche öffentlich Preisgegebener (ver: Plucht); (10) denn gehorche ich jeßt

Zu V. 12. Was würde wohl Paulus den Mensden oder Gott? oder suche unsern Kirchen predigt? würde er es dem

zu dem Evangelium sagen, das man in ich den Beifall der Menschen? denn wenn seinigen ensprechend finden oder nicht?

(19) Einen andern Apostel sah ich Gemeinden in Christo in Judäa unbenicht, außer Jakobus, den Bruder des kannt von Person, (23) fie hatten nur Herrn. (20) Was id) euch aber gehört: daß unser ehemaliger Verfoldyreibe, fiebe, es ist im Angesichte ger nun den Glauben verkündige, welGottes, daß ich nicht lüge. (21) Hier: den er früher verstörte (24) und prie: auf kam ich in die Gegenden von Sy- sen Gott wegen mir. rien und Silicien, (22) war aber den

Kapitel 2. (1) Hierauf, nad vierzehn Jahren, bus, Kephas und Johannes, weldje in zog ich abermal hinauf nad Jerusa: dem Anselen stehen, die Säulen (der lem, mit Barnabas und nahm auch Gemeinde) zu sein, so gaben sie mir den Titus mit. (2) Idy zog aber und Barnabas den Kandidylag der hinauf nach einer Offenbarung, und Gemeinschaft, damit wir es unter den legte ihnen das Evangelium vor, wel: Heiden, sie aber unter den Beschnitte: ches ich unter den Heiden verkündige, nen wären. (10) Nur daß wir der insbesondere aber den Angesehenen, Armen cingedenk wären, was ich mid) damit ich nicht etwa vergeblid liefe aud) bestrebt habe, zu thun. (11) Als oder gelaufen wäre. (3) Titus, der aber Petrus nach Antiochien gekom: mit mir war, der ein Grieche ist, men war, trat ich ihm persönlich ents war auch nicht gezwungen worden; gegen, weil er beschuldigt worden war; ich besdyneiden zu lassen. (4) (12) denn vor der Ankunft etlicher Durch die eingeschlidyenen falschen Brüvon den Genossen des. Jakobus aß er der, welche heimlich eingedrungen wa: mit den aus den Heiden, als sie aber ren, der Freiheit nachzustellen, welche angekommen waren, zog er sich von wir in Christo Jesu haben, damit sie ihnen zurück, und sonderte fidy ab, ins unter das Joch brächten, (5) aus Furcht vor denen aus der Be: wurden wir auch nicht einen Augen: schneidung, (13) und es heuchelten blick in der Unterredung überwunden, aud; die übrigen Juden mit, daher damit die Verwirklichung (Wahrheit) aud) Barnabas sich mit ihnen wegen des Evangeliums bei euch verbleibe. der Heuchelei entzweite. (14) Als ich (6) Aber von den Angesehenen etwas aber fah, daß sie nicht den geraden zu sagen, welcherlei Art fie vorher Weg der Wahrheit

der Wahrheit des Evangewaren, das nüßt mir nichts. Im liums wandelten, sprach ich zu Angesichte Gottes gilt das Ansehen des Petro vor ihnen allen: wenn du, der Menschen nicht, denn mir haben die du ein Jude bist, anfängst, heidnisch Angesehenen nichts mitgetheilt, (7),fon: zu leben und nicht jüdisch, wie kannst dern im Gegentheil, da sie faben, daß du die Heiden zwingen, jüdisch zu lemir das Evangelium an die Unbe: ben? (15) Wir, von Natur Juden, schnittenen anvertraut ist, so wie dem und nicht sündhaft aus den Heiden, Petrus an die Besdhnittenen, (8) (16) wissend aber, daß der Mensdy (denn der in Petro wirksam war zum nicht gerecht gemadyt wird durd die Apostelamte, der wirkt auch in mir zu dem der Heiden), (9) und da fie die mir verliehene Gnade (liebevolle

Zn V. 16. Diese Stelle hat Luther inte Gesinnung) erkannten, (nämlid)) Jako: jojern faljd überseßt, als er statt: ,,wenn

« ͹˹Թõ
 »