Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

(12) Wir bitten euch aber, Brü: phezeiung verachtet nicht. (21) Prü: der, die anzuerkennen, die unter euch fet alles und das Gute behaltet. (22) mit Mühe arbeiten und eudj borstehen Enthaltet euch jeder Art des Bösen. im Herrn und euch warnen (ermah: (23) Er aber, der Gott des Friedens, nen), (13) und sie um ihres Werkes heilige euch ganz und gar, und euer willen sehr hoch zu halten in Liebe. ganzer Geist sammt Seele und Leib Haltet Frieden unter euch. (14) Wir werde unsträflich (untadelhaft) bewahermahnen* euch aber, Brüder, warnet ret auf die Zukunft (Durchsein) unsers die Unordentlichen* (Ausschweifenden), Herrn Jesu Christi. (24) Getreu ist ermuntert die Kleinmüthigen, nehmet der euch Berufende, welcher es auch eud der Schwachen an, feid lang: thun wird. (25) Brüder, betet für müthig gegen Alle, (15) fehet zu, da: uns. (26) Grüßet die Brüder alle im mit nicht Jemand Boses mit Bösem heiligen Kusse. (27) Ich beschwöre vergelte, sondern trachtet allezeit dem euch beim Herrn, den Brief allen Guten nady, nicht nur gegen einander, heiligen (geweihten) Brüdern bekannt sondern gegen alle. (16) Seid alles zu machen. (28) Die Gnade (liebezeit fröhlich, (17) betet unabläffig, volle Gesinnung) unsers Herrn Jesu (18) seid dankbar in Adem, denn die Christi sei mit euch! Amen. ses ist der Wille Gottes in Christo Das erste Schreiben von Athen an Jesu an euch. (19) Den Geist däms die Thessalonicher. pfet (unterdrücket) nicht, (20) die Pro

Bweiter Brief Pauli an die Thessalonicher.

sa pitel 1. (1) Paulus, Silvanus und Timo- in Gott, unserm Vater, und dem theus der Gemeinde der Thessalonicher Herrn Jesu Christo. (2) Gnade (lie

bevolle Gesinnung) euch und Friede

von Gott, unserm Vater, und dem verwandelt werden und mit den andern das Herrn Jesu Christo! vonfliegen. Der Zwed ist der, was er V. (3) Wir müssen Gott allezeit für 11 nochmals wiederholt: darum ermahnet einander und helfet euch gegenseitig alle euch danken, Brüder, wie es recht ift

, zu erwecken und zum Lichte zu bringen.

Zu V. 14. Voutetea (spr. nutheteo), warnen, bezeichnet auch; an’s Herz legen, Paulus: machet den Brief allen heiligen zu Gemüthe führen; dtaxtos (spr. ataftos), Brüdern bekannt. Wen würde man wohl unordentlich, heißt auch: regellos, besonders als heilige Brüder herausfinden und aner: in Lüften und Begierden, sich an keine bür. fennen, und wer würde sich als heiliger gerliche Ordnung fehrend.

Bruder anerkannt wissen wollen? Die Zu V. 20. Vergleiche 1. Kor. 11, 4. Briefe des Apostels passen zu uns und

Zu V. 27. Wenn Jemand an eine unsern Verhältnissen nicht, weil unter uns Kirchgemeinde hier in Breslau schriebe, wie das wahre Evangelium nicht ist, das Jesus daß eure Treue und euer Glaube über- Herrn Jesu Christi nicht gehorchen, dwänglich zunimmt, und die Liebe (9) welche gerechte Strafe büßen wer: eines jeden von euch allen gegen ein: den, ewiges Verderben, entfernt vom ander völliger wird, (4) daher wir Angesichte des Herrn und von der uns felbft eurer rühmen in den Ge: Herrlichkeit seiner Macht, (10) wenn meinden Gottes wegen eurer Stand- er gekommen (erschienen) sein wird, baftigkeit und eurer Treue in allen verherrlicht zu werden in seinen Seieuren Verfolgungen und Drangsalen, ligen und bewundert von allen Gläudie ihr ertraget, (5) ein Beweis eurer bigen (Treuen), denn unser Zeugniß rechten Erwählung Gottes, um des von euch wird an jenem Tage ge: Reiches Gottes willen zu leiden ges glaubt, (11) darum beten wir auch würdigt worden zu sein, (6) weil es allezeit für eudy, daß unser Gott euch gerecht bei Gott ist, denen Bedräng: der Berufung würdig mache und euch niß zurückzugeben, die euch bedrücken, erfülle mit allem Wohlgefallen am (7) und eud Erlösung, als denen, die Guten und mit Kraft am Werke der mit uns unterdrückt werden, in der Treue und des Glaubens, (12) damit Offenbarung des Herrn Jesu bom der Name des Herrn Jesu Christi in Himmel mit seinen mächtigen Engeln, euch berrherrlidit werde, und ihr in (8) im Feuer der Flamme Strafe zu: ihm, nach der Gnade unsers Gottes theilet denen, welche Gott nicht ach und des Herrn Jesu Christi. ten, und welche dem Evangelio unsers

Kapitel 2. (1) Wir bitten euch aber, Brüder, eine Begeisterung, noch durch eine in Betreff der Zukunft (Herrschaft) Rede, noch durch einen Brief als von unsers Herrn Jesu Christi und unse: uns, als ob der Tag des Herrn nahe rer Versammlung mit ihm, (2) daß bevorstehe. (3) lasset euch von Nieihr euch nicht sogleich außer Fassung mand und auf keine Weise täuschen, und in Furdt feßen lasset, weder durch denn wenn nicht zuvor der Abfall

kommt, und fich offenbaret der Mensch

der Sünden, der Sohn des Verdergebracht hat und das die Menschen von bens, (4) der sich auflehnet und erheder Sünde erlöfet und sie heilig machet, bet wider alles, was Gott oder ansondern fte haben ein anderes Evangelium, das ung von der Strafe für die Sünde erlösen soll und deshalb lauter Sünder haben will und sie auch hat, wie das täg. Zu V. 4. Wenn die Menschen in ihrer liche Leben beweiset

. Wenn der Wunsch Verblendung dahin kommen, den Menschen erfüllt wird: der Gott des Friedens heilige selbst zu vergöttern und ihn auf die höchste euch ganz und gar, da kann es keine Sünde Stufe des Daseins zu sehen, dann gehen mehr geben, sondern die Glieder der Ges sie ihrem eigenen Untergange mit schnellen meinde müssen Heilige fein; da kann es Schritten entgegen, denn ihre Bosheit wächst teine mehr geben, welche' lehren: Wir sind mit ihrem Düntel und diese treibt sie zur aUzumal Sünder, sondern dann lehren sie eigenen Vernichtung, wie die Weltgeschichte für die Erlösung danken und demüthig schon oft bewiesen hat und stets beweisen sein. Da' muß Wohlsein und Gedeihen wird; und dann wird die Gerechtigkeit stattfinden. Die Sünde ist aber der Leute Gottes und seine Herrschaft wieder anerVerderben, und daher gehen so viele zu kannt, und aus dem Chaos wird wieder Grunde. Gott bessere es!

Drdnung.

betungswürdig heißt, so daß er fich Gott mächtige Irrthümer senden, das selber als Gott in den Tempel Got: mit fie der Lüge glauben, (12) damit tes seßet, und sich ausweisen will, daß alle gerichtet werden, welche der Wahrer selbst Gott sei. (5) Erinnert ihr heit nicht glaubten, sondern der Ungeeuch nicht, daß ich euch solches fagte, rechtigkeit huldigten. als ich noch bei euch war? (6) und was (13) Wir aber müssen Gott danihn aufhält, wisset ihr nun, daß er ken allezeit, für euch, vom Herrn geoffenbaret werde zu seiner Zeit. (7) liebte Brüder, daß euch Gott von Denn schon wirkt die geheime Gott-Anfang an zur Erlösung in Heiligung losigkeit, biß nur erst, so noch zurück: des Geistes und Treue der Wahrheit hält, beseitigt ist, (8) und dann wird erwählete, (14) wozu er euch durch fidh der Gottlose offenbaren, welchen unser Evangelium berufen hat, zur Jesus, der Herr, vertilgen wird mit Erwerbung der Herrlichkeit unsers dem Hauche feines Mundes, und ver: Herrn Jesu Christi. (15) Daher nun, nichten durch die Erscheinung seiner Brüder, stehet fest, und behaltet die Herrschaft (Macht, Gegenwart, Zu: Ueberlieferungen, die euch von uns kunft), (9) ihn, dessen Herrschaft (Ge: gelehrt worden sind, es sei durch Worte genwart, Macht) durch die Wirkung des oder Briefe. (16) Er aber, unser Satans in aller Macht und Zeichen Herr Jesus Christus, und Gott, unser und Wunder der Lüge besteht, (10) Vater, der uns geliebet und ewigen und in allerlei Betrug der Ungerech: Trost und gute Hoffnung aus Gnaden tigkeit in den Verlorenen, darum, daß gegeben hat, (17) ermuntere eure fte die Liebe zur Wahrheit nicht an: Herzen und befestige (unterstüße) euch genommen haben, damit sie erloset in jedem guten Worte und Werke. würden, (11) und dadurch wird ihnen

Kapitel 3. (1) Im Uebrigen, Brüder, betet fend, fich an keine Ordnung kehrend) für uns, damit das Wort des Herrn wandelt, und nicht nach der Ueberliesich verbreite und verherrlicht werde, ferung, die ihr von uns empfangen so wie auch bei euch, (2) und damit habt; (7) denn ihr wisset selbst, wie wir errettet werden von den verirrten es eure Pflicht ist, uns nachzuahmen, und bösen Menschen; denn Treue und denn wir sind nicht unordentlich* bei Glauben ist nicht jedermanns Ding. euch gewesen, (8) noch haben wir das 3) Aber derøerrift getreu, der euch befesti: Brot umsonst bei euch gegessen, son: gen und vor dem Bösen bewahren wird. dern haben mit Mühe und Beschwerde (4) Im Herrn haben wir das Vertrauen Tag und Nacht gearbeitet, um Nies zu euch, daß ihr auch thut und thuu mandem von euch lästig zu fallen; werdet, was wir euch gebieten; (5) (9) nicht daß wir nicht das Recht der Herr aber führe eure Herzen in haben, sondern damit wir euch ein die Liebe Gottes und den Gehorsam Christi. (6) Wir gebieten euch aber, Brüder, im Namen unsers Herrn

31 B. 6 u. 7. &textos (pr. atattos), Iefu Christi, daß ihr euch zurückziehet ungeordnet

, unordentlică, regelos, besonders von jedem Bruder, der unordentlich* fidh an teine bürgerliche Ordnung kehrend,

in Lüften und Begierden, ausschweifend, (in lüften und Begierden ausschweis aufrührerisch.

Vorbild geben, damit ihr uns nach net, und gefellet euch ihm nicht zu, ahmen möget, (10) und wir haben damit er in fich gebe und umkehre, euch anbefohlen, als wir bei euch wa: (15) aber haltet ihn nicht als Feind, ren, daß, wenn Jemand nicht arbei: sondern ermahnet ihn, wie einen Bru: ten will, der auch nicht essen soll; der. (16) Er aber, der Herr des (11) denn wir hören nämlich, daß Friedens, gebe euch Frieden allezeit etliche von euch unordentlich wandeln, und an allen Orten. Der Herr fei nicht arbeiten, sondern unnüße Dinge mit euch allen. treiben, (12) folchen aber gebieten wir (17) Der Gruß mit meiner Pau: und ermahnen fte durch unsern Herrn lushand, welches ist das Zeichen in Jesum Chriftum, daß fie geruhig ar: allen Briefen. So idreibe idy. (18) beiten und ihr eigenes Brot essen. Die Gnade (liebevolle Gesinnung) un(13) Shr aber, Brüder, werbet nicht fers Herrn Jesu Christi sei mit euch müde, Gutes zu thun. (14) Wenn allen. Amen. aber Jemand diesen Worten unseres Das zweite Schreiben an die Thessa: Briefes nicht gehorchet, diesen bezeich: lonicher von Athen.

Erfter Brief Pauli an Timotheus.

Kapitel 1. (1) Paulus, ein Apostel Jesu Christi vorbringen, als die Veranstaltungen nach dem Befehle Gottes, unsers Er: Gottes in Treue und Glauben bewir: retters*, und Jesu Christi, unserer ken. (5) Der Endzweck des Unter: Hoffnung, (2) dem Timotheus, seinem richts* ist aber Liebe aus reinem Herechten Kinde im Glauben und in der zen und gutem Gewissen und ungeTreue; Gnade (liebevolle Gesinnung), heuchelter Treue, (6) wovon einige Barmherzigkeit und Friede von Gott, abgewichen und in eitles, unnüßes unserm Vater, und Jesu Christo, unserm Herrn!

(3) Darum habe ich dir geboten, Zu V. 5. nupcyyelic (spr. parangelia), in Ephesus zu bleiben, da ich nach bedeutet: Verkündigung, Befehl, Auftrag, Macedonien reisete, damit du einigen einen Anhang oder durch eine Anzahl

das Anstiften von Parteiungen, um durd gebötest, nicht anders zu lehren (Irr: Freunde einen Zweck zu erreichen, auch lehren zu verbreiten), (4) noch auf unterricht. Fabeln und endlose (zweclofe) Ge- Zu V. 6. Diese Lehre müßten wir uns schlechtsregister ihre Aufmerksamkeit zu nichts thun noch treiben, was nicht liebe

heutzutage recht zu Herzen nehmen, und richten, welche eher Streitfragen her: aus reinem Herzen zu Gott und den Brü

dern bezwedt und erzeugt. Wir müssen

alles betrachten, um uns klar darüber zu Zu V. 1. corne (spr. sotär), bedeutet: werden, aber niemals darüber zu streiten, Erretter, Erhalter, Befreier, Beglüder, Er- noch einem Andern unsere Ueberzeugung löser, Heiland.

mit Worten aufdrängen, sondern durch

Geschwäß verfallen sind, (7) die da ist. (15) Zuversichtlich treu ist das Gefeßgelehrte sein wollen, obschon fie Wort, und aller Annahme werth, daß nicht verstehen, weder was sie sagen, Jesus Christus gekommen ist in die noch was fie so gewiß lehren. (8) Welt, die Sünder zu erretten (heilen, Wir aber wissen, daß das Gefeß gut erlösen), von welchen ich der erste bin. ist, wenn jemand es geseßmäßig ge: (16) Aber darum fand ich Erbarmen, braucht, (9) indem wir dies wissen, damit an mir vornehmlich Jesus Chri: daß dem Gerechten das Geseß nicht ftus alle seine Langmuth bewiese, zum verächtlich ist, sondern den Gefeßlosen Vorbilde für die, so fünftig an ihn und Widerspenstigen, Gottlosen (Frev: glauben würden zum ewigen Leben. lern) und Sündern, den Unreinen und (17) Dem Könige der Welt aber, Gemeinen, den Vater: uud Mutter: dem ewigen, unvergänglichen, unsicht: mördern, den Knabenschändern, Mór: baren, einigen Gotte sei Ehre und dern, (10) þurern, Skavenmachern*, Preis in alle Ewigkeit der Ewigkeiten. Lügnern, Meineidigen, und was sonst Amen. der gesunden Lehre zuwider ist, (11) (18) Diesen Auftrag gebe ich dir, nach dem Evangelio der Herrlichkeit mein Sohn Timotheus, nad dem auf des feligen Gottes, das mir anver: dich übertragenen Amte des Propheten, trauet worden; (12) und ich danke dem, damit es in ihnen den guten Kampf der mich gekräftigt hat, Jesu Christo, kämpfe, (19) daß du Glauben und unserm Herrn, daß er mich für treu ein gutes Gewissen habest, welches erachtet und zum Dienste bestellt hat, einige von fich gestoßen und an Treue (13) mich, der ich vorher lasterer, und Glauben Schiffbruch gelitten ha: Verfolger und Gewaltthäter war; ben, (20) zu welchen Hymenaios und doch ich fand Erbarmen, weil ich es Alerander gehören, welche ich dem unwissend und im Unglauben that; Satan übergeben habe, damit sie be: (14) aber die Gnade unsers Heren lehrt (erzogen, unterrichtet, bestraft) überfüllete uns mit Treue und Glau: werden, nicht mehr zu lāstern. ben und Liebe, die in Shristo Jesu

Kapitel 2. (1) Ids ermahne dich nun vor bitten und Danksagungen zu thun für allen Dingen, Bitten, Gebete, Für: alle Menschen, (2) für die Könige

und alle Vorgefesten, auf daß wir

ein ruhiges und stilles Leben führen Thaten hingebender Liebe unsere Treue mögen in aller Gottseligkeit und Ehr: gegen Gott beweisen. So streitet unsere barkeit, (3) denn solches ist gut und heutige Welt über Symbole u. dgl.; auch angenehm vor Gott, unserm Erretter daran wollen wir nicht theilnehmen, son- (Erloser, Seiland), (4) welcher will, dern uns allein damit begnügen, in den Geist der heiligen Schrift einzudringen und daß alle Menschen errettet werden und daraus zu lernen, was uns und andere zur Erkenntniß der Wahrheit kommen. besser macht, daher uns und andern wahr- (5) Denn es ist ein Gott und ein haft nüßt, an Leib und Seele.

Zu V. 10. dvdparodiots (spr. andrapodiftäs), Sklavenmacher, Seelenverkäufer, Zu V. 17. In andern Schriften steht: wer den Staven eines Ändern stiehlt, um bem ewigen, unvergänglichen, unsichtbaren, ihn wieder zu verkaufen.

einigen, welfen Gotte.

« ͹˹Թõ
 »