Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

ist, nichts glaubt und vertrauet, son: Angesichte Gottes, der Alles belebet, dern an Streitfragen und Wortzänkerei und por Jesu Christo, welcher das krånkelt, woraus neidische Verkleine gute Zeugniß bor Pontius Pilatus rungssucht entsteht, Streit, berleumde- abgelegt hat, (14) daß du halteft das rische, gotteslästerliche Rede, böser Urg: Gebot unbeflect, tadellos bis zur Er: wohn, (5) feindliche Reibungen finns scheinung unseres Herrn Jesu Chrifti, verderbter, der Wahrheit beraubter (15) welche zu seiner Zeit wird schauen Menschen, welche wähnen, daß die lassen der selige und alleinige Herrscher, Gottseligkeit ein Erwerb fei. Von der König der Könige und Herr der denen, die dies thun, halte dich ferne. Herren, (16) der allein Unsterblichkeit (6) Es ist aber ein großer Erwerb, hat, der in unzugänglichem Lichte Gottseligkeit mit Genügsamkeit. - (7) wohnet, den kein Mensch gesehen hat, Denn wir haben nichts hereinge- noch sehen kann, welchem sei Ehre und bracht in die Welt, offenbar ist es, ewige Macht! Amen. daß wir auch nichts hinausbringen (17) Den Reichen dieser Zeit gekönnen. (8) Þaben wir aber Lebens: biete, nicht übermüthig zu sein, nod unterhalt und Bedeckungen, so lasset ihre Hoffnung auf die Wandelbarkeit uns daran genügen. (9) Die aber des Reichthums zu feßen, sondern auf reich werden wollen, fallen in Ver- den lebendigen Gott, der uns Alles suchung und Falstriđe, und viele tho- reichlich zum Genusse darbietet. (18) richte und schädliche Begierden, welche Gutes thun, reidh fein an guten Wer: die Menschen in Elend und Verder ken, freigebig sein, Gemeinschaft hal: ben stürzen; (10) denn die Sabsucht tend, (19) fich Schäße sammeln als ist eine Wurzel aller Schlechtigkeit, in: gute Grundlage für das Zukünftige, dem Einige fich derselben ergaben, ver- auf daß sie das wahre Leben erlangen. irrten fie fich von Treue und Glau- (20) D Timotheus! bewahre das ben und haben fich felbft durchbohrt dir Anvertraute, indem du dich von mit vielen Schmerzen. (11) Du aber, gemeinem leeren Gerede und den Ge: 0 Mensch Gottes, fliehe dieses, strebe genfäßen der fälschlich so genannten dagegen nach Gerechtigkeit, Gottselige Wissenschaft (Weisheit) abwendest, (21) keit, Treue und Glauben, Liebe, Stand: welche einige derkündigen, die sich von haftigkeit, Sanftmuth; (12) kämpfe der Treue und dem Glauben verirrt den guten Kampf der Treue und des haben. (22) Die Gnade (liebevolle Glaubens, erfasse das ewige Leben, in Gesinnung) sei mit dir! Amen. welches du berufen bist und bekannt Erstes Schreiben an den Timotheuß haft das gute Bekenntniß vor vielen von Laodicea, welches eine Hauptstadt Zeugen. (13) Ich gebiete dir im Phrygiens von Pacatiana ift.

Bweiter Brief Pauli an Timotheus.

Sapitel 1. (1) Paulus, ein Apostel Jesu Christi Rraft Gottes, (9) der uns erl8set* durch den Willen Gottes, nach der und zu seinem heiligen Berufe berufen Verkündigung des Lebens, das in bat, nicht nac, unsern Werken, sondern Christo Jesu ist. (2) Timotheo, dem nach seiner eigenen Vorsicht und Gnade, geliebten Kinde, Gnade*, Barmherig: die uns in Christo Jesu vor ewigen keit und Friede von Gott dem Vater Zeiten gegeben, (10) nun aber durch und von Christo Jesu, unserm Herrn. die Erscheinung unsers Heilandes* Jesu

(3) Ich danke Gott, dem ich von Christi offenbaret worden ist, der den meinen Vorfahren her diene, in rei- Tod überwunden und Leben und un: nem Gewissen, so wie ich dich unab: sterblichkeit an's Licht gebracht hat, lässig im Andenken habe, Tag und durch das Evangelium, (11) wozu ich Nacht in meinen Gebeten, (4) vol bestellt bin als Herold, als Apostel und Sehnsucht dich zu sehen, eingedenk dei als Lehrer der Seiden, (12) aus welner Thränen, damit ich mit Freuden cher Ursache ich dieses leide. Aber ich erfüllet würde; (5) wenn ich mich idäme mich bessen nicht, denn ich deiner ungeheuchelten Treue und des weiß, auf wen ich vertrauet habe, und Glaubens erinnere, welcher zuerst in bin überzeugt, daß er mächtig ist, deiner Großmutter Loide und in dei- meine Zulage* zu bewahren auf jenen ner Mutter Eunike wohnt, ich bin Tag. (13) Behalte das Vorbild der aber bersichert, auch in dir, (6) aus gesunden Lehre, welche du bon mir gediesem Grunde erinnere ich dich, die Höret hast, in Treue und Glauben und Gnadengabe Gottes zu neuer Straft: in der Liebe in Christo Jesu. (14) äußerung anzuregen, welche in dir ist Bewahre die gute Zulage durch den durch das Auflegen meiner Hände. heiligen Geist, der in uns wohnet. (7) Denn Gott hat uns nicht den (15) Du weißt, daß alle, die in Aften Geist der Furchtsamkeit gegeben, son: find, fich von mir abgewendet haben, dern den Geist der Kraft, der Liebe worunter Phygellos und Hermogenes. und der Besserung*.

(8) So schäme dich nun nicht des Zeugnisfes unsers Herrn, noch meiner, Ju V. 9. avtos (spr. sofantos), er. seines Gefangenen, sondern trage die löst, gerettet, geheilet, Leiden dem Evangelio gemaß, nach der

Zu V. 10. cotne (fpr. sothär), Heis land, Erretter, Erlöser.

Zu V12. mapatnxn (spr. parathata), das Zugeseßte, Zusaß, Zulage, das bei

einem zur Aufbewahrung Niedergelegte, Bu V. 2. xdpis (spr. dharis), Gnade, oder in Verwahrung Gegebene, das Ún: Anmuth, Lieblichkeit, liebevolle Gesinnung. vertraute, das Pfand, Depositum. In an.

Zn B. 7. oppoviguos (spr. sophrodern Ausgaben steht rapaxataonxn (spr. pas nismos) heißt: Wißigung, Besserung, War. rafatathätä), das für einen Ändern bei nung, Züchtigung, Bestrafung.

einem Dritten Niedergelegte.

(16) Der Herr schenke dem Hause des eifrig und fand mich. (18) (Der Herr Onesiphorus Barmherzigkeit, denn oft lasse ihn Barmherzigkeit finden beim hat er mich erquidt und sich meiner Herrn an jenem Tage!) und wie große Stetten nicht geschämt, (17) sondern Dienste er zu Ephesus geleistet hat, da er in Rom war, suchte er mich weißt du besser.

sapitel 2. (1) Du nun, mein Kind, erstarke len, damit auch fie die Erlösung (@r: in der Gnade*, die in Christo Jesu ist, rettung, Heilung) in Christo Jesu er: (2) und was du gehört hast von mir langen, nebst ewiger Berrlichkeit. (11) durch viele Zeugnisse, dieses theile Zuverlässig ist das Wort; denn wenn treuen Menschen mit, welche tüchtig wir mit gestorben sind, so werden wir sein werden, auch andere zu lehren. auch mit leben, (12) wenn wir dul: (3) Du nun ertrage die ungerechten den, werden wir auch mit herrschen, Leiden wie ein guter Streiter (Krie: wenn wir verleugnen werden, wird ger) Jesu Christi. (4) Keiner, der er auch uns verleugnen, (13) wenn wir da Kriegsdienste thut, flicht sich in die auch untreu find, er bleibt getreu, denn Händel des Lebens, damit er dem er kann sich selbst nicht verleugnen. Heerführer gefalle, (5) wenn aber auch (14) Dieses bringe in Erinnerung, Jemand kämpfen sollte, so wird er betheuernd vor dem Herrn, nicht Wort: nicht gekrönt, wenn er nicht geseßmå: gezänk zu führen, das zu nichts führt big gekämpft hat. (6) Es geziemt als zum Verderben der Zuhörenden. dem arbeitenden Ackersmanne, zuerst (15) Beeifere dich selbst, dich Gott als der Früchte zu genießen. (7) Ver: bewährt darzustellen, als ein Arbeiter, stebe, was ich sage, denn der Herr der sich nicht zu schämen braucht, der wird dir Einsicht in Alles geben. das Wort der Wahrheit recht berwal:

(8) Sei eingedenk Jesu Christi, des tet. (16) Der gemeinen, leeren Ge: Auferstandenen von den Todten, aus schwäße entschlage dich, denn fie bez dem Samen David's, nach meinem fördern die Gottlosigkeit mehr und Evangelio, (9) in welchem ich Unrecht mehr, (17) und ihre Lehre frißt um leide bis zu Banden, wie ein Uebel: fich wie ein Krebsschaden. Dergleichen thäter. Das Wort Gottes aber wird find Hymenäus und Philetus, (18) nicht gebunden. (10) Darum ertrage welche von der Wahrheit abgewichen ich Alles um der Auserwählten wil: sind, indem ste sagen, daß die Auf:

erstehung schon geschehen sei, und den Glauben einiger verwirren. (19) Doch

der feste Grund Gottes beftehet, und Zu V. 1. zápis (spr. cario), Gnade, hat dieses Siegel: der Herr kennet Anmuth, Lieblichkeit, liebevolle Gefinnung. die Seinen; und: es ftehe ab von aller

Zu V. 3. Wie Tchön weiß Paulus es darzustellen, daß Timotheus nicht lämpfen Ungerechtigkeit, welcher den Namen des soll, um dem Paulus zu gefallen, und daß Herrn nennet. (20) In einem gro: er nur getrönt werde, wenn er in den Ben Hause aber sind nicht blos gol: Reihen des Könige stebe; aber doch stebe bene und filberne Gefäße, sondern auch es ihm (dem Paulus) zu, sich über die Siege zu freuen, und die Frucht zuerst mit hölzerne und irdene, und die einen zu genießen, die Timotheus erringen werde. für Ehrenstellen, die Andern für ge: Das ist gerechter Sinn.

meinen Gebrauch.

(21) Wenn nun

Jemand fich von solchen rein erhält, Dem Diener eines Herrn geziemt es wird er ein Gefäß für Ehrenstellen aber nicht, zu zanken, sondern lieb: sein, geweihet und nüßlich dem Haus: reich zu sein gegen Ade, lehrtüchtig, herrn, zu jedem guten Dienste bereit. Böses erduldend*, (25) in Sanftmuth (22) Fliehe die jugendlichen Lüfte, die Widerfacher zurechtweisend, ob ihstrebe dagegen nach Gerechtigkeit, Treue, nen Gott nicht Buße* gebe zur Er: Liebe und Friede mit denen, die den kenntniß der Wahrheit, (26) und fie Herrn anrufen aus reinem Herzen. fich ernüchtern aus der Fefsel des Teu(23) Aber die thörichten und unvers fels, indem sie von ihm gefangen geftändlichen Streitfragen weise ab, denn nommen find in seinen Willen. du weißt, daß sie Zant erzeugen. (24)

Kapitel 3. (1) Das aber wiffe, daß in den das Maß treiben, denn ihr Unsinn lepten Tagen schlimme Zeiten eintre: wird allen offenbar werden, so wie es ten werden, (2) denn die Menschen auch bei jenen geschah. (10) Du werden selbstsüchtig sein, habsüchtig, aber bist mir gefolgt in der Lehre, im prahlerisch, übermüthig, schmähsüchtig, Betragen, im Vorfaße, in der Treue den Eltern ungehorsam, undankbar, und dem Glauben, in der Langmuth, frevelhaft, (3) lieblos, unersöhnlich, in der Liebe, in der Standhaftigkeit, verleumderisch, ausschweifend, grau: (11) in den Verfolgungen, in den sam, dem Guten feind, (4) verräthe: Leiden, welche mich trafen zu An: risch, unbesonnen, aufgeblasen, das tiodien, in Ikonien, in Lystra, welche Vergnügen mehr lieben als Gott, (5) Verfolgungen ich ertrug, und aus allen den Schein der Gottseligkeit anneh: errettete mid der Herr. (12) Alle men, aber ihre Kraft verleugnen, aber auch, welche gottselig leben wolund von diesen wende dich mit Ab- len in Christo Jesu, werden verfolgt scheu ab; (6) denn zu diesen gehören werden. (13) Böse und betrügerische die, welche in die Häuser schleichen Menschen werden es immer árger trei: und die Weiblein zu Gefangenen ben, indem sie betrügen und betrogen machen; die mit Sünden beladen von werden. (14) Du aber bleibe in dem, allerlei Lüften getrieben werden; (7) das du gelernt haft und wovon du die stets lernen und niemals zur Er: überzeugt bist, da du ja weißt, von kenntniß der Wahrheit kommen kön: wem du es gelernt hast, (15) und daß nen. (8) Gleicherweise aber, wie Jan: du von Kind auf die heiligen Schrifnes und Jambres dem Mose wider: ten kennest, welche dich zu unterweisen ftanden, also widerstehen auch diese der Wahrheit; Menschen verderbten Sin: nes, verwerflich an Treue und Glauben, (9) aber sie werden es nicht über berirds, betrüglich, von yons (pr. goãs), der

Zu V. 13. yonths (spr. goätäs), zau. Zauberer, Gautler, Betrüger, überhaupt

wer durch magische Gesänge und Zaubers Zu V. 24. dveệlxoxos (spr. anerifatos), formeln das Bolt betrügt. Böses erduldend, ftandhaft.

3u V. 16. Heyzos (pr. elenchos), Bes Zu V. 25. uetávold (spr. metanoia), weis, Beweismittel, Beschämung, ueberfüh. Buße, eine Aenderung des Sinnes nach rung, Widerlegung, Prüfung, Untersuchung, erlangter besserer Ueberzcugung.

Entscheidung, Tadel, Anklage.

vermögen, zur Erlösung, durch die zichung in der Gerechtigkeit, (17) da: Treue und den Glauben an Christum mit der Mensch Gottes polifommen Jesum. (16) Ade Sdrift von Gott in seiner Art wäre*, zu allem guten eingegeben und nüßlich zur Lehre, zur Werke geschickt. Ueberführung*, zur Besserung, zur Er:

Kapitel 4. (1) Ich fordere dich dringend auf, berlaffen und diese Welt liebgewon: im Angesichte Gottes und Jesu Christi, nen, und ist nach Thessalonich gezogen, der die lebendigen und die Todten Kreske nach Galatien, Titus nad richten wird, nach seiner Erscheinung Dalmatien, (11) Lukas ist allein bei und seiner königlichen Macht: (2) Ver: mir. Den Markus bringe mit dir, kündige das Wort, richte deine Ges denn er ist mir nüßlich zur Hilfelei: danken darauf zu gelegener und un: ftung, (12) den Tychikus aber habe gelegener Zeit, überführe, ftrafe, er: ich nach Ephesus gesandt; (13) den mabne in aller Sanftmuth und Be- Mantel, welchen ich in Troas bei lehrung, (3) denn es wird eine Zeit Starpus gelassen habe, bringe mit, fein, wo fie die gesunden Lehren nicht wenn du kommst, und auch die Bü: vertragen, sondern sich nach ihren eige: cher, besonders die Pergamentrollen. nen Lüsten Lehrer aufhäufen werden, (14) Ulerander, der Schmied, bat mir indem sie das Gehörte von fich ab: viel Böses erwiesen, der Herr vergelte streifen, (4) und werden ihre Dhren ihm nach seinen Werken. (15) Vor ihm von der Wahrheit abwenden und sich hüte auch du dich, denn er hat mei: zu Mythen hinkehren. (5) Du aber nen Neden sehr widerstanden. (16) Bei fei nüchern in Allem, ertrage das meiner ersten Verantwortung stand mir Boje, verrichte das Werk eines Evan: Niemand bei, sondern alle verließen mid gelisten, erfüle deinen Dienst, (6) (werde es ihnen nicht angerechnet!). denn ich werde bald geopfert, und die (17) Der Herr aber stand mir bei Zeit meiner Auflösung steht bevor. und stärkte mich, damit durch mich der (7) Den schönen Kampf habe ich ge: Heroitsruf vollbracht würde, und alle kämpft, den lauf vollendet, die Treue Heiden ihn höreten; und ich warb er: und den Glauben gehalten, (8) mit: rettet aus dem Rachen des Löwen. hin ist mir beschieden die Krone der (18) und der Herr wirb mich erlosen Gerechtigkeit, welche mir der Herr an von aller böfen That, und mich retten jenem Tage geben wird, der gerechte in sein himmlisches Reich, welchem sei Richter, aber nicht mir alein, son: Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit. Umen. dern allen, die seine Erscheinung lieb (19) Grüße Priska und Aquilla und haben.

das Haus des Onesiphorus. (20) (9) Beeile dich, bald zu mir zu Erastus blieb in Rorinth, Trophimos kommen, (10) denn Dema: hat mich verließ ich krank in Milet. (21) Bez

eile dich, vor Winters zu kommen.

Zu V. 17. Qrios (fpr. artios), ganz vouständig, vollkommen in seiner Urt, ges Zu V. 14. In andern Schriften steht: sund, voll, auøgewachsen, geraden und tüd. Der Herr wird im vergelten nach seinen tigen Sinnes.

Werken.

« ͹˹Թõ
 »