Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

dberblieb. Alfo half der Herr Ssrael an dem Tage von der Zegypo. ter Sand. Und das Vole fürchtete den Berrn, und glaubte them und seinem Knechte Mose.

41. Der Geretteten Robgefang, (Sap. 15.) Da sang Mose und die Kinder Ssrael dies Lied dem Herrn : Id will dem Herrn singen; denn er hat eine berrliche That gethan. Der Herr Iff meine Stärke und Lobgesang, und ist mein Hell. Das ist mein Gott; id will ihn pretsen. Der Herr ist der rechte Kriegs. mann. Herr ist sein Name. Die Wagen Pharaos, und seine Macht warf er ins Meer, Die Liefe hat sie bebedt. Dere, deine rechte Hand thut große Wunder ; Berr, Deine rechte Band hat die Feinde zerschlagen ; und mit deiner großen Herrlichkeit bast du deine Widerwertigen gestürzt; denn da du deinen Grimm (unwillen) ausließeft, verzehrte er sie wie Otoppeln. Durd dein Blasen thaten sich die Wasser auf, und die Fluthen standen auf Haufen ; die Tiefe wallete von einander mitten im Meer. Der Feind gedachte: go wil ihnen nachjagen und sie erhaldea, und den Raub austheilen, und, meinen Puth an ihnen fühlen; ich wid mein Schwert ausziehen, und meine Hand roll fie verdere ben. Da ließest du deinen Wind blafen, und das Meer bedeckte fle, und fie fanten unter wie Blet im mächtigen Waffer. Bert, Wer ist die gleich, der so mächtig, heilig, schrecklich, löblich und wunderthårig fey?. Du hast geleitet durch deine Barmherzigkeit dein Volf, das du erlöset haft; and haft fle geführet durch deine Brårke zu deiner beiligen Wohnung. Da das die Völker bʻreten, erbebeten fie, lag über fie fallen Erschreden und Furcht, bis deln Bolf, Herr, bindurch komme. Bring fie binein, uno pitanje sie auf dem Berge deines Erbtheils, den du, Here, dit zur Wah. nung gemacht hast, du deinem Helligchụm. Der Herr wird Rönig Teyn immer und ewig. 42. Gottes Hålfe zu Speise und Trank, (Rap. 15. 16. 17.)

More ließ die Kinder Ssrael ziehen vom chilfmeer hinaus ju der Wüste Sur. Und sie wanderten drei Tage, daß fie fein Wasser fanden. Da kamen fie-gen Mara; aber sie konnten das Wasser Ju Mara nidyt trinken, denn es war fast (sehr) bitter. Da murrete das Bole wider More, und sprach: Was follen wir trinfen? E$ chrie zu dem Berrn; und der Herr wies ihm einen Baum, den that er ins Wasser, da ward es fuß. Dafelbft ftellete er ihnen ein

1

Oefet, und sprach: Wirft du der Stimme des Heren , deines Gottes, gehorchen, und thun, was recht ist'vor ihm: so will id der Krankheit keine auf dich legen, die ich auf Aegypten gelegt babe; denn ich bin der Herr, dein Arzt. Und sie famen in Elim, da waren zwölf Wasserbrunnen, und sie lagerten sich daselbst ans Wasser. Von Elim fam die gange Gemeine der Kinder Israel in die Wüste Sin. Und es murrete die ganze Gemeine, und sprachen: Wollte Gott, wir waren in Zegypten gestorben durch des Herrn Hand, da wir bei den Fleischröpfen saßen, und hatten die Fülle Brod zu essen; denn ihr habt uns darum ausgeführet in die Wüste, daß ihr diese ganze Gemeine Hungers sterben lasset, Mofe und Aaron sprachen: Euer Murren ist nicht wider uns, sondern wider den Herrn. Kommt berbei vor dem Herrn; denn er hat euer Murren gehåret. Und da wandten sie sich gegen die Wüste, und siehe, die Herrlichkeit des Herrn erschien in einer (Gewitters) Wolfe. Und der Herr (prac zu More: Ich habe der Kinder Israel Murren gehöret. Sage ihnen: Zwischen Abend rollt ihr Fleisch zu essen haben, und am Morgen Brodes satt. werden, und inne werden, daß ich der Herr, euer Gott, bin. Und am Abend kamen Wachteln herauf, und bedeckten das Heer. Und am Morgen, als der Thau weg war, Riehe, da lag es in der Wüste rund und klein, wie der Reif auf dem Lande. Und die Kins der Ssrael sprachen: Das ist Man. (Mannab; was ist das? Nabr bafte Harztorner, die b å ufig aus einer gewife sen Staude fchwiben.) Denn sie wußten nicht, was es war, Mose aber sprach zu ihnen: Es ist das Brod, das euch der Herr zu essen gegeben hat. Sechs Tage sollt ihr davon amms len, aber der siebente ist der Sabbath; darinnen wird es nicht feyn. Und es war weiß, und hatte einen Geschmack wie Semmel und Honig. lind die Kinder Sfrael zogen aus der Wüste ein, und lagerten sich in Raphidim. Da hatte das Volt fein Wassec zu trinken, tind sie murreten wider More, und sprachen: Warum bast du uns lassen aus Uegypten ziehen, daß du uns, unsere Kinder und Vieh Dürftes sterben ließeft? Mose schrie zum Herrn, und sprac: Wie soll ich mit dem Volt thun? Es fehlet nicht weit, fie werden mich noch steinigen. Der Herr sprach zu ihm: Gehe vorhin vor dem Volk, und nimm etliche Peltesten von Ssrael mit dir, und nimm deinen Stab. Siehe, ich will daselbst stehen vor die auf einem Fels in Horeb; da souft du den Fels soolagen: fo wird Waffer heraus laufen, daß das Bolt tringe,

1

More that also vor den Heltesten von Ifrael. Da bieß man den Drt Massa (Bersuchung) und Meriba (Streit), um des Banks willen, und daß sie den Herrn versucht hatten: 9ft der Herr unter uns, oder nicht? Und Mose bauete einen Altar, und hieß ihn: Der Herr Miff (Jopa mein Panter).

43. frobes Wiederfehn und theilnehmende fiebe.

(Kap. 18.) Da Jethro, der Priester in Midian, Mose's eområber, (dwiegervater), hörete alles, was Gott gethan hatte mit Mose" und Feinem Volk Israel, nahm er Zipora. Mole's Weib, die er hatte zurückgesandt, fammt ihren zwei Söhnen. Da nun

Sethro fam in die Büfte, an den Berg Gottes, ließ er More fagen: Ich Jethro, dein Schwåber, bin zu dir gefommen, und Dein Weib, und ihre beiden Söhne mit ihr. Da ging ihm More entgegen bluaus. Und da sie sich unter einander gegrüßet hatten, da erzählete More Feinem Schräher alles, was der Herr Pharao und den Wegyptern gethan harte, Israels halben, und alle die Mühe, die ihnen auf dem Wege begegnet war, und daß sie der Herr errettet hatte, Jethro aber freuete sich alles des Guten, das der Here Israel gethan hatte, und sprach: Gelobet fep der Herr, der euch errettet hat! Nun weiß ich, daß der Herr größer ist, denn alle Götter; und nahm Brandopfer, und opferte Gott. Des andern Morgens repte sich More, das Volk zu richten; und das Vole stand um More her vom Morgen bis zum Abend. Da aber fein chwaber fab alles, was er mit dem Volke that, sprach er: Was ist es, das du thust mit dem Volke? More antwortete: Das Volk kommt zu mir, und sie fragen Gott um Rath; denn wo fte was zu schaffen haben, kommen Fie zu mir, daß ich richte zwischen einem Seglichen und seinem Nachften, und zeige ihnen Gottes Rechte und seine Gefeße. Sein Schmåher sprado zu ihm: Es ist nicht gut, das du thust. Du madist dich zu måde, dazu pas Boll auch, das mit dir ift. Das Geschåfre ift dir zu schwer 3 Du kannst es allein nicht ausrichten. Móse erwählte (allo) redliche Leute aus dem ganzen Ifrael, und machte sie zu Hauptern über Das Wolf, etliche über tausend, über hundert, über funfzia, und aber zehen, daß sie das Bolt allezeit richteten; was aber schwere Sachen wåren, zu Mofe brachten, und die kleinen Saden fie richteten.

44. Gefeßgebung auf Sinai. (Kap. 19. 20.) Im dritten Monat nach dem Ausgange aus Aegyptenland, tamen fie in die Wüste Binal, und lagerten fich daselbst, gegen den Berg. Und Mose stieg hinauf. Und der Herr rief ihm vom Berge, und sprach: So sollst du sagen zu den Kindern Israel: Shr habt gesehen, was ich den Aegyptern gethan habe, und wie ich eudo getragen habe auf Adlers Flügeln, und habe euch zu mir gebracht. Werdet ihr nun meiner Stimme gehorchen, und meie nen Bund (Gele, Religion) halten, sollt ihr mein Eigens thum (befondres liebltagsvolf) feyn vor allen Völkern; und ihr folt mir ein priesterliches Königreich und ein heiliges Bole feyn. Mose forderte die Zeltesten, und legte ihnen alle diese Worte vor, die der Herr geboten batte. Und alles Volt antwor. tete zugleich : Alles, was der Herr geredet hat, wollen wir thun, Und der Herr sprach zu More: Gehe hin zum Volk, und beilige sie beute und morgen. Als nun der dritte Tag fam, und Morgen war, da erhob sich ein Donnern und Bliken uno eine dicke Wolke auf dem Berge; das ganze Bole aber erschraf. Und More füb, Bete Das Bole aus dem Lager Gott entgegen, und sie traten unten an den Berg. More redete, und Gott antmpoçtete ihm laut. Und Gott redete alle diese Worte: Ich bin der Herr, dein Gott der sich aus Aegyptenland, aus dem Diensthause, geführet bat, Du rouf keine andern Götter neben mir haben. Du sollst dir feln Blloniß noch irgend ein Gleichniß maden, weder deß, das oben im Himmel, noch deß, das unten auf Erden, oder deß, das im Wasser unter der Erde ift. Bete fie nicht an, und diene ihnen nicht. Denn ich der Herr, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der da heimsuchet der Våter Missethat an den Kindern, bis įng oritte und viertę Glied, die mich bassen; und thue Barmhers zigkeit an vielen Tausenden, die mich lieb haben und meine Ge. bote balten. Du follit den Namen des Herrn, deines Gottes, picht mißbrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft laflen, Der feinen Namen mißbrauchet. — Gedente des Sabbathtages, Daß du ihn heiligest. Sechs Tage fouft-du grbeiten, und alle deine Dinge beschicken; aber am Riebenten Tage ift der Sabbath des Beren, deines Gottes. Da fodst du kein Werk thun, noch dein Sohn, noch Deine Tochter, nod dein Knecht, noch Deine Magda noch deln Bieb, noch dein Fremdling, der in deinen Thoren ift. Denn in fechs agen bat der Herr Himmel und Erde gemacht, uno das Meer, und alles, was drinnen ist, und ruhete am fies

[ocr errors]

benten Sage. Darum fegnete der Herr den Sabbathtag , bab heiligte ihn. - Du folft deinen Bater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebeft in dem Lande, das dir der Herr, dein Gott, gibt. Du sollst nicht toden. Du soaft nicht ehebredyen, - Du Follst dildt fehlen. - Du follft feln falsches Zeugniß reden tpider deinen Nächsten. - Lag dich nicht gelüften deines Nádsten Hauses.

Laß dich nicht gelüsten deines Náchsten Weibes, noch seines Knechts, noch feiner Mago, noch reine$ Dolen, noch seines Efels, nodo alles, was deln Nächster bat. Und alles Volk fab den Donner und Blib, und den Berg rauchen. Da fie aber soldes saben, floben fie, und traten von ferne, und sprachen ju Mose: Rede Da mit uns, wir wollen geborchen; und laß Gott nicht mit uns reden; wie möchten fonft fterben. More aber sprad, zum Volt: Fürchtet euch nicht; denn Gott ist gekommen, daß er euch ver. suchte auf die Probe Bellte), und daß seine Furcht eude por Augen håre, daß ihr nicht fündiget. Da antwortete alles Polk mit Einer grimme, und sprachen : Alle Worte, die der Herr gesagt hat, wollen wir thun. Da schrieb Mofe alle Worte des Herrn, und madte fiche Des Morgens frúbe auf, und bauete einen Alltar unten am Berge, mit zwólf áulen, nach den zwölf Brammen Israels; und fandle hin Jünglinge, daß fie Brands opfer darauf opferten, uno Danfopfer dem Herrn, 45. Die Stiftshütte oder das bellige Zelt des Unsichtbaren,

Sabbathfeter, Gefeßtafeln. (Kap. 25-31.) Der Herr febete mit More, uno sprach: age den Kindern Ssrael, daß fie mir ein Bebopfer (freiwillige Baben) geben; und nehmer dasselbe von jeçermann, der es wiqliglich gibt. Und fie sollen mit ein Heiligthum machen, daß ich unter ihnen toobne, Machec etne lade von Førenbols (alfajienbols); drittebalb El len soll oje gånge Teyn, anderthalb Eden Ole Breite, und anderts balb eden die Bohe; uno fooft fie mit feinem Golde überziehen inwendig und guswendig; uno mache einen geldenen Kranz oben umber; und gieße pier goldene Rinfen. und mache Rie an ihre pler Efen, und mache Stangen pon Förenbolg, und überziehe fte mit Golde, und stecke fie in die Ringen, daß man fie dabei trage, Uno du folft in dle lade das Zeugniß (die Gerebeafein) legen, das ich dir geben werde. Du folft aud einen Gnadenstuhl (Dede1) machen von feinem Goloe, und ziel Cherubim von dichtem Golde, zu belden Enden des Gnadenstuble, unt thre

« ͹˹Թõ
 »