Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

More that also vor den Heltesten von Ifrael. Da bieß man den Drt Massa (Bersuchung) und Meriba (Streit), um des Banks willen, und daß sie den Herrn versucht hatten: 9ft der Herr unter uns, oder nicht? Und Mose bauete einen Altar, und hieß ihn: Der Herr Miff (Jopa mein Panter).

43. frobes Wiederfehn und theilnehmende fiebe.

(Kap. 18.) Da Jethro, der Priester in Midian, Mose's eområber, (dwiegervater), hörete alles, was Gott gethan hatte mit Mose" und Feinem Volk Israel, nahm er Zipora. Mole's Weib, die er hatte zurückgesandt, fammt ihren zwei Söhnen. Da nun

Sethro fam in die Büfte, an den Berg Gottes, ließ er More fagen: Ich Jethro, dein Schwåber, bin zu dir gefommen, und Dein Weib, und ihre beiden Söhne mit ihr. Da ging ihm More entgegen bluaus. Und da sie sich unter einander gegrüßet hatten, da erzählete More Feinem Schräher alles, was der Herr Pharao und den Wegyptern gethan harte, Israels halben, und alle die Mühe, die ihnen auf dem Wege begegnet war, und daß sie der Herr errettet hatte, Jethro aber freuete sich alles des Guten, das der Here Israel gethan hatte, und sprach: Gelobet fep der Herr, der euch errettet hat! Nun weiß ich, daß der Herr größer ist, denn alle Götter; und nahm Brandopfer, und opferte Gott. Des andern Morgens repte sich More, das Volk zu richten; und das Vole stand um More her vom Morgen bis zum Abend. Da aber fein chwaber fab alles, was er mit dem Volke that, sprach er: Was ist es, das du thust mit dem Volke? More antwortete: Das Volk kommt zu mir, und sie fragen Gott um Rath; denn wo fte was zu schaffen haben, kommen Fie zu mir, daß ich richte zwischen einem Seglichen und seinem Nachften, und zeige ihnen Gottes Rechte und seine Gefeße. Sein Schmåher sprado zu ihm: Es ist nicht gut, das du thust. Du madist dich zu måde, dazu pas Boll auch, das mit dir ift. Das Geschåfre ift dir zu schwer 3 Du kannst es allein nicht ausrichten. Móse erwählte (allo) redliche Leute aus dem ganzen Ifrael, und machte sie zu Hauptern über Das Wolf, etliche über tausend, über hundert, über funfzia, und aber zehen, daß sie das Bolt allezeit richteten; was aber schwere Sachen wåren, zu Mofe brachten, und die kleinen Saden fie richteten.

44. Gefeßgebung auf Sinai. (Kap. 19. 20.) Im dritten Monat nach dem Ausgange aus Aegyptenland, tamen fie in die Wüste Binal, und lagerten fich daselbst, gegen den Berg. Und Mose stieg hinauf. Und der Herr rief ihm vom Berge, und sprach: So sollst du sagen zu den Kindern Israel: Shr habt gesehen, was ich den Aegyptern gethan habe, und wie ich eudo getragen habe auf Adlers Flügeln, und habe euch zu mir gebracht. Werdet ihr nun meiner Stimme gehorchen, und meie nen Bund (Gele, Religion) halten, sollt ihr mein Eigens thum (befondres liebltagsvolf) feyn vor allen Völkern; und ihr folt mir ein priesterliches Königreich und ein heiliges Bole feyn. Mose forderte die Zeltesten, und legte ihnen alle diese Worte vor, die der Herr geboten batte. Und alles Volt antwor. tete zugleich : Alles, was der Herr geredet hat, wollen wir thun, Und der Herr sprach zu More: Gehe hin zum Volk, und beilige sie beute und morgen. Als nun der dritte Tag fam, und Morgen war, da erhob sich ein Donnern und Bliken uno eine dicke Wolke auf dem Berge; das ganze Bole aber erschraf. Und More füb, Bete Das Bole aus dem Lager Gott entgegen, und sie traten unten an den Berg. More redete, und Gott antmpoçtete ihm laut. Und Gott redete alle diese Worte: Ich bin der Herr, dein Gott der sich aus Aegyptenland, aus dem Diensthause, geführet bat, Du rouf keine andern Götter neben mir haben. Du sollst dir feln Blloniß noch irgend ein Gleichniß maden, weder deß, das oben im Himmel, noch deß, das unten auf Erden, oder deß, das im Wasser unter der Erde ift. Bete fie nicht an, und diene ihnen nicht. Denn ich der Herr, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der da heimsuchet der Våter Missethat an den Kindern, bis įng oritte und viertę Glied, die mich bassen; und thue Barmhers zigkeit an vielen Tausenden, die mich lieb haben und meine Ge. bote balten. Du follit den Namen des Herrn, deines Gottes, picht mißbrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft laflen, Der feinen Namen mißbrauchet. — Gedente des Sabbathtages, Daß du ihn heiligest. Sechs Tage fouft-du grbeiten, und alle deine Dinge beschicken; aber am Riebenten Tage ift der Sabbath des Beren, deines Gottes. Da fodst du kein Werk thun, noch dein Sohn, noch Deine Tochter, nod dein Knecht, noch Deine Magda noch deln Bieb, noch dein Fremdling, der in deinen Thoren ift. Denn in fechs agen bat der Herr Himmel und Erde gemacht, uno das Meer, und alles, was drinnen ist, und ruhete am fies

[ocr errors]

1

[ocr errors]

benten Sage. Darum fegnete der Herr den Sabbathtag , bab heiligte ihn. - Du folft deinen Bater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebeft in dem Lande, das dir der Herr, dein Gott, gibt. Du sollst nicht toden. Du soaft nicht ehebredyen, - Du

, Follst dildt fehlen. - Du follft feln falsches Zeugniß reden tpider deinen Nächsten. - Lag dich nicht gelüften deines Nádsten Hauses.

Laß dich nicht gelüsten deines Náchsten Weibes, noch seines Knechts, noch feiner Mago, noch reine$ Dolen, noch seines Efels, nodo alles, was deln Nächster bat. Und alles Volk fab den Donner und Blib, und den Berg rauchen. Da fie aber soldes saben, floben fie, und traten von ferne, und sprachen ju Mose: Rede Da mit uns, wir wollen geborchen; und laß Gott nicht mit uns reden; wie möchten fonft fterben. More aber sprad, zum Volt: Fürchtet euch nicht; denn Gott ist gekommen, daß er euch ver. suchte auf die Probe Bellte), und daß seine Furcht eude por Augen håre, daß ihr nicht fündiget. Da antwortete alles Polk mit Einer grimme, und sprachen : Alle Worte, die der Herr gesagt hat, wollen wir thun. Da schrieb Mofe alle Worte des Herrn, und madte fiche Des Morgens frúbe auf, und bauete einen Alltar unten am Berge, mit zwólf áulen, nach den zwölf Brammen Israels; und fandle hin Jünglinge, daß fie Brands opfer darauf opferten, uno Danfopfer dem Herrn, 45. Die Stiftshütte oder das bellige Zelt des Unsichtbaren,

Sabbathfeter, Gefeßtafeln. (Kap. 25-31.) Der Herr febete mit More, uno sprach: age den Kindern Ssrael, daß fie mir ein Bebopfer (freiwillige Baben) geben; und nehmer dasselbe von jeçermann, der es wiqliglich gibt. Und fie sollen mit ein Heiligthum machen, daß ich unter ihnen toobne, Machec etne lade von Førenbols (alfajienbols); drittebalb El len soll oje gånge Teyn, anderthalb Eden Ole Breite, und anderts balb eden die Bohe; uno fooft fie mit feinem Golde überziehen inwendig und guswendig; uno mache einen geldenen Kranz oben umber; und gieße pier goldene Rinfen. und mache Rie an ihre pler Efen, und mache Stangen pon Förenbolg, und überziehe fte mit Golde, und stecke fie in die Ringen, daß man fie dabei trage, Uno du folft in dle lade das Zeugniß (die Gerebeafein) legen, das ich dir geben werde. Du folft aud einen Gnadenstuhl (Dede1) machen von feinem Goloe, und ziel Cherubim von dichtem Golde, zu belden Enden des Gnadenstuble, unt thre

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Antiike rollen auf den Gnadenstuhl fehen. Du folft auch einen elsch machen von Förenholz, und ihn überziehen mit feinem Golde, und einen goldenen Kranz umher, und souft auf den Tisch allezeit Schaubrode legen vor mir. Du sollst auch einen Leuchter von feinem dichten Golde machen, und sieben Lampen oben auf, daß sie gegen einander leuchten. Die Wohnung solfe du machen von zehn Teppichen, und einen Vorhang hången an vier Såulen, und die Lade des Zeugnisses Inwendig des Vorhangs feben, daß er euch ein Unterschied seg zwischen dem Heiligen und Allerheilige ften; den Tisch aber reke außer dem Vorhange, und den Leucha ter gegen dem Fische über. Und souft einen Altar machen von Förenholz, gleich viereckig. Uschentöpfe, Schaufeln, Becken, Kreuel, Kohlpfannen und alle seine Geråthe fo@st du von Erz mas chen. Du sollst auch ein ehernes Gitter machen, wie ein Meß, von unten auf, daß es reiche bis mitten an den Altar. Du souft auch der Wohnung einen Şof machen, einen Umhang von gezwirnter weißer Selde (Baumwolle). Und folft Aaron, deinen Brus der, und seine eihne zu dir nehmen, daß er mein Priester rey. Sage (aber) den Kindern Israel: Haltet meinen Cabbath; denn derselbe ist ein Zeichen zwischen mir und euch, auf eure Nach. kommen, daß ihr wisset, daß ich der Herr bin, der euch heiliget, Und da der Herr ausgeredet hatte mit More auf dem Berge Sinai, gab er ihm zwo Tafeln des Zeugnisses; die waren steis nern, und geschrieben mit dem Finger Gottes (ibr Inhalt ottes Were.)

- 46. Sfraels Bilderdienst. (Rap. 32.) Da aber das Vole rah, daß Mose verzog, von dem Berge zu kommen, fammlete fiche wider Zaron, und sprach: Uuf, und mache uns Götter, die vor uns hergehen! Denn wir wissen nicht, was More widerfahren ist. aron sprach: Reißet ab die golde. nen Ohrringe, und bringet sie zu mir. Da riß alles Bolt feine goldenen Ohrringe von ihren Ohren, 'und brachten sie zu Haron ; und er nahm sie, und machte (oaraus) ein gegossenes Kalb (@tier, nach egyptischer Art). Und sie sprachen: Das sind deine Götter, Israel, die sich aus Wegyptenland geführet haben! Da das Aaron fah, bauete er einen Altar, und ließ ausrufen: Morgen ist des Herrn Feft! Und sie standen des Morgens frühe auf, und opferten Brandopfer, und brachten darzu Danfopfer. Darnach regte sich das Volt, zu essen und zu trinken, und standen

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

auf,

i zu spielen. Der Herr aber sprach zu More: Gehe, steige hinab; denn dein Bolt hats verderbet. Sie sind schnell von dem Bege getreten, den ich ihnen geboten habe. Ich sehe, daß es ein balsstarriges Volk ift, und nun laß mich, daß mein Zorn über fie ergrimme (meine Strafe sie treffe). More flehete vor dem Herrn, feinem Gott, und sprach ; Uch Herr, rey gnädig úber die Bosheit deines Volts! Mose stieg vom Berge, und hatte die zwei Tafein des Zeugnisses in seiner Hand. Als er aber nahe zum Lager kam und das Kalb und den Reigen (Festtanz) Tab, ergrims mete er mit Zorn, und warf die Tafeln aus seiner Hand, und zer. brach fie, und nahm das Kalb, und verbrannte es mit Feuer, und zermalmete es zu Pulver, und ståubte es aufs Wasser. Des Mors gens aber sprach More zum Volk: Shr habt eine große Sünde geð than! Nun (Doch) ich wil hinauf stelgen zu dem Herrn, ob ich viel. leicht eure Sünde versbhnen möge. Als nun Mose wieder zum Herrn fam, sprach er: Ach, das Bolt hat eine große Sünde getban! Bergib ihnen! Mo nicht, so tllge mich auch aus deinem Buch Ciamich sterben)! Der Herr fprach: Ich will den aus meinem Buch tilgen, der an mir fündiget. Ich werde ihre Sünde mohl heimsuchen, wenn meine Zeit kommt, helmzusuchen (u ftrafen).

47. Mofe’s Unterhaltung mit Gott. (Rap. 33.) Mose aber nahm die Hütte, und schlug fie auf, außen ferne vor dem Lager, und hieß sie eine Hütte des Grifos. Und wer den Berrn fragen wollte, mußle heraus gehen zur Hútre des Stifts vor das Lager. Und wenn More ausging zur Hütte, lo stand alles Bole auf, und trat ein Jeglicher in seiner Hütte Thůr, und saben ihm nach, bis er in die Hütte kam. Der Herr aber redete mit More von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit feinem Freunde tedet. Und More sprach zu dem Herrn : Habe ich Gnade vor dele pen ugen gefunden: so laß mich deinen Weg wissen, damit ich dich kenne, und Gnade vor deinen Augen finde. Und siehe doch, daß dies Vole deln Vole ist. Der Herr sproc): Was du jest geredet hast, will ich auch thun; denn du hast Gnade vor meinen Augen gefunden. Er aber sprach: So laß mich deine Bertlichkeit seben. Er sprach: Ich will vor deinem Angesicht her alle meine Gute gehen lassen. Wenn ich gnådig bin, dem bin ich gnädig, und weß ich mich erbarme, deß erbarme ich mich; (aber) mein Angesicht fannst du nicht sehen; denn kein Menso wird leben, der mid Rebet.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
« ͹˹Թõ
 »