Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

der Erkenntniß (des Guten), nach dem Ebenbilde deß, der ihn geschaffen hat. (Rol. 3, 9. 10.) Es trete ab von der Ungerechtig, keit (Untugend), wer den Namen Christus nennet (Christ ift). (2. Tim. 2, 19.) Es wäre ihnen (vielen Bündern fast) besser, daß fie den Weg der Gerechtigkeit nid)t erfennet båtten, denn daß sie ihn erkennen, und sich doch wieder) kehren von dem heiligen Gebote. (c. Petr. 2, 21.) So wir unsre Sünden bekennen: so ist Gott treu und gerecht, daß er uns die Bünden vergibt, und reiniget uns von aller Untugend. '(1. Joh. 1, 9.) Heute, Tocoa) ihr seine Stimme bórei, To verstocket (verb års tet) eure Herzen nicht. (Hebr. 3, 15.) Es ist (fast) unmöglich, daß die, so einmal erleuchtet sind, und geschmecket haben die himmlische Gabe, und theilhaftig worden sind des heiligen Geistes, und geschmecet (empfunden haben das gütige Wort Gottes, und die Kräfte der zukünftigen Welt (berrern Religion), wo (wenn) sie abfallen, 'wiederum erneuert werden zur Buße (Sins nes ånderung). (Hebr. 6, 4-6.) Leget ab alle Unsauberkeit und alle Bosheit, und nehmet das Wort an mit Sanftmuth, das in euch gepflanzet ift, welches fann eure Seelen felig machen. (Saf, 1, 21.) Nabet euch zu Gott: so nahet er sich zu euch! Reiniget die Hände, ihr Sünder, und machet cure Herzen keusdh (rein), ihr Wanfelmüthigen (Doppelbetzigen)! Demüthis get euch vor Gott: so wird 'er euch erhöhen! (Jap. 4, 8. 10.) Gedenke, wovon du gefallen bist, und thue Buße, und thue die ersten (e bemaligen guten) Werfe. * Sey, (o a nn) getreu bis in den Tod: so will ich dir die Krone des Lebens geben. (Offenb. 2, 5. 10.) (Vgl. N. 12, 14. 28.) (Bibl. Gesch. 118. 156. 292. 228. 233. 269. 272, 278. 306. Bibl. Begeist. 65.69–75.)

[ocr errors][ocr errors]

1

106. Der Mensch muß von den Hülfsmitteln zum Guts und Beffers

werden gewissenhaft und fleißig Sebraud machen. Erheben, retten wil mio Vaterhand! Ich fase findlich lien und stehe auf vom fall! Was muß ich thun, damit ich gut und selig werde?

2. T. Ich will euch ein neu Herz und einen neuen Geift geben; ich will meinen Geist in euch geben, und solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln, und darnach thun. (Herel. 36, 26. 27.)

N. 2. Lieben Brüder, thut Fleißi euren Beruf und Ers wahlung (zu Wahrheit und Tugend fest zu machen; denn

[graphic]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

(o Gott) sündige. Dermott macht mich
,) (Ps

wo ihr solches thut, werdet ihr nicht straucheln (fehlen), und
also wird euch reichlich dargereichet werden der Eingang in das
ewige Reich unsers Herrn und Heilandes Jesus Christus (werdet
ihr immer vollkommnere und glückseligere Mens
[chen werden). (2. Petr, 1, 10. 11.)

heit, Tugend und Heil in der h. Schrift lesen. Du, Gottes Wort, Tey meiner Seele licht und Kraft und Trost, ein Leitstern, der den Weg zum Himmel zeigt und bahnt! 100

2. T. Das (Buch, der 1. Scrifo) fou bei ihm (sem Menschen seyn, und er soll darinnen lesen sein Lebenlang, ay daß er lerne fürchten den Herrn, seinen Gotterdaß er halte alle Worte des Gefeßes, und darnach thue. (5. Moj. 17, 19.) Ich behalte dein Wort in meinem Herzen, auf daß ich nicht wider dich Honigs (enn)

Coer fåndig), und 11. 103. 104.) Wer das Wort (Gottes) verachtet, der vers derbet fidh felbft; wer aber das Gebot fürdtet Cebret), dem wird es vergolten. (Spr. Sal. 13, 13.) Das ist der Weg (der rechs ten Befehrung); denselbigen gehet, sonst weder zur Reche

[ocr errors]

ten, noch zur Linken. (Jes. 30,-21.) Suchet in dem Buch des ft Herrn, und leset; denn er (Gott) ists, der gebeut. (Jes. 341 * 16.) Dein Wort (o Gott) ist unsers Herzens Freude und Trost! (Jer

. 15, 16.) Es kommt (wohl noch die Zeit, spricht der Herr, daß einen Hunger ins Land schicken werde, nicht einen Hunger nach Brod, oder Durst nach Wasser, sondern nach dem Mort des Herrn; (o) daß sie hin und her umlaufen, und des Herrn Wort suchen, und doch nicht finden werden. (Amos 8, 11. 12.) Wer Gottes Wort ehret, der thut den rechten Gottess dienst, und wer es lieb bat, den hat der Herr auch lieb. (Sir. 4, 15.) Wohl dem, der stets mit Gottes Wort umgehet, und das selbe ausleget und lehret, der es von Herzen betrachtet, und gründ. lich verstehen lernet, und der Weisheit immer weiter nachforschet ! (Sir. 14, -2.935 uno

N. T. Rimmel und Erde werden vergeben, aber meine (Jesus) Worte werden nicht vergeben. (Matth. 24, 35.) Selig Kind, die Gottes Worte boren und bewahren (behalten und

Bich

di

.

1

åben). (Luk. 11, 28.) - Was aber zuvor geschrieben ift, das ift uns zur Lehre gesdyrteben, auf Daß mir durch Geduld und Troft der Schrift Hoffnung haben. (Rom. 15. 4.) Des Herrn Wort blefbet in Ewigkeit. Das ist aber das Wort, welches unter eudo perfündiget ift. (1. Petr. 1, 25.). Wir haben ein festes prophes tisches Wort, und ihr thut wohl, daß ihr darauf achtet, als auf ein Licht, das da scheinet in einem dunkeln Ort, bis der Tag ans breche, und der Morgenstern aufgehe in euren Bergen. (2. Petr. 1, 19.) Das Wort Gottes ift lebendig und fraftig, und schårfer, denn ein zweischneldig Schwert, bis (ro) daß es scheidet (ourche dringt) Beele und Geift, audy Mark und Bein, und ift ein midter der Gedanken und Sinnen (ubfidten) des Herzens, Debr. 4, 12.) (Vgl. 9. 19. 24. Bibl. Gesc. 337.347. Bibl. Begeist. 7.412 - 48.), 108. muß ofte aufmerksam, andáctig und lernbegierig an der

offentlichen Gottesverehrung Cheil nehmen, Nur hódfte Noth balt mich zurúd von meines Gottes Haus! Wie felis, mit den Brüdern fromm und froh vor Gott zu stehn!

2. T. Ich halte mich, Herr, zu 'belnem Aitare, da man horiet die Stimme Des Dankens, und da man prediget alle deine under. Herr, ich habe lieb die Ståtte deines Hauses, und den Ort, da deine Ehre Wohnet. (Pr. 26, 6-8.) Bohl dem, den Du ermåhleft und zu dir låffert; der hat reiden Croft von deinem Hause, deinem heiligen Tempel! (PP. 65, 5.) Gott redet in seinem Helligthum; deß bin ich froh. (pr. 108, 8.) Wie lieblich sind die Boten, die da Frieden verkündigen, Gutës predigen, Bell verfündigen, 'die da fagen: Dein Gott ift König! (Jes. 52, 7:) Bessert euer Leben, so will ich bei euch wohnen an diesem Ort. Haltet ihr denn dies Haus, das nach meinem Namen ges nannt ist, für eine Mördergrube? (Fec, 7, 3. 11.) * N. T. Mo zwei oder drei versammlet sind in meinem Na. men, da bin ich mitten unter ihneni. (Matth. 18, 20.) Das (Bamen forri), auf dem guten Lande sind, die das Wort hören und behalten in einem feinen, guten Herzen, und bringen frucht in Geduld. (fuf. 8, 15.). Die wahrhaftigen Anbeter werden den Bater anbeten im Gelft und in der Wabchelt; denn der Vater will auch haben, die ihn also anbeten. (306.4, 33.) Redet unter elnander von Pfalmen und Lobgefangen und geistlichen Liedern;

1

finget dem Herrn in euren Bergen ! (Eph. 6, 19.) Erbauet eudi auf euern allerheiligsten Glauben durch den heiligen Geift, und ber tet, und behaltet euch in der Liebe Gottes, und wartet auf die Barmherzigkeit unsers Herrn Jesus Christus zum ewigen Leben! (Sud. 20, 21.): (Vgl. N. 44. b. Bibl. Gesch. 2, 19. 45. 162. 173. 214. 286. Bibl. Begeift. 34-48.) 109. Auch mein Haus Toll Gottestempel reyn voll Lobens, Dansens

+

und Flehens. Jo bete oft, gern und recht, allein und mit den Meinen. Nichts angefangen und geendet, genossen und geduldet ohne Geistesblick zu Gott! Wenn ich vor Gott mid beuge, wie groß, wie selig bin ich da!

2. I.. Ich habe mich unterwunden, zu reden mit dem Herrn, wiewohl ich Erde und Alche bin. (1. Moj. 18, 27.) Wenn du den Herrn, deinen Gott,-(beteno) suchen wirft: ro wirst du ihn (erhöreno) finden, wo du: ihn wirft von ganzem Herzen suchen. (6. Mol. 4, 29.) Wenn mir angst ift: ro rufe ich den Herrn an, und Idrele zu meinem Gott: ro erhöret er meine Stims me (Gebet). (2. Sam. 29, 7.) Der Herr höret mein Flehen; mein Gebet nimmt der Herr 'an. (Pl. 6, 10.) Das Verlangea der Elenden (Leidenden) hörest. du, Herr; thr Herz ist gewißn daß dein Dor darauf merket. (Pl.10, 17.), Kufe mich an in der Noth: so will ich dich erretten, und du solft mich prelfen. (Pr. 50 15.) Du erhóreft Gebet; datum kommt alles Fleisch (jeder Mensch) zu dir. (Pl. 65, 3.) Gott wendet sich zum Gebet der Berlaffenen, und verschmåhet ihr Gebet nicht. (Pr. 102, 18.) Der Gottlosen Opfer ist dem Herțn ein Gråuel; aber das Gebet der Frommen ist ihm angenehm. Der Herr ift ferne von den Gottlosen; aber der Gerechten Gebet erhöret er. (@pr. Gal. 152 8. 29.) Herr, wenn Eråbsal da Ift: ro fucher man dich; wenn du fle güchtigeft, rufen sie angstiglich. (Jes. 6, 16.) Wir liegen vor dir mit unserm Gebet, (vertrauend nicht auf unsere Gen rechtigkeit (ugend), sondern auf deine große Barmherzigkeit! (Dan. 9, 18.) - Wenn da beteft; so zweifle nicht, und mache nicht viel Norte. (@ir. 7. 10. 15.)

N. T. Wenn du betest, souft du nicht seyn, wie die (pharifåte. roer) Heuchler, die da gerne Coffentlich).stehen und beten in den Schulen und an den Eden auf den Gassen, auf daß sie von den Leuten gesehen (und bewundert) werden. Wahrlich, ich sage eug: Sie haben ihren Lohn dahin! Wenn du beteft: so gebe in

[ocr errors]
[ocr errors]

Dein Kämmerlein, und fchleuß die Thür zu, und bete zu Deinem Vater im Verborgenen; und dein Vater, der in das Verborgene fiehet, wird dirs dergelten (gewå bren) öffentlich. Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern, wie die Belden; denn sie meinen, sie werden (eber) erhöret, wenn sie viel Worte machen. Euer Vater weiß (ia), was ihr bedürfet, ehe denn ihr ihn bittet. (Matth.6, 5-8.) Bittet: so wird euch gegeben; suchet: so werdet ihr finden; flopfet an: so wird euch aufgethan. Belder ift unter euch Menschen, so ihn sein Sohn um Brod bittet, det ihm einen tein biete? Bo denn (aber) ihr, die ihr doch arg reyd, fönnet dennoch euern Kindern gute Gaben geben, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten. (Matth. 7, 7. 9. 10.) Wir wissen aber (aud), daß Gott die eånder nicht höret, sondern To Jemand gottesfürchtig ist, und thut seinen Widen, den (nur ero) Hôret er. (Luk. 9, 31.) Wahrlich! id fage euch: So ihr den Vater etwas bitten werdet in meinem Namen (in Sachen der Religion): so wird ers euch geben. Bittet: so werdet ihr nehmen (empfangen), daß eure Freude vodkommen sey. (Joh. 16, 23. 24.) - Betet ftets in allem Unliegen, mit Bitten und Flehen im Gelft, und wachet dazu Creyd dabet auch sorgsam eingebent) mit allen Inhalten und Fleben für alle Heiligen (Mitchriften). (Eph. 6, 18.) Hall tet an am Gebete! (Kol.4, 2.) Betet ohne Unterlaß! (Theff

. 5, 17.) So ermahne ich, daß man (aud) thue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen. (1. Tim. 2, 1.) Das ist die Freudigkeit, die wir haben zu Gott, daß, so wie etwas bicten nachy feinem Willen: ro erhöret er uns. (1. Joh. 6, 14.) Shr bittet (Zuweilen), und kriget nicht, darum, daß ihr übel bietet, nåmlich daher cd asu), daß ihrs mit euern Wollüften vers zehret. (Saf. 4, 3.) Leidet Jemand unter euch, der bete; tft Ses mand gutes Mouths, det finge Pralmen; ift Iemand Erant, der rufe zu sich die Zeltesten von der Gemeine, und lasse fie über sich beten; und das Gebet des Glaubens wird helfen (n å ben), und der Herr wird ihn aufrichten; denn des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernftlich ist. (Jaf. 6, 13-16.) (Vgl. N.46. Bibl. Gesch.21. 195. 146. 186, 178. 189. 208. 209, 266, 277. 300. 303. 330, 336, Die ganze Bibl. Begeist.) 43

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][merged small]
« ͹˹Թõ
 »