Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Individual- und Gemeindepsalmen.

Ein Beitrag

zur

Erklärung des Psalters

von

Lic. Dr. Georg Beer,

Brivatdogent der Theologie an der Universität Breslau.

هو

Marburg.
N. G. Elwert'sche Verlagsbuchhandlung.

1894.

122807
OCT 3 1908

CBMK
B39

Vorworf.

[ocr errors]

Der zweite Teil der nachstehenden Untersuchungen wurde zuerst gedruckt. Die Seiten des ersten Teiles, der dem folgenden als Unterlage dienen soll, naturgemäß aber zugleich die Ergebnisse desselben vorausseßt, wurden daher mit anderen Zahlen versehen.

Da ich kein Freund von Anmerkungen unter und nach dem Texte bin, so sind Zitate und kleine Erkurse in die Darstellung selbst aufgenommen worden, ohne daß sie den Fluß des Ganzen hemmen. Die Untersuchung über das Zeitalter der Psalmen war anfangs von mir nicht in der Ausdehnung geplant gewesen, in der sie schließlich S. XVIII ff. geschehen ist. Während der Ausarbeitung nahm aber die Freude gerade an diesem Gegenstande so zu, daß ich dem Reize nicht widerstehen konnte, den größeren Teil des gesammelten Materials in die Abhandlung mithineinzuziehen. Ich hoffe damit keine ganz überflüssige Arbeit gethan zu haben, zumal da in den Einleitungen zum A. T., in denen die zeitgeschichtliche Entstehung der übrigen Bücher mit oft ermüdender Breite untersucht wird, gerade das Zeitalter der für die alttestamentliche Religion so wichtigen Psalmen meist stiefmütterlich behandelt zu werden pflegt, worin auch die Werke von Cornill, Driver und König feine Wandlung zu schaffen vermocht haben. Auf einer festeren historischen Grundlage konnte ich aber vor allem die Frage nach dem „Ich" in den Psalmen, die feit dem bekannten Aufsaß von Smend mit Recht in den Vordergrund der Exegese gerückt worden ist, um so sicherer behandeln. Denn durch den zeitgeschichtlichen Ursprung der Lieder wird das Subjekt der in ihnen zum Ausdruck kommenden Frömmigkeit wesentlich mitbestimmt. Da aber die Psalmen ihrer Form nach religiöse Lieder find, habe ich die obige Frage unter dem Hauptgesichtspunkte des lyrischen Prozesses behandelt, für dessen richtige Auflösung ich die Anwendung allgemein

[ocr errors]
[ocr errors]

giltiger poetischer Regeln für notwendig erachtete. Daß ich bei den geschichtlichen Untersuchungen über die Psalmen Baethgen und besonders Cheyne gegenüber Stellung zu nehmen suchte, wird jeder billigen, der die Entwicklung der modernen Psalmenkritik fennt. Bei den Verbesserungen des überlieferten Textes habe ich mich auf die Stellen beschränkt, die für meine Untersuchungen von Belang waren.

Die Anregung zur Behandlung des Themas verdanke ich meinem hochverehrten Lehrer berrn Professor Dillmann.

Winkel im Rheingau, 12. Oktober 1893.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

Inhalts-Übersicht.

Seite
I-CI
I-XII

A. Allgemeiner Teil. Vorfragen

I. Der fultische Gebrauch des Psalters
II. Geschichtlicher Überblick über die Deutung des Subjektes

in den Psalmen
III. Geschichtliche Vorausseßungen

A. Entstehung und Komposition des Psalters
B. Das Zeitalter der einzelnen Psalmen

1. Viertes und fünftes Buch
2. Zweites und drittes Buch.

3. Erstes Buch
IV. Der lyrische Prozeß .

V. Resultate
B. Spezieller Teil. Untersuchung über das Subjekt in den

einzelnen Psalmen.

XIII–XVII XVIII-LXXVIII

XVIII-XXX XXX-LXXVI XXX-XLII XLII-LVI LVI-LXXVI LXXIX-C

CI

1-92.

[ocr errors]

Beridjtigungen. Verbessere: S. III 3. 19 v. u. P.sām., V 18 v. u. Jsrael, XVI 2 v. 0. Empfinden, ibid. 17 v. u. Zushg., XXVII 18 v. o. fich, XLVII 6 v. 0. 45, 8; und streiche die erste Klammer 3. 7, LI 17 v. u.); XC 9 v. 0. streiche das Komma, 3, 5 v. 0. Jej.s, 11, 2 v. o. nachträglich sehe ich, daß die hier vors geschlagene Verbesserung schon von Paul. (zit. v. Now.) Niphi. gemacht worden ist. 31, 3 v. u. im ersten, 32, 13 v. u. Stekh.

[ocr errors]
« ͹˹Թõ
 »