Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments, 2

˹
Mohr, 1839
 

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

˹ҷ͡

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 2 - Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde nach dem Bilde Gottes schuf er ihn; als Mann und Weib schuf er sie.
˹ 2 - Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
˹ 8 - Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.
˹ 25 - Sei ein Fremdling in diesem Lande, und ich will mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinem Samen will ich alle diese Länder geben...
˹ 11 - Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will.
˹ 19 - Was ist dir, Hagar? Fürchte dich nicht, denn Gott hat erhört die Stimme des Knaben, da er liegt.
˹ 77 - Werk verrichten, du und dein Sohn und deine Tochter, dein Knecht und deine Magd und dein Vieh und der Fremde, der in deinen Toren weilt.
˹ 2 - Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehret euch und erfüllet das Wasser im Meer; und das Gefieder mehre sich auf Erden.
˹ 135 - Königreich, es zu festigen und es zu stützen durch Recht und Gerechtigkeit, von nun an bis in Ewigkeit.
˹ 21 - Sohnes nicht verschont, ^daß ich deinen Samen segnen und mehren will wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer deS Meeres, und dein Same soll besitzen die Thore seiner Feinde, ^ und durch deinen Samen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, darum daß du meiner Stimme gehorcht hast.

óҹء