Johann von Werth: eine deutsche Reitergeschichte

˹
DuMont-Schauberg, 1858 - 244 ˹

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 128 - Wir sind gar bald verloren, Es streit't für uns der rechte Mann, Den Gott selbst hat erkoren. Fragst du, wer es ist? Er heißt Jesus Christ, Der Herr Zebaoth, Und ist kein andrer Gott, Das Feld muß er behalten. Und wenn die Welt voll Teufel war...
˹ 128 - Ein feste Burg ist unser Gott, Ein gute Wehr und Waffen. Er hilft uns frei aus aller Roth, Die uns jetzt hat betroffen. Der alt böse Feind, Mit Ernst ers jetzt meint. Groß Macht und viel List Sein grausam Rüstung ist.
˹ 38 - Jetzt sterb ich ohne Gram !" Sein Athem stockt. Es war ein Grauen, Den tobten Leichnam anzufchauen. Gleich ihm wohl wenig Männer starben, Ihn schmückten hundert große Narben. Noch einmal zuckt die Schlacht empor Mit neuem Zorn. Doch es verlor Der Feind den Feind in dunkler Nacht, Und unentschieden blieb die Schlacht. So Katholik wie Protestant, Sie haben Sieger sich genannt. Nur Wallenstein hieß sich geschlagen, Weil heut er nicht davongetragen Den Sieg es war zum ersten Mal.
˹ 79 - Im deutschen Land. Es wurde stumm Die Lust der jüngsten reichen Siege. Kaum schied der Däne aus dem Kriege, Kaum ist der Schweden Macht gebrochen, Da droht mit neuen wilden Jochen Schon der Franzose. Feinde sind Allwärts, sie kommen mit dem Wind. Da schwindet selbst der Zwietracht Dürsten, Gottlob, den lutherischen Fürsten ! Dem Bund, der einst so lühn gewachsen Zu Heilbronn, jetzt entsagt ihm Sachsen Und Brandenburg. Es folgt in Hast Anhalt und Mecklenburg. Zur Rast Verlange!! auch die Stadt'...
˹ 113 - Reiter noch, in ihre Flanken. Ha, wie sie flohen, wie sie sanken Im Angesicht der stolzen Mauern, Wo trüb die Eingeengten schauern, Die sie begrüßt mit Freudenschüssen ! Ach, daß sie wieder hungern müssen! Doch bringt mit stattlichem Geleit Der Werth die Beut
˹ 57 - Auch will nicht meine Hand den Kuß, Es heischet ihn der Mund zum Schluß!" Bei Gott, die Maid, sie hieß Christine, War Prächtig, stolz von Wuchs und Miene, Von Herzen gut, im Geiste sein. So sind die Mädchen an dem Rhein. Wie hell sie lacht, wie froh sie scherzt! Dem Helden hart» und festbeherzt Schmilzt es im Innern.
˹ 108 - Dann hört den Schlachtlärm man vertosen, Denn Werth auch, dem das letzte Glück Im Krieg gelacht, er muß zurück. Er muß des Herrn Gebot sich fügen, Denn Kurfürst Max ließ scharf es rügen, Daß er auf seine eigne Faust Ins serne Feindesland gesaust. Doch voll von grimmem Mißmuth kehrt Zum heimatlichen Rhein der Werth. Was half nun fern von Ruh und Rast Sein Schaffen all? Ihm wird zur Last Da
˹ 89 - Fix geht mit ins Land, So reiten sie. Sieh, dort am Strome Hebt sich mit seinem stolzen Dome, Mit seinen hundert Thürm' und Thoren Im Winternebel fast verloren Da
˹ 94 - Johann, Johann! Mein Sohn!" Es fliegt vom Pjerd der Mann, Der Krieger, General und Held, Und in den starken Armen hält Er seine Mutter. Wie geschwind Kennt eine Mutter doch ihr Kind! Wem soll nicht solcher Anblick taugen! Das Wasser trat in alle Augen. Drauf schüttelte der Werth die Hand Den Leuten, die er einst gekannt In seiner Jugend, und dann ging Er in die Hütte arm gering 94 Mit seiner Mutter.

óҹء