Harmonische philosophie über die physiologischen Laster und Tugenden und die sieben Phasen der Ehe: aus der amerikanischen Originalausgabe mit besonderer Autorisation des Verfassers ins Deutsche übersetzt von Gregor Constantin Wittig

˹
Franz Wagner, 1867 - 520 ˹

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ xx - Lebensglück Neuglühend mir durch Nerv' und Adern rinnen. War es ein Gott, der diese Zeichen schrieb, Die mir das innre Toben stillen, Das arme Herz mit Freude füllen, Und mit geheimnisvollem Trieb Die Kräfte der Natur rings um mich her enthüllen? Bin ich ein Gott ? Mir wird so licht ! Ich schau' in diesen reinen Zügen Die wirkende Natur vor meiner Seele liegen.
˹ xx - Ich schau in diesen reinen Zügen Die wirkende Natur vor meiner Seele liegen. Ietzt erst erkenn ich was der Weise spricht: „Die Geisterwelt ist nicht verschlossen; „Dein Sinn ist zu, dein Herz ist todt!
˹ xx - Wie alles sich zum Ganzen webt, Eins in dem ändern wirkt und lebt! Wie Himmelskräfte auf und nieder steigen Und sich die goldnen Eimer reichen! Mit segenduftenden Schwingen Vom Himmel durch die Erde dringen, Harmonisch all das All durchklingen!
˹ xx - Es möchte kein Hund so länger leben! Drum hab ich mich der Magie ergeben, Ob mir durch Geistes Kraft und Mund Nicht manch Geheimnis würde kund: Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß Zu sagen brauche, was ich nicht weiß, Daß ich erkenne, was die Welt Im Innersten zusammenhält, Schau alle Wirkenskraft und Samen Und tu nicht mehr in Worten kramen.
˹ 96 - Ich aber sage Euch: Wer ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.
˹ 97 - Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.
˹ 323 - Waren unsre Wesen schon verflochten? War es darum, daß die Herzen pochten? Waren wir im Strahl erloschner Sonnen, In den Tagen lang verrauschter Wonnen, Schon in Eins zerronnen? Ja, wir waren's!
˹ 39 - Perlen, und alles, was du wünschen magst, ist ihr nicht zu vergleichen. Langes Leben ist zu ihrer rechten Hand, zu ihrer Linken ist Reichtum und Ehre. Ihre Wege sind liebliche Wege, und alle ihre Steige sind Friede.
˹ xi - Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden, den Menschen guten Willens.
˹ 221 - Nec divinitus interdum Venerisque sagittis deteriore fit ut forma muliercula ametur : nam facit ipsa suis interdum femina factis morigerisque modis et munde corpore culto , ut facile insuescat te secum degere vitam.

óҹء