Simulation und Selbstbeschädigung: Unter besonderer Berücksichtigung des Versicherungsbetrugs

˹
Dass ein Mensch sich freiwillig einen Finger abschneidet, abhackt oder absägt (z.B. für einen Versicherungsbetrug aus ganz rationaler finanzieller Motivation) entzieht sich landläufig der Vorstellungskraft, und zwar auch der der meisten Mediziner, Kriminalisten und Juristen. Selbstbeschädigungen sind jedoch aus sehr unterschiedlicher Motivation häufiger als vermutet, z.B. rituell oder religiös motiviert, bei kriminellen Banden, beim Militär (insb. unter Kriegsbedingungen) sowie im Gefängnis. Im Hinblick auf die Unfallversicherung führen Selbstbeschädigungen, wenn sie als solche nicht erkannt und also nicht entsprechend behandelt oder sanktioniert werden, zu einer erheblichen Belastung der Gefahrengemeinschaft aller Versicherten, wobei derartige Fälle in allen sozialen Schichten vorkommen. (Anfang der 90er Jahre sorgte eine speziell für Ärzte angebotene Unfallversicherungspolice wegen ihrer spektakulären Schadensträchtigkeit für erhebliches Aufsehen.) Die Autoren schildern Art und Umfang der Problematik sowie die rechtlichen Aspekte; Schwerpunkt ist die gutachterliche Fallanalyse von amputierenden Fingerverletzungen. Detailliert dargestellt (mit ausführlicher Fotodokumentation) wird das Verletzungsmuster und die Rekonstruktion von 27 einzelnen Fällen, die eine plastische Vorstellung vom Geschehensablauf, Tätern bzw. Opfern, Problemen der Tatrekonstruktion und Beweisführung vermitteln. Eine ungewöhnliche und sich vordergründiger und eingefahrener Denkweise entziehende Phenomenologie menschlicher Verhaltensweisen und deren Motivation ist ebenfalls Teil des Buches. Anliegen der Autoren ist, bei der ärztlichen Untersuchung von Verletzungen eine exakte Befunderhebung und sorgfältige Dokumentation sicherzustellen, weil die frühestmögliche zutreffende Diagnosestellung entscheidende therapeutische Konsequenzen hat und zugleich die Prävention weiterer Fälle ermöglicht. Die ärztliche Begutachtung bei fraglicher Selbstbeschädigung ist für Juristen ein wichtiger Baustein ihrer Bewertung. Für die Versicherungsunternehmen sind derartige ärztliche Gutachten auch schon vorprozessual von richtungsweisender Bedeutung, um die Fallkonstellation zu beurteilen und das Prozessrisiko einzuschätzen. Bei nachgewiesener Selbstbeschädigung in Betrugsabsicht handelt es sich um relevante Straftaten. Daher sollten auch Kriminalisten mit den Möglichkeiten und Grenzen der medizinischen und technischen Rekonstruktion vertraut sein.

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

Ţǹ 1
9
Ţǹ 2
11
Ţǹ 3
12
Ţǹ 4
13
Ţǹ 5
22
Ţǹ 6
38
Ţǹ 7
40
Ţǹ 8
43
Ţǹ 19
107
Ţǹ 20
118
Ţǹ 21
123
Ţǹ 22
135
Ţǹ 23
148
Ţǹ 24
152
Ţǹ 25
162
Ţǹ 26
168

Ţǹ 9
48
Ţǹ 10
49
Ţǹ 11
55
Ţǹ 12
56
Ţǹ 13
57
Ţǹ 14
63
Ţǹ 15
69
Ţǹ 16
73
Ţǹ 17
84
Ţǹ 18
100
Ţǹ 27
173
Ţǹ 28
187
Ţǹ 29
191
Ţǹ 30
197
Ţǹ 31
207
Ţǹ 32
210
Ţǹ 33
214
Ţǹ 34
217
Ţǹ 35
219
ԢԷ

շ辺

ǡѺ (2001)

Eberhard Hildebrand Der Autor wurde 1930 in Pirna (Sächsische Schweiz) geboren. Das medizinische Staatsexamen und die Promotion zum Doktor der Medizin erlangte er 1954 an der Georg-August-Universität zu Göttingen. Das Tropen-Diplom erhielt Dr. Hildebrand 1955 am Institut für Schiffs- und Tropenkrankheiten, worauf er 1956/57 als Schiffsarzt tätig war. 1967 erhielt er die Befähigung zum Amtsarzt und wurde 1969 Oberstabsarzt der Reserve der Bundeswehr. 1971 wurde Dr. Hildebrand Facharzt für Pathologische Anatomie, 1979 Arzt für öffentliches Gesundheitswesen (Sozialmedizin) und 1981 Arzt für Rechtsmedizin. Bis zum Ausscheiden aus dem Amt 1996 war er Gerichtsarzt und Leiter des gerichtsärztlichen Dienstes in Hamburg.

óҹء