Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Betrachtet nun den kleinen,
Er will bedachtig scheinen,
Und doch ist er der lose,
So gut als wie der Große;
Er zeiget meist im Stillen
Den allerbesten Willen.
Der lose kleine Vogel,
Er steht hier zum Verkauf.

Ofeht das kleine Täubchen,
Das liebe Turtelweibchen!
Die Mädchen sind so zierlich,
Verständig und manierlich;
Sie mag fich gerne puken
Und eure Liebe nußen.
Der kleine zarte Vogel,
Er steht hier zum Verkauf.

Wir wollen sie nicht loben,
Sie stehn zu allen Proben.
Sie lieben sich das neue;
Doch über ihre Treue
Verlangt nicht Brief und Siegel;
Sie haben alle Flügel.
Wie artig sind die Vögel,
Wie reizend ist der Kauf!

Der Abr chi e d.

Laß mein Aug' den Abschied fagen, Den mein Mund nicht nehmen kann! Schwer, wie schwer ist er zu tragen! Und ich bin doch sonst ein Mann.

Traurig wird in dieser Stunde
Selbst der Liebe füßtes Pfand,
Kalt der Kuß von deinem Munde,
Matt der Druck von deiner Hand.

Sonst, ein leicht gestohlnes Maulden,
Dwie hat es mich entzúčt!
So erfreuet uns ein Veilchen,
Das man früh im März gepflúdt.

Doch ich pflüde nun tein Kränzchen, Keine Rose mehr für dich. Frühling ist es, liebes Frånzchen, Aber leider Herbst für mich!

Die schöne Nacht.

Nun verlass ich diese Hütte,
Meiner Liebsten Aufenthalt,
Wandle mit verhůdtem Schritte
Durch den øden finstern Wald:
Luna bricht durch Busch und Eichen,
Zephyr meldet ihren Lauf,
Und die Birken streun mit Neigen
Ihr den süßten Weihrauch auf.

Wie ergeß' ich mich im Kühlen
Dieser schönen Sommernacht!

wie still ist hier zu fühlen,
Was die Seele glüdlich macht!
Láßt sich kaum die Wonne fassen;
Und doch wollt ich, Himmel, dir
Tausend solcher Nachte lassen,
Gåb' mein Mädden Eine mir.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

Du hast uns oft im Traum gesehen
Zusammen zum Altare gehen,
Und dich als Frau, und mich als Mann.
Oft nahm ich wachend deinem Munde,
In einer unbewachten Stunde,
So viel man Küsse nehmen kann.

Das reinste Olúd, das wir empfunden,
Die Wollust mancher reichen Stunden
Flob wie die Zeit mit dem Genu.
Was hilft es mir, daß ich genieße?
Wie Träume fliehn die warmsten Stuffe,
Und alle Freude wie ein Kuß.

[ocr errors]

Lebendiges Andenken.

Der liebsten Band und Schleife rauben,
Halb mag fie zúrnen, halb erlauben,
Euch tft es viel, ich will es glauben
Und gönn' euch folchen Selbstbetrug:
Ein Schleier, Halstuch, Strumpfband, Ringe
Sind wahrlich keine kleinen Dinge;
dein mir sind sie nicht genug.

Lebend'gen Theil von ihrem Leben,
Ihn hat nach leisem Widerstreben
Die Allerliebste mir gegeben,
Und jene Ferrlichteit wird nichts.
Wie lach' ich all der Trödelwaare !
Sie schenkte mir die schönen Haare,
Den Shmud des schönsten Angesichts.

1

[ocr errors]

Soll ich dich gleich, Geliebte, miffen;
Wirst du mir doch nicht ganz entrissen:
Zu schaun, zu tandeln und zu tussen
Bleibt die Reliquie von dir.
Gleich ist des Saars und mein Geschide;
Sonst buhlten wir mit Einem Glúce
Um sie, jert sind wir fern von ihr.

Fest waren wir an sie gehangen;
Wir streichelten die runden Wangen,
Uns lođť und zog ein süß Verlangen,
Wir gleiteten zur vollern Brust.
D Nebenbuhler, frei von Neide,
Du fuß Geschent, du fchöne Beute,
Erinnre mich an Glúc und Lust!

[ocr errors]

Glů d der Entfernung.

Trink', o Jüngling! heiliges Glude
Caglang aus der Liebsten Blide;
Abends gaull' ihr Bild dich ein.
Kein Verliebter hab' es besser;
Doch das Glüď bleibt immer größer,
Fern von der Geliebten seyn.

Ew'ge Kräfte, Zeit und Ferne,
Heimlich wie die Kraft der Sterne,
Wiegen dieses Blut zur Ruh.
Mein Gefühl wird stets erweichter;
Doch mein Herz wird täglich leichter
Und mein Glück nimmt immer zu.

Nirgends tann ich fie vergessen;
Und doch kann ich ruhig essen,
Heiter ist mein Geist und frei;
Und unmerkliche Bethórung
Macht die Liebe zur Verehrung,
Die Begier zur Schwärmerep.

[ocr errors]

Aufgezogen durch die Sonne Schwimmt im Hauch åther'scher Wonne So das leichtste Wolfchen nie, Wie mein Herz in Ruh und Freude. Frei von Furcht, zu groß zum Neide, Lieb' ich, ewig lieb' ich sie !

[merged small][ocr errors]

Schwester von dem ersten Licht,
Bild der Zärtlichkeit in Trauer !
Nebel schwimmt mit Silberschauer
Um dein reizendes Gesicht;
Deines leisen Fußes Lauf
Weđt aus tagverschloßnen Höhlen
Traurig abgeschiedne Seelen,
Mich, und nachtge Vögel auf.

Forschend übersieht dein Blick
Eine großgemeßne Weite.
Hebe mich an deine Seite!
Gib der Schwarmerey dieß Slúd;
Und in wollustvoller Ruh
Såh' der weitverschlagne Ritter
Durch das gláserne Segitter
Seines Mádchens Nachten zu.

Des Beschauens holdes Glúc
Milbert folcher Ferne Qualen,
Und ich fammle deine Strahlen
Und ich schärfe meinen Blic;
Hell und heller wird es schon
Um die unverhüllten Glieber,
Und nun zieht sie mich hernieder,
Wie dich einst Endymion.

« ͹˹Թõ
 »